Bereits im Jahr 2016 habe ich mit Janòs gesprochen, der ursprünglich aus einer Tötung gerettet wurde und aus einem Tierheim in Ungarn kam… Damals veröffentlichte dieses Bild mit ein paar berührenden Zeilen aus der Tierkommunikation mit ihn…

Auszug aus einem Gespräch mit einem alten Hund…

“Janós ist so eine wunderbare Seele und ich habe ihm versprochen, dass ich all das dir sagen werde… Zum ersten Mal seit unserem Gespräch entspannt er sich und atmet tief durch… und wir sitzen noch eine Weile und er schaut in die Ferne. Ich auch…

Er sagt: „Aber dann ist das ja alles gar nicht so schlimm. Die Sorgen sind nur im Kopf…” und… “Menschen sind komisch. Sie denken und denken immer… und vergessen, den Augenblick zu genießen. Dabei ist das Leben zu kurz, um traurig zu sein…“

Jetzt kommen mir die Tränen… „Ja, Janós… Du hast so Recht!“

Im Juli 2017 habe ich dann erneut mit ihm gesprochen, weil es ihm immer schlechter ging…  und ich habe seinem Frauchen geschrieben… “Liebe Elke, du wirst es wissen, weil er es dir sagt…“

Ich bin mit ihm gereist, habe eine Heilreise für ihm gemacht, um ihn zu begleiten… und ich habe ihn mit Flügeln gesehen. Er wollte fliegen… „Einfach wegfliegen, wenn ich träume…“ Kurz darauf hat er seine Reise ins Land hinter der Regenbogenbrücke angetreten. Eine kleine große Seele ist gegangen…

„Liebe Sylvia,

herzlichen Dank dass du mit Janos geredet hast und mit ihm gereist bist. Ich habe jetzt deine Briefe mehrmals durchgelesen und jedes Mal weine ich und bin tief berührt. Ich bin so froh, dass er durch dich getröstet und gehalten wurde.

Janòs Seelchen fliegt nun… Er hat mir gestern abend und nachts gezeigt, dass er gehen möchte. Ich bin sehr traurig und unendlich dankbar, dass ich mich um ihn die letzten 5.5 Jahre kümmern und ihn lieben durfte.

Ich danke dir von Herzen für deine Hilfe. Danke für den Trost den du mir gibst.

Alles Liebe

Deine Elke“

Janòs, du tapfere wundervolle Seele… hast mich so sehr berührt… ♥ Ich trage dich im Herzen, wie so Viele, die ich begleitet habe… Und am meisten freue ich mich, dass dein Frauchen dieses Jahr zu mir zum Seminar kommt, um die Tierkommunikation zu lernen…

“Liebe Sylvia, 

ich möchte mich gerne für das Basis Seminar anmelden. Ich möchte lernen, lernen mich mit meiner Lizzy zu verständigen, lernen, vielleicht den Tieren und der Natur etwas zurück zu geben. Durch dich und meinen Janòs hat sich einiges in meinem Leben verändert! Ich hoffe es ist noch ein Platz frei!

Herzliche Grüße 

Elke”

Wir alle sehnen uns nach Liebe, nach Freundschaft, nach Nähe, Vertrauen, Geborgenheit… Nach einer Hand, die uns hält, wenn wir es brauchen. Nach Echtheit, Wahrhaftigkeit, Herzlichkeit… Nach einem Lächeln… in dieser Welt, die immer anonymer wird, immer oberflächlicher. In einer Welt, in der Dinge, Menschen, Tiere… Herzen so oft einfach benutzt und weggeworfen werden. Niemand fragt mehr, wer du wirklich bist, was wirklich wichtig ist. Leere Gesichter… Leere Herzen. Jeder schaut in des anderen Augen… auf der Suche nach etwas, das im Inneren brennt, das man Gefühl nennt…

Jeder rennt dem Leben hinterher, auf der Suche nach dem Sinn. Doch wenn wir alle nur uns selbst sehen, unser eigenes Wohl… in dem Versuch, für uns selbst glücklich zu sein, werden wir am Ende uns selbst zerstören. Das Leben ist Beziehung… Freundschaft, Verbindung… Die tiefe Liebe und Fürsorge für alles, was uns umgibt! Zu geben, ohne zu erwarten… Und das, was wir zurückbekommen, werden wir niemals mit Geld bezahlen können. Das ist es, was uns reich macht und das, was von uns bleibt… All das, was wir auf unserem Weg berührt haben!

Vielleicht sollten wir anfangen… jeder von uns… etwas zu ändern. Zu geben, ohne zu erwarten… Zu helfen, so wie uns vielleicht einmal geholfen wurde… es weiterzugeben, einfach so. Zu lächeln, Freude zu schenken, ohne Grund… „Vielleicht sollten wir alle einfach etwas mehr geben, statt zu nehmen…“ Gutes tun… für diese Welt… GUT SEIN… achtsam sein… respektvoll. Denn wir alle stehen miteinander in Verbindung… und alles kommt zu uns zurück. Gutes… und Schlechtes. Vielleicht sollten wir aufhören, das Glück in der Ansammlung von Dingen zu suchen, sondern den Wert der „Dinge“ sehen, die keine sind…

Vielleicht sollten wir anfangen, nachzudenken, was wirklich wertvoll ist. Vielleicht sollten wir endlich anfangen, etwas von uns selbst zu geben… Liebe, Wärme, Nähe, Vertrauen… Es ist Gefühl, Energie… Es ist Licht! Eine Welle, die sich ausbreitet und immer heller wird. Jeder kann das tun… in die Welt hinaustragen… lieben, helfen, schützen… sein Herz öffnen, ohne zu fragen. Vielleicht sollten wir versuchen, so viel mehr aus unserem Inneren heraus zu leben… zu berühren und uns wieder berühren zu lassen, die Maske abzulegen. Denn nur wenn wir es zulassen, können wir wirklich in Verbindung treten…

So, wie es die Tiere tun… mit allem, was sie uns entgegenbringen. Das, was sie uns jeden Tag schenken… offen, echt… ohne zu fragen, ob sie genug dafür zurückbekommen… ist Liebe, bedingungslos! Sie zeigen uns, dass wir die wichtigsten Dinge nicht mit den Augen sehen, nicht anfassen können. Jeden Tag geben Sie alles… ihre Freude, ihre Liebe… und sich selbst! Und sie hinterlassen so viel von all dem, wenn sie gehen… Nein, es sind keine Dinge! Denn wir können am Ende nur das hinterlassen, was wir auf unserem Weg berührt haben… Das ist es, was bleibt.

(Sylvia Raßloff)