“Liebe Sylvia, liebe Leser dieser Seite, ich möchte Heute eine Geschichte über ein kleines (für uns ganz großes Wunder) berichten, dass wir mit Dir erlebt haben. An einem ganz normalen Freitag Morgen, setzte ich meinen jungen Waldkater Merlin in seinen Transportkorb um ihn zum Tierarzt zu bringen (er sollte kastriert werden, damit er dann Freigang haben kann). Merlin ist 7 Monate jung und bei allem fremden sehr, sehr scheu. Ich wollte gerade die Tierarztpraxis betreten, als mir der Transportkorb auseiander fiel und Merlin in Panik flüchtete. Ich bekam sofort große Angst, da ich ja wusste, wie viel Angst Merlin haben musste. Ich holte mir Hilfe in der Praxis und zu 4. versuchten wie Merlin zu finden. Als nach einer Stunde nichts von Merlin zu sehen war, verließen mich meine Helfer und ich suchte alleine weiter. Ich wurde immer verzweifelter und trauriger, da ich große Angst um meinen Kater hatte. Ich fuhr nach Hause um Handzettel über Merlin zu drucken und fuhr wieder hin und verteilte diese in der ganzen Nachbarschaft. Als ich Abends völlig entkräftet und mit den Nerven am Ende nach Hause kam, hatte ich eine Nachricht von einer Bekannten, “wenn ich offen für Tierkommunikation sei, solle ich mich bei dir melden”. Da ich alles tun wollte, um Merlin wieder zu bekommen, fasste ich mir ein Herz und schrieb dir eine Nachricht. Schon ein paar Minuten später hatte ich eine Antwort von dir. Ich war froh, dir meine Ängste mitteilen zu können und hatte große Hoffnung, dass du uns helfen könntest. Da Merlin sehr panisch und erschrocken war, war es zuerst nicht einfach klare Bilder von ihm zu bekommen. Jedoch konnte ich zumindest schonmal aufatmen, dass ihm nichts schlimmeres zugestoßen war. Am nächsten Tag konntest du mir einen Garten beschreiben, in dem sich Merlin aufgehalten hat und einen Gegenstand an dem sich Metall befand unter dem sich Merlin versteckt hat. Ich fand nun tatsächlich ca.150 Meter von der Tierarztpraxis entfernt diesen Garten, der genau auf die Beschreibung passte. Nach einiger Zeit konnte ich ein leises maunzen hören. Ich konnte es zunächst garnicht glauben und dachte, dass ich mir das vielleicht nur eingebildet hätte…doch nach einer Zeit hörte ich es wieder. Ich ging um eine Hecke herum (die du auch beschrieben hattest) und sah einen Wassertank, der in einem Metallgestell eingefasst war. Ich schaute unter den Wassertank und konnte kaum fassen was ich da sah. Mein lieber kleiner Merlin saß zusammen gekauert, mit riesigen Augen darunter. Er begann sofort zu schnurren, als er mich sah und ich konnte ihn schließlich mit Futter heraus locken und mit nach Hause nehmen. Dieser Moment war einer der schönsten Momente meines Lebens…außerdem ist mir während der Zeit des bangens noch einmal viel klarer geworden, was die wirklich wichtigen Dinge des Lebens sind und das man sie jeden Tag aufs neue schätzen und dankbar für sie sein muss.

Merlin, ich, mein Mann und unsere anderen Tiere sind dir über alles dankbar, dass du uns ermöglicht hast unseren geliebten Schatz so schnell wieder Zuhause zu haben. Wir hätten ihn ohne dich dort bestimmt nicht gefunden! Außerdem möchten wir dir, durch deine ständige Erreichbarkeit und Kontaktaufnahme sowohl zu Merlin, als auch zu uns danken!!!

Ich freue mich sehr darauf, dich irgendwann mal persönlich kennen zu lernen!

Liebe Grüße, Kathrin”

 

“Der Tod eines geliebten Tieres ist genauso schmerzhaft und die Trauer genauso groß, wie beim Tod eines geliebten Menschen. Leider können unsere Mitmenschen  dies nicht immer nachvollziehen. Als mein über alles geliebtes Pferd Eachann bei einem Koppelunfall ganz unerwartet gestorben ist, brach mein Welt zusammen. Noch nie habe ich zu einem Pferd so viel Verbindung gespürt, so viel Freude und Liebe geteilt. Er hat mein Leben auf unbeschreibliche Weise bereichert und ich werde ihn immer vermissen.  Die Tierkommunikation mit ihm hat mich sehr berührt und gleichzeitig etwas von dem unendlichen Schmerz genommen. Zu wissen, dass seine Seele Frieden gefunden hat  und zu wissen, dass er mit mir genauso glücklich war, wie ich mit ihm, hat mir sehr geholfen und mich ein Stück versöhnt. Mit Tierkommunikation beschäftige ich mich seit ein paar Jahren und so war es mir auch nicht fremd, dass es auch möglich ist mit verstorbenen Tieren Kontakt aufzunehmen.  Dennoch hätte ich nie geglaubt, wie präsent auch verstorbene Tiere noch sind. Wir können sie spüren und mit ihnen kommunizieren, auch wenn ihre Körper gegangen sind.  Dies zu wissen kann Trost spenden und den Schmerz lindern. Ich danke Frau Raßloff sehr für das Gespräch mit Eachann!! Es hat mir sehr geholfen!

Liebe Grüße

Anna K.”

 

“Egal wie sehr wir etwas lieben, wir können es doch nicht so sehr festhalten, dass der Tod es unserem Griff nicht entwinden kann. Was bleibt ist einzig die Gewissheit, dass die Verbindung weiter besteht und wir uns vielleicht irgendwann wiedersehen werden.”

 

Es braucht Mut… sich gegen Ungerechtigkeiten aufzulehnen.

Es braucht Mut… sich für die Schwachen einzusetzen.

Es braucht Mut… aufzustehen und für die zu sprechen,

die keine Stimme haben.

Es braucht Mut… hinzufallen und immer wieder aufzustehen……

FÜR eine Sache ZU STEHEN…

und sich von Nichts und Niemandem aufhalten zu lassen.

Danke an alle, die den Mut haben… etwas zu tun,

… denn nur durch sie wird sich etwas ändern.

© Sylvia Raßloff

 

Erinnerung…

heißt… die Zeit zurückdrehen… für einen kurzen Moment…

Erinnerung… sind Bilder… ist ein Lächeln… sind Tränen… ist ein Gefühl…

Erinnerung tragen wir im Herzen… sie ist ein Teil von uns… sind wir…

unser Leben… ein Ort der Freude… der Sehnsucht…

der Dankbarkeit… der wunderbaren Augenblicke…

Nein, sie ist kein Ort der Trauer… Erinnerung ist ein Ort des Trostes…

und die Verbindung mit denen, die uns begleitet haben…

Solange wir leben, werden auch sie leben…

und wenn wir uns erinnern, können wir sie sehen…

sie hören… fühlen… riechen…

Erinnerung ist das, was für immer bleibt.

© Sylvia Raßloff

Fürchte die Schatten nicht… denn sie bedeuten… dass in der Nähe irgendwo ein Licht brennt…

Hilflos stehen wir oft da… angesichts der Flut derer, die leiden…

hoffnungslos… verloren… im Meer aus Tränen aufgelöst…

Doch jeder Seele, die sterben musste, geben wir ein Versprechen…

niemals aufzuhören, zu kämpfen… für die, die unsere Hilfe brauchen… die im Dunkeln stehen…

Sie brauchen uns… unsere Stimme… unseren Mut… und unsere Kraft…

Denn Hoffnung… ist ein Lichtstrahl, der die Dunkelheit durchbricht…

Lasst uns das Licht weitergeben… damit es niemals erlischt…

© Sylvia Raßloff