Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Sam (4), der schon seit einiger Zeit für sein junges Alter sehr kraftlos, matt und müde wirkte. Auch wenn keinerlei direkte Erkrankung festgestellt werden konnte, waren seine Blutwerte nicht in Ordnung und er hat ein sehr schwaches Immunsystem. Ja, manchmal wissen wir Menschen einfach, dass unseren Tieren etwas fehlt, denn wer, wenn nicht wir, sind am tiefsten mit ihnen verbunden und deshalb wurde ich gebeten, mit Sam zu sprechen und mich hineinzufühlen, um mögliche Hinweise auf die Ursache zu finden. Oft kann diese auch in der Ernährung liegen und auf Dauer zu Belastungen und Defiziten führen. Ich freue mich sehr, dass ihm nun geholfen werden kann. Danke von Herzen für das Vertrauen und das berührende Gespräch mit dieser wundervollen Seele ♥

“Liebe Sylvia,

herzlichen Dank für diese wundervolle Kommunikation mit Sam. Ich bin erst jetzt in der Lage, dir zu antworten. Erst mal musste ich ganz fürchterlich weinen, doch erfüllten mich deine geschriebene Worte von Sam mit sehr viel Liebe und Wärme.

Ich möchte dir danken, dass du Sam deine Stimme gegeben hast und mir vermittelt, was mit Sam nicht in Ordnung ist. Wie es ihm geht und wie sehr er traurig ist, weil er so Kraftlos und müde ist. Du hast ihn so wunderbar beschrieben, als Clown bezeichnet. Und genau so ist es, er ist mein Clown, mein Fels in der Brandung und ja, ich liebe Sam über alles!

Ich habe schon seit fast einem Jahr immer wieder dieses Gefühl in mir gehabt, welches ich nicht beschreiben kann. Diesen Instinkt, dass etwas mit Sam nicht stimmt. Er wurde auf einmal so anders, so still, so kraftlos, so müde. Immer wieder wurde ich von meinen engsten Freunden und auch von meinem Mann als verrückt abgestempelt. Du siehst Gespenster, dem Hund geht es gut, du siehst immer was, was gar nicht da ist…

Ein Blick in Sam’s Augen reichte mir aber, um zu spüren, es ist nichts in Ordnung. Mein kleiner Mann schaut mich an und ich spüre, er will mir was mitteilen. Also habe ich mich auf die Suche gemacht, die Suche nach dem, was vielleicht nur eine Einbildung eine Angst in mir ist. Ich suchte einen Tierarzt auf, erst unsere, die uns schon lange betreut. Dann liess ich ein Blutbild von Sam erstellen, Werte und Organe alle in Ordnung.

Ich sprach immer wieder die Fütterung an, erzählte immer wieder, dass Sam nicht viel in seinen Napf bekommt, keine Leckerchen usw. Diät wurde verordnet, Sam wurde immer müder, immer schläfriger, immer teilnahmeloser. Ich bemerkte immer, er will für mich stark sein, mir nicht das Gefühl vermitteln, wegen Sam traurig sein zu müssen. Doch ich bekam diese Gedanken nicht aus meinem Kopf. So machte ich einen Termin bei der nächsten Tierärztin.

Sam wurde trotz immer größer werdenden Hunger übergewichtiger. Auch dieses erklärte ich der neuen Tierärztin. Sie sah beim Check-up keine Veranlassung, ein erneutes Blutbild zu erstellen. Sie riet mir zu einer Ernährungsberaterin für Hunde. Diesen Weg gingen wir auch. Sam bekam nur noch 240 Gramm essen morgens und abends. Sam hungerte weiter und wurde immer müder, trostloser. Wir beiden spürten gegenseitig, etwas ist nicht in Ordnung.

Ich machte mir immer mehr Sorgen um Sam und Sam wurde immer trauriger, schaute mich immer tiefer an. Wenn wir zusammen im Wald unterwegs waren, sah ich in meinem kleinen Clown, den glücklichen Clown, der der sich am Leben erfreute. Jedes Wasserloch und jeder Bach in unserem Wald kennt Sam und wird auch nicht ausgelassen, um sich ausgiebig daran zu suhlen. Trotzdem sagte mir sein Blick immer noch, es stimmt was nicht.

Nun fing ich an, mich mit dem Gedanken zu beschäftigen, dass das Futter im Sinne von Barf gar nicht gut für Sam ist, er nicht gut versorgt und unterversorgt ist. Ich war müde, den richtigen Ta zu finden, der mich und meine Ängste ernst nimmt. Der verstehen würde, was ich fühle, wenn mein Clown Sam mich anschaut. Es gab nur eine Möglichkeit, eine einzige. Ich rief meine Tierärztin für meine Pferd an, erklärte ihr die Situation und bat sie, ein Blutbild von Sam zu machen.

Da sie mich schon sehr gut kennt und auch weiß, wenn ich dieses Gefühl habe, kann sie mir vertrauen, weil ich das richtige Gefühl für meine Tiere habe (ich sehe es als ein Geschenk Gottes). Sie kam zum vereinbarten Termin, sah Sam, den Strahlemann, der sich freut, gut drauf war und den Clown machte! Ihre Worte waren, Christiane, er macht auf mich wirklich keinen kranken Eindruck, sollen wir wirklich ein Blutbild fertigen lassen? Meine Antwort war ein klares JA! Wir thematisierten die Fütterung, ich erklärte ihr mein Empfinden.

Sie lachte und sagte, Barfen ist sehr sehr schwierig, ganz ehrlich, fragte sie mich? Ich habe keine Ahnung davon, ich weiß nur, Barfen ist eine schwierige Berechnung und Errechnung von vielen Komponenten. Wir warten das Blutbild ab und dann schauen wir weiter. Ich recherchierte über die unterschiedlichen Sorten der Marken, die alle auf unserem Markt sind und fand ein Futter, was für mich nur in Frage für Sam kam.

Da konnte man aber ohne Beratung einer THP nicht einfach ins blaue bestellen. So kam es zum Kontakt und zur Beratung. Witzig war auch, dass ich durch einen Post bei FB einen tollen Hinweis auf eine Möglichkeit der Fellanalyse bekam. Diese Hundebesitzerin hatte die selben Probleme mit ihrem Hund, nur anders. Sie bekam 1,5 KG Barf am Tag, der Hund nahm weiter ab, immer schlimmer. Ich entschied mich, den Kontakt zu der genannten THP aufzunehmen.

Nachdem ich den Auftrag per E-Mail abgeschickt hatte, fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen. Es war die THP, von der ich die Beratung für Sam’s Fütterung erhielt. Da ich deine Seite schon sehr lange verfolge und immer daran glaube, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und auch dass Lebewesen ohne Stimme reden können, war ich sicher, ich möchte nun endlich Kontakt zu dir liebe Sylvia aufnehmen.

Das wollte ich schon sehr sehr lange. Aber nicht wegen Sam, sondern wegen meinem verstorbenen Balu. Die Kommunikation mit Balu muss aus Liebe zu Sam erstmal warten. So packte ich endlich den Mut zusammen und schrieb dir über FB. Alles ging sehr schnell und du erklärtest mir einige Dinge über Kommunikation. Was ich dir sagen möchte, alle Ergebnisse vom TA sind eingetroffen, die Analyse vom Fell ist auch da und deine Kommunikation lies auch nicht mehr auf sich warten.

Deine Worte, deine Beschreibung von Sam’s Gefühlen passt mit allem zusammen! Die Worte, die er mir sagt, all das hat mir gezeigt, dass ich richtig entschieden habe für Sam. Alle haben mir gesagt, ich bin verrückt, ich sehe Gespenster. Nur du nicht, liebe Sylvia. Die Blutwerte und die Analyse werde ich dir in einer gesonderten E-Mail senden. Deine Beschreibung des Körpergefühls von Sam spiegelt sich zu 100 % wieder. Ich bin, dank dir, meiner Tierärztin und der THP auf dem richtigen Weg!

Den Weg zu Sam’s Leben zurück, er will doch nur Leben, glücklich sein, mein Clown sein. Nachdem ich deine ausführliche Kommunikation erhielt, weinte ich wie schon lange nicht mehr. Ich fühlte mich traurig und hilflos zugleich! Ich musste das alles erst mal verdauen, erkennen und realisieren. Liebe Sylvia, ich danke dir für die wundervollen, wertvollen und so warmen Worten meines Sam’s. Danke dass du dir die Zeit genommen hast. Danke für deine Umarmung und deinen Zuspruch und deine gesendete Energie, du hast mir viel Kraft gegeben und Mut gemacht!

Sam wird entgiftet und nach der Entgiftung bekommt er Darmaufbaukuren. Für Anfang Mai haben wir einen Termin bei unserer Osteopathin für die Wirbelsäule und um alle Schwachstellen von Sam beseitigen zu lassen. Wir haben das Futter ungestellt und ich muss so an dich denken, wenn Sam sein Futter genüsslich isst! In vier Monaten werden wir ein erneutes Blutbild fertigen und eine erneute Fellanalyse in Auftrag geben, um zu sehen, wie es sich nach der Futterumstellung und Entgiftung entwickelt.

Dann werde ich auch wieder eine Kommunikation in Auftrag geben, weil Sam’s Worte sind einfach mehr als eine Auswertung. Liebe Sylvia, ich danke dir für alles und kann es gar nicht oft genug sagen, du hast mir gezeigt, dass mein Bauchgefühl richtig wahrnimmt! Ich sende dir eine Umarmung und einen dicken Kuss von SAM!

Liebe Grüße

Christiane

P.S. Anbei übersende ich dir die Blutwerte und die Fellanalyse von Sam. Ich danke dir von ganzem Herzen für alles, was du mir in deiner Kommunikation mit Sam übermittelt hast und für deine Stimme, die du ihm für mich gegeben hast ❤️. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie dankbar ich dir für alles bin. Du hast meine Seele berührt!”

Es ist so viel, was nicht in Ordnung ist auf dieser Welt… und man kann immer mit dem Finger auf all das und auf andere zeigen… es verfluchen… und aufgrund dessen, was passiert, in Wut und Hoffnungslosigkeit versinken… sich zu klein fühlen, um etwas zu tun, etwas zu ändern…

Doch es ist nicht so! JEDER Einzelne macht einen Unterschied, wohin diese Welt geht… macht einen Unterschied für Tiere und Menschen in unserem Leben! Ja, es kommt auf Dich an! Auf DEINEN Fußabdruck, auf Dein Leben und Handeln…

Jeder von uns hat jeden Tag Einfluss auf dieses Universum… um zu helfen, um den Weg des HERZENs zu gehen, um Liebe zu leben und Hoffnung zu geben. DU kannst etwas ändern. Jederzeit. Egal, wie, egal, wo… Im Großen, wie im Kleinen. Veränderung beginnt immer IN UNS SELBST.

“Ändere dich selbst… und du veränderst die ganze Welt…”, denn wenn du es kannst, dann können es auch andere. Gehe DEINEN Weg… mit deinem ganzen Herzen… trage es in die Welt hinaus… und die, deren Herzen die gleiche SPRACHE sprechen, werden dir auf deiner Reise begegnen!

(Sylvia Raßloff)

Danke von Herzen für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Danke für deine lieben Worte und Inspirationen. 🙏❤ Ich hoffe, ich darf dich bald persönlich bei einem deiner Seminare kennen lernen 😊” (Doris)

Vielleicht sollten wir nicht immer auf das schauen, was uns fehlt/fehlte, welche Verluste und Verletzungen wir erlitten haben, welche Ängste uns quälen, was wir in der Vergangenheit Schlechtes erlebten… sondern auf das, was daraus entstanden ist… und erwachsen kann… was wir lernten und wohin es uns führte… führen kann. Man kann so Vieles im Leben nicht rückgängig machen… nicht in der Vergangenheit verändern, was uns widerfahren ist… und deshalb bringt es nichts, darin zu verharren, sondern nach vorne zu schauen.

Man sagt, was uns im Leben an Energie genommen wird, kehrt mehrfach zu uns zurück. Und es liegt an uns, dies zu erkennen und dankbar anzunehmen, ja weiterzugeben, indem wir endlich anfangen, negative Gedanken, Gefühle und Ereignisse abzulegen und das Hier und Jetzt zu sehen… uns selbst zu umarmen – das Innere Kind, das so lange darauf gewartet hat, dass du es liebst, dich selbst liebst und annimmst, wer du bist und was du erlebt hast – ja, anfangen, nicht auf das zu schauen, was fehlte, sondern dankbar zu sein für alles, was das Leben uns gerade dadurch schenkte!

Der, der zu wenig Liebe bekam, wird sie umso mehr weitergeben, weil er weiß, wie groß die Sehnsucht danach war. Der, der den Schmerz erlebt, der den Verlust erfahren hat… der mit der Angst kämpfte, mit sich selbst haderte, die Traurigkeit tief in sich spürte, Ablehnung und Unzulänglichkeit… und es doch schaffte, zu überleben, aufzustehen und weiterzugehen… ist der, der es auch schafft, über sich hinaus zu wachsen! Oh ja, man sagt, dass gerade die, die den Schmerz erfahren haben, besonders gut darin sind, anderen genau in diesem Bereich zu helfen.

Genau so, wie die Tiere das tun, die so viel Schlechtes erlebt haben… Die, die die Narben tragen. Sie sind es, die den Schmerz tief in den Seelen erkennen und heilen können, weil es ihr eigener ist. Und die tausendfach zurückgeben, was ihnen einst genommen wurde…

(Sylvia Raßloff)

Danke Nicole & CJ ♥ Sturmtänzer