viel öfter einfach das zu tun, was uns glücklich macht… und nicht das, was andere von uns erwarten. Vielleicht sollten wir wieder den Mut haben, so zu sein, wie wir sind… und Niemandem, uns selbst eingeschlossen, etwas vorzumachen. Vielleicht sollten wir uns wieder an unser Inneres Kind erinnern… wieder frech und wild und wunderbar sein… wieder staunen, lachen und uns richtig freuen können… uns verzaubern lassen, von einem winzigen Augenblick… die Wunder der Natur und die Schönheit aller fühlenden Wesen sehen. Vielleicht sollten wir im neuen Jahr nicht mehr so Vieles einfach hinnehmen und uns gegen Ungerechtigkeiten auflehnen… mehr Gefühle zulassen, um uns einfach wieder spüren zu können… und uns berühren lassen… tief in unseren Herzen. Vielleicht sollten wir öfter einfach ein bisschen mehr geben, statt zu nehmen… öfter etwas netter sein, als unbedingt notwendig. Und vielleicht sollten wir uns vornehmen, einfach niemals aufzugeben… wenn es um unsere Ziele und Wünsche geht… denn solange wir noch Träume haben… spüren wir, dass wir leben!
(© Sylvia Raßloff)

Alles, was im Alltag oft so wichtig war… kann so plötzlich… ganz anders sein. “Und dann stehe ich da, schaue in den Himmel… frage mich, wo du bist…” Nein, wir sind nicht allein. So Viele, die jemanden vermissen… für die nichts mehr… wie vorher ist. Die großen Dinge werden plötzlich ganz klein… So viele Augen voller Tränen, die nach oben sehen… auf der verzweifelten Suche nach Licht… nach der Wärme – eine Hand, eine Pfote zu halten – Manchmal sieht man es nicht. Manchmal werden die großen Wünsche ganz klein… für das Leben… die Liebe… einfach beisammen zu sein. Noch einmal zu sagen “Ich liebe dich…” die Zeit zurückzudrehen… Noch einmal zu flüstern… “Du warst das Beste für mich.” Manchmal erkennen wir erst zu spät, wie groß so Vieles war… wie selbstverständlich… “warst Du immer da.” Manchmal werden die großen Dinge ganz klein… für so Vieles… für die, die uns begleiten… Solange wir die Möglichkeit haben… einfach dankbar zu sein.

(Sylvia Raßloff)

der viel zu jung… viel zu früh… durch eine schwere Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen ist…

“Liebe Sylvia,

ich möchte dir und deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest wünschen.

Ich bin noch so traurig wegen meiner kleinen Maus und ich hoffe so sehr, dass es ihm gut geht. Er fehlt mir sooo sehr.

Danke, dass du mir so lieb geholfen hast! Wenn es wieder ganz schlimm ist, lese ich deine Zeilen und das tut gut.

Sei ganz lieb gedrückt und es ist schön, dass es dich gibt Ich lese jeden Tag deine schönen Zeilen in Facebook.

Liebe Grüße Sabine”

Im Namen von Mima und all den anderen Tieren unter der Obhut vom Tierschutzverein Scharko e.V. / Sharko Foundation… 144 Hunde / 36 Katzen plus 8 Katzen von einer Katzensammlerin plus die Katzen auf der Farm… und unzähligen Streunern auf den Straßen… sagen wir DANKE!

https://scharko.jimdo.com/Liebe Sylvia, mir laufen gerade die Tränen, als ich Deinen post gelesen habe. Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Danke, danke, danke im Namen aller Tiere des Tierschutzverein Scharko e.V. – Bulgarien und des gesamten Teams in Deutschland und Bulgarien.Wir werden auch im Jahr 2017 weiterhin alles tun, damit es unseren Mäusen gut geht und viele ein tolles Zuhause finden. Danke für Deine tolle Unterstützung. Du bist ein ganz besonderer Mensch.”

Danke Ulrike ♥

Unsere Weihnachtsaktion ist beendet und wir haben noch ein bisschen aufgerundet und freuen uns, hiermit insgesamt 700 € an den Tierschutzverein Scharko e.V. – Bulgarien zu überweisen… für die Tiere dort, die es dringend brauchen! Ein großes Dankeschön geht an all die Menschen, Freunde und Bekannte, die sich beteiligt haben! Ganz besonders bedanke ich mich bei Monsieur Faro und Ciqala (Ein Herz für Streuner) für die großartige Unterstützung… den Wunsch von Chica für ihre Brüder und Schwestern zu erfüllen… Ihr Licht leuchtet und ich weiß, sie lächelt von oben herab…