4 Jahre ist es her, dass ich mit Jimmy gesprochen habe. Er kam aus dem Tierschutz und war auf einer Pflegestelle bei einer lieben Freundin. Es ging darum, das bestmögliche Zuhause für ihn zu finden unter den Interessenten. Besonders bei Tieren, die ihr Päckchen aus der Vergangenheit, Ängste usw. mitbringen, heißt es, genau hinzuschauen und hineinzufühlen. Und was gibt es Schöneres, als das Tier selbst zu fragen, aber auch einen Blick in die Zukunft werfen, wie wir es in der intuitiven Kommunikation tun können, um sich für die passenden Menschen zu entscheiden. Danke liebe Jutta für dein Vertrauen! Ich war so berührt damals, als du mir all das bestätigt hast, was ich gefühlt und gesehen habe! Ich freue mich sehr über die so schönen Bilder und Zeilen ♥

„Liebste Sylvia,

4 Jahre ist es bereits her, dass du mit Jimmy gesprochen hast und ich bin dir so unendlich dankbar.

Jimmy heisst ja jetzt Buddy, er lebt mit seiner Familie in Schleswig-Holstein und er ist soooo glücklich (ich auch).

Es ist alles so gekommen, wie du es gesehen hast… Buddy reist mit dem Wohnmobil und er liebt seine Familie über alles…. die Entscheidung war so richtig!

Er hat die liebste Familie gefunden (mit deiner Hilfe). Ich bin immer noch in Kontakt mit der Familie… was mir auch immer sehr wichtig ist ♥

Buddy Frauchen schrieb diese Zeilen:

„Hallo liebe Jutta, uns geht es sehr gut, auch wenn wir von der körperlichen Arbeit in Haus und Hof ziemlich kaputt sind. Aber es wird immer schöner und wir fühlen uns im Dorf sehr wohl! Buddy geht es auf dem Land super, er ist ausgelassen und fröhlich, läuft viel ohne Leine. Ab und zu erschreckt er gerne mal die Hühner und Schafe vom Nachbarn durch den Zaun… Alle Hunde im Dorf sind seine Freunde und er jault auf vor Freude, wenn einer an unserem Grundstück vorbeikommt. Das geht den ganzen Tag so :-). Er fährt jeden Tag mit mir ins Büro, hat auch hier im Industriegebiet keine Angst mehr beim Gassigehen und liegt sonst entspannt unter meinem Schreibtisch ♥. Ich schicke dir gleich mal ein paar Fotos von ihm. LG“

Danke für Alles Liebe Sylvia… ich bin so dankbar, dass es dich gibt!

Ich schicke dir eine liebe Umarmung ♥

Jutta“

Danke für Dich liebe Jutta… In tiefer Verbundenheit ♥

„Buddy…. damals noch Jimmy, es gab mehrere Interessenten und ich bat Sylvia um Hilfe die richtige und liebste Familie für ihn zu finden! Heute 4 Jahre später bin ich so glücklich meinen ehemaligen Schützling so glücklich zu sehen…. Buddy war so ängstlich am Anfang als er zu mir kam… er wollte nicht mal in den Garten gehen. 4 Monate lang kam seine jetzige Familie jedes Wochenende, um ihn kennenzulernen… es hat sich so gelohnt…. ich bin so dankbar Buddys Familie schenkte mir dieses Foto bei der Abholung ♥“

Ich durfte mit Willi (4) sprechen, der ursprünglich aus Rumänien kam und nach ein paar Monaten im Tierheim das große Glück hatte, einen Menschen zu finden, der ihm trotz seiner großen Ängste und Unsicherheiten eine Chance gab. Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte er in einer Ecke im Shelter und hatte nichts kennengelernt. Selbst Blickkontakt ängstigte ihn. Mit viel Liebe und Geduld hat Willi in seinem Zuhause große Fortschritte gemacht. Er traute sich langsam auch mal ins Haus, auch wenn der Garten sein Rückzugsort ist, wo er sich wohl fühlt, und auch Spaziergänge und Berührungen fing er an, zu genießen. Trotzdem ist es noch ein weiter Weg, so schrieb mir sein Frauchen, die Willi so sehr in ihr Herz geschlossen hat und mit ihm diesen Weg hin zum Vertrauen Stück für Stück geht.

Sie bat mich, mit ihm zu sprechen, was er erlebt hat in seiner Vergangenheit, was er denkt, fühlt, wie es ihm geht, über diese tiefe Traurigkeit manchmal in seinem Blick. Darüber, was er sich wünscht und braucht, um glücklich zu sein sowie über ein etwas seltsames Verhalten beim Spazieren gehen. Willi hat mich sehr berührt, diese wundervolle Seele! Und ja, er hat sich verändert seitdem, ist offener, entspannter geworden und er spielt! Und auch sein Verhalten beim Gassi hat sich verändert, direkt nach unserem Gespräch! Es ist immer wieder so schön, zu erleben, wie sehr es den Tieren hilft, wenn wir mit ihnen sprechen und wie gut es ihnen tut, gehört zu werden! Liebe Gudrun, ich danke dir/euch von Herzen für das Vertrauen ♥

„Liebe Sylvia,

nun komme ich endlich dazu dir zu schreiben… es ist schon soviel geschehen … zunächst einmal möchte ich mich aber ganz, ganz herzlich bei dir bedanken, dass du dir die Zeit für Willi genommen hast!

JA, Willi ist wirklich ein ganz Lieber, .. seine kurze Lebensbeschreibung vom Tierheim hatte mich doch sehr berührt und ich wusste sofort, trotz einiger Tage Bedenkzeit, dass er hier die idealen Bedingungen hätte, um ( bei sich) anzukommen … nur ich und meine Fellnasen, dazu einen eigenen Garten und ländliches Umfeld… KEINER, der etwas von ihm erwartet – ganz ohne Druck … er hat es soo verdient, ein glückliches Leben zu erfahren …

Manchmal denke ich auch, dass da Dolca ihre Pfoten im Spiel, sie ihn mir geschickt hat – auch sie kam damals mit einem großem Koffer bei mir an… – es hatte lange Zeit gedauert, bis ihrerseits Vertrauen da war und wir zusammen wachsen konnten, ein Team wurden… Dolca weiß ganz bestimmt, wenn er eine Chance hat, dann hier .. sie hatte es ja selbst erfahren.

Zu dem Zeitpunkt, als du mir geschrieben hast ( … vom Gefühl her ´wusste` ich, dass es Freitag soweit war…), waren wir auf den Feldern unterwegs und als wir dann nach Hause kamen und ich ins Mailfach geschaut habe, bekam ich meine Bestätigung. Schon beim losgehen war mir aufgefallen, er war sehr bedacht – hat auf mich gewartet, geschaut, wo ich bzw. Samba bleibe und auch das Umkreisen war ganz anders bzw. ist mehrmals ausgeblieben …

Beim ersten Mal, als es mir aufgefallen war, hatte er kurz angesetzt – aber, als wenn ihm eingefallen wäre – STOPP, … da war doch was … ist er VOR mir abgedreht. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mir noch nicht wirklich etwas dabei gedacht … Zufall ? … doch es blieb nicht bei dem einen Mal … Aber auch, wenn er mich umkreiste, tat er dies mit einer vorher nicht da gewesenen Vorsicht – kein stürmisches UmRennen, sondern ganz bedacht aufpassend, dass ich noch die Leine kreuzen kann.

Zum weiteren, war er relaxter, wenn ich ihn zwischendurch zu mir geholt habe, um ihm Streicheleinheiten zu geben bzw. zu loben – er bat mehrmals um Nachschlag, indem er mir immer wieder seine Vorderpfote gab … auf dass ich ihn weiter kraule … Das sind zwar „nur Kleinigkeiten“ würde jeder Aussenstehende sagen, aber für Willi und mich Riesenschritte …

Das schöne „Frühlingswochenende“ haben wir natürlich genutzt … Samstag sind wir erst ein paar Schritte gefahren; mittlerweile, nach anfänglicher Skepsis (da er es nicht kannte ), liebt er Autofahren über alles, kaum ist die Klappe auf, ist Willi drin (lach) …. Es ging in den Wald, leider weil ein beliebtes Naturschutzgebiet, an dem wunderschönen Tag mehr frequentiert, wie unsere einsamen Wanderwege zu Hause – aber auch das hat er Willi-mäßig gut gemeistert!

Wenn uns Spaziergänger entgegen kamen, ist er zwar nach links ins Feld ausgewichen, aber er hat nicht mehr so viel Leine beansprucht … Und auch wieder sein gestriges Verhalten des Umkreisens! Sonntag, waren wir dann mal wieder zu Hause unterwegs … 3 Stunden – mit einigen Pausen. Ja, er WILL lernen … und war draußen so freudig und leicht unterwegs … interessiert an seiner Umwelt!

Ich hatte regelrecht das Gefühl, er setzt seinem inneren Schweinehund entgegen; ich konnte ihn abrufen, er kam ohne Umweg und ich konnte ihn streicheln / kraulen und JA, er genießt jede Berührung, fordert wie gehabt Nachschlag mit seinen Vorderpfoten und den bekommt er natürlich…

Besonders gefreut habe ich mich, als er ganz von alleine auf freier Wiese auf mich zukam, sich vor mich setzte, mich lange ansah … sich dann ganz entspannt auf die Seite legte und um Streicheleinheiten bat; und ich durfte nicht absetzen… Letztendlich lagen wir zu dritt, Samba war auch dabei, lange Zeit in der Sonne auf der Wiese – streichelnd, ruhend, ganz gechillt … FREUDENTRÄNEN ! Ich bin SOO STOLZ auf ihn und dass habe ich ihm auch gesagt !!!

Er hat sich in den 3 Tagen seit deinem Gespräch soo verändert – er ist auf einem guten Weg … Auch zu Hause in der Wohnung ist er ruhiger – weniger Fluchtmodus… Doch ich weiß natürlich auch, dass er noch einen weiten Weg Loslassen, Vertrauen in Liebe vor sich hat … Mit der Zeit wird er es schaffen!

Und … ach JA, die Pflanzen lässt er seit deinem Gespräch tatsächlich in Ruhe … er lag irgendwann am Wochenende wie eine Sphinx zwischen den Rosen und beobachtete sein Umfeld, vor allem mich… wo ich bin. Spielzeug hatte er schon seit einiger Zeit im Garten liegen, bisher aber kein wirkliches Interesse gezeigt … jetzt habe ich eins der Knuddeltiere weit entfernt gefunden …

Die Idee mit der Willi-Wühl-Ecke kam mir auch sofort, als ich gelesen hatte „Der Geruch der Erde erinnert mich an meine frühe Kindheit, das Gefühl von Geborgenheit. (Er wurde in einer Kuhle, einem Erdloch geboren!)“ … Jetzt im Nachhinein ist mir bewusst geworden, dass er eigentlich immer nur dort tiefe Löcher gebuddelt hatte, wo blankes Erdreich war!

DANKE; danke, liebe Sylvia, dass es DICH; DEIN SEIN und DEIN WIRKEN gibt … auch, dass ich dich vor einigen Jahren in den riesigen Weiten des www. gefunden habe, dich treffen durfte… DIES sollte wohl ALLES genauso sein ! Es hat Vieles in mir verändert … wie du immer sagst : der Beginn einer wundervollen Reise zu dir selbst … aus der es kein Zurück mehr gibt … Wenngleich die Zeiten auch nicht immer einfach waren … gerade für die Tiere stehe ich immer wieder auf!

Ganz liebe Grüße… Von Herz zu Herz ♥
Gudrun

P.S. Liebe Sylvia, … gerade kommen wir wieder von unserer Hundirunde zurück, bin noch ganz hin und weg :-) … Samba hatte ihn unterwegs zum Spiel aufgefordert und er hat es für 2 kurze Sprünge geschafft, darauf einzugehen… anschließend haben wir wieder alle 3 auf der Wiese gelegen; Wind kam auf – und ich hab ihm gesagt, der nimmt alles mit, was nicht mehr zu uns gehört…

Ich bin dir so unendlich dankbar, dass durch deine Gabe sein Knoten gelockert wurde!“

Ich durfte mit Ben sprechen, der ein wunderschönes Zuhause bei lieben Menschen gefunden hat, nachdem er seine ersten Jahre in Ungarn an der Kette verbringen musste. Es ging darum, wie ihm sein neues Leben gefällt und was ihn von seiner Vergangenheit noch belastet. Eine wichtige Frage war auch, warum es so schwer ist, ihn dazu zu bewegen, aus der Türe hinaus zu gehen bzw. das Haus zu verlassen. Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Ben, der mich unglaublich berührt hat ♥

„Liebe Sylvia,

es kamen mir die Tränen, als ich Deine Zeilen las.

Du hast Ben sehr genau wahrgenommen und beschrieben – er ist in der Tat NUR lieb, sehr vorsichtig, er fordert für sich nichts ein, ist aber um so dankbarer für jede Aufmerksamkeit und Streicheleinheit, ein richtiger Genießer. Auch mit der Beschreibung, dass er sich lieber auf den Boden legt, anstatt in seinem Körbchen, hast du ins Schwarze getroffen!!!!

Es berührt mich sehr (und macht mich auch ein kleines bisschen stolz), dass sich meine Vermutung mit Deiner Rückmeldung deckt – auch ich hatte die Vermutung, Ben meint, wir würden ihn wieder weggeben, wenn wir mit ihm aus der Türe gehen…

Wo ich mir allerdings ziemlich sicher war: als wir mit Ben nachhause kamen Mitte Juli, und Maja schnell klar wurde, dass er bleiben soll, sagte sie „Du bist hier nicht willkommen, denn Du bist NICHT NICO!!!!!!“ Mittlerweile haben sich die beiden aber nicht nur arrangiert, sondern zunehmend angenähert… das Leben mit einem großen Freund ist wohl doch nicht das Schlechteste, und Ben öffnet sich Maja gegenüber euch peau à peau.

Nun zu Bens körperlichen Situation: Es trifft genau zu, was Du beschrieben hast. Ben musste über mehrere Wochen sehr starke Medikamente wegen einer Herzwurminfektion nehmen. Seither sind Magen und Darm nicht in der besten Verfassung…. Mittlerweile sind wir da aber auch auf einem guten Weg – Doch der Magen-Darm-Trakt ist immer noch sehr sensibel, was die Beschwerden erklärt.

Ich bin ja ein großer Fan von Vitalstoffen, habe damit selber verblüffende Erfahrungen gemacht und die bekommen auch meine Hunde. Außerdem werden wir von einer wunderbaren Tierheilpraktikerin, die auf Ernährungsfragen spezialisiert ist, begleitet.

Traurig bin ich über Bens Wirbelsäulen- und Schulterbeschwerden, denn ich vermute, dass er mir da etwas abnehmen möchte, was mir aber gar nicht recht ist!!!! Es sind exakt meine Beschwerden, bis hin zum Jucken im rechten Ohr, das haut mich fast um. Seinerzeit hattest Du auch bei Nico von ähnlichen Wahrnehmungen gesprochen. Ich möchte nicht, dass meine Tiere das übernehmen, es reicht, wenn ich sie habe.

Ich bin unendlich froh darüber, dass Deine aktuelle Einschätzung auch meinem Mann hat helfen können – der war nämlich am Boden zerstört, mit den Nerven am Ende wegen der Problematik mit Ben. Ich hatte ihn zunächst meine Beschreibung für bzw. die Fragen an Dich lesen lassen, und danach Deine Rückmeldung – dann nahm er Ben in den Arm und flüsterte ihm ins Ohr, wie sehr er ihn doch liebt, und dass er nie wieder weg muss, er für immer bei uns bleiben darf. Und dass wir im Sommer ans Meer fahren, am Strand spielen und schwimmen werden… und und und. Da ging auch mein Herz auf!

Wir werden Ben noch intensiver mitteilen, wie lieb wir ihn haben und dass er zu uns gehört und für immer bleiben darf. Und aufgrund Nicos Beschwerden kennen wir auch eine sehr gute Physiotherapeutin, die freut sich schon auf Ben!

Liebe Sylvia, auch wenn ich mich wiederhole, aber man kann es nicht oft genug sagen: Ich danke Dir von ganzem Herzen – für Deine Liebe zu den Tieren (und auch zu den Menschen!), für die Dir eigene Art und Weise, wie Du beschreibst und formulierst, es ist so wohltuend. Und ich bin auch wahnsinnig dankbar dafür, dass ich (krankheits- und c-situationsbedingt leider nur zwei) Seminare bei Dir besuchen, von Dir lernen und an Deinem Wissen teilhaben durfte.

Es bereichert mein Leben ungemein, und das jeden Tag, eigentlich immer, denn wie hast Du seinerzeit gesagt: Tierkommunikation ist der Beginn einer wunderbaren Reise, es verändert sich alles, wenn man sich darauf einlässt.

Es ist so schön, dass es Dich gibt ♥

Herzlichste Grüße
Deine Iris

PS: Und solltest Du in Sachen Workshop/Seminar irgendwann wieder etwas planen, lass` es mich gerne wissen, ich bin dabei!“

Danke von Herzen für die so schönen Rückmeldungen zur Tierkommunikation und zu meinem Buch ♥

„Wir alle suchen Werte in unseren Leben, wie Liebe, Selbstlosigkeit, Loyalität, Ehrlichkeit, Begeisterungsfähigkeit, Bescheidenheit, Güte, Achtsamkeit, Freude, Offenheit, Mitgefühl… doch wir finden diese Werte oft sehr schwer in der Menschenwelt. Aber bei den Tieren gibt es diese Werte tagtäglich, auf vielfältige Art und Weise und das berührt uns zutiefst in unseren Herzen. Frau Raßloff ist ein Mensch, der mich sofort begeisterte, weil man bei ihr diese Werte auch sofort fühlt, sie lebt diese Werte und sie verströmt eine unglaublich tiefe Weisheit, Achtsamkeit und Liebe, sei es in Ihrem wunderschönen Buch oder auch als Tierkommunikatorin. Sie lebt das, was wir uns ALLE so sehr in dieser Welt wünschen. Und mein verstorbener Kater Max hat mich zu Sylvia geführt. Es gibt eben soviel mehr, daß über unsere 5 Sinne hinausgeht. Wenn wir unserer Intuition folgen, werden wir in eine viel größere Welt hineingeführt, die uns staunen läßt und uns zutiefst begeistert. Sie haben mich schwer begeistert liebe Frau Raßloff. TAUSEND DANK FÜR ALLES!

MUTABOR, das ist ein Zauberwort aus einem Märchen in 1001 Nacht. MUTABOR heißt im Deutschen – „DU wirst verwandelt werden“

Tiere verwandeln und verzaubern uns. Und dies hat auch Frau Raßloff bei mir getan – sie hat mich einfach verzaubert, mit Ihrem so tiefgehenden und wundervollen Buch. Aus ihr spricht eine tiefe Weisheit und Liebe, die mich so sehr im Herzen berührt hat und mir gezeigt hat, daß es Menschen gibt, die eine große Kraft in sich tragen, um vieles zu VERWANDELN, damit was ganz NEUES in dieser Welt entstehen kann.

DANKE FÜR IHR KOSTBARES WIRKEN LIEBE Sylvia, DANKE aus tiefsten Herzen! Gabriele“

„Liebe Frau Raßloff,

ich bin zwar noch nicht annähernd auf der Hälfte Ihres Buches angelangt, aber habe unbedingt das Gefühl, mich bei Ihnen melden zu müssen und Ihnen für Ihr wundervolles Buch zu danken.

Bis zur Seite 136 hat mich Ihr Buch bereits 2x zu Tränen gerührt und sicherlich zu hunderten Malen Kopfnicken. Danke dafür! Ich kann mit Worten gar nicht ausdrücken, wie sehr ich Ihre geschriebenen Worte fühle und wie glücklich es mich macht, wenn ich Menschen „begegne“, die auf diese Art über Tiere denken und dementsprechend achtsam im Umgang sind. Bisher ist dies nicht allzu häufig passiert – aber Sie erinnern mich wieder daran, dass es diese Menschen gibt. Dass es „uns“ gibt!

In meiner letzten Mail hatte ich erwähnt, dass ich Erfahrung in der Tierkommunikation habe, allerdings definitiv zu wenig. Ihr Buch hat mich sicherlich nicht zufällig genau jetzt erreicht und ich fühle mich wieder so viel stärker mit der Tierkommunikation verbunden. Ich möchte mehr lernen, und sehr gerne von Ihnen, um irgendwann auf diese Weise mehr im Tierschutz helfen zu können, denn auch mir liegen die Seelen aus dem Tierschutz besonders am Herzen. In mir gibt es den tiefen Wunsch, diesen Tieren wieder etwas zurückgeben zu können, von dem was der Mensch ihnen genommen hat. Ich spüre, dass dies zu meinem Weg gehört.

Daher freue ich mich nach wie vor sehr auf Ihre Seminare und selbstverständlich auch auf das Weiterlesen in Ihrem Buch, wofür ich abends extra früher ins Bett gehe. ;o) Ihr Buch hat schon jetzt mein Herz erreicht und obwohl wir uns nicht kennen, fühle ich mich dadurch auch mit Ihnen verbunden! Vielen Dank dafür und alles Liebe zu Ihnen!

Herzliche Grüße und bis ganz bald!
Christiane“

Danke von Herzen für diese so wundervolle Rückmeldung zu meiner Energiereise für Mensch & Tier vor zwei Wochen ♥ Ich freue mich so sehr, was sich dadurch und seitdem alles verändert hat, denn es war einige Unruhe/Gereiztheit im Rudel, durch Veränderungen in der Familie. Ja, die Tiere tragen so viel für uns, zeigen uns so Vieles auf… und auch ihre Menschin brauchte dringend Heilung! Danke für dein/euer Vertrauen…

„Liebe Sylvia,

seit du mit meiner Seelengefährtin Masha gesprochen hast und ich dein Buch gelesen habe, bin ich fest von deiner Empathie und deiner Kraft des Seelenlesens überzeugt.

Und jetzt bin ich mir ganz sicher, dass Deine Energie- und Heilreise ein kleines Wunder für mich ist…

An dem Zeitpunkt der Energiereise habe ich, da bin ich ganz ehrlich, nichts gespürt. Mein Rudel und ich lagen auf der Couch und haben Fernsehen geschaut, einen alten Klassiker von Walt Disney „Die Wüste lebt“.

An den darauffolgenden Tagen gab es dann immer mehr Anzeichen, das irgendetwas in Bewegung gekommen sein muss. Meine Prinzessinnen sind ausgeglichener, deutlich entspannter, zufriedener, spielen wieder miteinander, kuscheln sich wieder aneinander, machen wieder Grooming. Sie fühlen sich wieder wohl im Rudel!

Augeglichenheit, innere Ruhe, mehr Gelassenheit. Es wurde das Leben leichter! Niemand kann mich wieder, wie in der Vergangenheit oft geschehen, so sehr verletzen, mir meine Würde nehmen, mein Selbstvertrauen! Ich fühle mich stärker, und vor allem lasse ich mich wieder, endlich, von meinen Gefühlen leiten!

Auch traue ich mich nun, „Nein“ zu sagen, wenn ich etwas nicht tun möchte. Ich denke nun positiv, bin wie früher impulsiv, freier von Zwängen. Ich lasse mich nicht mehr verbiegen, besonders wenn dumme Menschen über mich lachen, weil ich vier Tierschutzhunde habe, und nun noch eine fünfte arme Socke zu uns kommen darf.

Eine alte indianische Legende besagt: „Wenn Du stirbst, begegnest Du auf der Brücke, die zum Himmel führt, allen Tieren, die Deinen Weg zu Lebzeiten gekreuzt haben. Und diese Tiere entscheiden, ob Du weitergehen darfst oder nicht“.

Liebe Sylvia, danke, Du hast mein Leben wieder in die richtige Richtung gelenkt und gezeigt, dass ein Leben gut sein kann! Für meine Prinzessinnen ist die Welt nun wieder in Ordnung! Das ist das Wichtigste für mich.

Ich umarme Dich! Alles Liebe ♥

Conny

P.S. Ach Sylvia, natürlich darfst Du meine Zeilen veröffentlichen! Ich bin Dir für Dein Dasein in meinem Leben so unendlich dankbar! Ich fühle mich nicht mehr alleingelassen! Das ist nicht die letzte Reise gewesen, die Du mit uns machen wirst!“