Das ist es, was Filli zu mir gesagt hat, schon vor langer Zeit… und was uns die Tiere immer wieder sagen…

FB-Erinnerung vom 12.03.17

„Als ich dich das erste Mal sah…

wusste ich, dass wir zusammengehören. Ich sah durch deine Augen… direkt in deine Seele. Ich sah deine Sehnsucht… und du meine. Etwas, das uns ganz macht. Etwas, das wir gesucht haben… als sei es vor langer Zeit geschrieben. Unser Weg… gemeinsam…

Man sagt… nicht wir suchen uns die Tiere aus. Es sind die Seelen, die sich finden.“

(Sylvia Raßloff)

“Wir sprechen alle die selbe Sprache… Wir haben nur verlernt, zuzuhören.”

Die Tierkommunikation ist die Sprache allen Lebens!

Sie bedeutet, miteinander sprechen, Gedanken, Gefühle und Bilder auszutauschen… Informationen auf mentalem Weg zu senden und zu empfangen. Sie bedeutet nicht etwa, nur die Körpersprache des Tieres zu lesen oder Annahmen zu machen… Sie ist etwas vollkommen anderes! Sie ist unsere Fähigkeit der stillen Zwiesprache. Ob wir sie nun als Tierkommunikation, Intuitive Kommunikation oder als Inneren Dialog bezeichnen, der „Übertragungsweg“ ist der gleiche.

Seit Urzeiten kommunizieren Menschen mit Tieren und für die Menschen ursprünglicher Kulturen ist es heute noch ganz selbstverständlich! Für sie besitzt jegliche Lebensform Gefühle, Geist, Intelligenz und die Fähigkeit, mit uns zu sprechen. Viele glauben, dass diese Fähigkeit ausschließlich Dr. Doolittle oder besonders begabten Tierflüsterern vorbehalten ist… Doch es ist eine Sprache, die alle Menschen und Tiere von Geburt an beherrschen.

Kinder sprechen mit Tieren, bis ihnen beigebracht wird, dass nur die gesprochene Sprache gilt. Wir modernen Menschen haben uns heute nicht nur sehr weit von der Natur entfernt, sondern auch von uns selbst. Wir sind so verstandesgesteuert wie noch nie. Trotzdem ist diese Fähigkeit nicht verloren gegangen und wir alle können lernen, mit Tieren zu sprechen… Doch noch viel wichtiger ist, wir können lernen, zu hören, was sie uns zu sagen haben.

Wenn wir bereit sind, ihnen zuzuhören und die Kluft überspringen, die uns von ihren Gefühlen und Gedanken trennt, verlassen wir die Einbahnstraße in der Kommunikation und treten ein in ihre Welt… und von diesem Moment an verändert sich alles… nicht nur die Tiere, sondern auch wir selbst. Sie sind unsere Begleiter und unsere Lehrer, unsere Engel ohne Flügel… die uns zeigen, wie wir ganz mit der Natur verbunden und vollkommen im Augenblick anwesend sein können, so wie sie…

Wie wir bedingungslos lieben, so, wie sie uns lieben und wie wir immer wieder verzeihen können, so wie sie uns unsere Fehler verzeihen… dem Menschen, der ihnen wichtig ist… und ihm die Möglichkeit geben, es besser zu machen. Sie begleiten uns auf dem Weg zurück zu uns selbst, auch wenn er manchmal steinig ist. Die Tiere sind unsere stärkste Verbindung zur Natur… und zu unserem Innersten Selbst.

Wenn wir in ihre vertrauensvollen Augen schauen, spiegeln sich sowohl unsere Stärken als auch unsere Schwächen darin wider. Sie zeigen uns, wer wir wirklich sind… und wir können unendlich viel von ihnen lernen, wenn wir bereit sind, danach zu suchen. Wenn wir zuhören, schweigen, fühlen… lernen wir all das, was Menschen uns nicht beibringen können.

(Sylvia Raßloff)

Möchtest Du lernen, die Sprache der Tiere zu verstehen?… Möchtest du wissen, wie es deinem Tier geht… was es denkt, fühlt…

Informationen zu den Seminaren -> https://www.tiere-verstehen.com/seminare-tierkommunikation/

Seminar-Termine -> https://www.tiere-verstehen.com/termine/

Anmeldung über https://www.tiere-verstehen.com/kontakt/ oder direkt per E-Mail an: info@tiere-verstehen.com

In den letzten Tagen habe ich ein Bild wiedergefunden… von Tracy & Filli <3 das ich vor einigen Jahren gemacht und mit diesen Worten gepostet habe, die leider wieder aktueller denn je sind… (Listenhunde – Urlaub mit Hund in Dänemark)

“Die Augen eines alten Tieres…

sprechen eine besondere Sprache…
spiegeln die Geschichte eines ganzen Lebens…
erzählen von Schicksal und Gelassenheit…
tragen so viel Liebe, Vertrauen…
und die Ahnung von Abschied in sich…
lassen uns innehalten, in ihnen versinken…
um uns zu erinnern… dieses Gefühl…
diese besonderen Augenblicke festzuhalten…
ganz tief in unseren Herzen zu speichern…

für die Zeit danach.” (Sylvia Raßloff)

Liebste Schoko, als ich dich das letzte Mal sah, kamst du mir mit einem ruhigen Schwanzwedeln entgegen. Du hast uns immer so liebevoll begrüßt und dich dann zu unseren Füßen gelegt, um unseren Gesprächen in der gemütlichen Küche deines Zuhauses zu lauschen. Es ging dir nicht mehr gut und wir alle wussten, dass du dich bald auf den Weg machen wirst.

Gestern nun erhielt ich dieses Bild mit der Nachricht, dass du gegangen bist… Kennengelernt habe ich dich vor vielen Jahren, als ich noch ganz am Anfang dessen stand, was ich heute tue… und ich habe mich erinnert an unsere Suchbilder, dein Sein… dankbar für eine tiefe Freundschaft mit deinen Menschen.

Machs gut, kleine Freundin, große Lehrerin und Persönlichkeit… Ich weiß, du wirst auch meiner Filli da oben ganz viel erzählen, und allen anderen ganz viel beibringen von deiner Gelassenheit, von deinem Leben mit deinen Gefährten, wie das ist, eine nicht so schöne Vergangenheit zu haben und wieder zu vertrauen.

Ich weiß, der Leo hat dich abgeholt, du bist jetzt leicht und frei und wirst immer mal wieder vorbeischauen, stolz, denn dein Platz wird nicht leer bleiben. Liebe Gabi, lieber Benno, wir umarmen euch!

Run free Schoki-Maus ♥