Für alle, die noch auf der Suche nach einem Geschenk sind… möchte ich ein außergewöhnliches Buch vorstellen… “Pappherz”, geschrieben von Konstantin Sergienko, dem Autor von “Die Schlucht der freien Hunde”, mit seiner faszinierenden Gabe, kleine und große Leser in fremde Welten und alte Zeiten zu entführen – und tief im Herzen zu berühren – mit seiner ganz besonderen Art, zu schreiben, Fantasien, Bilder und Figuren zum Leben zu erwecken und ihnen eine Stimme zu geben…

“Jede Nacht füllt sich der Himmel mit Sternen. Da ist der Polarstern, der Kleine Bär und der Große Hund… Und dann ist da auch noch das Pappherz. Dieser teerosenfarbene kleine Stern ist nur in der dunkelsten Nacht mit dem besten Teleskop zu erblicken. Er ist erst vor ganz kurzer Zeit am Himmelszelt aufgezogen. Wie es dazu kam, davon erzählt dieses Märchen.”

Pappherz“ ist ein wundervolles Märchen, das uns in eine Welt entführt, in der die Tiere sprechen und Blumen alles heilen können. Es ist die faszinierende Geschichte des kleinen Pappmann, der in einer alten Kiste Zuflucht findet, als er krank ist und der auf der Suche nach einem richtigen Herz ist, das wie eine wunderschöne Rose aussehen soll. Die Geschichte entführt uns in eine Welt, in der das Überleben hart sein kann und man manchmal einen Plan braucht, wie Klugschwatz und Strolchkatz, die beiden Kater. Und da sind auch der alte Hund Zottel, der für Ordnung sorgt und der Hauswart und Dr. Brumm mit seiner Tochter… das Mädchen, dem ein Unglück passiert… in dem der kleine Pappmann zum ersten Mal in seinem Leben einen richtigen Freund findet, jemanden, der sich kümmert und nett zu ihm ist – für das er am Ende alles riskiert. Es ist eine berührende Geschichte über Mitgefühl und Freundschaft, die in den schwersten Zeiten helfen kann. Eine Geschichte, wie ein Märchen, das uns lehrt, dass hinter allem Äußeren ein jeder nur auf der Suche danach ist, geliebt zu werden, ganz tief in jemandes Herzen zu sein.

(Sylvia Raßloff

-> http://pappherz.de/

Es ist die Zeit vor Weihnachten. Die Zeit der langen Abende… wo es drinnen so richtig gemütlich ist und die Nächte klirrend kalt. Das Mädchen und ihr Hund sind zusammen in ihrem Zimmer. Draußen ist es schon dunkel. Jeden Tag ein kleines bisschen früher. Viel Zeit noch vor dem Schlafen gehen. Das Mädchen spielt und redet mit ihren Puppen und den Teddys, die manchmal auch antworten, wenn man ganz still ist. Warm ist es ums Herz in diesen Momenten… „So fühlt sich Geborgenheit an“… denkt er, während er schläfrig auf dem Teppich liegt und durchs Fenster in die dunkle Nacht schaut. Seine Gedanken fliegen weit fort und hüllen ihn ein in dieses Gefühl, das keine Zeit kennt und keinen Ort.

Nach einer Weile kommt das Mädchen und legt sich neben ihn, und noch ein Stück näher kuschelt sie sich ran. „Weißt du, dass es Sterne gibt, die Träume mitnehmen können?“ sagt er plötzlich. „In echt?“ fragt sie und sieht ihn staunend an. Er schaut wieder aus dem Fenster… „Ja, es sind die, die gar nicht so hell leuchten. Nur wer lange genug in den Himmel schaut, kann sie sehen.“ Angestrengt schaut das Mädchen hinaus in die Nacht. Nach einer Weile fährt er nachdenklich fort… „Menschen und Tiere haben Träume. Überall auf der Welt. Und Besonders die, die traurig sind. Denen es schlecht geht. Und die, die jemanden verloren haben…“

Er macht eine Pause und seine Stimme wird etwas rau, als er weiterspricht… „Nimm ihn mit, meinen Traum…“ flüstern sie und hoffen, dass sie jemand hört, bevor sie einschlafen… Und genau diese Sterne sind es, die die Träume einfangen und verbinden… Verstehst du?“ „Nein… Wie?“ Die beiden schauen in die dunkle Nacht und das Mädchen sucht jetzt mit ihren Augen den Himmel ab. Sie kneift sie sogar ein bisschen zusammen, um die kleinen Sterne besser zu sehen… bis sie schließlich vor ihren Augen verschwimmen. „Stell dir vor, irgendwo und überall auf der Welt gibt es arme Tiere, so wie ich es einmal war, denen kalt ist, die Hunger haben, denen es schlecht geht, die niemand will. Auch sie träumen… jede Nacht und immer wieder…

Und irgendwo anders schaut ein Mensch, genau in diesem Moment in den Himmel, weil er einsam ist, weil er jemanden vermisst. Und diese Sterne, die sonst so unscheinbar sind, nehmen all ihre Kraft zusammen und leuchten ganz hell in dein Gesicht… und plötzlich weißt du, dass da draußen jemand ist… jemand der dich braucht, der auf dich wartet. Du weißt es einfach, ohne zu wissen, woher. Manchmal spiegeln sie ein Gesicht, manchmal einen Hauch, eine Ahnung nur… Und wenn du dann am Morgen erwachst, bist du ganz sicher. Und du hast dieses Gefühl in dir. Man nennt es Hoffnung. Es gibt dir Kraft. Und Mut. Und du machst dich auf die Suche…“ „Doch wo suchen? Die Welt ist weit?“ sagt das Mädchen, die jetzt ganz aufgeregt ist.

„Man muss Geduld haben und genau auf sein Herz hören! Nur das Gefühl im Herzen ist wichtig. Du wirst es wissen, sobald du die Augen siehst, im ersten Augenblick. Sie sind das Tor zur Seele. Genau dort, wo sich eure Träume begegnet sind. Es war immer so… und es wird immer so sein.“ „Wow… Das ist schön!“ Ihre Augen leuchten, als sie ihren Hund anschaut. „So war es bei uns auch, weißt du noch? Ich wusste es genau, als ich dich sah…“ Sie legt ihre Hand auf seine Pfote und es wird ganz still, ganz warm ums Herz, bei beiden. Doch plötzlich sagt sie traurig… „Aber nicht alle finden sich… Es sind so viele da draußen, die traurig sind…“ Es dauert, bis ihr Hund wieder anfängt, zu sprechen… „Es gibt dort oben im Himmel einen Ort, wo es wunderschön ist… wo wir alle herkommen und wieder hingehen, wenn die Zeit gekommen ist. Es ist unser aller wahres Zuhause.“

Er räuspert sich, bevor er weiterspricht… „Meine Mutter hat es mir erzählt, als ich noch klein war, als es mir sehr schlecht ging… Ich habe überlebt… mein Traum wurde erfüllt…“ „Und was ist mit denen, deren Träume Träume bleiben… ?“ fragt das Mädchen ganz leise und er hört sie schlucken… „Weißt du, nicht jeder bekommt in diesem Leben die Chance… und nicht jeder die Möglichkeit.“ Gemeinsam schauen sie jetzt nach oben, das Mädchen und ihr Hund… „Irgendwo da oben in diesem unendlich weiten Himmel sind die Seelen zuhause… und viele kommen mit einer Aufgabe zurück… Es ist immer die Liebe… ” Und dann fügt er mit fester Stimme hinzu… „Irgendwann finden sich die, die zusammengehören… Hier oder dort… In diesem oder einem anderen Leben… Ich glaube ganz fest daran…”

(Sylvia Raßloff)

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und Heilreise für Pepa Genau deshalb ist der Körperscan, der untrennbar zur Tierkommunikation gehört, so wichtig, um zu wissen, wie es ihnen geht, wo etwas nicht in Ordnung ist, etwas weh tut… Die Sorgen sind schnell groß, gerade bei unseren alten Tieren, wenn sich ihr Verhalten ändert, nicht nur, weil sie eben alt und tüdelig werden, sondern, um zu zeigen, dass etwas nicht stimmt… Was wollen sie uns sagen?

“Liebe Sylvia!

Es ist an der Zeit Dir ein Feedback über Pepa zu schicken. Es geht ihr viel besser. 😍 Gerade habe ich dieses Bild gemacht. Hier liegt sie nun, als wäre nichts gewesen! und als hätte sie das jeden Abend so gemacht.

Du glaubst gar nicht, wie dankbar und erleichtert ich bin. Seit Du mit Pepa gesprochen hast, schläft sie wie ein kleiner Engel tief und fest jede Nacht durch. Manchmal schnarcht sie und ich habe noch nie etwas schöneres gehört, wie das Schnarchen eines entspannten Hundes 💗 Du hattest recht! Sie wollte mir die ganze Zeit etwas mitteilen. Wie du beschrieben hast, sie hatte schlichtweg Bauchschmerzen, ein ständiges Völlegefühl und zuviel Magensäure und dadurch auch eine unterschwellige Übelkeit. Parralel zu deiner Heilreise habe ich ihre Ernährung umgestellt und gebe ihr die von dir empfohlenen Heilpilze. Die Osteopathin hat ihr auch die Blockaden in den Brustwirbeln, im Lendenwirbel und im Halswirbel gelöst. Und das ist das Ergebnis! Ich bin so glücklich und so erleichtert, ich kann es gar nicht mit Worten beschreiben! Ich bin einfach unglaublich froh, dass es ihr nun besser geht und sie endlich wieder entspannen kann.

Ich kann dir gar nicht genug danken für deine Hilfe und sofortige Reaktion! Ich liebe diese sanfte Seele so sehr und ich werde alles dafür tun, dass wir zusammen noch eine wunderbare Zeit haben.

Ich danke Dir von Herzen und schicke dir eine Umarmung und liebe Grüße ❤️

Daniela”

Eine Kerze brennt… für all die, die uns bereits verlassen haben… die wir niemals vergessen werden und die uns weiterhin begleiten… deren Flügel wir immer wieder spüren… die uns tief im Herzen berühren. Und sie brennt für die Hoffnung… denn Licht wird geboren, wo die Dunkelheit am größten ist… Lasst es uns weitergeben… für all die, die es brauchen, damit es niemals erlischt!