Beiträge

die in Polen bei -20°C in einem Hauseingang gefunden wurde. Dascha ging auf den Tag genau 10 Jahre, nachdem sie in ihr neues Leben gekommen war. Danke liebe Petra und all den anderen Menschen, die den geschundenen Tieren ein Zuhause geben… Eine Chance, zu leben!… die ihre wunderbaren Seelen sehen! Sie sind es so wert! Und ja, oft verändert sich so viel durch die Tierkommunikation! Danke für euer Vertrauen <3

“Liebe Sylvia,

nun sind es ein paar Tage her, dass Du mit meiner Malli und auch meiner verstorbenen Dascha gesprochen hast. Noch immer laufen mir tagsüber Tränen übers Gesicht. Was musste Malli in Ihrem noch so jungen Leben alles ertragen? Warum sind Menschen so?

Alles, was Du mir über Malli mitgeteilt hast, stimmt. Beeindruckend fand ich, dass Du Dinge gesehen oder gefühlt hast, von denen Du so nichts wissen konntest. Zum Beispiel Mallis schwere Atmung auf der rechten Nasenseite. Wenn ich ganz nah bei ihr liege und wir kuscheln, dann hört man eine eigenartige Luftzirkulation. Wir haben vor einem Jahr schon mal eine Nasenspiegelung machen lassen, ist aber nicht bei rausgekommen.

Was mir aber emotional ganz nah ging, ist die Nachricht von Malli… “ein Traum, ein Hundetraum, so wie ich jetzt lebe…” und dass sie immer alles richtig machen möchte, um ihr Zuhause nicht zu verlieren.

Und noch was ist passiert… nachdem Du mit ihr gesprochen hast! Sie hat meistens mich und meinen Mann auf Abstand gehalten, so als wollte sie die Bindung nicht zu eng werden lassen. Seit Freitag letzter Woche ist sie ein anderer Hund!!! Sie hat sich geöffnet, kommt immer zu uns und möchte kuscheln, die ganze Körperhaltung ist entspannter. Für uns ein großes Wunder. Danke, danke liebe Sylvia.

Noch ein paar Worte zu meiner verstorbenen Dascha. Sie ist an einem Tag im Mai letzten Jahres, plötzlich umgefallen, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. In der Tierklinik musste sie dann auf dem Operationstisch erlöst werden… Sie hatte einen Milz- und Lebertumor und war voller Metastasen. Die Klinik hat mich nachts um 23.45 angerufen und um mein Einverständnis gebeten. Ich bin in die tief dunkle Nacht gelaufen und habe immer wieder ihren Namen gerufen. Es war so grausam…

Umso mehr erfüllt es mich mit einem tiefen, guten Gefühl, nachdem Dir Dascha erzählt hat, dass es ihr dort sehr gut geht und sie dort eine Aufgabe hat, sich um die zu kümmern, die viel zu früh von dieser Welt gehen mussten. Sie war schon zu Lebzeiten, eine Hündin die immer darauf bedacht war, das es anderen gut geht.

Ich bin Dir, liebe Sylvia so dankbar, dass Du mir vieles von Dascha übermittelt hast und ich mir jetzt keine Sorgen mehr machen muss. Ich kann jetzt mit einem Lachen im Gesicht an meine DASCHA denken. Dascha, ich verspreche dir, wir werden uns wiedersehen <3
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und ganz viel Kraft für deine Arbeit! Für mich bist Du der Engel der Tiere.

Alles Liebe
Petra und die vier Pelznasen”

der sehr krank ist… Tiere sind weiser, als wir es je sein werden… weil sie mehr wissen, mehr sehen können zwischen hier und der anderen Welt. Die Seele kennt den Weg… und sein Reise ist noch nicht zu Ende.

“Liebe Sylvia,

jetzt ist es schon 2 Wochen her, dass du mit Jisk gesprochen hast.
Ich möchte dir gerne den aktuellen Stand berichten.

Nach deiner Kommunikation entschied er sich dafür, dass er nicht mehr zum Tierarzt wollte. Er ist zwar brav eingestiegen in seine Kiste, war aber bei der Tierärztin nicht mehr bereit, mitzuarbeiten.
Ja, er hat sich sogar regelrecht gegen die Spritzen gewehrt. Sein Gewicht ging runter auf 4,3kg. Mein Gefühl sagte mir, er will das nicht und somit haben wir die Therapie abgebrochen.
Da er aber nach wie vor sehr klar ist und am Leben teilnimmt, haben wir alles gemacht, dass er sich wohl fühlt.

Nach all den ganzen Tränen vor Traurigkeit, musste ich vor Freude weinen, als er anfing, wieder zu essen. Erst nur ein ganz wenig und mit viel Mühe (als ob er das essen wieder neu erlernt), mittlerweile kämpft er regelrecht um sein Essen. Er reißt Tüten auf, um an sein Futter zu kommen und hat vor ein paar Tagen den Addi “angegriffen”, um seine Wurst vom Brot zu bekommen. *lach*

Er frisst zwar noch immer nicht viel und hat noch nicht viel zugenommen. Auch ist er schwach und hat wenig Kraft in den Hinterbeinen. Doch ich bin so dankbar, dass ich diese Entscheidung zum einschläfern nicht getroffen habe und auch nicht konnte. Wir genießen jeden möglichen Augenblick mit ihm! Dieses Wochenende ist meine Mama bei ihm und ist begeistert, wie er sich in den 2 Wochen verändert hat!

Ich kann dir gar nicht genug danken für deine Worte von ihm und für die Heilreise!

Herzliche Grüße
Michaela und Addi
Jisk und Mäxchen”

“Liebe Sylvia,

nachdem das Erfahrene einige Tage emotional sacken konnte, möchte ich/wir danke sagen!

Wir waren so gespannt, auf das, was Oli Preis geben wird und hatten aber auch etwas Angst davor! Das Erfahrene hat uns an vielen Stellen sehr aufgewühlt, es flossen viele Tränen, erklärt doch so Einiges und wirft zu gleich neue Fragen auf!

Die Körpergefühlsbeschreibung (natürlich auch alles andere!) war, als hättest Du unseren Oli vor Dir stehen gehabt!

Oli’s linkes Vorderbein war nämlich zweimal gebrochen und ist unversorgt zusammen gewachsen. Nach seinem Aufgreifen und in Obhutnahme durch die ungarischen Tierschützer wurde er tierärztlich versorgt und diese sahen keine Chance mehr, es in Ordnung zu bringen, da die Sehnen und Bänder schon verkürzt waren. Somit hat er schon einige Jahre eine ziemliche Fehlbelastung des kompletten Bewegungsapparates!

Diesem haben wir auf Empfehlung durch Goldimplantationen entgegengewirkt mit zum Teil sehr gutem Erfolg! Außerdem hatte er bei beiden Knien eine Patellaluxation, welche operativ stabilisiert wurde. Das linke Knie erst vor wenigen Wochen, deshalb das gehobene hintere Bein, das du gesehen hast. Nur kommt er nach der zweiten Knie-OP nicht so richtig wieder in Gang und wahrscheinlich weist eine Beschreibung von Dir darauf hin, dass Oli wohl Probleme im Bereich der Lendenwirbel und des
Kreuzdarmbeingelenkes hat.

Wenn man den so genannten Hundeverstehern Glauben schenkt, bin ich die ideale Hundefrau. Die kritisieren ja immer, dass die Hunde zu sehr zu getextet, mit Informationen überhäuft werden, welche sie nicht deuten bzw. verstehen können und ich bin eher die Nonverbale. Doch der Hinweis von Oli, ich möchte ihn doch bitte auf bestimmte Situationen vorbereiten, durch Kommunikation, hat mich zu dem Entschluss gebracht, ein Basisseminar zum nächstmöglichen Termin bei Dir zu belegen! Auch die Buschblütentherapie hat unser Interesse geweckt und die energetischen Behandlungen!

Wir wünschen Dir einen schönen Abend und bis bald!
Liebe Grüße von Ina und Familie!

Anbei noch ein paar Bilder von Oli auf der Straße und nach seiner Aufnahme im Tierheim in Ungarn.”