“Tiere halten unsere Herzen warm… während die Welt um uns herum immer kälter wird…” (Sylvia Raßloff)

Ende letzten Jahres waren Kris & Jo bei mir im Basis-Seminar, nachdem sie ihren geliebten Hund Toffee verloren haben, mit dem ich dann auch sprechen durfte, denn die Trauer um ihn war unsagbar groß. Seitdem standen wir immer wieder in Kontakt, denn die Tiere verbinden uns tief in unseren Herzen. Oh ja, er hat ihnen wieder jemanden geschickt… eine verletzte Seele aus dem Tierschutz. Es sind die Seelen, die sich finden, um zu heilen… denn nicht nur wir sind es, die sie retten, sondern sie uns auch… und es macht mich unglaublich glücklich, die Bilder von ihnen zu sehen, die innige Liebe zu spüren und wie sich seitdem alles entwickelt hat. Ja, Toffee hat Kris & Jo zu mir geführt, zur Tierkommunikation… und zu Nick… und so kann jeder Abschied immer auch ein neuer wundervoller Anfang sein ♥ (Oft werde ich gefragt, ob man auch ohne, dass man momentan ein eigenes Tier hat, an meinen Seminaren teilnehmen kann? Auf jeden Fall! … und vielleicht gerade dann, denn es kann sich sooo viel verändern!) Danke Ihr Lieben, ich freue mich riesig, euch wiederzusehen!!!

“Liebe Sylvia,

ja, unser Nick ist ein ganz bezaubernder kleiner Mann… Es wäre schön, wenn du mit ihm Kontakt aufnehmen könntest.

Wenn du so eine Energiefeld-Heilung machst, wie läuft das ab? Machst du das während einer Kommunikation oder gesondert? Ich finde alles, was du machst, nach wie vor, sooo interessant und sooo klasse.

Habe erst neulich zu Jo gesagt, dass wir auch nochmal zu dir zum Aufbaukurs “müssen”. Der Basis-Kurs war so bereichernd… du weißt, wie gut er mir getan hat! Und ich bin dir sooo dankbar… DANKE nochmal für alles!!!

Wir sind so glücklich, dass wir dich kennenlernen durften! Das Seminar bei dir und überhaupt alles war eine ganz besondere, wunderbare Erfahrung für uns!

Ich freu mich, von dir zu hören und schick dir eine ganz liebe, innige Umarmung,

von Herz zu Herz, Kris”

der vorbeirauscht, wie ein Zug… dir die Haare zerzaust… und dich mit großen Augen und offenem Mund zurücklässt.

Überrascht… vom plötzlichen Pulsieren in den Adern, das sich für einen kurzen Moment anfühlt, wie fliegen… ohne die Schwere der Gedanken. Eins mit allen Sinnen… Nur ein kurzer Augenblick.

Jäh vorbei – stehst du da… und möchtest es festhalten, dich davontragen lassen von dieser berauschenden Leichtigkeit… doch du bleibst zurück… allein mit deinen Gedanken… und der Erinnerung.

Glück kann man nicht festhalten… diese Augenblicke, die – so sehr du dich bemühst – wie Sand mit der Zeit durch deine Finger rieseln. Glück ist Dankbarkeit… dankbar sein, dass es gewesen ist.

Es ist das Gefühl… das niemals verloren geht… das Lächeln, das für immer bleibt.

(Sylvia Raßloff)

In diesem Sinne… genießt die Zeit, die Momente und Augenblicke… füllt sie mit wunderschönen Farben… mit diesem Fühlen. Für das Lächeln… jetzt und später irgendwann!

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Seelenkommunikation mit Rolli, der Ende Juni über die Regenbogenbrücke gegangen ist, kurz vor seinem 16. Geburtstag. Die Trauer und der Schmerz sind groß, wenn unsere geliebten Tiere gehen und auch die Fragen, ob alles so richtig war, ob sie gut angekommen sind. Rolli hat mir viel gezeigt aus seinem Leben und von dort, wo er jetzt ist. Danke für das Bild von “seinem” Platz, von dem er alles überblicken kann, so wie er es mochte und auch das mit den Socken… Ich sah es vor mir und es freut mich so sehr, wenn ich helfen kann, dass es etwas leichter wird, mit dem Verlust zurechtzukommen und Trost zu finden. Rolli hat sich das so gewünscht. Er war so glücklich bei euch ♥

“Liebe Sylvia,

vielen herzlichen Dank für Ihre Nachricht und die Übermittlung von Rollis Gefühlen und Antworten auf unsere Fragen.

Für uns ist es von unsagbarem Wert. Meine Unruhe und Zweifel sind dadurch viel weniger geworden. Ich muß nicht mehr dauernd weinen. Er war einfach unser ganzer Sonnenschein! Es waren schon sehr viele Gebrechen und Wehwehchen, die Sie auch beschrieben haben, die Rolli hatte und die ihm das Leben offensichtlich erschwert haben. Rolli hatte zum Schluß eine große Verdickung am Hals bekommen, (die der Tierarzt nicht direkt zuordnen konnte) weshalb er auch sehr schlecht atmen konnte.

Zu dem Socken und was er Ihnen noch gezeigt hat:

Mein Mann ist jeden Tag mit Rolli ein Stück die Straße hinunter gegangen zu seinen beiden Freundinnen (Magyar Visla´s), trotzdem er schon seit fünf Jahren nach einer Hüftoperation eine Becken Fraktur hat, die einfach nicht zusammenwachsen will. Wenn Rolli das merkte oder auch, wenn wir ihm sagten, dass er Herrchens Socken bringen soll, hat er Einen nach dem Anderen spielerisch und tänzelnd gebracht. Das hat er schon von ganz klein gemacht.

Zu der Hündin und den Welpen, die er Ihnen gezeigt hat… Rollis Mama hat genau wie er ausgesehen. Sie ist vor fünf Jahren gestorben. Rolli hatte, als er ca. 3 Jahre alt war, mit der Nachbarshündin 5 Hundebabys, die leider noch ganz klein verstorben sind. Rolli hat sich sehr um die Kleinen gekümmert. Auch wir haben alles versucht und konnten ihren Tod trotzdem nicht verhindern.

Da war noch die weißhaarige Frau, die Sie gesehen haben. Da hatten wir zunächst überhaupt keine Idee, da gab es einfach niemand, auf den das passen konnte. Am nächsten Tag kam es wie eine Erleuchtung. Wir hatten eine sehr liebe Freundin. Von ihr bekam Rolli eines seiner ersten Spielzeuge, eine kleine Quitschmaus. Sie ist leider vor 5 Jahren, nachdem sie 5 Jahre in einem Pflegeheim war, verstorben. Als wir Rolli gehen lassen mußten, haben wir ihn in seine Decke, mit der er zu uns kam eingewickelt und legten Ihm dieses erste Spielzeug in den Arm. Es hat ihn auf seinem letzen Weg begleitet.

Zu Rollis letztem Platz schicke ich Ihnen anbei ein Foto.

Zum Schluß möchten wir Ihnen noch sagen, dass wir Ihre Kommunikation mit Tieren ganz fantastisch finden! Es ist faszinierend und in unserem Fall auch komplett zutreffend. Für mich hat es das Ganze um einiges leichter gemacht und meine Selbstzweifel ausgeräumt. Mein Mann war von Anfang an fest davon überzeugt, dass wir genau das taten, was sich unser Schatz gewünscht hat. Was Dank Ihrer Hilfe jetzt auch auf mich zutrifft! Er war es auch, der mich, natürlich neben unserem Sohn und seiner Frau, die Sie bereits kennen, ermutigt hat, diesen Schritt zu gehen und bei Ihnen Hilfe und Unterstützung zu holen.

Wir wünschen Ihnen, dass sie weiterhin vielen anderen anderen Menschen helfen können, so wie uns und senden Ihnen ganz liebe von Herzen kommende Grüße

Liselotte und Leopold und natürlich auch von Rolli denke ich.

P.S. Gerne erlauben mein Mann und ich Ihnen, einige Zeilen aus unserem Brief auf Ihrer Homepage zu veröffentlichen. Wir möchten, dass es vielen anderen Menschen in unserer Situation Mut macht, diesen für uns sehr positiven Weg zu gehen.”