Ui ui ui… Es rüttelt und schüttelt uns ziemlich durch… Spürt Ihr das auch?

Seit einiger Zeit bereits gibt es massive Veränderungen/Anomalien im Erdmagnetfeld… Stürme, Erdbeben, Vulkanausbrüche… Verschiebungen, Störfelder und heftige Schwankungen in der Magnetosphäre. Das Auf und Ab der Energien ist ziemlich heftig im Moment.

Und das wirkt sich natürlich stark auf unser Befinden und unsere Körperfunktionen aus. Von Schlafstörungen nachts und tagsüber bleierner Müdigkeit, Kreislauf- und Verdauungsproblemen, innerer Unruhe, Kopfschmerzen, Verspannungen, Problemen in der Wahrnehmung usw. Veränderung… oh ja! Das geschieht gerade…

Stürme, Spannungen, auch politisch, gesellschaftlich, die sich auf die Emotionen auswirken. Nein, es ist nicht leicht gerade und vielleicht soll es so sein. Die Energien verändern sich und wir gelangen mehr und mehr ins Bewusstsein! Wir sind mit allem verbunden, wir sind Energie und werden durch Energie gehalten und gesteuert.

Alles, was im Außen geschieht, wirkt sich auf uns aus! (Und alles, was Wir tun/aussenden, natürlich auch.) Bleibt im Vertrauen, tut euch Gutes, ruht, wenn möglich, wenn es euer Körper zeigt, trinkt viel reines Wasser und verlangt nicht zu viel von euch. Atmen, Meditation, Musik… in die Natur gehen oder auch Tanzen…

Alles, was hilft, um innerlich im Gleichgewicht zu bleiben, die Energie zu halten, für uns und andere… ist im Moment ganz wichtig!

In diesem Sinne… Habt einen schönen Abend ♥

(Sylvia Raßloff)

Vor einigen Jahren habe ich zum ersten Mal mit Muck gesprochen, da stand er noch in seiner vollen Kraft, war ein stattlicher Kerl, der seine Menschen über viele Jahre auch beruflich begleitet und unterstützt hat. Schon damals hat er mich unglaublich berührt.

Ja, die Zeit ist vergangen, viel zu schnell, wie so oft das Leben, und im letzten Jahr hat er ziemlich abgebaut, als ich wieder um Hilfe gebeten wurde. Oh, ja, er hat sich wieder so toll erholt und sein Leben genossen. War er doch immer verantwortlich für alles, sein größtes Glück, seine Menschen glücklich zu machen.

Nun habe ich wieder mit ihm gesprochen, wie es ihm geht, wie man ihn am besten unterstützen kann und über Verhaltensänderungen in letzter Zeit. Ja, Mucks Kraft lässt nach und er hat körperliche Einschränkungen/Beschwerden. Trotzdem will er da sein, wie immer, aufpassen, alles so gut wie möglich machen.

Ja, wenn unsere Tiere alt sind, wenn sie krank sind, sind die Sorgen oft groß. Sie sind so wundervolle Seelen und das Gespräch hat mich wieder sehr berührt… Danke von Herzen und Alles Liebe für euch ♥

“Liebe Sylvia,

Du hast uns ja schon oft mit unserem kleinen Muck geholfen. Es ist jetzt fast 1 Jahr her seit deinem letzten Gespräch, und ihm ging es wirklich gut! Deine Gespräche mit Muck berühren mich/uns zu tiefst! Und es tut so weh zu wissen, dass er so viele körperliche Baustellen hat.

Aber er weiß, dass er immer gehen darf, wenn er nicht mehr kann…ich hoffe, dass ich/wir diese Entscheidung nie treffen müssen, zu sagen, heute musst Du gehen. Ich wünsche mir für ihn, dass er irgendwann friedlich einschläft, einschlafen kann.

Die ganzen Körpergefühle, die Du gespürt hast bzw. Muck, er hat ja seit letztem Jahr, nachdem er wieder bei Kräften war, wieder Physiotherapie bekommen. Er hat sich da auch immer gefreut, wenn sie kam und hat alles mit sich machen lassen, wenn er etwas nicht mochte, hat er es gezeigt.

Nur war es jetzt so, dass als sie die letzten Male da war, er nicht berührt werden wollte, er hat sich über ihren Besuch gefreut, nahm freudig die Leckerlis, aber als es darum ging, mit der Therapie zu beginnen, hat er sich sofort hinter mir versteckt, und wir wollten da natürlich auch nichts erzwingen.

Im letzten Jahr wurde ja auch das Problem mit seiner Hüfte bekannt und untersucht, er bekommt seitdem ein Schmerzmittel. Das mit der Kälte stimmt absolut, wenn es Minusgrade hat, da merkt man, wie ihm die Kälte gerade hinten ganz schnell durch die Knochen zieht, da hat er dann teilweise Probleme beim Gehen, etc.

Er hat ganz dicke und warme Decken bekommen, da legt er sich auch gerne drauf. (Außer, er will möglichst ganz in meiner Nähe liegen… Siehe Bild.) In seinem Bauchraum befinden sich ja ganz viele Zysten, wo wir nicht wissen, mit was sie gefüllt sind.

Am Hals, das stimmt auch, hat er nach außen, wie einen kleinen Beutel, sieht man natürlich durch das Fell nicht, aber man kann ihn spüren. Und er mag es auch nicht mehr, dort berührt zu werden.

Seine Augen wirken von außen sehr klar, das war schon schlimmer, er hatte damals sehr viel Glibber im Auge, nach Deiner Heilreise, das hat man sofort gemerkt, war es am nächsten Tag weg.

Ja, im letzten Jahr hätten wir fast nicht gedacht, dass er es schafft. Wir hatten uns ja sehr gewünscht, dass er bei unserer Hochzeit im September noch da ist, und er hat sich wieder so aufgerappelt!

Er hat immer noch so große Freude daran, dass er einfach da ist! Das ist sooo schön zu sehen, er freut sich seines Lebens, auch wenn das alles nicht mehr so geht, körperlich. Gerne würde ich auch nochmal eine Heilreise mit ihm machen lassen.

Heute Morgen gab es eine ausreichend große Kuschelrunde, da beschwert er sich dann gleich, wenn man aufhört. Das Fiepsen hat er übrigens wieder aufgehört! Muck, ist einfach mein ein und alles, mein Herz… ich liebe diesen großen „kleinen Mann“ so sehr! ♥

Liebe Sylvia, fühl dich gedrückt und tausend Dank an Dich!!!

Michaela & Muck (der gerade wieder ganz nah an meinem Bürostuhl liegt :-))”

stehen zu bleiben, als zu stolpern.

Vielleicht ist es einfacher, zu zweifeln, als Mut zu haben.

Vielleicht ist es einfacher, zu schweigen, statt zu sprechen.

Vielleicht ist es einfacher, festzuhalten, als loszulassen…

Doch wenn wir schweigen, statt unsere Stimme zu erheben, stehenbleiben, statt weiterzugehen, zweifeln, statt Mut zu haben, werden wir nie erfahren, was das Leben noch für uns bereit hält. Du kannst nichts festhalten und Nichts, was du in den Händen, wirst du jemals besitzen.

Hab keine Angst, zu leben, denn Leben heißt, sich hineinzugeben, ohne Netz und doppelten Boden. Nein, „einfach“ ist es nicht, denn es heißt lernen, heißt wachsen, vor allem dann, wenn es am schwersten ist. Leben heißt, dich niemals selbst zu verleugnen und deinem Herzen zu folgen…

Ja, zu erkennen, was wirklich wertvoll ist und dafür zu kämpfen. Es wird Zeit, aufzustehen und die Chancen zu nutzen.

(Sylvia Raßloff)