Ich durfte mit Paula sprechen, die schon eine ältere Dame ist und die sich seit einiger Zeit verändert hat. Vor allem machte ihren Menschen ihre nächtliche Unruhe, die seit ein paar Wochen plötzlich aufgetreten ist, Sorgen. Tierärztlich wurde sie gecheckt und die Vermutung war eine vielleicht beginnende Demenz. Ich habe mich hineingefühlt, wie es ihr geht, ob sie noch mit ihrem Frauchen joggen gehen will, was sie immer so sehr liebte, ob sie Schmerzen hat und was sie braucht, um nachts wieder zur Ruhe zu kommen. Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Paula, wundervolle Seele ♥

“Liebe Sylvia,

ich bin sprachlos, gerührt, ganz aufgewühlt, traurig und zugleich erleichtert. Viele Tränen rennen über mein Gesicht. Kann es gar nicht in Worte fassen. Viele Dinge habe ich selbst gespürt, konnte auch diese nicht in Worte fassen.

Ich liebe es zu joggen. Die Freiheit und den Körper zu spüren. Das Laufen habe ich jetzt fast 11 Jahre mit Paula geteilt. Der Beginn des Loslassens tut weh. Ich will für Paula stark sein und die Zeit genießen, die uns noch bleibt.

Bzgl. der körperlichen Blockaden waren wir beim Tierarzt bzw. einer Osteopathin. Sie lockern die Verspannungen. Die Blase lasse ich auf jeden Fall noch überprüfen.

Absolut sprachlos machte mich die Aussage zum Hundekissen. Ich hatte ihr gestern morgen ein orthopädisches Bett bestellt, weil ich spürte, dass es ihr auf dem alten Kissen zu wacklig ist.

Letzte Nacht schlief ich unten bei ihr und ließ etwas Licht an. Zwischen 1:00 Uhr und 3:00 Uhr nachts ist sie sehr unruhig. Ich habe sie gehalten, das tat ihr gut.

Paula ist mein erster Hund. Niemals im Leben hätte ich gedacht, dass eine Verbindung zum Hund so tief und innig sein kann.

Liebe Sylvia, vielen Dank für diese unfassbare, aufschlußreiche und liebevolle Arbeit. Sie haben mir und Paula jetzt schon sehr geholfen! Ich denke, eine Energiefeld-Heilung täte Paula sicherlich gut! Würden Sie das machen?

Liebe Grüße,

Carmen & Paula

P.S. Übrigens schlafe ich jetzt unten im Wohnzimmer bei Paula. Gestern Nacht hatten wir die erste ruhige Nacht ohne jaulen und zittern! Liebe Grüße und vielen Dank für ihre wundervolle Arbeit! Meine Zeilen dürfen Sie gerne veröffentlichen.

P.S. P.S. Liebe Sylvia, eine kurze Rückmeldung vom Tierarzt-Besuch. Auf der linken Seite blockierte bei Paula der Halswirbel. Unfassbar, wie sie alles spüren können.”

Immer wieder erlebe ich es in der Tierkommunikation, dass Menschen, die ein Tier verloren haben und ein neues Tier zu sich holen, dieses noch nicht annehmen, nicht in ihr Herz lassen können, da die Trauer noch zu stark ist, weil sie den Verlust des alten Tieres nicht verarbeitet haben…

Es ist das Schwerste von allem, ein geliebtes Tier, einen Seelengefährten und jahrelangen Wegbegleiter zu verabschieden…

und die Trauer scheint uns am Anfang zu erdrücken. Es ist wichtig, sich Zeit zu nehmen, zu trauern, zu weinen… sich Zeit zu nehmen, zu verstehen, anzunehmen und mit dem Verlust zurecht zu kommen, bevor man ganz langsam und unbemerkt wieder anfängt, ein ganz normales Leben zu führen… die Tränen weniger werden und wir auch wieder lächeln können, wenn wir uns erinnern.

Ganz oft kann hierbei ein neues Tier helfen, eine neue Seele, die in unser Leben kommt… eine neue Aufgabe, zu lernen, zu wachsen und sich neu zu verlieben. Wie lange die Zeit ist, bis man hierfür wieder bereit ist, ist von Mensch zu Mensch verschieden… doch manchmal ist es einfach zu früh. In tiefer Trauer sind wir auf der verzweifelten Suche, die Leere in unseren Herzen wieder zu füllen… und da gibt es doch so Viele Seelen, die in Not sind…

Es ist so wichtig, sich Zeit zu nehmen und im Zweifelsfall immer zu warten, bis unser Herz wirklich soweit ist… bis wir wirklich wieder bereit sind, uns neu zu verlieben. Die Tiere, die zu uns kommen, haben es verdient, mit offenen Armen und Herzen empfangen zu werden. Wenn wir jedoch noch voller Trauer und Schmerz sind, geht das allerdings nicht… und das ist es, was bei dieser Seele ankommt… und auch oft der Grund dafür, wenn es am Anfang Probleme gibt…

Die Ursache finden wir, wenn wir genau hinschauen… in uns selbst… dass wir eigentlich noch nicht bereit und offen waren, sie anzunehmen… so, wie sie sind, mit all ihren neuen Eigenheiten, ihrem wunderbaren Wesen, ihrer Vergangenheit… bereit, ihr Köfferchen gemeinsam mit ihnen auszupacken… voller Verständnis und Liebe! Und ganz sicher finden wir am Ende das, was wir verloren glaubten…

(Sylvia Raßloff)