Beiträge

die vor zwei Jahren als krankes Notfellchen gefunden wurde… „Seelen, die zusammengehören, finden sich… immer.“ Es sollte so sein. Ja, sie retten uns! So fein, so zart, so leise… so weise… schleichen sie sich in unsere Herzen… und lehren uns so Viel. Nun ging es ihr aufgrund ihrer schweren Erkrankung gar nicht mehr gut… Danke liebe Isabelle, für euer Vertrauen Egal, wieviel Zeit bleibt… Diese wundervolle Seele möchte sie genießen, alles in sich aufsaugen… die Liebe… Fürsorge, Geborgenheit, die sie nie hatte… euch noch ein Stück begleiten. Ich freue mich so sehr über deine Zeilen und dass es ihr im Moment gut geht!

„Liebste Sylvia,

Akira geht es sehr gut. Sie frisst und ist aktiv und nimmt wieder am Leben teil ♡ Heute wollte sie kurz raus und ist dann im Schnee herumgerannt ♡♡♡ Es war so schön zu sehen! Ich wünsche mir so sehr, dass sie noch einmal einen Sommer erleben darf. Warme Sonnenstrahlen auf ihrem Gesicht…

Sie kuschelt noch intensiver, als zuvor. Auch finde ich, sie sieht gut aus. Ihr Fell ist nicht mehr so struppig. Wenn du sie sehen würdest, würdest du gar nicht denken dass sie so krank ist. Sie tapst auf ihre verspielte Art durch das ganze Haus. Mein Sonnenschein ♡♡♡. Sie schläft viel, isst aber gut, hat etwas zugenommen und zwischendurch springt sie im Haus herum, auf den Klaviertasten und schaut interessiert aus dem Fenster. ♡♡♡ Ich glaube, sie will alles ganz bewusst erleben und in sich aufsaugen! Ich bin dankbar über jeden Tag, der uns geschenkt wird und geniesse jeden Moment mit ihr ♡♡♡

Ich las deine Zeilen von ihr immer und immer wieder. Und auch ich musste weinen. Es ist ein Gefühl von tiefer Liebe und Frieden und Ruhe. Akira, mein Sonnenschein, du hast so viel für mich getan. Jetzt werde ich für dich da sein, dich tragen und auf deinem Weg begleiten. Ich bin unendlich dankbar, ist sie in unser Leben getreten. Sie hat so viel verändert… Eine wunderbare Seele. So Glücklich und dankbar, trotz ihrer Krankheit. Ein Vorbild ♡ Ich bin zu tiefst berührt, welch starke und weise Seele sie doch ist. So tapfer und selbstlos… Ich liebe sie so sehr ♡♡♡

Ach Sylvia, was bist du nur für ein wunderbarer Engel ♡♡♡ Ich bin gerade überwäligt von all den Gefühlen, die auf mich herein brechen, spüre aber auch diese tiefe Liebe und Ruhe. Danke liebe Sylvia, für dich und alles was du tust. Diese kleine Katze hat sich ganz heimlich und leise in unser Herz geschlichen und uns vollkommen gemacht… ♡♡♡ Es gibt keine Worte, dir zu danken.. Es geht gerade so viel in mir vor. Akira ist einfach wunderbar. Du bist wunderbar. Dieses Jahr werden wir uns kennen lernen. Ich will das auch alles lernen. Für meine Schützlinge ♡♡♡.

Danke dir für alles ♡ Ich drück dich ganz fest meine Liebe!“

„Liebe Sylvia, Wow… das haut mich jetzt glatt um, was Sie mir schreiben, ich muss mich erst mal beruhigen und zu weinen aufhören … Ich hatte ja keine Ahnung, dass sie meine Gefühle so genau kennt… und meine Sorge um sie…“

So beginnt eine wundervolle Rückmeldung, die ich gestern erhielt, zu einer berührenden Tierkommunikation… Alles andere ist zu privat, aber diese Zeilen möchte ich mit euch teilen… denn es ist oft so, dass die Menschen regelrecht überrascht sind, was die Tiere alles wissen… wie gut sie uns kennen, wie nahe sie uns doch sind… Ja, sie sind in der Welt der Gefühle zuhause… ziehen keine Grenze zwischen sich und uns… sind unglaublich tief mit uns verbunden…

„Unsere Tiere kennen uns so gut, wie kein anderer… Auch wenn wir schweigen… sind sie es, die uns verstehen…“

Sie kennen uns in den glücklichsten und in den unglücklichsten Momenten unseres Lebens. Sie kennen unser wahres Ich… unser Innerstes ohne Maske. All das, was unausgesprochen bleibt. Sie nehmen es tief in uns wahr. Unsere Gefühle… in deren Welt wir alle zuhause sind.

Sie hören das, was wir sagen, wenn keiner uns hören kann. Sie sind es, die wissen, was hinter den Worten steckt… Unsere Tiere wissen all das, und das ist so viel mehr, als Sprache transportieren kann und was den meisten für immer verborgen bleibt.

Sie sind die Führer zu unserem Inneren… Wenn wir bereit sind, ihnen zuzuhören… einem Tier, das vor uns steht, und gar nicht anders kann, als die Wahrheit zu sagen… können wir viel über uns lernen!

Vielleicht ist es das, was sie uns immer wieder sagen wollen, wenn sie uns so anschauen! Dass sie uns verstehen! Wenn wir wir selbst sind!

(Sylvia Raßloff)

„Liebe Sylvia,

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Dir bedanken! Für drei wunderbare Seminare, für Dein Wissen, dass Du an uns Teilnehmer weiter gegeben hast und für Deinen Mut und Respekt uns und den Tieren gegenüber. Du hast uns gesagt, das ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang… einer wundervollen Reise. Jetzt geht es erst los. Und so fühlt es sich an! Ich bin so gespannt auf das was kommt… und bin so dankbar, dass ich so herzliche liebevolle Menschen und ihre Tiere ein Stück weit kennenlernen durfte.

Deine Heilreisen mit Lucky und mir entfalten Ihre Wirkung. Es ist so schön, unseren grossen kleinen Kater spielen und herumalbern zu sehen. Auch ist er viel anhänglicher und auch selbstbewusster geworden! Und wenn er unterwegs ist, kommt er stets pünktlich nach Hause. Die Nacht über verbringt er bei uns. Seit neuestem fängt er sogar das Maunzen an und unterhält sich; ja, er kann sprechen und macht seinem Namen alle Ehre 😄

Bei mir hat sich nach dem letzten Seminartag noch einiges getan. Und das spreche ich der ganzen Energie und Deinem Ausflug in die Quantenheilung zu! Und immer habe ich Milas Worte wieder im Ohr: “ Sei glücklich …“ Von Herzen Danke für all das was Du tust!

So, jetzt wünsche ich Dir für 2017 wieder viele schöne, fröhliche, bewegende, liebevolle Momente voller Glück, Zufriedenheit Ausgelassenheit, Lebensfreude …. und und und… einfach ein tolles Jahr mit allem, was dazu gehört. Schön, dass es Dich gibt!

Drück Dich
Christina“

der viel zu jung… viel zu früh… durch eine schwere Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen ist…

„Liebe Sylvia,

ich möchte dir und deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest wünschen.

Ich bin noch so traurig wegen meiner kleinen Maus und ich hoffe so sehr, dass es ihm gut geht. Er fehlt mir sooo sehr.

Danke, dass du mir so lieb geholfen hast! Wenn es wieder ganz schlimm ist, lese ich deine Zeilen und das tut gut.

Sei ganz lieb gedrückt und es ist schön, dass es dich gibt Ich lese jeden Tag deine schönen Zeilen in Facebook.

Liebe Grüße Sabine“

Das Beste aus dem zu machen, was das Leben einem gibt und jeden Augenblick zu genießen. Anzunehmen… Und Loszulassen… unsere größte Angst. … Von Tag zu Tag… und Augenblick zu Augenblick… Gemeinsam!“ (Danke Frodo )

„Liebe Sylvia,

vielen, vielen Dank für Dein Gespräch mit meinem Mausbär.
So vieles, was ich bereits gespürt habe und in früheren Gesprächen mit ihm erfahren habe, aber nicht deuten konnte, hast Du mir dadurch bestätigt und klarer gemacht:

Frodo hat durch seinen (absichtlichen) „Autounfall“ in Griechenland und sein Leben auf der Straße natürlich viele, viele Baustellen mit gebracht… körperlich, als auch seelisch, wie du es gespürt und beschrieben hast. Sein Becken war gebrochen und ist von alleine wieder zusammengewachsen, er hat keine Hüftpfannen mehr, rechts noch weniger als links, und dadurch stark HD. Es haben sich „künstliche“ Hüftpfannen oberhalb der urspünglichen „gegraben“, er hat Arthrosen und Spondylosen. Da seine rechte Seite schlimmer betroffen ist, erklärt sich, dass Du seine Überlastungen linksseitig mehr spürst, er belastet grundsätzlich seine linke Seite mehr. Am Kopf und Hals hat er sehr tiefe Narben von den Wunden des Unfalls zurückbehalten, daher kommt vielleicht das verschwommene Sehen, man spürt auch einen Knochesplitter bei ihm im Kopf. Auch das mit dem Herzen (es ist minimal vergrößert) und das mit dem Magen-Darm-Bereich stimmt. Das hat er, seitdem wir ihn haben. Er ist da sehr empfindlich (und hatte außerdem, als Du mit ihm gesprochen hast, eine Magen-Darm-Infektion, ich sage immer, er hat einen Qietsche-Bauch). Da er momentan sehr dünn ist (er verträgt gerade sehr wenig Futtermittel) und außerdem Infusionen wegen Flüssigkeit bekommen hatte (wegen den Nierenwerten), ist er an den Rippen total empfindlich, wie du es auch gefühlt hast und das mit der Leber, hat glaube ich, was mit der Gallenflüssigkeit zur Nahrungsverwertung zu tun… da hat er gerade etwas wenig davon… Oh, diese ganzen Baustellen…

Was ich an meinem kleinen Kämpfer faszinierend finde, ist immer wieder, dass er mittlerweile so offen auf Menschen zugeht, sogar Männer, und nur noch ganz selten Fremde anbellt und anspringt…. Er nimmt wirklich jeden Tag, so wie er kommt… immer wieder bereit, sich auf Unbekanntes einzulassen und zu vertrauen, trotz seiner Vergangenheit… da ist er mir wirklich einen Schritt voraus!
Es stimmt, ich mache mir unglaubliche Sorgen um ihn. Er springt dann manchmal wie aufgezogen um mich herum, kann meine Blicke nicht genau deuten und wird ganz wuselig. Ich weiß, dass ich es dadurch nur schlimmer mache, es ist so schwer, loszulassen und das Leben mit allem, was es bringt, anzunehmen ( ein großes Thema in meinem Leben und dem meiner Mutter). Ich muss da wirklich noch an mir arbeiten….

Dazu, wie Frodo zu uns gekommen ist, ist es genau, wie du es geschrieben hast… Wir haben jemanden (männlich) verloren und ja, ich habe nach ihm gesucht: Mein Stiefvater, der Mann meiner Mutter, hat sich im Herbst 2014 absolut unvorhersehbar das Leben genommen. Da es meiner Mutter immer schlechter ging und sie aus dem Schmerz nicht mehr heraus kam, und wir beide eine Aufgabe wollten und zugleich etwas Gutes tun (ich wollte schon so lange wieder einen Hund haben, es ging beruflich nur nicht), machte ich mich auf die Suche nach einem Hund… und da erschien Frodo auf einer Seite meines Tierschutzvereins… und ich sah ihn und wusste, er gehört zu uns… Es ist, wie Du es sagst, er macht uns, obwohl es ein wirklich steiniger Weg mit ihm war, unglaublich glücklich… die ganze Familie… Uns geht jeden Tag das Herz auf, wenn wir dem kleinen Kerl dabei zusehen, wie unbändig er sich freuen kann über die kleinsten und unterschiedlichsten Dinge (Leckerli, mein Bruder kommt nach Hause, wir spielen, …). Er macht seine Aufgabe, uns glücklich zu machen, und uns zu zeigen, jeden Tag aufs neue anzunehmen, ohne Vorbehalte, wirklich toll… Es ist wirklich so, er ist mein Leben, so wie ich seins….ich bin so stolz auf ihn!

Der Unfall sitzt extrem tief! Er war ja voller Blut (das Rot, das er dir gezeigt hat) und Sand danach… Und er spürt meine Angst um ihn, wenn wir an der Straße laufen… jedes Mal, wenn ein Auto (mittlerweile vor allem die LKW, Traktoren, Autos mit Anhänger, …) sich nähert oder von hinten kommt, ist es ein Lotteriespiel, ob er es wie aus dem Nichts wie ein Wahnsinniger anfällt und anbellt. „Normale“ Autos toleriert er nach fast zweijährigem „Üben und Schönfüttern“ mittlerweile zu 90 Prozent… die Anspannung und meine Angst um ihn belastet ihn wahrscheinlich zusätzlich. Es tut mir so leid, dass ihm so was passieren musste… aber wir müssen nach vorn blicken und sehen, was wir bereits erreicht haben… nur so können wir die Angst gemeinsam überwinden. So, wie Frodo es geagt hat… Wir haben schon so viel geschafft, und egal, was alle anderen sagen, wir werden auch das gemeinsam überwinden… und voneinander lernen… über Vertrauen und den Mut zu leben!

So, das waren lange Erklärungen meinerseits… ich bin Dir so dankbar! Da die Tierärzte leider nichts genaues feststellen können, er außer den Nierenwerten auch keine anderen Symptome diesbezüglich zeigt, bin ich wirklich hilflos. Ich würde daher nun gerne eine Heilreise für ihn machen lassen. Welche Buschblüten empfiehlst Du mir?

Vielen lieben Dank für alles, was Du tust!

Liebe Grüße,
Sabine mit Frodo Mausbär“