Schaut euch das an! Jil ist angekommen :-) ♥ nachdem ich mit ihr gesprochen und sie auf die lange Reise von Rumänien zu ihrer Familie und auf ihr neues wunderbares Zuhause vorbeitet habe (-> https://www.tiere-verstehen.com/jil/) Danke liebe Silke für dein/euer Vertrauen! Ich wünsche euch Alles Glück der Welt mit der Kleinen!!!

“Dolce Vita bei meiner Familie …. glaubt Ihr mir, das ich am Samstag noch im Shelter von Campulung war🥰? Danke Oana und Iulian, dass ihr euch um mich gekümmert habt!

Danke an Sylvia von Tiere-verstehen.com für Deine Tierkommunikation mit Jil und die damit verbundene Vorbereitung auf die Reise 😘

aber das Größte ist, ich hab Menschen, meine Menschen und an Leine laufen bekommen wir auch noch hin😍, aber jetzt genieße ich das Dolce Vita – Egal was es ist ☀️🦴 🍹”

“Liebe Sylvia, wir kommen an…. heute zusammen schon 3x durch den Garten getobt und ein Plätzchen direkt neben meiner Liege …. “

Vor einiger Zeit durfte ich mit Blacky sprechen, auch, um ihn auf die Ankunft eines neuen Gefährten und Familienmitglieds vorzubereiten, den kleinen Caine ♥ (Ich hatte vor ein paar Jahren schon einmal mit Blacky kommuniziert, als er gerade aus dem Tierschutz in Ungarn gekommen war. (“Ihre Kommunikation treibt mir noch heute die Tränen in die Augen.”)) Ja, es ist sehr wichtig, unsere Tiere in Entscheidungen mit einzubeziehen und auf Veränderungen vorzubereiten, ihre Wünsche, aber auch ihre Bedenken zu hören und für Blacky ging es vor allem um das Vertrauen seiner Menschen in ihn. Ja, er hat nun eine wichtige Aufgabe, für den Kleinen mit verantwortlich zu sein und das macht er ganz toll! Ich freue mich sehr über diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und das unglaublich berührende Bild! Danke von Herzen ♥

“Liebe Sylvia,

ich habe eine ganze Weile gebraucht, um Blackys letzte Kommunikation mit Dir zu verstehen und auch zu verarbeiten. Ich war im ersten Moment enttäuscht von mir selber, dass ich es nicht geschafft hatte, ihm die Sicherheit und das Vertrauen zu geben, was er sich so sehr wünscht. Und trotzdem hat es einen Prozess in mir in Gang gesetzt, den ich weder erklären noch nachvollziehen kann.

Wie Du mir empfohlen hast, habe ich ihm Caine’s Einzug bei uns nochmal versucht, zu visualisieren und auch was ich mir von ihm wünsche… Die Züchterin hatte uns vor der Abholung von Caine empfohlen, für das erste Zusammentreffen der beiden Blacky den Maulkorb anzuziehen. Irgendetwas in mir hat aber gesagt, dass das falsch ist, ich ja so Blacky zeigen würde, dass ich ihm nicht vertraue und das hat mich wie blockiert. Also habe ich der Züchterin gesagt, dass ich die Begegnung gern ohne Maulkorb machen würde, ich sicher sei, dass Blacky nichts mache und genau so lief es! Die erste Begegnung auf neutralem Boden war entspannt ☺!

Klar, Blacky hat eine spezielle Art der Kommunikation mit Caine, aber er akzeptiert ihn, sie spielen zusammen und inzwischen schaut Blacky sogar schon manchmal nach Caine ;-). Nähe, also wirklich beieinander liegen, kann Blacky (noch) nicht zulassen und das muss er von unserer Seite auch nicht. Aber Blacky hat angefangen, Caine mit zu erziehen und er macht das auf so eine ruhige und entspannte Art, dass mir dabei teilweise die Tränen vor Freude kommen! Und ich spüre Blacky’s Vertrauen in mich…

Ich habe diesen wunderbaren schwarzen Engel mit seiner traurigen Vergangenheit soooo fest in mein Herz geschlossen, das kann man fast nicht beschreiben! Ich bin soooo mega stolz auf meinen Blacky ❤️️, und ich vertraue ihm, ohne wenn und aber, und er spürt das! Ja, ich habe die Wünsche meines Blacky versucht zu erfüllen, auch wenn er nicht wirklich begeistert von einem zweiten Hund war 😉, aber mein schlecht bis gar nicht sozialisierter Hund ist die Geduld in Person und unsere eh schon enge Verbindung ist noch fester geworden. Er weiß, dass er immer MEIN Hund sein wird!

Liebe Sylvia, du hast uns mit Deinem Gespräch und der Vorbereitung auf Caine’s Einzug so geholfen und dafür bin ich Dir unendlich dankbar ☺!

Ganz herzliche Grüsse und alles Gute für Dich

Claudia

P.S. Ich kann nur jedem empfehlen, seinen Hund, Katze, Pferd oder was auch immer zu Wort kommen zu lassen, es klärt so viele Missverständnisse und hilft ungemein ❤️❤️❤️”

Engel kommen oft von der Dunkelheit ins Licht… Wer nicht mit dem Herzen sieht, der sieht sie nicht…

Jil ist so ein Engel ♥ Sie wurde in Rumänien mit ihren kleinen Welpen gefunden und gerettet und ja, es gab einen Menschen, der sich dort seit Jahren im Tierschutz engagiert, eine liebe Seminarteilnehmerin, die in ihre Augen sah und in dem Moment wusste… die kleine Jil, dieses zarte Wesen und so tapfere Mama gehört zu ihnen. Ja, so ist es, wenn Seelen sich finden und ganz oft haben unsere verstorbenen Tiere ihre Pfoten im Spiel!

Ich durfte mit Jil sprechen, über ihre Vergangenheit und das, was sie erlebte, durfte sie vorbereiten auf die bevorstehende große Reise und ihr neues Zuhause… nach 5 Jahren Ungewissheit, Hunger und einem Leben auf der Straße. Was für ein berührendes Gespräch ♥ Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Jil, wundervolle Seele! Liebe Silke, ich wünsche euch alles Glück der Welt zusammen!!!

(Jils Tochter Juna, das schwarze Mädchen mit der weißen Brust hat eine Pflegestelle gefunden, gar nicht weit weg, und darf mit ihr reisen. Meist ist es so, dass die Welpen ein Zuhause finden, und die Mama bleibt zurück. Und schwarze Hunde haben es oft besonders schwer. Aber hier ist es umgekehrt. Und so suchen die Hundekinder noch nach ihren Menschen. Vielleicht haben sie auf diesem Weg ja Glück -> https://www.facebook.com/silke.vetter.583/posts/2839985196111843 )

“Liebe Sylvia,

ich lese Deine Zeilen wieder und immer wieder und mir laufen die Tränen über mein Gesicht. Ich kann Dir nicht sagen was es ist…

Dieses Bild, die Mama mit ihren Jungen hatte mich von ersten Moment an so berührt und alle haben gesagt, ja das ist sie. Sie ist so eine Zarte, Geduldige, ich freue mich so auf mein Mädchen…

Danke liebe Sylvia, ich weiß grad gar nicht, was ich schreiben soll. Deine Zeilen gehen so unter die Haut. Ich glaube, irgendwann lernt ihr Zwei euch auch kennen.

Ich grüße dich ganz lieb. Deine Zeilen werden mich begleiten und du wirst von mir/ uns hören. Und ich weiß jetzt, das sie ihre große Reise gut überstehen wird.

Alles Liebe.

P.S. Es ist so vieles was gerade passiert… Jil wurde uns als mittelgroße Hündin angekündigt 😍 Du hast richtig gesehen… Seit heute sind liebe Freunde im Shelter… Ja, sie ist eine Kleine! 😘

Ihre Kinder müssen das gleiche, liebe Wesen ihrer Mama haben, ich hoffe so auf ein Zuhause für sie….

Gerne darfst du den Bericht, die Zeilen veröffentlichen! Wir sehen uns im Juli zum Seminar. Eine dankbare, liebe Umarmung! Silke”

Heute ist nun der längsten Tag… und die kürzeste Nacht des Jahres. Es ist das Fest des Lichtes. Die Energien der Erde und der Sonne vereinigen sich zu ihrem Höhepunkt, zur ihrer stärksten Kraft. Schon unsere Ahnen feierten diesen Zeitpunkt im Jahr zu Ehren der großen Mutter Erde, die jetzt in ihrer vollen Fruchtbarkeit steht. Es wurden Feuer entzündet. Man sprang über die Feuer, um sich von Negativem zu reinigen. Die Wettergötter wurden angerufen und um eine gute Ernte gebeten. Man dankte der Sonne für ihre lebensspendende Kraft und wusste gleichzeitig auch, dass sie sich ab jetzt wieder mehr und mehr zurückzieht.

Denn Mittsommer ist auch der Tag, der uns erkennen lässt, dass alles, was in Fülle vorhanden ist, auch irgendwann wieder verloren geht. Es ist der ewige Kreislauf der Natur. Doch nicht nur das: Immer deutlicher zeigt sich, dass diese Fülle nicht mehr für alle vorhanden ist, dass die Natur und viele Tiere ums Überleben kämpfen, dass sich Vieles verändert in dieser Welt. Ja, es ist ein Wendepunkt, dessen wir uns alle bewusst werden sollten. Jetzt, heute… denn die Veränderung beginnt in uns selbst, bei jedem Einzelnen… um wieder bewusster, achtsamer mit allem umzugehen, was uns umgibt, mit der Natur, mit den Tieren, mit unserer Mutter Erde…

Es liegt immer etwas Magisches über dieser Sonnwendnacht und in dieser Nacht können wir ganz besonders unsere Verbindung fühlen zu den Wesen der Natur, um mit ihnen in Kontakt zu treten (oder sie mit uns…) und uns zu bedanken für alles, was uns Kraft und Leben schenkt, um Vater Himmel und Mutter Erde zu ehren. Nichts ist selbstverständlich… und so Vieles muss getan werden, um sie zu bewahren/zu schützen! Wir alle haben einen Anteil daran! Nutzt diese Nacht, um in euch zu gehen… Sucht euch euren ganz besonderen Kraftort.

Es ist eine Nacht, in der wir die höchste Lichtkraft in uns selbst und die Verbindung zu Mutter Erde unglaublich stark spüren, um gleichzeitig Altes und Belastendes hinter uns zu lassen. Lasst ein Feuer brennen… entzündet eine Kerze. Fühlt tief in euch hinein, was Ihr mitnehmen möchtet in die neue Zeit, formuliert, was sich ändern soll… und auch, was Ihr hinter euch lassen wollt. Schreibt es auf, um das, was Ihr loslassen wollt, mit dem Papier symbolisch in den Flammen zu verbrennen. Es ist Zeit, uns zu befreien… und das Licht in uns selbst zu erkennen…

Lasst es hell und heller scheinen… Für eine Neue Welt! Ich weiß, wir sind Viele und in Gedanken sitze ich mit euch um das große Feuer heute Nacht, bevor am Morgen die schwarze Mondin erwacht, um all die wundervollen Energien des Wandels, der Erneuerung zu manifestieren ♥

(Sylvia Raßloff)

und ich lerne immer noch, jeden Tag… denn sie sind es, die uns einen Spiegel unseres besseren Selbst vorhalten… der Mensch, der wir sein könnten, ohne all unsere Fehler. Demütig und still werde ich oft, wenn ich mit ihnen spreche, bin voller Dankbarkeit immer wieder, über ihre Botschaften… und wie weise sie sind.

Ich würde mir so sehr wünschen, dass immer mehr Menschen sich öffnen, um in diesen Spiegel zu schauen… dass die Menschen nicht aufhören, sie zu schützen, sie zu respektieren, sie nicht zu benutzen, sondern ihnen zuzuhören und ihre Einzigartigkeit, ihr großartiges Wesen zu sehen. Sie sind uns so ähnlich… und doch in so Vielem besser, als wir…

Ihre Liebe, ihre Ehrlichkeit, ihre Naturverbundenheit und Ursprünglichkeit, ihr Überschwang an Gefühlen, die sie niemals verbergen… Es gibt so Vieles, was sie uns voraus haben, so Vieles, was wir lernen können. Ich würde mir so sehr wünschen, dass die Menschen anfangen, ihre Herzen wirklich zu öffen… für alle Tiere, um etwas zu verändern…

dann wäre diese Welt eine Bessere. Ja, es sind die Tiere, die uns Mitgefühl lehren… denn ihr Leid wird immer auch unseres sein.

(Sylvia Raßloff)