Es ist im Moment einfach herrlich draußen… die Wärme, das Licht… das Leben, das rundherum erwacht…

Doch trotz all der Frühlingsgefühle um uns herum… Es gibt immer viel zu tun und Menschen, die Sorgen haben mit ihren Tieren… Viele Anfragen, in denen es darum geht, körperliche und/oder seelische Ursachen für Probleme und Beschwerden zu finden…

Oft ist es selbst für mich spannend, was ich in den Gesprächen herausfinde und es freut mich sehr, wenn mich dann Anschreiben erreichen, wie “Sehr geehrte Frau Raßloff, Ihre Kontaktdaten haben wir von Familie B. Sie waren von der Richtigkeit Ihrer Diagnose hell auf begeistert. Von daher möchten wir gerne einiges über unseren Wallach erfahren…” Oft sind es große Sorgen und die Menschen haben schon alles probiert…

Wenn es z.B. darum geht, herauszufinden, warum eine Stute plötzlich teilnahmslos und in sich gekehrt ist… (“Die Tierärzte sind ratlos…” höre ich ganz oft.) oder wo die eigentlichen Ursachen für körperliche Einschränkungen zu finden sind, nachdem einer jungen Hündin durch Untersuchungen und Behandlungen bisher nicht geholfen werden konnte… (“Ich bin so froh, dass ich dich gefunden habe…”) warum sich zwei Tiere in der Familie nicht mehr vertragen und was man tun kann… (“Liebe Sylvia, danke für Deine tolle Arbeit! Ich freue mich sehr auf Dein Seminar im April!”) usw.

Tja, und ganz oft sind es auch traurige Fälle, wie das Gespräch mit einer Hündin, die überfahren wurde und es darum ging… warum, was passiert ist und ob sie noch leiden musste. (“Liebe Sylvia, vielen vielen Dank für den Kontakt zu meinem kleinen Mädchen. Es bedeutet mir sehr viel, dass es ihr jetzt gut geht und dass sie keine grossen Schmerzen erleiden musste. Danke!… Ich würde gerne bei Ihnen die Tierkommunikation erlernen.”)

Es sind so viele Menschen, Tiere und ihre Geschichten, die mir begegnen und mich oft tief berühren und es macht mich sehr sehr glücklich, wenn ich helfen kann… Danke für das Vertrauen!!! ♥

haben die Tiere mit den Menschen gesprochen… als Mensch und Tier noch Brüder waren… die Menschen ihnen zugehört… von ihnen gelernt haben… ganz selbstverständlich… so wie Menschen in ursprünglichen Kulturen es heute noch tun. Doch als der Mensch begann, sich über sie zu erheben, sie zu knechten und zu unterwerfen… hörten sie auf, mit uns zu sprechen… wie eine alte Geschichte besagt… bis zum heutigen Tag.

Nur diejenigen, die in ihnen sehen, was sie wirklich sind… nämlich unsere Brüder und Schwestern… die ebenbürtig neben uns gehen… die Menschen, die sie mit dem ganzen Herzen sehen… mit denen werden die Tiere auch wieder sprechen. Und wir alle können lernen… sie wieder zu verstehen. Doch um sie hören zu können… müssen wir anfangen, sie zu respektieren… ihren einzigartigen Charakter und ihr wunderbares Wesen sehen…

bereit sein, mit ihnen zu fühlen… ihre Freude… und auch ihren Schmerz… bereit sein, ihnen zuzuhören. Nicht nur mit ihnen zu sprechen, um ihnen zu sagen, was sie tun sollen… oder ihnen Kommandos zu geben… sondern zu hören, was sie – und die Natur – uns zu sagen haben. Um sie hören zu können, müssen wir davon ausgehen… DASS sie etwas zu sagen haben… etwas von Wert.

Dass sie intelligente Wesen sind… genauso wie wir, ein Herz und eine Seele haben… Dass sie Gedanken haben, genau wie wir… Hoffnungen, Wünsche, Träume… Müssen wir neugierig darauf sein… von ihnen zu lernen und mehr zu erfahren… ihnen auf Augenhöhe begegnen… um in ihre Seele zu sehen… und am Ende uns selbst zu finden. Tiere sind weiser, als wir es je sein werden.

“Es ist nicht so, dass Tiere keine Stimme haben… Wir Menschen sind es, die taub sind.”

(Sylvia Raßloff)

Danke Martina für das wundervolle Bild! 📷 www.martina-kaup.de

Wir irren gewaltig… wenn wir Tiere als minderwertig betrachten…

nur weil wir sie an der vermeintlich „menschlichen Vollkommenheit“ messen… Beschränkt auf unsere menschliche Betrachtungsweise schauen wir auf sie herab, glauben, mehr wissen und mehr zu können – in unserer modernen, hochtechnisierten Welt – werden wir die Weisheit der Tiere vielleicht nie mehr erfahren, wenn wir die Natur – in der sie sich einst frei bewegten – immer weiter zerstören… uns immer mehr von ihnen entfremden.

Ja, wir irren gewaltig, wenn wir die Tiere als geringwertiger betrachten, nur weil sie nicht in unserer Sprache sprechen. Doch wir vergessen, dass wir es sind, die verlernt haben, uns mit ihnen zu verständigen, so, wie es die Menschen seit Urzeiten getan haben… dass wir es sind, die ihre Stimmen nicht mehr hören können, dass wir verlernt haben, diese Welt mit allen Sinnen wahrzunehmen… denn wir alle waren einmal Tiere, doch wir haben im Laufe unserer Entwicklung zum Menschen einiges eingebüßt…

Wir sollten die Tiere niemals unterschätzen… Sie können denken… Oh ja!… planen, voraussehen… Sie haben so viel Intelligenz, innere Weisheit und unendliche viele Fähigkeiten, die weit über unsere Vorstellung und das, was wir mit unserem menschlichen Verstand begreifen können, hinausgehen. Sie nutzen die Kraft der Intuition… nicht des Verstandes – “der Vernunft“ – und was uns Menschen vermeintlich alles “so schlau” macht…

Tiere wissen es einfach! Wir Menschen täten gut daran, erst einmal uns selbst und die Dinge dieser Welt wirklich zu begreifen, bevor wir ins Weltall reisen… Doch irgendwann werden wir das wohl müssen, weil wir so dumm waren, diese Erde und alles Leben nach und nach zu zerstören… zu habgierig, rücksichtslos und ignornat… das alles zu verhindern… denn: Wir haben es gewusst!… und “Was erzählt Ihr euren Kindern?”.

Diese Welt… wir alle… haben keine Zeit mehr für Kompromisse! So viele Menschen sind auf der Suche… weil sie spüren, dass “etwas” fehlt… Ja, es ist die Verbindung zu Mutter Erde, die Rückkehr zu unseren Wurzeln und die Liebe zu den Tieren… die uns endlich heil werden lässt. Sie zu schützen, zu respektieren und wieder von ihnen zu lernen… und wieder dankbar zu sein für alles, was ist… nicht zu unterwerfen und auszubeuten.

Die Tiere sind unsere letzte Verbindung zur Natur und damit zu uns selbst… und würden wir sie hören, wir müssten uns schämen für unsere eigene Unvollkommenheit! Tiere sind so viel weiser… als wir es je sein werden.

(Sylvia Raßloff)

(Danke Martina für das Bild zum Text! www.martina-kaup.de)