Beltane, Walpurgisnacht, die Nacht der Hexen, der Fruchtbarkeit… das Fest des Lebens, des Lichts. Es ist die Nacht der Nächte… die seit je her durch Feiern und Fröhlichkeit gekennzeichnet war. Freudenfeuer wurden entfacht, es wurde getanzt, uralte Rituale und Bräuche durchgeführt, um die Dunkelheit zu verabschieden und das Licht, die Sonne willkommen zu heißen, um wieder frei und unbeschwert zu sein…

Tja, dieses Jahr ist nun alles anders. Für uns, die wir doch eigentlich fröhlich feiern sollten, uns vereinigen, wild und ausgelassen sein, so, wie die Natur es uns gerade vormacht… mit aller Freude, aller Kraft. Doch wie oft hätten wir tanzen können, das Leben feiern, in den vergangenen Jahren… und haben es nicht getan? Nun ist es stiller und wir schauen zurück… schauen auf das, was kommt, doch das ist ungewiss.

Ja, vielleicht ist es gerade deshalb diese Nacht und diese so besondere Zeit, an die wir uns erinnern werden, irgendwann… weil uns so viel klar geworden ist? Z.B. Wie wichtig das JETZT ist… uns von Ängsten und Einschränkungen zu befreien, von diesem “müssen”. Und dieses Leben einfach zu leben. Denn eines haben wir erfahren… dass es keine Sicherheit gibt. Nur diesen Augenblick, das Fühlen, das Lachen, die Freude…

Das ist es, was bleibt, wenn wir zurückschauen… und die Liebe, die wir geben. Und das ist es auch, was uns diese Zeit lehrt. Wir selbst zu sein, voll und ganz, mit unserer Einzigartigkeit, unserer Wildheit, unserer Leidenschaft. Das Leben wartet nicht, nur die verpassten Gelegenheiten. Deshalb fürchte dich nicht, aus der Oberflächlichkeit herauszutreten und der zu sein, der du bist… das zu tun, was du fühlst…

Hab keine Angst, zu Deiner Wahrheit zu stehen… und nach der Wahrheit zu suchen. Höre Deine Stimme… spüre das Licht – das Feuer, das in dir brennt! Fühle die Kraft in dir, die dir den Mut gibt, für Freiheit und Liebe zu kämpfen. Vertraue… in deinen Weg! Dort werden dir Viele begegnen, deren Herzen gleich schlagen. Oh ja, Ihr Lieben, wir werden wieder tanzen… ausgelassener und fröhlicher denn je…

und wir werden weiser aus dieser Zeit hervorgehen… wir alle.

(Sylvia Raßloff)

In diesem Sinne… Habt einen schönen Abend ♥

Und weil so viele Menschen Anteil genommen haben an CJ`s OP… Es geht ihm gut und er ist schon wieder dabei, die Weltherrschaft an sich zu reißen, schreibt sein Frauchen. Was sonst? Er ist ja jetzt schließlich Doppelpirat und ein Kämpfer sowieso schon immer, wie er durchs Leben geht, wie ein stolzer Prinz mit seiner riesen Würde und Ausstrahlung, die jeden berührt ♥

Ja, er macht das wirklich großartig, die Wunde heilt gut! (Und wir können so viel von den Tieren lernen.) Oh nein, CJ braucht seine Augen nicht, war er doch bereits blind und es gibt so viele Wege, die Welt zu erfahren, zu kommunizieren… und auch die Telepathie, die Kommunikation über Gedanken, Gefühle und Energie funktioniert hervorragend, möchte er mal sagen :-)

Manche Menschen sind jedoch irritiert, wenn da keine Augen sind… und vielleicht fällt gerade im Moment vielen erst auf, wie oft wir Menschen in der Vergangenheit vergessen haben, uns wirklich in die Augen zu schauen, wie oft wir aneinander vorbeigehetzt sind, ohne den anderen wirklich wahrzunehmen. Das ist jetzt anders. Jetzt, wo wir Masken tragen, sind die Augen plötzlich wichtig. Und das Gefühl dahinter, das wir über sie erahnen.

Unser Blick wird nun auf sie gerichtet, weil uns nichts anderes ablenkt und wir können so viel in ihnen lesen… suchen nach Bestätigung, Freundlichkeit, einem Lächeln, nach Nähe. Ja, es bringt uns einander näher, als wir es vielleicht jemals waren… Diese Zeit des Getrenntseins. Augen sagen so viel, auch wenn wir unser Innerstes meist erfolgreich zu verbergen versuchen, ja, schon immer imaginäre Masken trugen, um uns zu schützen, vielleicht.

Doch die Augen, sie sind das Fenster zur Seele. (In die ich natürlich auch ohne Augen sehen kann, und gerade in meiner Arbeit sehe ich so viel, was andere nicht sehen, habe viel feinere Antennen für alles, was ohne Worte geschieht.) Sie können unser Innerstes nicht verbergen. Wie oft sehe ich ein Tier, dem es vermeintlich gut geht, dem oberflächlich betrachtet nichts fehlt, wo allein der Blick, die Augen, ja die Seele etwas ganz anderes spricht.

Und ich kann immer nicht verstehen, warum das andere nicht sehen. Ja, vielleicht lernen wir jetzt annähernd, einander besser wahrzunehmen, einander wirklich anzusehen, zu fühlen, zu verstehen und dass es hierfür oft keine Worte braucht… Für Menschen und Tiere. Es wäre schön ♥

(Sylvia Raßloff)

Heute habe ich Emil auf seinem letzten Weg begleitet…

Run free… wundervolle Seele ♥

Calvin hat dich abgeholt… Nun seid Ihr wieder zusammen… und ich sehe euch gemeinsam am Meer, wie früher… spüre die Leichtigkeit, die Freude, die Wärme, das Licht… und so viel Dankbarkeit. Es ist schön…

Liebe Isabelle, ich umarme euch ganz fest… Bin in Gedanken bei euch! Es ist so schwer… und doch der größte Liebesdienst, wenn es keinen anderen Weg mehr gibt. Liebe ist eine Umarmung auf Lebzeiten… und darüber hinaus.

Seelen, die zusammengehören, können sich nicht verlieren…

Wisst Ihr, was das ist? Es ist ihr Lebenswille, die Lebensfreude, die sie verbreiten, ihr Lebensmut, niemals zu verzagen, egal, wie schwer die Umstände auch sind, egal, wie oft sie getreten wurden, sie lassen sich niemals unterkriegen. Sie sind so klein, so zart… und doch so stark!

Sie lieben die Sonne und sind mit die ersten Frühlingsboten… (In England sagt man, wenn du mit einem Fuß auf sieben Gänseblümchen treten kannst, dann ist Frühling!) Und sie blühen das ganze Jahr! Sie sind das Symbol für Ausdauer, Mut, Durchsetzungskraft. Sie zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht und wecken das Gefühl von Unbeschwertheit.

Oh, sie sind sehr weise Pflanzenwesen. Und wer kennt das “Er/sie liebt mich, er/sie liebt mich…” nicht? Das Gänseblümchenorakel :-) Sie führen uns zurück in längst vergangene Zeiten, stehen für die Sehnsucht nach Leben, für die Sinnlichkeit, und erinnern uns stetig daran, uns selbst zu lieben. Was wären die Wiesen unserer Träume ohne sie, die leuchtenden Gänseblümchen?

Seit je her stehen sie auch für die Unschuld und die Reinheit. Sind das Sinnbild der kichernden jungen tanzenden Mädchen mit Gänseblümchenkränzen im Haar. Ja, sie fordern dich auf, einfach zu fühlen, zu leben, die Gedanken und Sorgen loszulassen, dich einfach hineinzugeben. Nein, das Gänseblümchen ist nicht groß, nicht prächtig, es zeigt seine Schönheit eher unscheinbar…

Es führt uns damit auch dazu, das Wesentliche, die Wahrheit hinter allem zu sehen und mit Mut und Ausdauer unseren Weg zu gehen, nein, zu hüpfen… denn wir sollten dabei niemals uns selbst, unsere Leichtigkeit und Lebensfreude vergessen! Niemals!

(Sylvia Raßloff)

(Und zu all dem ist sie auch eine wunderbare Heilpflanze, sie stärkt das Immunsystem, vitalisiert, wirkt wundheilend, auch gegen Schmerzen usw. Ja, sie kann auch auf seelischer Ebene tiefe Verletzungen heilen.)

Ich freue mich so sehr, dass es regnet…

Mutter Erde, die Bäume, die Pflanzen, die Natur braucht es so dringend und ich spüre Erleichterung… wie ein Aufatmen, Durchatmen… Reinigung vom Staub, den Anstrengungen der letzten Wochen. Es ist Kraft tanken, um weiter zu wachsen, zu erneuern. Wie auch wir. Es braucht noch viel mehr…