Grace hatte nichts Gutes erlebt, als sie unverhofft und hochwillkommen in ihr neues, zweites Zuhause kam. Was sie in ihren ersten Monaten erlebte und erfahren musste, hat sie natürlich mitgebracht und der Koffer war sehr schwer. Sie fand keine Ruhe, konnte keine Nähe zulassen, hat gekratzt, gebissen, die Wohnung verwüstet. Zusammen mit einer Hundetrainerin wurde es besser, doch Grace blieb hypernervös, baute kein Vertrauen und keinerlei Verbindung auf… als ihr Frauchen mich völlig verzweifelt und traurig ein paar Monate später um Hilfe bat. Was hat Grace erlebt? Hat sie Schmerzen? Was kann ich tun/verändern? Habe ich etwas falsch gemacht? Wogegen wehrt sie sich so vehement? Was braucht sie, dass sie sich öffnet, mir vertraut? Ich wünsche mir so sehr, dass wir ein Team werden, doch ich weiß nicht, wo ich ansetzen soll, weil ich nicht an sie rankomme…

Ich habe mit Grace gesprochen und die erste Reaktion, die ich bekam, war “Sylvia, ich bin so unfassbar berührt und erschüttert über das, was Du geschrieben hast – muss erstmal verarbeiten…” Nun, es hat eine Weile gedauert, doch diese Rückmeldung, die ich vor ein paar Tagen erhielt, hat mich zu Tränen gerührt… Zu lesen, was sich alles verändert hat seit der Tierkommunikation, macht mich so unglaublich glücklich… zu helfen, die Tiere zu verstehen und dass Ihr zusammengefunden habt! Es ist SO SCHÖN! Grace hat mich so tief berührt mit dem, was sie erlebt und mir erzählt/gezeigt hat… Ja, sie haben es so verdient, verstanden zu werden, ihnen Geduld, Zeit und Liebe zu geben… und den Rucksack gemeinsam mit ihnen auszupacken! Ich danke dir für dein Vertrauen! Und auch Grace… und sende dir/euch eine lange, liebevolle und dankbare Umarmung zurück!

Und ja… es hat immer einen Grund, warum Seelen sich finden… um gemeinsam zu lernen, zu wachsen und zu heilen ♥

“Liebe Sylvia,

vier Wochen sind wie im Flug vergangen, hier nun die versprochene Rückmeldung.

Dein Gespräch mit Grace hat mich erstmal völlig erschüttert, aus drei Gründen.
1. Mir war in jeder Beziehung, als hättest Du das Gespräch mit mir und nicht mit Grace geführt. Eins zu eins geht/ging es mir genauso.
2. Es tut weh zu hören, wie es meiner Maus geht und was sie erlebt hat.
3. Es tut noch mehr weh und beschämt mich, dass ausgerechnet ich, die ich so viel gemein habe mit ihr, so unfassbar schlecht darin war, sie aufzufangen, zu behüten und zu beschützen. Überhaupt erstmal zu verstehen, was sie braucht, obwohl es mir doch genauso geht.

Es hat sich viel getan in den vier Wochen. Am meisten berührt hat mich zunächst, dass auch Grace wieder begonnen hat Kontakt aufzunehmen. Natürlich immer noch viel zu fest, aber sie hat sich leiten lassen und wir haben gemeinsam Wege gesucht, uns gutzutun. Inzwischen kuscheln wir viel, sie rückt immer näher an mich ran, lässt sich streicheln, halten und entspannt ganz dicht bei mir. Es berührt mich so sehr, wenn sie da so liegt und es kann nicht nah genug sein. Früher ging sie weg, sobald ich mich genähert habe. Sie kriecht sogar zwischen mich und die Sofalehne, wo es ganz eng ist, und sie auch noch eingehüllt ist in ihre Decke. Dort, wo sie nicht mit einem Satz flüchten kann, liegt sie und leckt meine Hand ab, bis sie schläft, lässt sich den Kopf streicheln und genießt die Zärtlichkeit und Wärme. Wir holen so viel nach, genießen die Zeit zusammen und können gar nicht genug bekommen von der Wärme und Nähe! Und wenn es mal nicht so gut läuft, weil sie vielleicht doch wieder zu fest beisst oder ich etwas falsch mache, dann gehen wir eben ein paar Minuten später nochmal aufeinander zu oder bieten dem anderen etwas anderes an. Es ist keine Katastrophe mehr, weil Vertrauen entstanden ist, das jeden Tag wächst!

Tagsüber zieht sie sich von alleine zurück und schläft tief und fest, auch das gab es zuvor nicht. Ihre Unruhe scheint mehr und mehr zu verschwinden und sie schaut viel klarer in die Welt. Dieser verzweifelte und verlorene Ausdruck wird jeden Tag seltener und ich bin so überwältigt von den Gefühlen, wenn ich in ihre Augen schaue!

Ich habe so viel gelernt in den letzten Wochen, auch und vor allem über mich, und ich bin so dankbar für die Veränderungen! Liebe Sylvia, ich kann es nicht in Worte fassen, wie unendlich dankbar ich Dir bin für Dein Gespräch mit Grace und die Chance, die sich für uns beide daraus ergeben hat! Endlich, endlich fließen hier Liebe und Wärme und es entsteht eine gute und vertrauensvolle Basis für ein gemeinsames Leben! Wieviel Zeit, Geduld und Liebe es auch brauchen wird, es wird dasein! Denn ganz offensichtlich will das auch Grace, wie sie nun zeigt (zeigen kann). Wir werden es gemeinsam schaffen, dass sie ihren Rucksack aus der Vergangenheit Stück für Stück auspacken und ablegen kann und wir gemeinsam lachen können!

Ganz sicher werden wir voneinander hören. Ich sende Dir eine lange, liebevolle und dankbare Umarmung und alles Liebe für Dich!

P.S. Natürlich darfst Du das veröffentlichen – wenn es nur dazu beiträgt, eine einzige Person zu erreichen und diesem Weg eine Chance zu geben, dann wird es schon einer Seele besser gehen. Bis bald und…

… in Verbundenheit

Petra”