Ein Text von mir, den ich bereits 2012 zum ersten Mal auf meiner FB-Seite veröffentlicht habe und der nach wie vor sehr beliebt ist  (-> https://www.facebook.com/tiereverstehen/photos/a.185936808096036/576321159057597/)

Heute Morgen sah ich einen älteren Mann mit seinem Hund spazieren gehen. Ohne Leine lief der Hund freudig voraus, trug ein Stöckchen im Maul und ein paar Meter hinter ihm spazierte sein Herrchen…

Das, was diese beiden verbindet, dieses wortlose Verstehen, die Gemeinsamkeiten, die die Geschichte eines ganzen Lebens verkörpern, konnte man regelrecht sehen. Der Hund, schon deutlich grau im Gesicht, lief ganz wackelig mit steifem Rücken… und fast genauso ging sein Herr, ein wenig steif in den Gliedern, der Gang nicht ganz rund und die Haare ergraut. Es war nur ein kurzer Blick, den ich auf die beiden erhaschte, aber mir wurde ganz warm ums Herz. Einfach herrlich!

Als ich weiterfuhr, ging mir durch den Kopf, dass ich gestern erst eine Geschichte von einem älteren Ehepaar gehört hatte… Immer wieder passiert es, dass ältere Menschen, die ihren Hund verloren haben und doch ihren Ruhestand und den Rest ihres Lebens nicht ohne Hund sein möchten – gerne nochmal einem Hund ein gutes Zuhause geben würden – von einem Tierheim abgewiesen werden mit der Begründung, sie seien zu alt…

Wenn man immer Hunde hatte, ein Hundenarr ist, sich ein Leben ohne Hund nicht vorstellen kann und möchte, wenn die Lebensarbeitszeit hinter einem liegt, man endlich Zeit hat, das Leben und die freie Zeit zu genießen und man noch fit genug ist… sagt einem plötzlich jemand, man könnte keinen Hund bekommen, weil man zu ALT ist? Man muss sich das mal vorstellen!

Da unsere Hunde uns ja in der Regel nicht ein Leben lang begleiten können, wir uns unweigerlich irgendwann verabschieden müssen, werden wir danach immer wieder nach einem Freund und Wegbegleiter suchen, weil wir, die wir Hunde so sehr lieben, gar nicht anders können! Wenn ich mir vorstelle, dass ich, wenn ich 50 bin, einen Hund zu mir hole, der mich, wenn alles gut geht, vielleicht bis Mitte 60 begleitet und danach wäre Schluss, weil ich zu alt für einen Hund bin? Das wäre so traurig, dass ich es mir gar nicht vorstellen möchte…

Es gibt so viele ältere Hunde im Tierschutz, die ein Zuhause suchen! Ältere Menschen mit Adoptionswunsch einfach abzuweisen, ist für mich unfassbar! Wenn fest geregelt ist, wer den Hund betreut, sollte doch einmal etwas passieren, sehe ich keinen Grund, nein zu sagen. Warum soll dieser Platz eines verstorbenen Kameraden leer bleiben? (Es ist sowieso viel zu oft der Fall!) Und auch wenn gerade nicht der passende Kandidat auf ein Zuhause wartet, wird sich bestimmt bald eine arme ältere Seele finden, die genau zu diesen Menschen passt.

Wie viel haben sie sich doch noch zu geben! Sind sie im Herzen noch jung, haben sie in den Knochen und in der Seele die Weisheit eines gelebten Lebens. Nicht mehr herumspringen, sondern wandern, kein Stress, keine Hektik, einfach genießen und sich wortlos alte Geschichten erzählen. Wie wunderbar!

(Sylvia Raßloff)

wurden beide aus der Tötungsstation in Minsk gerettet, die wieder so voll war, dass ihr Frauchen sich entschied, sie zu ihren anderen geretteten Seelen aufzunehmen. Beide haben nichts Gutes erlebt und die Gespräche sind oft sehr hilfreich, damit die Tiere ankommen und ihre Ängste ablegen können. Ja, zu wissen, sie sind jetzt in Sicherheit! Um Vertrauen zu gewinnen und in Liebe und Geborgenheit heilen zu dürfen! Danke von Herzen für die Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Tamara & Nicki ♥

„Liebe Sylvia,

ganz ganz herzlichen Dank für die Gespräche mit Tamara und Nicki! Dass Du Dir gleich Zeit für die beiden genommen hast, finde ich so lieb von Dir und ich danke Dir von ganzem Herzen!

Jetzt verstehe ich die beiden viel besser, insbesondere auch die Nicki. Was haben die beiden schon durchmachen müssen!

Wenn die Nicki nicht gefangen und in der Tötung gelandet wäre, wäre sie jetzt noch auf der Straße und nicht hier bei mir. Das war ihr Glück im Unglück. Was muss sie da draußen um´s Überleben gekämpft haben. Kein Wunder, dass sie keine anderen Katzen mag. Das sind ja Futter-Konkurrenten. Sie verhält sich mir gegenüber schon viel vertrauensseliger, schlägt, faucht und kratzt auch nicht mehr. Sie will immer schmusen.

Die Nicki hat die Tamara gestern einmal vor dem Füttern wieder kurz angegriffen, so dass sie wieder kurz in Deckung gehen mußte. Die Nicki habe ich dann mit in den Flur genommen und dann kam die Tamara wieder vor und hat gefuttert. Vorgestern war die Tamara an den Futternapf gekommen, obwohl ich nur 1 m entfernt war. Es wird also immer besser, und ich merke jetzt auch, dass sie nicht scheu ist.

Dass sie sogar von ihren Besitzern mit ihrem Bruder zusammen in der Tötung abgegeben wurde und dann noch ihr einziger Verbündeter, ihr Bruder, in der Tötung starb, muss ein sehr dramatisches Erlebnis für die arme Maus gewesen sein. Kein Wunder, dass sie zunächst nicht aus ihrem Versteck kam. Das ganze Vertrauen, das sie einmal in die Menschen gesetzt hatte, war zerstört, was ja verständlich ist.

Ich merke jedenfalls, dass beide Katzen sich seit der Tierkommunikation positiv verändert haben und auch ich sehe sie jetzt mit anderen Augen und habe mehr Verständnis für ihr Verhalten. Unsere Beziehung hat sich intensiviert.

Ich danke Dir von ganzem Herzen, liebe Sylvia

Eine liebe Umarmung aus der Ferne!

Andrea

P.S. Nicki und Tamara geht es gut, insbesondere die Tamara macht immer mehr Fortschritte. Es dauert sicherlich nicht mehr lange, bis ich sie anfassen kann. Die Nicki ist sehr verschmust! Gerne darfst Du wieder meine Zeilen veröffentlichen. Die beiden sind auf einem guten Weg! Ich danke Dir noch einmal vielmals für die Gespräche mit den beiden, Du machst so eine wertvolle Arbeit und hilfst damit Mensch und Tier!“

Es ist nicht so, dass Tiere keine Stimme haben… Wir Menschen sind es, die taub sind!

In diesem Sinne… Habt einen schönen (Welttierschutz)Tag

(Sylvia Raßloff)

Und für alle, die die Geschichte von Ella so berührt hat (https://www.tiere-verstehen.com/ella-2/), hier ein Update von ihrem Frauchen! Ich freue mich sehr, dass sich alles so gefügt hat und dass Ella nun in Frieden angekommen ist ♥

„Liebe Sylvia,

habe mich nach dem kleinen Moritz erkundigt, um ihn nachzuholen. Er war aber schon reserviert und reist übernächstes Wochenende in sein neues Zuhause. Wie die Vermittlerin erzählte, ist er in dem Tierheim wieder ganz gesund geworden und bekommt ein gutes Zuhause!

Daraufhin habe ich dies der Ella erzählt, dass es ihm gut geht, er aber leider nicht kommen kann, aber bald in ein schönes Zuhause reist. Daraufhin sprang sie aus dem Bettchen und schmuste mit dem Kratzbaum. Sie war ganz aufgeregt und voller Freude.

Seitdem ist sie viel zugänglicher, macht Milchtritt im Bettchen, wenn ich sie streichele und ich merke, dass sie es auch genießt. Der Knoten ist geplatzt. Sie hat ihren Frieden gefunden und ist angekommen. Das wollte ich Ihnen noch erzählen.

Ich und Ella bedanken uns nochmals ganz herzlich, auch für die Veröffentlichung von Ellas Geschichte!

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag und ganz herzlichen Dank für alles!

Eine liebe Umarmung aus der Ferne sendet

Andrea

P.S. Gern dürfen Sie die Zeilen veröffentlichen. Es haben unter dem Post auch einige so lieb geschrieben und würden sich bestimmt freuen, wenn sie das Happy-End der Geschichte erfahren.“

Ella wurde aus der Tötung in Minsk über die Tierhilfe Belarus gerettet. Hochträchtig und erkältet kam sie dort in die Quarantänestation und hat durch eine Komplikation bei der Geburt schließlich all ihre Babies verloren. Ein Bild zeigt sie traumatisiert und zusammengekauert, zusammen mit einem roten und einem jungen schwarzen Kater, die beieinander Schutz und Halt suchten. Vor nicht ganz einem Monat kam Ella schließlich in ihr neues Zuhause und zeigte sich voller Angst, depressiv, zurückgezogen. Ich wurde gebeten, mit ihr zu sprechen über das, was sie erlebt hat und was sie braucht, um zu vertrauen. Es hilft den Tieren so sehr, wenn sie gehört werden, wenn wir mit ihnen sprechen, denn es darf sich so viel lösen dadurch! Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung dazu ♥

„Liebe Sylvia,

ganz herzlichen Dank für das wunderbare und aufschlussreiche Gespräch mit meiner Ella, das tiefe Schichten meiner Seele berührt hat!

Ich bin jetzt noch ganz bewegt und zutiefst berührt. Mit sind die Tränen gelaufen, als ich Ihre Zeilen las. Was für ein armes geschundenes Seelchen! Was für ein unfassbares Leid hat sie erfahren! Es liegt manchmal jenseits unserer Vorstellungskraft, zu welchen tiefen Gefühlen sie fähig sind. Genauso wie der Mensch sind sie in der Lage, Leid, Schmerz, Trauer, Glück und Liebe zu empfinden!

Meine Ella, ein verlorenes Seelchen, enttäuscht und verraten von den Menschen, irgendwann ihr Zuhause verloren, dann ihre Freiheit, ihre Kinder verloren, dann den eigenen Sohn aus dem vorherigen Wurf und ihren lieben Freund, den Kater Leon. Sie hatten sich gegenseitig Halt gegeben in der Tötung. Ella hatte das Vertrauen verloren, war ohne jegliche Hoffnung.

Auch ihre Angst, dass sie hier nicht bleiben darf, das wäre mir nie in den Sinn gekommen. Gut, dass sie es jetzt weiß und Du es ihr erklärt hast. Sie ist jetzt in Sicherheit und Geborgenheit, und ich gebe sie nie wieder her!

Ja, ihre Augen- das ist mir auch aufgefallen. Sie haben keinen Glanz, strahlen keine Liebe aus. Man meint, sie sieht durch einen hindurch, als sei sie in einer anderen Welt! Wenn ich sie gestreichelt habe, war sie wie erstarrt!

Direkt nach der Tierkommunikation dreht sie sich beim Streicheln auf die Seite und begann, Milchtritt zu machen… Ich war sehr berührt! Jetzt fängt sie an aufzutauen und sich zu öffnen!

Dass der kleine schwarze Kater Moritz wirklich ihr Sohn ist, hat mich sehr betroffen gemacht. Hätte ich ihn doch gleich mit adoptiert. Der rote Kater Leon, bei dem sie verzweifelt Schutz suchte auf dem Bild, wurde schon vor ihr reserviert. Ella hat alles verloren.

Das Katerchen hatte Glück im Unglück. Es wurde, nachdem es seine Liebsten verloren hatte, krank und kam in das private Tierheim in Minsk. Ich hoffe, dass er sich dort inzwischen erholt hat. Ella würde es sicherlich glücklich machen, wenn ich ihn noch holen würde.

Immerhin weiß sie ja jetzt, dass er in Sicherheit ist, das ist für sie beruhigend. Leider ist Moritz schwarz, scheu und nur einer von vielen, und wurde in den beiden letzten Monaten nicht angefragt. Mittlerweile dürfte er schon 6 Monate alt sein. Ich werde mich erkundigen. Wenn er auch zu mir will, dann wird es auch geschehen, davon bin ich überzeugt.

In gewisser Weise spiegelt mich die Ella! Auch ich leide unter extremen Muskelverspannungen und immer wiederkehrenden Wirbelblockaden. Sie ist zu mir gekommen, um zu heilen, dabei hat sie selbst noch so viel zu tragen. Was für eine wundervolle Seele! Ich liebe Ella seit dieser Tierkommunikation noch viel mehr.

Liebe Sylvia, ich danke Ihnen ganz, ganz herzlich – auch im Namen von Ella- und sende Ihnen eine liebe Umarmung aus der Ferne!

Ganz liebe Grüße

Andrea

P.S. Sie dürfen meine Zeilen auch gern wieder veröffentlichen, wenn Sie möchten.“