Im Moment sind es so viele, die sich verabschieden müssen… von geliebten Menschen und Tieren. Oft ist es der Fall, dass sie plötzlich, ohne Vorwarnung gehen – oft zu jung, um zu sterben – eine schwere Krankheit, ein schlimmes Ereignis sie aus dem Leben reißt…

Manchmal ist es so schnell vorbei…

Manchmal ist heute schon die Erinnerung von morgen… Augenblicke werden zu Bildern der Vergangenheit… Berührung zur Sehnsucht… Ich hab doch eben noch dein Fell gespürt?… deinen Geruch gerochen. Eben noch haben wir gesprochen? Plötzlich sind sie… Engel, irgendwo… doch hier nur der tote Körper. Gestern noch… warst du da…

Und wir dachten, wir hätten noch ewig Zeit… Wir denken immer… wir haben noch ewig Zeit… Dinge zu erledigen, zu verzeihen, zu reden, zu berühren, zu lieben… ZU Leben.

Wir können nichts zurückholen. Nur die Erinnerung. Die Sehnsucht. Der Schmerz bleibt… das Bedauern, die verpassten Gelegenheiten. Viel zu oft sagen wir “Irgendwann machen wir das mal… später, nicht jetzt.”, doch das Leben ist immer Jetzt, in jedem Moment… weil es irgendwann einmal zu spät sein kann. Deshalb sollten wir leben, lieben, lachen, uns berühren, reden… verrückte Dinge machen, so viel es nur geht… und jeden Tag, jeden Augenblick als so wertvoll erachten, wie er ist! All das, was viel zu oft im Alltag untergeht. Einzigartig und unwiederbringlich.

Ja, die Seelen werden gerufen, wenn es an der Zeit ist… um zurückzukehren, nach Hause, irgendwann… Man sagt, es ist vorherbestimmt… Und es ist immer zu früh für die, die bleiben! Doch sie begleiten uns weiter, sie schauen auf uns… Sie wissen, wie tief wir fallen, wenn sie gehen… und sie wünschen sich nichts mehr, als dass wir wieder glücklich sind… Dass wir all das leben, was wir tun wollten… und so viel mehr, für uns und für Sie… dass wir unseren Weg weitergehen, als wären sie noch da. Ja, die Liebe verbindet uns, bis wir uns wiedersehen.

(Sylvia Raßloff)

“Der morgige Tag oder das nächste Leben… was zuerst kommt, wissen wir nie.” (Tibetisches Sprichwort)