Das ist es, was ich in den Gesprächen mit den Tieren und in meiner Arbeit für Mensch und Tier immer wieder erfahren darf ♥

Sie tun es einfach… Ob wir arm sind oder reich, jung oder alt, gesund, krank oder behindert. Sie lieben uns, wie wir sind… und alles, was sie sich dafür wünschen, ist ein Mensch, der mit ihnen zusammen ist, der sie als gleichwertig behandelt. Sie wollen immer bei uns sein, würden uns niemals verlassen, egal, wie widrig die Umstände sind!

Und das alles, für den Menschen, der wir nun mal sind und für den sie sich einmal entschieden haben. Sie tun es für die Liebe, die sie erhalten. Für diese Partnerschaft. Für uns! Auch, wenn uns alle verlassen haben, wenn es kalt ist, wenn es kein weiches Lager gibt und wir ihnen nicht regelmäßig etwas zu essen geben können. Sie bleiben bei uns. Zwei einsame Wanderer in der dunklen Nacht!

Ein Mensch und sein Hund. Die sich gegenseitig wärmen, sich beschützen und Geborgenheit geben, Gesprächspartner sind. Von Angesicht zu Angesicht. Keiner besser, als der andere. Keiner der Herr und keiner der Diener. Leidensgenossen. Freudensgenossen. Verbunden. Sie brauchen keine Leine! Man sieht sie oft. Heimatlose. Obdachlose. Wanderer zwischen den Welten. Mit Hund! Warum?

Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, wieviel Trost, Nähe, Liebe und Vertrauen sie geben können… dass manch einer ihre Gesellschaft der der Menschen vorzieht.

(Sylvia Raßloff)

Unendlich glücklich macht es mich immer wieder, wenn ich Tieren, die so viel Schlechtes erlebt haben, helfen kann, zu vertrauen…

Gabriela war bereits ca. 7 Jahre alt, als sie aus einem Tierheim in Rumänien gerettet wurde und in ihr erstes richtiges Zuhause kam. Sie hat mir ihre Geschichte erzählt, gezeigt, was sie erlebte und ihre Schatten auf der Seele, ja die Ängste aus der Vergangenheit hielten sie gefangen. Sie hat sich oft zurückgezogen, war in ihrer eigenen Welt, konnte Nähe nicht zulassen, verfiel manchmal sogar in Panik und hat viel Zeit einfach im Garten verbracht, was ihre Menschen sehr traurig machte. Mehr und mehr hat sie sich geöffnet nach meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung) und ich habe hier schon öfter von ihr berichtet, weil es einfach sooo schön ist, weil mich die Kleine tief berührt… und nun dieses verschmitzte Lächeln in ihrem Gesicht zu sehen…

“Liebste Sylvia,

schon wieder eine ganz wichtige Rückmeldung zu Gabriela.

Freitagabend bin ich mit Mama auf der Couch gesessen. Da kommt Gabriela aus ihrem Körbchen in der Küche um die Ecke gehüpft und setzt sich vor meine Mama hin und ist ganz aufgeregt! Dann fängt sie an zu dribbeln… von einer Pfote auf die andere… und plötzlich macht sie einen Satz auf die Couch… legt sich neben meine Mama und legt ihren Kopf in ihren Schoß! Ohhhhhh…!!!!

Wir waren alle so aufgeregt… man hat gemerkt, welch ein großer Schritt das für Gabi war! Ein paar Minuten, dann ging sie wieder, aber immerhin hat sie den erste Schritt geschafft! Von sich aus, ganz freiwillig! Und sie kommt jetzt jeden Abend zu uns ins Wohnzimmer und legt sich vor die Couch meiner Mama und will stundenlang gestreichelt werden. Welch große Schritte für diese kleine Maus. Und dabei lacht sie die ganze Zeit!

Und sie isst so gut… jeden Nachmittag nach dem Spaziergang bekommt sie einen Keks. Den liebt sie. Sie isst jetzt viel mehr verschiedene Sachen als früher. Auch da ist ihre Angst nicht mehr so groß. Ich danke Dir so so sehr, Sylvia, für so viel, was du für uns getan hast! Du hast so viel verändert! Gabi hat sich so sehr verändert. Sie ist viel anhänglicher. Oft träumt sie intensiv und es geht viel in ihr vor.

Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du Anfang März wieder eine Heilreise mit Gabi machen könntest. Sylvia, du bist, obwohl wir uns (noch) nicht kennen, so tief in meinem Herzen. Ich lese so oft unter Tränen deine Beiträge, weil sie mich so berühren. Ich danke dir so sehr! Herz an Herz und Seele an Seele.

Liebste Grüße von uns ❤

Gabi, Mama und Kerstin”