Der Mensch wird immer als höchstentwickelte Spezies bezeichnet… Solange wir den Tieren… denen, die uns anvertraut wurden… wissentlich Leid zufügen… können wir das gar nicht sein…

© Sylvia Raßloff

“Licht der Hoffnung…

Eine Kerze brennt… für all die, die von Menschen misshandelt, ausgesetzt und getötet werden… die Hoffnungslosen… in Tierheimen, auf den Straßen… in Tötungsstationen auf der ganzen Welt…

Für all die, die uns bereits verlassen haben… die wir niemals vergessen werden und die uns weiterhin begleiten… deren Flügel wir immer wieder spüren… die uns tief im Herzen berühren…

Bitte hört niemals auf, für sie zu kämpfen… für die, die unsere Hilfe brauchen… die im Dunkeln stehen…! Sie brauchen uns… unsere Stimme… unseren Mut… und unsere Kraft…

Denn Hoffnung ist ein Lichtstrahl… der die Dunkelheit durchbricht… Lasst uns das Licht weitergeben… damit es niemals erlischt!”

© Sylvia Raßloff

Tränen der Trauer…
über das unendliche Leid.
Tränen der Wut…
über so viel Ungerechtigkeit.
Manchmal bin ich
so verletzlich, wie ein Kind.
Manchmal frage ich mich,
warum sie genauso sind…
Warum sie genauso schmecken…
Tränen des Glücks…
wie Tränen… die schmerzen…
Sie zeugen davon,
dass wir fühlen… mitfühlen…
dass wir LIEBEN…
Weil sie Boten sind…
Die Sprache unserer Herzen.

© Sylvia Raßloff

Und wenn der Abschied kommt, irgendwann… hört die Welt auf, sich zu drehen. So lang schon geistert die Angst vor diesem Tag in meinem Kopf… “Ich hoffe so sehr, ich bin vorbereitet…”, loslassen zu können… das Unausweichliche zu begreifen. Nein, das werden wir nie. Es trifft uns im tiefsten Herzen… und tut körperlich weh.

Doch die Welt wird sich weiter drehen… auch wenn wir anfangs durch Tränen nicht sehen. Auch wenn nichts mehr sein wird, wie es war… So ist das Leben… ein ständiger Abschied! … Und mit jedem Abschied beginnt Neues. Mit jedem neuen Tag… Ein neues Leben… neue Liebe… neue Augenblicke, die wieder zu Erinnerungen werden.

“Weine nicht! Hab keine Angst! Ich bin hier. Du kannst mich hören, fühlen, sehen. Es ist nur der Körper, der geht… Nur eine leere Hülle… die ausgedient hat… nicht mehr funktioniert. Wir haben ihn nur geliehen… für eine gewisse Zeit, für dieses Leben. Doch wir müssen gehen, wenn die Zeit gekommen ist… wenn wir gerufen werden. Der Kreislauf… von Leben und Sterben. Die Zeit ist vorherbestimmt… im Buch der Seele geschrieben. Doch ich werde dich für immer lieben!”

Nein, sie sind nicht weg. Sie wandern nicht mehr in ihren irdischen Körpern – aber sie sind immer unter uns. Sie sind bei dir, jetzt… und sie werden immer da sein. Und manchmal kommen sie zurück…

… oder schicken eine neue Fellnase zu dir, weil sie fühlen, das du nicht loslassen kannst. Eine neue Aufgabe, zum lernen, zum Erinnern… und um Liebe zu geben und zu empfangen.

© Sylvia Raßloff

Ich wünsche allen, die diesen Weg gehen oder gegangen sind… für und mit ihren Tieren… bis zum letzten Augenblick… ganz viel Kraft… Es ist das Schwerste von allem… und doch ist es die intensivste Zeit, die wir mit ihnen verbringen… die wichtigsten Gespräche, die wir führen… die tiefsten Gefühle, die wir haben… die schönsten Erinnerungen, die wir gemeinsam durchleben… Und trotz der bittersten Tränen, die wir weinen… ist es etwas ganz Besonderes, sie bis zum Ende des Weges zu begleiten…

“Weil wir zusammengehören… weil ich diese Pfoten im Herzen trage… auch wenn sie nicht mehr neben mir gehen… weil unsere Liebe uns verbindet… für immer ♥ “

© Sylvia Raßloff