Danke von Herzen für die berührenden Rückmeldungen zu meiner Sterbebegleitung für Ronja, die sehr krank war! Doch es haben bereits ihr geliebter Menschenpapa und ihre Seelenschwester auf sie gewartet, denen sie nun gefolgt ist. Danke für euer Vertrauen und Alles Liebe! Run free wundervolle Seele ♥

„Hallo Frau Raßloff,

Heute möchte ich mich bedanken, dass Sie unsere Ronja gestern begleitet haben. Ronja, ja sie ist wieder bei Papa und auch bei Gala. Ihre Seele durfte wirklich schnell aus ihrem Körper. Vom Spritze setzen bis zum letzten Herzschlag waren es knapp 6 Minuten.

Ronja ist still, ruhig und ganz entspannt mit ihrem Gesicht in meinen Händen gegangen. Sie wirkte schon mit sich im Reinen und legte sich in der Praxis ab und blieb ganz ruhig die ganze Zeit.

Vielen Dank das Sie sich ihrer Seele angenommen haben und sie begleitet haben. Danke, danke sage ich von Herzen!

Marion“

„Hallo Sylvia,

ich weiß, dass wir uns nicht kennen, aber ich möchte Ihnen diese E-Mail schreiben, um mich bei Ihnen zu bedanken.

Heute, am 16.02.2024 haben Sie meinen Hund Ronja, auf Bitte meiner Tante Sabine, abgeholt und sind mit ihr über die Regenbogenbrücke gegangen. Vielen, vielen Dank dafür. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie viel es mir bedeutet zu wissen, dass meine Maus diesen Weg nicht alleine gehen musste und es somit einigermaßen einfach für sie war, loszulassen.

Haben Sie unendlichen Dank für ihre Bereitschaft, meiner Maus auf ihrem letzten Weg beizustehen und sie zu begleiten. Vielen, vielen, vielen Dank und alles erdenklich Gute für Ihre Zukunft,

Johanna“

„Liebe Sylvia,

zu aller erst schicke ich dir eine feste Umarmung und ein aus tiefstem Herzen kommendes Danke!!!

Zu wissen, das du da bist, Ronja begleitest, ihr die Belastungen, die sie auf sich genommen hat nimmst, war für mich so wichtig, ein so schönes und beruhigendes Gefühl. Und ja auch meine Schwester und meine Nichte sind dir so dankbar, dass du ihre Ronja begleitet hast!!!

Meine Schwester hat schon, als sie mit Ronja in die Praxis gegangen ist, das Gefühl gehabt, das du schon mit Ronja verbunden bist, weil Ronja so entspannt und ohne jegliche Angst in die Praxis gegangen ist und sich auch dort, egal ob im Behandlungszimmer oder beim nochmals gemachten Herzultraschall, entspannt hingelegt hat, als würdest du mit ihr sprechen.

Meine Schwester hatte der Ärztin, als dann fest stand, dass Ronja über die Regenbogenbrücke geht, gesagt, dass Ronja durch eine Tierkommunikatorin energetisch begleitet wird auf ihrem Weg. Und ja die Ärztin hat sofort nachgefragt, ob sie zum einen auf irgendetwas achten muss und dann was das heisst, also Tierkommunikation usw.

Und meine Schwester hat ihr dann erzählt, dass ich bei dir eine Ausbildung darin mache und was ich bereits erleben durfte, als ich mit einem Kater gesprochen habe etc. (Meine Schwester ist dafür zum Glück offen, fasziniert, interessiert auch wenn sie manches noch nicht versteht, aber sie erlebt mich ja und was sich seitdem gezeigt und verändert hat!

Oder auch, wenn ich dich fühle und weiss, dass du einen Beitrag machst oder eine E-Mail schreibst und ich dann in ihrem Beisein den Laptop anschmeisse und ihr das dann zeige. Sie ist jedes Mal fasziniert und sie fragt mich auch immer wieder, ob und was ich fühle oder sehe oder Nachts oder in den Energiereisen bekomme!

Na ja auf jeden Fall hat die Ärztin dann also noch gefragt, ob du dann also irgendwo hier draussen bist oder wie das funktioniert und meine Schwester hat ihr so gut es geht erklärt, wie das funktioniert und die Ärztin wird sich nun im Internet dazu informieren, weil sie das so bewundernswert/toll findet, dass es Menschen gibt, die das fühlen können und dann helfen können und hat gefragt, ob sie sich melden darf, wenn sie fragen hat usw.

Und während dem Erzählen hat sie also dann angefangen, für Ronjas Reise alles fertig zu machen. Und meine Schwester hatte Ronjas Kopf in den Händen, hat ihr in die Augen gesehen und auch als die Ärztin begonnen hat, also mit den Sedieren war Ronja einfach nur tiefenentspannt und ruhig. Und als dann in die Vene gespritzt wurde, war Ronja behütet und ruhig.

Meine Schwester hat ihr in die Augen gesehen und die Ärztin hat mit dem Stethoskop gehört und beide haben zeitgleich festgestellt, als Ronjas Seele den Körper verlassen hat. JA es waren genau 6 Minuten, bis meine Schwester den letzten Atemzug gehört und in den Augen gesehen hat, dass Ronja gegangen ist und die Ärztin den letzten Herzschlag gehört hat.

Die Ärztin hat dann gesagt, sie hat noch nie erlebt, dass ein Hund so ruhig und entspannt geht und vorallem, dass das Herz nicht wie üblich langsamer und leiser geworden ist, sondern von einem Schlag zum anderen aufgehört hat zu schlagen. Und als sie den letzten Herzschlag gehört hat, hat sie nach oben gesehen und gesagt: „Ronja ist jetzt gegangen“. Und dann hat sie meine Schwester angesehen und hat gesagt: „Da war wohl eindeutig jemand da und hat Ronja geholfen und begleitet“.

Liebe Sylvia, ich finde keine passenden Worte um dir zu sagen, wie dankbar ich dir bin!! Für alles, was du immer und immer wieder für mich tust, mir gibst, dass du Ronja begleitet hast, wieder für mich/ uns da warst und das so schnell, obwohl du eigentlich ja gerade eh schon so viel zu tun hast.

Hab tausend Dank und fühle dich ganz fest und herzlich von mir gedrückt und umarmt!! Danke für dich!

Alles, alles Liebe

Sabine

P.S. Danke, danke, dass du da warst!!! Wie gesagt, es war für uns/mich so wichtig, dich bei Ronja zu wissen in diesem Moment! Meine Nichte hat das erst im Nachhinein von meiner Schwester erfahren, hat zu weinen begonnen und hat immer wieder danke, danke, danke gesagt und dann hat sie auch noch am selben Abend die Zeilen für dich geschrieben. Auch meine Schwester hat sich bedankt, dass ich dir geschrieben habe! Als ich dich angeschrieben habe, war ich in keinster Weise davon ausgegangen, dass du Ronja vielleicht begleiten könntest. Aber ich musste einfach mit dir reden und als du dann deine Hilfe angeboten hast, war ich so dankbar und es kam ein so warmes, sicheres Gefühl in mir auf, zu wissen, dass du an Ronjas Seite bist, sie begleitest und ich habe es sehr sehr gerne angenommen!!!“

Ich durfte mit Lotti (ca. 4 – 5 Jahre) sprechen, die aus dem Tierschutz in Rumänien kommt, wo sie auf der Straße gefunden wurde. Seit Juni letzten Jahres lebt sie nun bei ihren geliebten Menschen und es ging in unserem Gespräch darum, wie es ihr geht, ob sie glücklich ist, was sie erlebt hat, wie man sie am besten unterstützen kann und warum sie zu fremden Hunden keinen Kontakt möchte.

Und ja, es ging auch um das Krallen-Schneiden… (Sie hat 2 Wochen nach ihrer Ankunft einen Kreuzbandriss, der operiert werden musste. Mit der Schonung und den kurzen Spaziergängen über längere Zeit, wurden die Krallen zu lang und mussten regelmäßig gekürzt werden.), bei dem sie immer schlimme Panik bekommt, über das ich mit ihr gesprochen habe! Und siehe da, kurz nach der ersten Email, kam die unten angefügte wundervolle Nachricht!

Oh ja, es hilft den Tieren so sehr, zu vertrauen, wenn wir mit ihnen sprechen und ihnen die Dinge erklären! (Leberwurst hatte sie sich gewünscht :-)) Danke von Herzen für die so schönen Rückmeldungen zu meiner Tierkommunikation mit Lotti, wundervolle Seele ♥

„Hallo liebe Sylvia,

Nun ist schon einige Zeit ins Land gegangen, seit du mir die Kommunikation mit Lotti geschickt hast.

Ich war sehr gerührt und nicht sehr überrascht über die körperlichen Reaktionen, die du hattest. Ich hatte diese Gefühle auch schon, war mir aber nicht sicher.

Ich habe mich direkt an meine Physiotherapeutin des Vertrauens gewandt und sie war direkt den Samstag nach deiner Email bei uns und hat sich Lotti angesehen. Die Blockaden waren genau da, wo du sie gefühlt hast und die Taubheit der Pfötchen kam durch die Blockade in der Brust / Rippen.

Sie hatte tatsächlich eine Verletzung unter der hinteren Pfote, durch das Eis und das Salz hatte sie einen Riss im Ballen, der gerade versorgt wurde, als du sie gefühlt hast.

Die Probleme mit dem Magen hat sie tatsächlich schon aus Rumänien mitgebracht und ich wusste das schon, da sie auch kein Schmerzmittel nach der OP vertragen konnte und alles sofort ausgebrochen hat. Ich habe sie mittlerweile auf Schonkost und eine Kräutermischung umgestellt und sie reagiert super darauf.

Die Krallen habe ich bislang noch nicht wieder versucht zu schneiden, aber sie lässt mich schon besser an ihre Pfoten dran, um sie zu streicheln oder zu massieren. Ich desensibilisiere sie erstmal und zeige ihr, dass ich ihre Sorgen respektiere und ihr helfen möchte.

Das sie evtl. mit älteren Menschen zusammen gelebt hat, merke ich schon bei mir im Geschäft, da ich überwiegend mit Rentnern arbeite (Selbstständige Hörgeräte Akustikerin) und sie ist wie verrückt auf meine Kunden und freut sich immer, wenn sie mit in den Behandlungsraum darf.

Ich danke dir für diese tolle Rückmeldung und wünsche dir alles Gute und Gesundheit ♥

Liebe Grüße

Silvia

P.S. Du glaubst es nicht …. Ich hab ihr gerade die Hinterpfoten Krallen geschnitten , das Fell zwischen den Ballen weg getrimmt und noch die Krallen gefeilt mit einem elektrischen Schleifstein … das ist der Wahnsinn !!! Sie hat es ohne Probleme mitgemacht und ihr Leberwurst Eis geschlabbert …. DANKE!!!“

(Anmerkung von mir: Es gibt so viele Menschen, die sich eine Tierkommunikation wünschen, doch ich kann, auch wenn ich es gerne möchte, oft aufgrund von Notfällen und Behandlungen nicht alle Anfragen annehmen. Deshalb hier auch nochmal der Hinweis auf mein Online Seminar, in dem man lernen kann, mit den Tieren zu sprechen! Für alle, die mit Tieren leben, die Tiere lieben, sie verstehen möchten… Sie haben es so verdient, gehört zu werden und es verändert sich so Viel! Nicht nur im Zusammenleben mit unseren Tieren, sondern für unser gesamtes Leben, da wir lernen, in unsere Intuition zu vertrauen, unsere Seele zu hören und weil wir von den Tieren und der Natur so unendlich viel lernen können! Wenn du etwas wirklich willst, dann tu es! Verschieb es nicht auf „Irgendwann“. Die Energien unterstützen uns jetzt so intensiv, immer mehr ins Fühlen zu kommen und uns wieder mit uns selbst zu verbinden!)

(Sylvia Raßloff)

Immer wieder begegnen mir, wenn ich gebeten werde, mit der Seele Verstorbener zu sprechen, dort auf den grünen Wiesen hinter der Regenbogenbrücke, auch besondere Tiere, die mich zu ihnen führen und als Krafttier oft auch eine Botschaft für die trauernden Menschen haben…

So, wie kürzlich ein Wolf auf meinem Weg durch diese herrlich weite und ursprüngliche Landschaft. „Meine Schritte wirken so leicht, als würde ich schweben. Und wie jedes Mal, wenn ich hier bin, durchflutet mich dieses wundervolle Gefühl, mit allem Eins zu sein, zu verschmelzen. Geborgenheit und Freiheit, beides in einem… und ich muss lächeln, weil es so schön ist!

Plötzlich sehe ich ihn, wie er mich zwischen ein paar Bäumen stehend mit seinen durchdringenden Augen direkt anschaut. Es ist das erste Mal, dass mir hier ein Wolf begegnet! In der Vergangenheit haben sie mich bereits bei energetischen Heilsessions begleitet. Magisch, kraftvoll. Oh ja, der Wolf ist eines der mächtigsten Krafttiere überhaupt und das ist seine Botschaft:

„Du bist der Suche nach dir selbst, nach der wahren Liebe, die du niemals verlieren kannst, wenn du sie In Dir gefunden hast. So verletzlich du auch bist, so viel stärker bist du auch, wenn du dich dafür entscheidest, deinen Weg weiterzugehen.

Halte dich fern von dem, was dir nicht gut tut! Freiheit ist wichtig! Achte deshalb darauf, dass du dich nicht selbst begrenzt durch deine eigenen Gefühle und Gedanken! Befreie dich aus dem Käfig von Sorgen, Ängsten und Selbstzweifeln!

Du hast ein gutes Herz, was oft leicht ausgenutzt wird. Umgib dich mit ehrlichen Menschen, die dir deine Energie nicht rauben!Vielleicht gibt es immer wieder Zeiten, in denen du dich zurückziehen musst, aber verzweifle Niemals!

Es gibt so viele Lernlektionen im Leben, die tief in die Seele hinein führen, zu unserer Ursprungskraft. Und bei all dem sind meine Brüder und Schwestern eure treuesten Gefährten und größten Lehrer! Sie begleiten euch immer, auch als Seelen!

Verstehe, nicht Alles liegt in der irdischen Macht, doch Alles kommt, wie es kommen soll! Wir alle werden gerufen, wenn es Zeit ist, in unser wahres Zuhause zurückzukehren. Sie sind hier… und überall! Denn Seelen, die zusammengehören, verlieren sich niemals. Sie finden sich immer wieder!“

Noch ganz geflasht von der Weisheit dieser imposanten Tierseele gehe ich weiter… und plötzlich sehe ich sie…“

Dieses Erlebnis vor meinem Seelengespräch wollte ich mit euch teilen… Für Alle, die jemanden vermissen ♥

(Sylvia Raßloff)

Im Oktober letzten Jahres durfte ich Camea über die Regenbogenbrücke begleiten, nachdem es ihr plötzlich sehr schlecht ging und ein Hirntumor festgestellt wurde. Die Trauer war groß bei ihren Menschen und auch bei ihrer Hundefreundin Loo, die nie ohne Camea war und sie so vermisste, dass sie sogar krank wurde, nichts mehr essen wollte. Und so suchten ihre Menschen wieder eine Hündin, die zu ihr passen könnte. Loo und Camea kamen als ausgediente Zuchthündinnen zu ihren Menschen (wie auch Soraya früher) und so sollte auch wieder eine Seele mit dem gleichen Schicksal eine Chance bekommen. Ich wurde jedoch vorab gebeten, mit Loo und dieser neuen Hündin zu sprechen, mich hineinzufühlen, ob es passt, denn Loo war von Anfang an schwierig mit anderen Hunden. Und ja, lest selbst, wie es weiterging mit Loo und Lejla, denn es hat genau So sein sollen! Danke von Herzen für das Vertrauen und die so schönen und berührenden Rückmeldungen! Alles Glück der Welt wünsche ich euch zusammen ♥

„Liebe Sylvia,

Ich danke Dir recht herzlich für deine tröstenden Worte und bin Dir äusserst Dankbar, dass Du Camea begleitet hast! Es tröstet mich, dass sie in Würde gehen konnte und Papa bei ihr war, sie abgeholt hat und das noch an einem Portaltag, da sind die Tore in die andere Welt weit auf! Camea hat Papa sehr geliebt und Papa war mir sehr ähnlich! Er war ein lieber Papa, nie laut und immer geduldig. Mama hatte auch Freude, als ich es Ihr gesagt habe. Und ja, gestern hat es mir plötzlich neben der Schläfe wie ein Stich gegeben und ich dachte, so hat sich Camea auch gefühlt. Ich habe alles versucht, ich wollte noch ein wenig Zeit mit Camea verbringen. Doch der Tumor war stärker ich musste stark sein und sie gehen lassen… Nicht das Festhalten ist schwer, das Loslassen ist viel schwerer! Loo ist ruhig, sie wollte nicht essen. Sie waren ja immer zusammen, auch in der Zucht. Ich spüre Camea immer noch, sie ist überall allgegenwärtig…

Ich danke dir für Alles! Liebe Grüsse, ich umarme Dich, Nadine“

„Liebe Sylvia,

ja, Loo vermisst Camea und als wir spazieren gingen, wo wir immer laufen, sah sie den Bauernhofhund rennen und sie hat gedacht, es sei Camea… sie hat gewinselt. Ich habe ihr gesagt, dass Camea nicht mehr bei uns ist! Loo trauert und ich muss stark für sie sein. Sie war nie ohne Camea und ich weiss nicht, ob ich wieder einen 2. Hund zu uns nehmen soll. Kannst du mit ihr sprechen und sie bitte energetisch unterstützen. Ich möchte sie fragen, ob sie Camea vermisst, ob sie wieder eine Hundekollegin möchte? Ihr ist schlecht, sie hat Durchfall und Fieber.

Sei lieb gegrüsst, ich umarme Dich aus der Ferne, Nadine“

„Danke liebe Sylvia,

Loo geht es viel besser! Ich bin äusserst dankbar, sie frisst und hat normaler Stuhlgang! Ich habe mit der Züchterin gesprochen, die Hündin ist 6 Jahre, aus der Zucht entlassen, ein Cockerspaniel blauschimmel. Ich weiss nicht, ob Loo sie akzeptiert. Es wäre schön! Kannst Du mit Loo und Apfelblüte reden! Wir fahren Anfang Dezember hin und ich werde schauen! Loo geht es gut, sie spielt sogar wieder ein wenig! Ich danke Dir für alles, was Du für uns tust und bin so froh und dankbar, dass Du mich immer wieder unterstützt! Kannst Du mit Loo reden, ob dieser Hund für sie passt und darf ich dich bitten, mich zu begleiten mit Loo und dem Cockerweibchen?

Mama lässt Dich herzlich grüßen, Nadine“

„Liebe Sylvia,

Danke, dass Du mir so ausführlich geschrieben hast! Wir fahren am nächsten Samstag und wir schauen Apfelblüte an und gehen mit ihr und Loo spazieren! Ich denke auch, dass sie eine liebe ist und ruhe benötigt! Sie hatte 2 x Junge, Loo nur einmal und Loo wurde schon mit 2 ,5 Jahren aus der Zucht entlassen, sie war nicht geeignet. Sie hatte 10 Junge und wollte schon das erste mal mit mir Nachhause, da hat die Züchterin gesagt, das habe sie noch nie gemacht und sie musste noch bleiben, bis die Jungen vermittelt wurden. Ja, Loo war nicht einfach und ich musste schmunzeln, als Du geschrieben hast, Apfelbüte muss sich beweisen! Loo geht es gut dank Dir! Ich dachte vor 14 Tagen, sie geht zu Camea! Jetzt ist sie wieder fröhlich, bringt den Ball zu mir auch wenn mein Mann Nachhause kommt, bringt sie ihm ihr Spielzeug! Ich danke Dir, dass Du uns so liebevoll unterstützt hast! Ich werde mich gerne melden und Dir schreiben, wie es mit Apfelblüte geht! Ich werde ganz in der Ruhe bleiben und zusammen werden wir uns einleben, ich habe Zeit und Geduld! Liebe wird aus Mut gemacht und ich bin Mutig und werde an dieser Aufgabe wachsen!

Sei lieb gegrüsst, Nadine“

„Liebe Sylvia,

ich bin so froh, dass Du mich unterstützt und mir Mut gemacht hast, sie dort zu holen! Als die Frau dort so grantig war, wollte ich am liebsten rechts umkehren, aber ich wollte den Hund, sie war ängstlich, schlich am Boden in ihr Bett. Und dann kam Loo, sie knurrte ein wenig, ja klar, es war ihr Zuhause. Dann haben sie sich beschnüffelt und auch Zuhause Loo hat sie von Anfang an akzeptiert! Ich musste schmunzeln, weil Du ja geschrieben hast, sie muss sich beweisen. Apfelblüte, ich nenne sie jetzt Lejla, lebt sich ganz sanft ein! Als ich sie dort sah, sind meine Tränen gelaufen, ich sah unsere Soraya, sie war auch eine ganz sanfte Seele, niemals laut und wurde auch als Gebärmaschine missbraucht. Ich denke, ein Teil von ihr ist in Lejla! Liebe Sylvia, ich bin so froh, dass ich diesen lieben Hund zu uns genommen habe! Danke Dir fürs Mut machen! Ich bin Dir äusserst dankbar!

Fühl Dich umarmt! (Am Dreikönigstag bringen die Könige in Spanien die Geschenke!)

Liebe Grüsse, Nadine und Loo und Lejla“

„Liebste Sylvia,

ich danke Dir für Deine Heilreise, die Du für Lejla und mich gemacht hast! Leyla ist seit gestern stubenrein! Einmal in der Nacht lag sie auf dem Rücken und war ganz entspannt im Schlaf und ich wusste, Du reist für sie! Ja, sie fasst langsam Vertrauen und wie Du geschrieben hast, wir haben uns gefunden, sie spiegelt mir sehr viel und ich musste weinen, denn jetzt schreibst Du mir, dass ein Teil von Soraya in Lejla wieder bei uns ist! Ja, sie erinnert mich so an Soraya und meine Tränen laufen. Schon, als ich sie sah bei der Züchterin, verängstigt, und ich sass auf den Boden und sie kam sofort zu mir! Die Frau hat so gedrängt, sie hätte etwas vor und müsste gehen, in 20 Minuten wurden wir abgefertigt. Ich war froh, als ich draussen war!

Ja ich weiss, dass Papa und Camea immer bei uns sind! Du hast viel in mir gelöst, ich bin wieder selbstbewusster! So viele Jahre habe ich an mir gezweifelt und in die falschen Leute vertraut! Ich habe in den letzten Monaten viel durchgemacht und ich danke Dir, dass Du für uns gereist bist! Du bedeutest mir soviel und Deine Heilreisen sind genial! Ja, es wandelt sich etwas in einem! Heute war ich spazieren im Wald, ich war als Kind mit meinen Eltern schon dort. Ich sah eine Feder, es ist wie ein Herz drin und ich denke, es ist eine Botschaft! Lejla ist eine ganz Liebe, heute leckte sie meine Hand und ich rede viel mit ihr! Ich denke, sie weiss, dass sie uns vertrauen kann und dass sie nicht mehr weg muss! Dank Dir ist sie ruhiger geworden!

Ich danke Dir recht herzlich und bin froh, dass Du für uns eine Heilreise gemacht hast! Ja, ich habe es gespürt, auch als Du Camea begleitest hast. Ich war ganz ruhig und als sie starb, wusste ich, Du begleitest sie! Sie ist immer bei uns!

Liebe Grüsse, ich umarme Dich, Nadine, Lejla und Loo ♥“

Danke von Herzen für die so schönen Rückmeldungen zu meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung) für Schnuffi (26 Jahre), wundervolle Seele ♥ Schnuffi ist vor vielen Jahren erblindet und es ging um seine körperlichen Probleme, aber auch um Verhaltensveränderungen in letzter Zeit…

„Liebe Sylvia,

ich danke dir von ganzen Herzen für das Gespräch mit meinem Schnuffi.

Es macht mich unendlich traurig und mir kullern die Tränen schon wieder beim Schreiben. Ich bin aber auch froh, dass alles von Schnuffi zu hören, wie er fühlt, denkt und was ihm weh tut.

Genau das was du schreibst, ist das, was ich schon die ganze Zeit fühle. Er ist in Moment nicht mein Bub, so wie ich ihn kenne. Ich wünsche mir so sehr, dass es ist wie früher, unbeschwert und frei. Das ist leider weg, seitdem wird dort in dem Stall sind.

Wir tragen alles gemeinsam und sind so verbunden. Dass er nicht mehr der jüngste ist und alt wird, habe ich dieses Jahr das erste mal so richtig gespürt. Und ja, ich will und kann es manchmal nicht wahrhaben und akzeptieren. Ich hab einfach Angst, ihn los zu lassen.

Dass sich seine linke Körperseite nicht stimmig anfühlt, habe ich auch gemerkt. Ich glaube er trägt meine Schmerzen mit… Ich hab seit einigen Wochen ein Druck in meinem Auge, Magenschmerzen usw. Alles links. Meine Schultern fühlen sich so schwer an. Alles tut mir einfach weh, meine ganzen Gelenke, Muskeln und ich fühle mich schwach. Ich beiße auch oft meine Zähne zusammen. Ich lass es auf jeden Fall von unserer Osteo abklären und der Zahnarzt kommt auch.

Schnuffi wird jetzt nochmal etwas wärmer eingepackt mit einer Decke, dass er friert war mir wirklich nicht bewusst. Hab gedacht die Decke reicht, nicht dass ihm zu warm wird. Trotz alldem versucht er mich immer wieder aufzumuntern und quatscht zu machen. Auch wenn er Tage dabei hat, wo er müde und kraftlos wirkt. Es ist so eine wunderbare Seele! Ja, er war immer stark für mich und jetzt muss ich es für ihn sein.

Ich weiß jetzt was zu tun ist, was ich schon länger hätte machen sollen. Eigentlich weiß ich meine Antwort schon lange, aber trotzdem habe ich Angst davor. Ich muss von dort weg! Wie Schnuffi sagt, diese Energien erdrücken einen! Ich weiß nicht, wie lange wir noch zusammen sein werden, aber so will ich es auf keinen Fall weiter haben. Ich hoffe, du begleitest uns auf den Weg wenn es soweit ist?

Ich umarme dich und danke dir nochmal von ganzem Herzen! Wir schaffen das und ich bin stark für ihn. Das bin ich ihm schuldig und das hat er verdient.

Hast du das Gespräch heute gemacht? Er war vorhin auf einmal so friedlich und ruhig, aber irgendwie auch nachdenklich und hat seinen Kopf auf meine Schulter gelegt.

Liebe Grüße

Schnuffi und Sabrina

P.S. Mich hat es so erschüttert, das Schnuffi so viele Leiden hat. Wie geht es denn dann nur den anderen Pferden? Schnuffi bekommt alles von mir… wenn er noch Heu fressen will, darf er das und ich warte. Ich zwinge ihn zu nichts und er darf frei entscheiden, auf was er Lust hat. Er bekommt regelmäßige seine Massagen und seine Wärme. Wird gesund und natürlich gefüttert. Und doch bringt das alles nichts, wenn die Seele nicht heilen und zur Ruhe kommen kann. Das ist mir bewusst geworden. Ja, und auch meine Seele.

Heute bekommt er erstmal Tropfen in sein Auge, dass es wieder feuchter ist. Einen guten Tee, dass sein Mund nicht so trocken ist und er mehr Flüssigkeit zu sich nimmt. Ganz viel Liebe und WIR Zeit! Gerne kannst du unsere Zeilen veröffentlichen. Danke, dass es Menschen wie dich gibt! Gerne würde ich bzw wir eine Heilreise machen. Ich glaube, für uns beide ist das wichtig.“

„Liebe Sylvia,

ich danke dir von ganzen Herzen für die Heilreise mit Schnuffi.

Ok, interessant… irgendwie hab ich gespürt, dass sich irgendwas verändert bzw. Du gerade mitten in der Heilreise bist. Schnuffi hatte auch Tage, wo er sehr ruhig war und müde wirkte. Auch bei mir hat sich irgendwie nochmal was gelöst, kann dir aber gar nicht sagen was. Meine Magenschmerzen sind seit einigen Tagen komplett weg.

Ja, ich / wir müssen es akzeptieren oder besser gesagt annehmen, dass Schnuffi alt wird. Ich werde auf jeden Fall alles mögliche tun und für ihn stark sein!

Wir haben am Mittwoch den Vollmond zusammen genossen, nur wir zwei und Ruhe. Sein Freund war weg und Schnuffi war außergewöhnlich ruhig. Stand neben mir und hat gedöst. Das ist mir aber die Tage vorher schon mal aufgefallen, dass er ruhiger wirkt. Ja, er wiehert mal, hat dann aber auch weiter gefressen. Er wirkt insgesamt viel ruhiger.

Schnuffi hat auch mehr Energie und will sich gerne bewegen. Gestern wollte ich ihn ein bisschen longieren, er hat aber extrem viel gewiehert und hat so viel Dampf abgelassen, als ob irgendwas raus musste. Er hat gebockt, ist los gerannt und hat sich geschüttelt. Sowas kenne ich echt nur von früher.

Er wirkt wieder selbstbewusster und strahlt mehr. Heute waren Waldarbeiten in dem Wald neben an, die meisten Pferde sind echt durchdreht. Schnuffi war total ruhig neben mir und hat sich alles genau angehört. Selbstbewusst und mutig.

Ich lass das alles noch auf uns wirken und ich bin mir sicher, wir beide gehen unseren Weg! Ich kann mich noch genau dran erinnern, als du damals bei dem TK Seminar gesagt hast, ihr zwei seit sehr tief miteinander verbunden…

Ich drück dich ganz arg und danke dir von ganzen Herzen für deine tolle Arbeit! Es ist schön, dass es solche Menschen wie dich gibt.

Gerne kannst du meine Zeilen veröffentlichen.

Ganz liebe Grüße

Sabrina und Schnuffi“