Und weil so viele Menschen Anteil genommen haben an CJ`s OP… Es geht ihm gut und er ist schon wieder dabei, die Weltherrschaft an sich zu reißen, schreibt sein Frauchen. Was sonst? Er ist ja jetzt schließlich Doppelpirat und ein Kämpfer sowieso schon immer, wie er durchs Leben geht, wie ein stolzer Prinz mit seiner riesen Würde und Ausstrahlung, die jeden berührt ♥

Ja, er macht das wirklich großartig, die Wunde heilt gut! (Und wir können so viel von den Tieren lernen.) Oh nein, CJ braucht seine Augen nicht, war er doch bereits blind und es gibt so viele Wege, die Welt zu erfahren, zu kommunizieren… und auch die Telepathie, die Kommunikation über Gedanken, Gefühle und Energie funktioniert hervorragend, möchte er mal sagen :-)

Manche Menschen sind jedoch irritiert, wenn da keine Augen sind… und vielleicht fällt gerade im Moment vielen erst auf, wie oft wir Menschen in der Vergangenheit vergessen haben, uns wirklich in die Augen zu schauen, wie oft wir aneinander vorbeigehetzt sind, ohne den anderen wirklich wahrzunehmen. Das ist jetzt anders. Jetzt, wo wir Masken tragen, sind die Augen plötzlich wichtig. Und das Gefühl dahinter, das wir über sie erahnen.

Unser Blick wird nun auf sie gerichtet, weil uns nichts anderes ablenkt und wir können so viel in ihnen lesen… suchen nach Bestätigung, Freundlichkeit, einem Lächeln, nach Nähe. Ja, es bringt uns einander näher, als wir es vielleicht jemals waren… Diese Zeit des Getrenntseins. Augen sagen so viel, auch wenn wir unser Innerstes meist erfolgreich zu verbergen versuchen, ja, schon immer imaginäre Masken trugen, um uns zu schützen, vielleicht.

Doch die Augen, sie sind das Fenster zur Seele. (In die ich natürlich auch ohne Augen sehen kann, und gerade in meiner Arbeit sehe ich so viel, was andere nicht sehen, habe viel feinere Antennen für alles, was ohne Worte geschieht.) Sie können unser Innerstes nicht verbergen. Wie oft sehe ich ein Tier, dem es vermeintlich gut geht, dem oberflächlich betrachtet nichts fehlt, wo allein der Blick, die Augen, ja die Seele etwas ganz anderes spricht.

Und ich kann immer nicht verstehen, warum das andere nicht sehen. Ja, vielleicht lernen wir jetzt annähernd, einander besser wahrzunehmen, einander wirklich anzusehen, zu fühlen, zu verstehen und dass es hierfür oft keine Worte braucht… Für Menschen und Tiere. Es wäre schön ♥

(Sylvia Raßloff)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.