Jedes Jahr um diese Zeit erscheint Hannibal in meinen Träumen und ich denke an mein Gespräch mit dieser großen Seele

Und hier noch die Rückmeldung…

Gestern am späten Mittag erreichte mich der Notruf, dass Meli am frühen Morgen beim Gassi entlaufen und in einem Maisfeld verschwunden war. 5 Stunden hatten ihre Menschen bereits verzweifelt gesucht, als sie mich um Hilfe baten…

Zur Zeit ist es nicht nur unerträglich heißt, auch wegen der Leine, mit der sie wahrscheinlich irgendwo im weiten Feld festhing, waren die Sorgen riesig groß. Ich habe mich immer wieder mit Meli verbunden, sie beruhigt, damit sie nicht in Panik gerät, und geschaut, was ich an Hinweisen über ihren Weg und ihren Aufenthaltsort geben kann.

Gott sei Dank gab es die. Die Richtung, in die sie gelaufen ist, die Bahn – ein Masten… ja klar und der Mais letztendlich rund um sie herum, wo ich in der Nähe eine Straße hörte… Kurz nachdem mir dann ihr Herrchen schrieb, dass er im Maisfeld unterwegs ist… kam um ca. 16:30 Uhr der erlösende Anruf… “Ich hab sie gefunden! Es geht ihr soweit gut!”

Wow… Mehrere riesige Steine fielen wohl gleichzeitig von uns ab… Gott sei Dank! (Denn es hätte auch ganz anders ausgehen können…) Danke von Herzen ♥ für euer Vertrauen… Ich bin so froh!!!

“Liebe Sylvia, vielen Dank nochmal für deine Mühen, uns bzw. Meli zu helfen! Evtl. kommen wir nochmal auf dich zu, da wir mehr von Melis frühen Vergangenheit in Griechenland erfahren möchten, aber das hat noch Zeit! Meli soll den Ausflug jetzt erstmal verkraften. Liebe Grüße Rainer und Marion mit Meli”

“Hallo Sylvia, ich wollte dir noch persönlich danken, dass du dir für Meli die Zeit genommen hast. Wir waren verzweifelt, da wir befürchteten, sie nicht mehr zu finden, da sie vielleicht irgendwo mit der Leine hängengeblieben sein könnte und es ihr nicht möglich war, nach Hause zu kommen. Zum Glück hat Rainer Meli, nur Minuten, nachdem du ihm geschrieben hattest, dass du Mais siehst und eine Straße hörst, im Maisfeld in der Nähe der Straße entdeckt. Sie und auch Rainer haben sich ganz arg gefreut und er ist mit ihr dann auch gleich zum Kanal gegangen, damit sie trinken konnte. Jetzt sind wir erstmal glücklich, dass Meli nichts passiert ist und danken dir von Herzen. Gerne darfst du alles auf deiner Seite veröffentlichen. Ein Foto von eben schicke ich dir noch mit. Nochmals vielen Dank für Alles Einen schönen Abend wünscht Marion”

“Danke nochmal für deine Hilfe, liebe Sylvia. Du hast nicht nur Meli, sondern auch uns beruhigt. Meli scheint es gut verkraftet zu haben, nur wenn sie schläft, sieht man das schnelle Schnaufen und das Bewegen und Zwinkern der Augen … Zum Glück ist alles gut gegangen!”

Danke von Herzen für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Oh je, da kommen Erinnerungen in mir hoch 😱 auch Mérida war beim Spaziergang verschwunden und dank Sylvia kam sie von alleine nach Hause zurück!!! Insgesamt 24 Stunden war sie unauffindbar! Das Wechselbad der Gefühle ist kaum zu beschreiben und wünsche ich niemand! Deswegen kann ich die Sorgen von Rainer und Marion so gut nachvollziehen! Die Erlösung wenn sie gefunden werden, sie wieder in die Arme zu schließen ❤️ unbeschreiblich!!! Und ohne dich liebe Sylvia wäre es vielleicht nicht so glücklich ausgegangen… immer wieder DANKE!!! Genießt die gemeinsame geschenkte Zeit 💞” (Monika)

Ich habe euch versprochen, zu berichten, sobald Ticsi da ist -> https://www.tiere-verstehen.com/die-beruehrende-geschichte-von-ben-buci/ Nun, letztes Wochenende kam er aus Ungarn an, nachdem der Verein alles möglich gemacht hat, dass die zwei Freunde wieder zusammen sein können.

Das erste Wiedersehen war, als könnten Buci und Ticsi es gar nicht glauben erst, dass das jetzt wirklich wahr ist!!! Sooo unglaublich berührend!!! Seitdem erhalte ich die ganze Woche schon Videos von ihrem Pflegefrauchen… und es ist so berührend, ja pures Glück, die beiden gemeinsam zu sehen!

Vor allem, wie sich Buci seither verändert hat… der, der vorher so verunsichert, fragend und oft traurig wirkte, trägt nun die Rute fröhlich oben, springt, rennt, wirkt so gelöst und sicher jetzt… Es ist unglaublich, wie er sich verändert hat! Sabine schreibt: “Es ist wirklich… unbeschreiblich! Er ist jetzt so fröhlich und aufgeschlossen… Ein richtiger Junghund eben… und manchmal sogar schon ein bisschen frech :-) Alles einfach unglaublich, wenn man es nicht miterlebt hat! Die Zwei sind echt der Wahnsinn…”

Und auch mir stehen bei den Bildern die Tränen in den Augen. Ja, alles war so gut, so richtig! “Von Zeit zu Zeit schlecken sie sich gegenseitig ab, als würden sie sich küssen…” versichern sich immer wieder, dass der andere auch da ist! Und Ticsi… ist ein Traum! “Ich verstehe Buciben absolut… Dieser Dackel ist einfach nur hinreißend…” (“Dieser kleine Kerl! Ich glaub, ich kann nie wieder ohne Dackel leben ;-)”) Ticsi ist ein richtiger Herzensbrecher!!! Und dabei so cool und gelassen in jeder Situation, von der ersten Minute an!

Sogar ins Büro dürfen die zwei bereits mit und auch dort “sind die neuen Mitarbeiter schon absolut entspannt!” Aus dem gestrigen Video habe ich euch nun diese Bilder zusammengefügt… (“Die beiden… Einer guckt verrückter, als der andere :-)”) und unten in den Kommentaren poste ich euch noch, wie sie zusammen kuscheln ♥ Ich glaub, auch euch geht das Herz auf, wenn Ihr sie anschaut…

“Wahre Freundschaft ist die Verbindung der Seelen… die alle Zeiten überdauert… über alle Grenzen hinweg… Egal, wo du bist… es sind deine Freunde, die deine Welt ausmachen…” (Sylvia Raßloff)

Danke Sabine…

Grace hatte nichts Gutes erlebt, als sie unverhofft und hochwillkommen in ihr neues, zweites Zuhause kam. Was sie in ihren ersten Monaten erlebte und erfahren musste, hat sie natürlich mitgebracht und der Koffer war sehr schwer. Sie fand keine Ruhe, konnte keine Nähe zulassen, hat gekratzt, gebissen, die Wohnung verwüstet. Zusammen mit einer Hundetrainerin wurde es besser, doch Grace blieb hypernervös, baute kein Vertrauen und keinerlei Verbindung auf… als ihr Frauchen mich völlig verzweifelt und traurig ein paar Monate später um Hilfe bat. Was hat Grace erlebt? Hat sie Schmerzen? Was kann ich tun/verändern? Habe ich etwas falsch gemacht? Wogegen wehrt sie sich so vehement? Was braucht sie, dass sie sich öffnet, mir vertraut? Ich wünsche mir so sehr, dass wir ein Team werden, doch ich weiß nicht, wo ich ansetzen soll, weil ich nicht an sie rankomme…

Ich habe mit Grace gesprochen und die erste Reaktion, die ich bekam, war “Sylvia, ich bin so unfassbar berührt und erschüttert über das, was Du geschrieben hast – muss erstmal verarbeiten…” Nun, es hat eine Weile gedauert, doch diese Rückmeldung, die ich vor ein paar Tagen erhielt, hat mich zu Tränen gerührt… Zu lesen, was sich alles verändert hat seit der Tierkommunikation, macht mich so unglaublich glücklich… zu helfen, die Tiere zu verstehen und dass Ihr zusammengefunden habt! Es ist SO SCHÖN! Grace hat mich so tief berührt mit dem, was sie erlebt und mir erzählt/gezeigt hat… Ja, sie haben es so verdient, verstanden zu werden, ihnen Geduld, Zeit und Liebe zu geben… und den Rucksack gemeinsam mit ihnen auszupacken! Ich danke dir für dein Vertrauen! Und auch Grace… und sende dir/euch eine lange, liebevolle und dankbare Umarmung zurück!

Und ja… es hat immer einen Grund, warum Seelen sich finden… um gemeinsam zu lernen, zu wachsen und zu heilen ♥

“Liebe Sylvia,

vier Wochen sind wie im Flug vergangen, hier nun die versprochene Rückmeldung.

Dein Gespräch mit Grace hat mich erstmal völlig erschüttert, aus drei Gründen.
1. Mir war in jeder Beziehung, als hättest Du das Gespräch mit mir und nicht mit Grace geführt. Eins zu eins geht/ging es mir genauso.
2. Es tut weh zu hören, wie es meiner Maus geht und was sie erlebt hat.
3. Es tut noch mehr weh und beschämt mich, dass ausgerechnet ich, die ich so viel gemein habe mit ihr, so unfassbar schlecht darin war, sie aufzufangen, zu behüten und zu beschützen. Überhaupt erstmal zu verstehen, was sie braucht, obwohl es mir doch genauso geht.

Es hat sich viel getan in den vier Wochen. Am meisten berührt hat mich zunächst, dass auch Grace wieder begonnen hat Kontakt aufzunehmen. Natürlich immer noch viel zu fest, aber sie hat sich leiten lassen und wir haben gemeinsam Wege gesucht, uns gutzutun. Inzwischen kuscheln wir viel, sie rückt immer näher an mich ran, lässt sich streicheln, halten und entspannt ganz dicht bei mir. Es berührt mich so sehr, wenn sie da so liegt und es kann nicht nah genug sein. Früher ging sie weg, sobald ich mich genähert habe. Sie kriecht sogar zwischen mich und die Sofalehne, wo es ganz eng ist, und sie auch noch eingehüllt ist in ihre Decke. Dort, wo sie nicht mit einem Satz flüchten kann, liegt sie und leckt meine Hand ab, bis sie schläft, lässt sich den Kopf streicheln und genießt die Zärtlichkeit und Wärme. Wir holen so viel nach, genießen die Zeit zusammen und können gar nicht genug bekommen von der Wärme und Nähe! Und wenn es mal nicht so gut läuft, weil sie vielleicht doch wieder zu fest beisst oder ich etwas falsch mache, dann gehen wir eben ein paar Minuten später nochmal aufeinander zu oder bieten dem anderen etwas anderes an. Es ist keine Katastrophe mehr, weil Vertrauen entstanden ist, das jeden Tag wächst!

Tagsüber zieht sie sich von alleine zurück und schläft tief und fest, auch das gab es zuvor nicht. Ihre Unruhe scheint mehr und mehr zu verschwinden und sie schaut viel klarer in die Welt. Dieser verzweifelte und verlorene Ausdruck wird jeden Tag seltener und ich bin so überwältigt von den Gefühlen, wenn ich in ihre Augen schaue!

Ich habe so viel gelernt in den letzten Wochen, auch und vor allem über mich, und ich bin so dankbar für die Veränderungen! Liebe Sylvia, ich kann es nicht in Worte fassen, wie unendlich dankbar ich Dir bin für Dein Gespräch mit Grace und die Chance, die sich für uns beide daraus ergeben hat! Endlich, endlich fließen hier Liebe und Wärme und es entsteht eine gute und vertrauensvolle Basis für ein gemeinsames Leben! Wieviel Zeit, Geduld und Liebe es auch brauchen wird, es wird dasein! Denn ganz offensichtlich will das auch Grace, wie sie nun zeigt (zeigen kann). Wir werden es gemeinsam schaffen, dass sie ihren Rucksack aus der Vergangenheit Stück für Stück auspacken und ablegen kann und wir gemeinsam lachen können!

Ganz sicher werden wir voneinander hören. Ich sende Dir eine lange, liebevolle und dankbare Umarmung und alles Liebe für Dich!

P.S. Natürlich darfst Du das veröffentlichen – wenn es nur dazu beiträgt, eine einzige Person zu erreichen und diesem Weg eine Chance zu geben, dann wird es schon einer Seele besser gehen. Bis bald und…

… in Verbundenheit

Petra”

“Wahre Freundschaft ist die Verbindung der Seelen… die alle Zeiten überdauert… über alle Grenzen hinweg… Egal, wo du bist… es sind deine Freunde, die deine Welt ausmachen…” (Sylvia Raßloff)

Ben war letzte Woche entlaufen, als mich der verzweifelte Hilferuf am nächsten Morgen von seinem Pflegefrauchen erreichte, dass er bereits seit dem Vortag nachmittags vermisst wird. Er war erst vor Kurzem aus dem Tierheim in Ungarn gekommen. Dort hieß er Buci und war als Welpe von der Straße gerettet worden. Als ich mich mit ihm verbunden habe, kam eine große Traurigkeit bei mir an und dass er auf der Suche ist… nach da, wo er herkommt… dass er etwas/jemanden vermisst und ganz verzweifelt ist.

Überall wurde inzwischen von seinen Menschen nach ihm gesucht und die Sorgen waren groß, denn Buci ist ein sehr unsicherer und schnell ängstlicher Hund. Nur einmal wurde er kurz am Abend zuvor im Nachbarort gesehen. Von der Umgebung her gab es nur wenige konkrete Bilder, die bei mir ankamen, aber immer wieder fühlte ich diese Traurigkeit, diese Verlorenheit… als hätte er sich auf den Weg begeben, egal wie, wieder zurückzufinden… nach „früher“…

Als ich seinem Pflegefrauchen weitergab, was ich von ihm bekommen habe, erzählte sie mir, dass es im Tierheim einen Hund gab, mit dem ihn etwas ganz Besonderes verband, der von klein an sein „großer“ Freund war und ihm sehr viel Sicherheit gab. Dieser war zwischenzeitlich in Ungarn an eine Familie vermittelt worden, wurde aber schweren Herzens zurückgebracht, da er sich immer mehr zurückzog in seinem neuen Zuhause und schließlich sogar das Essen einstellte.

Nun war klar, Buci war auf der Suche nach seinem Freund! Alle Hebel wurden daraufhin noch in der Nacht von den wunderbaren Menschen des Vereins in Bewegung gesetzt, dass Ticsi, sein kleiner Dackelfreund, der auch von der Straße kommt, nach Deutschland kommen kann, um von nun an für immer mit Buci zusammenbleiben zu können. Ich sprach immer wieder mit Buci, erzählte ihm, dass sein Freund kommt, ganz bald, dass sie nie mehr getrennt werden und zusammenbleiben dürfen, dass er vertrauen soll und zurückgehen zu seiner Pflegefamilie!

Ich betete, sandte ihm beruhigende Energie, visualisierte und nahm ihn weit nach Mitternacht mit ins Bett, bevor ich einschlief. Am nächsten Morgen gab es erst mal nichts… schrieb mir Sabine. Es klang hoffnungslos… Gleich darauf überschlugen sich jedoch die Ereignisse! Buci wurde im Ort gesehen… doch scheu verschwand er wieder… nur, um kurze Zeit später einfach vor der Gartentür zu stehen… Einfach so! Sabines Stimme zitterte und Tränen der Erleichterung drangen durchs Telefon…

Ja, es ist ein Wunder – denn ich kenne die Fälle, wo Tiere monatelang unterwegs sind oder nie mehr gefunden werder – für einen so jungen und unsicheren Hund aus dem Tierschutz, nach fast zwei Tagen wieder zurückzukehren, einfach so vor der Tür zu stehen und zu vertrauen… Und ich bin sicher, dass es nur das Versprechen war, das ich ihm geben durfte, dass er wieder mit seinem Freund vereint sein wird, das ihn nach Hause gebracht hat!

Danke Sabine & Ilona und Sabine… Danke für euer Vertrauen und für all das, was Ihr für die Tiere tut. Danke Buci, du hast uns gezeigt, dass wahre Liebe alle Grenzen überwindet und wie wichtig es ist, euch zu verstehen, mit euch zu sprechen, euch zu helfen ♥

“Liebe Sylvia, danke für deine Hilfe. Ich bin sicher, unsere Chancen hätten ohne dich sehr schlecht gestanden… unser kleiner Strolch ruht sich jetzt erstmal aus und träumt vermutlich von Ticsi ☺ 1.000 Dank für deine Hilfe und dass du so schnell gehandelt hast ❤❤❤ Sabine

P.S. Wenn ich die ganze Geschichte resümiere… könnte ich sofort heulen. Jedes mal. Und ich träume jetzt sogar auch schon von Ticsi… es ist wirklich unglaublich. Ich bin so gespannt, wie der Moment des Wiedersehens wird, wenn Ticsi am Wochenende endlich eintrifft.

P.S. P.S. Hab ich eigentlich schon Danke gesagt? Danke! Für alles! ❤”

“Liebe Sylvia, Sabine hat mich gerade angerufen und mir die gute Nachricht überbracht. Ich sage dir von ganzem Herzen DANKE für Deine Hilfe Buci/Ben zurück zu führen 😍 Ganz liebe Grüße Sabine”

Ben & Ticsi, als sie noch zusammen im Tierheim waren ♥