da es sehr berührend und oft sehr tief gehend ist… oft auch überraschend ist und zum Nachdenken anregt… uns letztendlich zu uns selbst führt… gerade, wenn es um Probleme geht… und ich freue mich riesig über diese Rückmeldung aus der Schweiz, zur Tierkommunikation mit Lucky vor mehr als einem Monat, und was sich dadurch verändert hat:

“Liebe Sylvia Rassloff,

Einfach ein ganz grosses DANKE für ihre Arbeit. Was sie mir schreiben, macht mich sehr betroffen. Ich brauchte etwas Zeit für meine Antwort.

Inzwischen habe ich Ihren Bericht x-mal durchgelesen… und mich davon berühren lassen.

Ich danke Ihnen für die differenzierte Formulierung Ihrer Tierkommunikation mit Lucky. Sie haben mir einerseits einen sehr guten Gesamteinblick gegeben und andererseits mich in Vielem bestätigt, mir Mut gemacht zum Dranbleiben.

Am besten lasse ich Sie meinen Gedanken beim Lesen Ihres Berichtes folgen.

Zu Körpergefühle

Ja, ich kenne Luckys Kurzatmigkeit, Aufgeregtheit, Nervosität. Und ich weiss um sein ab und zu entzündetes Zahnfleisch. Alle andern Empfindungen waren mir so nicht bewusst. Aber es bestätigt mich darin, mit T-Touch weiterzumachen, ihn vermehrt wieder in ruhige Arbeit zu nehmen – alles, was ihn runterholt und ihm hilft, zu entspannen.

Zu Allgemein

Es ist einfach gut für mich, Luckys Stress schwarz auf weiss zu lesen. Ich weiss darum. Was mich erschreckt, ist, dass er sich oft ungeliebt fühlt…. Es ist mir aber auch klar, dass ein Gefühl des Geliebt-Seins von meiner Klarheit und Sicherheit ihm gegenüber abhängt. Wenn er nicht weiss, wie er es richtig machen kann, ist es schwierig, sich geliebt zu fühlen. Alles hängt davon ab, was ich ihm signalisiere.

Zu Vergangenheit

Lucky hatte das Pech, sowohl da, wo er herkommt, als dann auch bei uns, wegen schweren Erkrankungen mit viel Unsicherheit und Ortswechsel leben zu müssen.

Auch hier hilft es mir, von Ihnen zu lesen, was Lucky Ihnen zeigt, und mir das in schwierigen Situationen/Zeiten auch vor Augen zu halten. Es hilft, mir des ganzen Zusammenhangs bewusst zu sein.

Zu Veränderung

In diesem Abschnitt lese ich für mich Entscheidendes: ‘Zurück zum Anfang. Zu Vertrauen und Geborgenheit. Man sagt, man bekommt immer den Hund, den man braucht, um zu heilen und zu wachsen.’ – Ich nehme das als eine Möglichkeit für einen Neuanfang und ich ersetze meinen Beinahe-Entscheid, Lucky wegzugeben durch einen erneuten Entscheid, mit ihm unterwegs zu sein, indem ich es als Aufgabe und Möglichkeit sehe, dass ich an ihm wachsen kann und er tatsächlich ein glücklicher Hund werden kann (mit einem glücklichen Menschen)

zu Wie können sie ihm helfen

Auch hier: Es gut schwarz auf weiss zu lesen, was Lucky signalisiert, was er braucht. Es ist eine Aufforderung für mich, weiter zu machen, die ich gerne annehme. Ich weiss um meine Angst, ich verdränge sie nicht; ich gehe damit um. Ich habe gutes Werkzeug zur Verfügung, aus Seminaren, solchen mit und ohne Hund und aus eigener Erfahrung. Trotzdem ist es für mich je nach eigener Befindlichkeit sehr anspruchsvoll, mich in Hundebegegnungen entspannt zu bewegen. Immerhin war ich jetzt seit zwei Wochen ohne Maulkorb mit ihm unterwegs!!!!

Liebe Frau Rassloff. Sie haben mir über eine sehr verzweifelte Zeit hinweg geholfen. Herzlichen Dank dafür! Lucky wurde schon behandelt und von Störungen – passend zu dem, was Sie gespürt haben – befreit. Und jetzt freue ich mich, am Pfingstmontag in meiner Hundeschule mit beiden Hunden einen Thementag: Wiederaufbau verlorenen Vertrauens :) mitzumachen.

Übrigens habe ich auch angefangen ein Buch über Tierkommunikation durchzuarbeiten, auf der Grundlage nach Penelope Smith. Ihre einfachen und klaren Worte, liebe Sylvia… ‘Senden Sie Lucky, dass alles i.O. ist… senden Sie Sicherheit statt Unsicherheit, klare Gedanken statt Zweifel’ werden bei meinen weiteren Schritten leuchtend vor mir her gehen. Herzlichen Dank!

So, ich könnte natürlich noch viel mehr schreiben, aber lasse es mal dabei bleiben. Auch wenn ich auf etwas nicht ausdrücklich eingegangen bin, heisst das nicht, dass es für mich nicht wichtig war.

Ich wünsche Ihnen persönlich und für Ihr Wirken viel Liebe und alles Gute.

Mit herzlichen Grüssen,

Marlinda”

Danke für das große Vertrauen, das mir so viele Menschen entgegenbringen… Das ist es, was mich so glücklich macht… den Tieren und ihren Menschen zu helfen ♥

Manchmal möchte man einfach wissen, wie es den Tieren geht… Man macht sich – trotz regelmäßiger ärztlicher Kontrollen – Sorgen, besonders, wenn sie älter werden… Möchte wissen, wie sie sich fühlen, was sie brauchen, sich wünschen… ob alles in Ordnung ist.

“Liebe Sylvia,

vielen Dank für Deine Mail und das Gespräch mit Manou. Wie immer bin ich nach Euren Gesprächen sehr gerührt. Es ist so wunderbar, dass es Menschen wie Dich gibt. Danke dafür!

Hatte die letzten Tage/Wochen einfach Angst, dass es Manou nicht gut geht. Ich liebe Sie sehr und brauche Sie.

Ja ich weiß, Sie liebt es zu dösen und mich dennoch immer im Blick zu haben. Auch jetzt gerade liegt Sie im Schatten in unserem Hof, sicher, dass wenn ich gehe, Sie in jedem Fall dabei ist.

Ich werde mich umhören was es hier an Physiotherapie gibt. Hatte schon lange darüber nachgedacht und werde dies ausprobieren.

Danke für Deine Hilfe. Die beiden Sachen habe ich bestellt. Auch werde ich Ihr Herz nochmals abhören lassen, wobei dies im Januar untersucht wurde und alles normal war.

Ich danke Dir von Herzen!

Sandra”

Wenn du bei ihnen bist, ist nichts mehr wichtig… Sie führen uns zurück zu uns selbst… zeigen uns, wer wir wirklich sind… ohne Make up, ohne Maske… ohne Kleidung… Der ganze Schick, der nach außen in unserer Menschenwelt so wichtig ist… all das, was man sehen… aber nicht fühlen kann… Sie sehen nur unser Innerstes selbst… fühlen dein Herz, deine Seele… Sie hören, was hinter den Worten steckt… nicht, wie gewählt du dich ausdrückst… sie spüren, ob du „echt“ bist, ehrlich… authentisch.

Sie führen uns zurück zu uns selbst… bringen uns dazu, innerzuhalten… und nur uns selbst zu sehen… Der Mensch, der hinter all der Fassade steckt, kommt zum Vorschein… weil er so ist… wie er ist… geliebt, geküsst und wertgeschätzt wird. Jeder Stupser, jede Berührung, jeder Blick… all die Wärme und Zuneigung, die sie geben, gelten allein dir… nicht dem, was du darstellst oder sein könntest… nicht dem, was andere von dir erwarten… und es tut so gut…

Es tut so gut… einfach DU SELBST zu sein… einfach ZU SEIN… und all die Liebe und Wärme in dich aufzusaugen, die sie dir schenken… Es ist das größte Geschenk, das ich je erhalten habe.

© Sylvia Raßloff