Danke von Herzen ♥ für diese wunderschöne Rückmeldung zu meinem Angebot der Energiereisen für Mensch und Tier und zur ersten Reise, die letzte Woche stattfand. Oh ja, die Reisen sind immer sehr intensiv und ich freue mich, wie sehr dies auch zu spüren war. Das klare Sehen, die Belastungen, die sich lösten… und dann das Glück, die Befreiung… der Weg.

“Liebe Sylvia,

erst einmal vielen Dank für die unglaublich schöne und intensive Energiereise. Ja, ich habe die energetische Prozesse gespürt, bei Keks weiß ich es nicht. Sie hat sich in den Flur auf den kalten Mamorboden verkrümmelt, da es gestern doch sehr schwül war. Aber während der ganzen Reise war es sehr ruhig im Flur, daher denke ich, dass auch sie es gespürt hat.

Das erste, was mir auffiel, war, dass ich plötzlich viel klarer sehen konnte. Ich habe alles viel deutlicher wahrgenommen. Sowohl über die Augen als auch im Kopf. Mein Bewusstsein war viel klarer. Ich musste mich immer umschauen in meinem Wohnzimmer (ich lag auf dem Sofa). Und irgendwie blieb mein Blick immer auf zwei Bildern hängen…

Zwei Clowns, die mein (getrennt lebender) Mann mal vor 30 Jahren gemalt hatte. In dem einen Clown (ein trauriger Clown mit Gitarre) sah ich plötzlich meine Mama wieder und in dem anderen Clown (normaler Clown mit Saxophon) sah ich meinen Mann wieder. Und ich fühlte mich befreit. So richtig befreit. Ein gutes Gefühl. Ein richtig gutes Gefühl.

Dann kam ein Phase, an dem ich Angst und Panik verspürte. Ich habe nur gedacht; oh jetzt ist wohl meine Angst dran. Diese Phase ging auch nicht lang. Ein Hauch, ein Moment voller Angst und dann war es vorbei. Ich versuchte, mich wieder auf mich zu konzentrieren. Einfach tief ein- und ausatmen und schon war ich wieder bei mir.

Irgendwann merkte ich, dass mein kleiner Zeh plötzlich schmerzte. Ohne, dass ich überhaupt etwas gemacht habe. Ich lag ja nur da. Ich muss dazu sagen, dass ich vor ca. 2,5 Wochen meinen kleinen linken Zeh gebrochen habe und er noch in der Heilungsphase ist. Aber, wenn ich ihn nicht belastete, schmerzt er inzwischen auch nicht mehr. Nur gestern, an einem bestimmten Punkt, fing er plötzlich an zu pochen. Aber auch diese Phase hielt nicht lange an und dann war mein Zeh wieder schmerzfrei.

Und dann irgendwann, so ab der 40ten Minute, verspürte ich einfach nur Glück. Unendliches Glück. Ja, ich war glücklich. Befreit. Ich sah alles so klar vor meinen Augen. Mein Leben, meine Ziele, meine Wünsche, meine Träume. Alles auf einmal. Ja, und ich wusste, was ich machen will. Wohin es mich strebt und was ich noch vorhabe in meinem Leben. Ich lag einfach nur da und empfand Glück.

Zwischendurch war ich müde, unendlich müde, wollte schlafen, aber ab diesem Zeitpunkt war ich hellwach und spürte nur dieses Glück, diese Zufriedenheit. Wenn ich dir jetzt diese Zeilen schreibe, fühle ich immer noch dieses Glückgefühl. Ich spüre diese Befreiung, die Klarheit in vielen Dingen. Ich sehe den Weg und habe den Willen, diesen Weg auch zu bestreiten.

Liebe Sylvia, deine Energiereise war wirklich sehr intensiv, aber auch unglaublich schön. Wie intensiv die Reise für Keks war, kann ich dir momentan noch nicht sagen. Ich werde es auf jeden Fall beobachten, wie es ihr geht und dir ggfs. noch einmal Rückmeldung zu ihr geben.

Ich bin wirklich tief beeindruckt von deiner Reise und kann gar nicht in Worte fassen, wie dankbar ich mich fühle. Ich danke dir vom Herzen!!!

Ganz liebe Grüße

Elke

P.S. Gerne kannst du meine Zeilen veröffentlichen. Es war eine sehr intensive Reise mit vielen gemischten Gefühlen. Und dieses Glücksgefühl am Ende der Reise sollte jeder mal erlebt haben. Aber auch am Anfang das klare Sehen und die Bewusstseinverschärfung, enorm! Ich hoffe sehr, dass noch viele Menschen in den Genuss deiner Reise kommen … Vielen, vielen Dank!

Krafttier Blindschleiche

Sie hat eine Botschaft, die besonders in dieser Zeit sehr wichtig ist:

Begegnet dir die Blindschleiche, möchte sie dich darauf aufmerksam machen, dass etwas trügerisch sein könnte…

Und auch darauf, die Dinge im Außen, unsere Sicht… und das, was im Moment sicher scheint, immer zu hinterfragen! Nicht immer können wir vertrauen, nicht immer ist das, was wir als Wahrheit annehmen, auch wirklich so.

Auch wenn es sich gut anfühlt, in unseren Träumen zu verharren – im naiven Glauben oder dem, was wir uns wünschen – die Augen zu verschließen… so sollten wir doch immer wachsam bleiben, uns nicht täuschen lassen, auf unsere innere Stimme hören und unseren Gefühlen vertrauen.

(Sylvia Raßloff)

wie du als Kind die Natur wahrgenommen hast? Mit allen Sinnen erfahren?

Wie du dich einfach hast fallen lassen… am Boden kniend, im Dreck… ohne darüber nachzudenken. Wie du die Erde gespürt hast… ihren würzigen Duft wahrgenommen? Wie der Sand durch deine Hände rieselte, so warm, so fein, so weich… wie du stundenlang mit dem Wasser gespielt hast… einen Käfer, ein Tier beobachtet, mit staunenden Augen… ehrfürchtig seine Andersartigkeit wahrgenommen… (Mama, sind Blindschleichen blihind?)

Wie du versinken konntest… in einem Augenblick… zeitlos, grenzenlos… fühlen, hören, riechen, schmecken. Wie du DICH noch fühlen konntest… verbunden warst – verschmolzen – mit allem um dich herum. Dieses EINFACH SEIN. Erinnerst du dich? An dieses wundervolle Lachen aus deinem Innersten heraus. So oft. An deine Gefühle… unbegrenzt, ehrlich… JETZT. An deinen Willen und das tiefe Wissen, alles schaffen zu können…

An die Leichtigkeit. Die Zuversicht. Das Vertrauen… Ich glaube, wir haben es irgendwann verloren. Doch es ist noch da. Tief in uns drin. Ich glaube, wir können all das… und unsere Mutter Erde erst dann wieder spüren… wie wertvoll sie ist… und wie schützenswert… wenn wir uns wieder mit ihr und mit uns selbst verbinden… Wenn wir genau das wiederfinden. Die Tiere sind unsere Verbindung zur Natur… und es ist das, was sie uns täglich zeigen.

(Sylvia Raßloff)