Diese Mondin fordert uns einmal mehr dazu auf, genau hinzuschauen, was die Seele uns sagen will… auch wenn es nicht leicht ist, sich selbst zu sehen, ehrlich zu uns selbst zu sein… hineinzuspüren, was fehlt, was wir loslassen, verändern sollten… und liebevoll verabschieden, was nicht mehr zu uns gehört, was uns belastet… Ja, auch dankbar zu sein. Denn alles, was uns begegnet/begegnet ist, hat einen Grund… war da, um zu lernen, uns stärker zu machen, um zu wachsen, um unseren Weg zu finden und ihn zu gehen.

Schließe die Augen… und stell dir vor, du bist an einem Strand und schaust auf das weite Meer hinaus. Es ist der Inbegriff der Unendlichkeit, steht für Reinigung und die Verbindung mit den Tiefen der Seele. Manchmal ist es tosend wild, und manchmal sanft und still… wie das Leben. Vertraue, dass alles so sein soll, dass wir alle gut aufgehoben sind, dass es dich tragen wird, immer… Spüre, wie leicht es plötzlich wird, wenn wir uns hineingeben, alle Ängste und Zweifel loslassen, uns dem Leben einfach anvertrauen. Vertraue, dass es mitnimmt, was du nicht mehr brauchst, was du in diesem Moment verabschieden möchtest und stell dir vor, wie du es sanft über deine Hände in die Wellen gleiten lässt…

Und dann schau nach vorn, bis zum Horizont, wo das Licht immer heller und heller wird… auf all das, was kommt, auf deine Wünsche und Träume. Schließe die Augen und atme tief ein. Das Licht ist noch da, du kannst es sehen, du kannst es fühlen… weil es IN DIR ist! Höre die Wellen, die kommen und gehen… und vertraue, dass das Meer (zurück)bringt, was zu dir gehört, vielleicht in anderer Form, vielleicht irgendwo, irgendwann, wo du es nicht erwartest… aber immer so, wie du es brauchst und genau dort, wo DEIN Weg ist. Alles fließt, ist in Bewegung, ist ständig neu, wie das Leben… manchmal kraftvoll und manchmal ganz leise… und doch stetig der Bestimmung der Seele entgegen.

Hier gehts zum Video zum Text auf meiner FB-Seite: https://www.facebook.com/tiereverstehen/videos/1220445204832959/

(Sylvia Raßloff)

Danke von Herzen ♥ für den wunderschönen Blumengruß, der mich erreicht hat, und diese Zeilen zu meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung)…

“Liebe Sylvia,

vielen vielen 1000 Dank, dass Du für unseren Joschi reist!!!! Ich kann Dir gar nicht oft genug sagen, wie schön es ist, dass es Dich gibt, du Engel!!!!!

Wir drücken Dich ganz lieb und wünschen Dir noch einen schönen Abend!

Ganz ganz liebe Grüße

senden dir

Joschi, Max, Gaby und Lothar”

Grüße vom Schreibtisch… und wie die Tiere uns unterstützen!!! :-)

Danke von Herzen Rufus (und Rafael natürlich) ♥ Birgit und Jens für eure Hilfe… Danke, dass Ihr da seid! “Und dann tauchen plötzlich Menschen auf, wo du denkst, die kennst du schon ewig…” Ohne Worte! (Egal, wo du bist, es sind deine Freunde, die deine Welt ausmachen.)

Und hier nochmal ein Bild von Timmi ♥, der seit Tagen verzweifelt gesucht wurde und nun wohlbehalten wieder Zuhause ist!!!

Eine Teilnehmerin an meinem Basis-Seminar Tierkommunikation am Wochenende bat mich, nach Timmi zu schauen, der bereits seit 12 Tagen vermisst wurde und überall nach ihm gesucht. Ich habe mich während des Seminartages mit ihm verbunden und bekam Bilder von seinem Aufenthaltsort, die gute Hinweise gaben und sogleich an die Besitzerin weitergegeben werden konnten. Auch sagte ich Timmi, dass er sich unbedingt melden/bemerkbar machen soll!!! Noch am selben Abend erhielt ich den erleichterten Anruf, dass Timmi dort gefunden wurde und es macht mich riesig glücklich, wenn ich helfen kann und dass der Süße nun wohlbehalten wieder bei seinen Menschen ist!!! Danke liebe Annette und liebe Mareike für diese Zeilen und für euer Vertrauen!

“Hallo,

ich bin das Frauchen von dem kleinem Timmi. Seit 30.10 kam mein kleiner Engel nicht mehr heim, was sehr untypisch für ihn ist. Wir suchten ihn überall und klingelten bei den Anwohnern. Tag und Nacht rief ich ihn draußen. Dann erzählte mir Annette von Sylvia und ich schrieb einen Brief mit Fragen an Timmi und gab diesen mit Fotos Annette mit, die zu Sylvia zum Seminar fuhr. Ich warte nun daheim. Annette meldete sich so gegen 18 Uhr am Samstag Abend mit den Worten, Timmi sei irgendwo in einem unfertigem Haus oder verwahrlosten Haus unter unverputzten Mauersteinen. Ich fuhr mit dem Auto bis 19 Uhr alle Baustellen und leerstehenden Häuser ab. Ich rief nach Timmi, aber ich fand ihn nicht. Annette meldete sich erneut und ich ging zu Fuß nochmal die Nachbarschaft ab und es geschah ein Wunder. Ich rief nach Timmi und aus einer Garage neben einen verlassenen Grundstück rief er wie am Spieß. Ich rief sofort Annette an, ich habe timmi gefunden… ich legte sofort wieder auf und ging auf das Grundstück und öffnete die Garage. Tatsache mein Timmi stand vor mir… und in der Garage waren unverputzte Mauersteine zu sehen. Er kam sofort auf meinen Arm. Hätte ihm Sylvia aber nicht kommuniziert, dass er diesmal um sein Leben rufen soll, wäre ich nicht aufmerksam geworden. Unter Tränen bin ich mit meinem kleinen Timmi heim gegangen und er kuschelte die ganze Zeit mit mir. Natürlich gab es auch leckeres Essen umd danach schlief er die ganze Nacht bei mir am Kopf. Ich danke dafür. Für viele sehr unwahrscheinlich = mir ist das am Samstag passiert und ich bin dankbar. Mein kleiner Engel ist wieder daheim!

LG Mareike”

Liebe Mareike, ja, es war Timmis letzte Chance und ich hatte ihm eindringlich gesagt (Das tue ich immer, nachdem ich mich hineingefühlt und Kontakt aufgenommen habe und spüre, dass sie nicht allein nach Hause kommen können. Timmi schien sehr verängstigt!), dass er sich melden soll, auf sich aufmerksam machen, unbedingt. Mein Gott, was für ein Glück, als um ca. 22 Uhr das Telefon klingelte und Annette mir die freudige Nachricht überbrachte! Ganz liebe Grüße und eine Umarmung ♥ für euch! Sylvia

Danke von Herzen für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite, auch von Timmis Frauchen:

“Ganz lieben Dank für die Anteilnahme! Es war meine erste richtige Erfahrung damit. Ich bin auch überwältigt und danke Sylvia, aber auch Annette, die mir die Chance ermöglichte. Ich kannte dies leider nicht. Nun bin ich aber dankbar und beruhigter, solch Erfahrung zu kennen und dies auch weiter zu verfolgen. In Worte kann man sowas gar nicht verfassen. Dem kleinen Mann geht es immer besser und wird langsam ruhiger. Danke nochmal, auch wenn das überhaupt nicht ausreicht, nur Danke zu sagen.” (Mareike)