Beiträge

„Zu verstehen und verstanden zu werden… den anderen wahrhaft zu hören, zu fühlen und zu sehen… ist das größte Geschenk, das wir jemandem geben… und das größte Geschenk, das wir erhalten können im Leben… Den anderen anzunehmen, ohne Erwartungen, ohne Bedingungen… und seine Seele zu sehen… ist die tiefste Form der Verbindung.“ (Sylvia Raßloff)

Ja, es ist die tiefste Form… zwischen Menschen, die wir nicht oft finden – und zu den Tieren, die uns dieses Geschenk jederzeit geben… und es liegt an uns, uns zu öffnen und zu verbinden… um mit den Seelen in Kontakt zu treten.

Das ist Tierkommunikation, intuitive Kommunikation, Seelenverbindung… den anderen zu fühlen, wie sich selbst <3

Was ich gerade mache, fragt Facebook? Nein, nicht Urlaub, auch wenn`s nicht leicht fällt… sind doch die Fälle oft sehr schwer…

Ich habe unter anderem mit einem seit längerer Zeit entlaufenen Hund gesprochen, mich hineinversetzt, um Bilder zu bekommen und die Infos in einem Telefonat an den Tierschutzverein weitergegeben. Auch habe ich ein nicht ganz “einfaches” Gespräch mit einer Tierschutzhündin geführt, die verletzt gefunden worden ist… wie es ihr geht und was sie erlebt hat…

Und immer holen mich die Gespräche auch dahin zurück, wie klein doch oft “unsere Probleme” sind und über was wir so alles jammern. Z.B. übers Wetter…, also wie es UNS dabei geht. Ich jammere auch, denke hier aber hauptsächlich an Mutter Natur und die Tiere, die leiden… Nicht nur die Wildtiere, sondern direkt durch UNS verursachtes Leid… z.B. diese schlimmen Tiertransporte und all das, was mit der Massentierhaltung zusammenhängt, die zur Qual dazu unsere Umwelt, das Klima usw. zerstört.

Und was bringt es uns… das Fleisch essen, dieser vermeintliche “Genuss”, über den sich so Viele keinerlei Gedanken machen? Es kommt alles auf uns zurück! Das Leid der Seelen, das sich in diesem “toten Fleisch” auf uns überträgt und die resistenten Keime, die uns krank machen… Die Natur wehrt sich! Und wir alle haben eine Verantwortung!… durch unser Leben UND Handeln, Leid zu verhindern – nicht Plastikmüll und Sterben zu hinterlassen…

damit diese Welt auch für die, die nach uns kommen… noch lebenswert bleibt!

Danke Moni & Micky ♥ für diesen wunderschönen Blumengruß!!!

Danke von Herzen für diesen so schönen Kommentar zu meinem Text “Die Zeit für Tränen kommt früh genug…” -> https://www.tiere-verstehen.com/die-zeit-fuer-traenen-kommt-frueh-genug/ und zu meiner Tierkommunikation und Heilreise für Merlin <3 Martina, du Liebe… Danke für dein/euer Vertrauen! Ja, Liebe wird aus Mut gemacht! Es ist so wichtig, für sie stark zu sein… und so viel es nur irgend geht das JETZT zu genießen…

“Liebste Sylvia, ja, Liebe wird aus Mut gemacht! Danke für diesen wundervollen Text und danke, dass du mir vor einiger Zeit die Augen geöffnet hast! Ich habe die Kurve gekriegt… Gott sei Dank und kann wieder mit Merlin lachen… und natürlich gehört auch die leise Wehmut dazu… aber die Zeit der Verzweiflung ist noch fern und er hat das Recht auf ein glückliches Alter. Auf seine Bedürfnisse eingehen… es geht nun alles etwas gemütlicher. Aber auch zu sehen, wie er wieder jung ist und sich selbst vergisst, wenn er mit seiner “Freundin ” buddelt und Blödsinn macht! Sylvia, danke, dass ich ihm das wieder schenken kann!”

… Wow ♥

Versuche nicht, jemand anderes zu sein… denn nur, wenn du dich selbst gefunden hast, kannst du in deiner stärksten Kraft stehen… nur, wenn das, was du darstellst und der, der du bist, eine Einheit bilden. Das ist leichter gesagt, als getan, denn wir alle möchten Fehler und Unzulänglichkeiten verbergen, möchten toller, besser, „größer“ oder gleich „wie jemand anderes“ sein… oder zumindest so wirken. Das geht aber nicht bzw. schwächt es uns auf die Dauer, denn Masken halten nun mal nicht lange bzw. nehmen uns die Luft zum Atmen, ja, das Gefühl, frei zu sein, uns frei zu leben.

Authentizität ist das Ziel, nämlich VOLL und GANZ Du selbst zu sein… in den Spiegel zu schauen und zu sagen: Ja, DAS BIN ICH! Nicht perfekt und doch vollkommen ICH. Spätestens die Tiere erkennen Masken sofort. Sie sind in der Welt der Gefühle zuhause. Sie spüren, wenn unsere Worte und unser Handeln nicht mit unseren Gedanken und Gefühlen im Einklang stehen. Und sie zeigen es uns sehr deutlich… oft mit einem Verhalten, das für uns wiederum völlig unverständlich scheint. Wir sollten uns in unserem Leben immer wieder die Frage stellen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein?…

Und… Steht dies im Einklang mit dem, wie ich mich zeige? Natürlich ist es Arbeit an uns selbst, uns weiterzuentwickeln, zu lernen, hinzufallen und wieder aufzustehen… Nein, es heißt nicht, immer “toll” zu sein… Es heißt, ICH zu sein und dies in jedem Moment zu zeigen, auch und trotz aller Schwächen und Fehler. Die Tiere verstehen uns, wenn wir selbst sind und sie sind es auch, die uns Fehler verzeihen und uns immer wieder die Chance geben, es besser zu machen… die uns begleiten auf diesem unseren Weg, weil sie so vollkommen ehrlich sind… die nicht erwarten, dass wir perfekt sind… nur, dass wir ECHT sind.

Ich glaube, erst wenn der, der wir sind und der, der wir sein wollen mit dem, was wir nach außen hin zeigen eine Einheit bilden, dann sind wir WIRKLICH bei uns angekommen… dann können wir UNS mit all unserer Kraft und all dem, was WIR aus unserem Inneren heraus sind und erschaffen, in die Welt hinaus tragen… Erst dann können wir andere wahrhaft berühren, inspirieren und führen… indem wir uns selbst leben!

(Sylvia Raßloff)