Diesen Text habe ich vor einiger Zeit für CJ geschrieben… … und für alle, die nicht auf den ersten Blick “perfekt” sind, die keinem “Ideal” entsprechen… für alle, die gesehen und gerettet wurden… diese ganz besonderen Seelen… Oh nein, einen wahren Freund findet man nicht, wenn man mit den Augen sieht… man findet ihn mit dem Herzen!

Danke liebe Nicole für deine Zeilen dazu und für unsere langjährige Freundschaft… Ja, Filli und der Tierschutz haben uns zusammengeführt. Danke für euch ♥

die uns begleitet haben… die unsere Lehrer und treuesten Freunde waren…

die uns verändert haben… für immer… tief in unseren Herzen wohnen…

für all die Freude… all die unvergesslichen Augenblicke, die sie uns geschenkt haben…

Für diese Engel, die für immer neben uns gehen… und uns wie Sterne den Weg leuchten…

die uns Hoffnung geben… und unsere Seele zum Tanzen bringen…

wenn wir glauben, wenn wir fühlen… wenn wir sehen…

Nein, sie sind nicht weg. Sie wandern nicht mehr in ihren irdischen Körpern…

aber sie sind unter uns. Sie sind bei dir, jetzt… und sie werden immer da sein.

(Sylvia Raßloff)

Die Tierkommunikation ist die Seelensprache der Tiere…

Die wahre Verbindung zu den Tieren

blühen dort, wo du am liebsten warst… Du fehlst… Filli ♥

Aus meinem Text “Weine nicht, ich sterbe nur…”, den ich vor 3 Jahren für uns beide geschrieben habe -> https://www.tiere-verstehen.com/weine-nicht-ich-sterbe-nur/

“Ich weiß, es wird weh tun, unendlich weh. Du nimmst so viel mit, einen Teil von mir… so viel von meinem Leben. Alles wird leer sein, ohne dich. Kalt! Eine Leere, im Haus, im Herzen, im ganzen Leben. Eine Leere, die kein Mensch je ausfüllen kann. Nur Tiere können das! Ich weiß, dass die Trauer wie ein großer Felsbrocken ist, der uns anfangs zu ersticken droht. Doch wir hacken ihn Stück für Stück kleiner… und irgendwann stecken wir uns die kleinen Brocken in die Tasche. Mal sind sie leichter und an anderen Tagen wieder schwerer. Erinnerungen, Augenblicke im Herzen, die uns mit der Ewigkeit verbinden: Dein Geruch, als wäre es gestern gewesen. Und ich wünsche mir, dass irgendwann der Tag kommt, wo ich auf der Suche nach dir wieder in den Himmel schaue und plötzlich neben mir eine Stimme höre: „Ich bin doch hier. Alles ist gut.“

(Sylvia Raßloff)