Vor einiger Zeit erhielt ich eine wundervolle Rückmeldung zu meinem Buch und gleichzeitig die Frage, ob man sich mit der intuitiven Kommunikation auch mit Menschen verbinden kann. Es ging um die an Demenz erkrankte Mutter, die in einem Heim in einer anderen Stadt lebt, was aufgrund der Entfernung, aber und vor allem bedingt durch die derzeitige Lage, die so wichtigen Besuche und einen regelmäßigen innigen und körpernahen Kontakt total eingeschränkt hat. Für so viele Angehörige ist dies schon seit Langem eine fast unerträgliche Situation, die sehr traurig macht.

Und ja, die intuitive Kommunikation ist die Sprache allen Lebens! Und so können wir auch über die Entferung hinweg Kontakt aufnehmen, mit unseren Lieben sprechen, uns verbinden, ihnen unsere Gefühle, Gedanken, Botschaften, Bilder senden und auch empfangen, wie ich es in meinem Buch beschreibe, denn diese Art der Kommunikation beschränkt sich nicht nur auf die Tiere. Sie erfolgt von Herz zu Herz und Seele zu Seele! (Auch bei Menschen möglich, die z.B. nicht bei Bewusstsein sind/im Koma liegen.)

Die Mama meiner lieben Kundin ist inzwischen verstorben und ich bedanke mich von Herzen für die so lieben und berührenden Zeilen, die mich erreicht haben ♥ Alles alles Liebe und eine Umarmung! Ich weiß, sie lächelt jetzt, wie auf deinem wunderschönen Bild!

“Liebe Sylvia,

heute möchte ich noch eine kleine Rückmeldung geben. Meine Mutter ist diese Woche, quasi zwischen ihrem Frühstück und dem Mittagessen, zu dem sie geholt werden sollte, in ihrem Sessel eingeschlafen. So einen Abschied hatte ich ihr gewünscht.

Keine Bettlägerigkeit, keine Schmerzen. Im letzten Telefonat ein paar Tage zuvor meinte sie (sie war recht klar an diesem Tag), sie überlege, wie sie “hier weg komme”, es würde ihr hier gar nicht mehr gefallen. Sie wolle heim…

Ich habe ihr in der letzten Zeit wie empfohlen, viel Liebe und Licht geschickt. Weihnachten konnte ich sie (mit neg. Schnelltest und FFP2 Maske) für eine knappe Stunde besuchen, wobei sie kaum wußte, wer da bei ihr war (Maske…), eine Umarmung zum Abschied war mir verboten…

Nun freue ich mich für sie, dass sie nun wohl “daheim” ist, da wo sie wieder ohne Behinderungen jeder Art frei sein kann. Ich bin überaus dankbar, dass sie so Abschied nehmen konnte, sanft und ohne Aufheben. So wie es ihr entsprach.

Sylvia, Deine Hilfe im Vorfeld war sehr hilfreich, in dem Gefühl, ihr auch über die äußere Distanz nahe gewesen, mit ihr verbunden zu sein. Ihr auf einer anderen Ebene noch Liebe geben zu können! Ich bin sicher, meine Mutter fühlte sich nicht einsam, unsere Gedanken und Liebe waren bei ihr.

Das hilft mir, nun den Trauerprozess zu durchleben. Vielleicht finden sich meine Tiere ja auch bei ihr ein, um sie zu grüßen… mein Vater wird auf sie gewartet haben. Sie ist nun da, wo es ihr wieder Freude macht, zu sein, wo sie frei ist und all jenen nahe ist, die ihr etwas bedeuten.

Liebe Sylvia, nochmals lieben Dank für deine Hilfe und Unterstützung! Gerne darfst du meine Zeilen veröffentlichen. Ich hoffe, dass sich genau die davon angesprochen fühlen, die das jetzt benötigen!”