Beiträge

Danke von Herzen für die so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Windsor (19), dem es sehr schlecht ging, als ich um Hilfe gebeten wurde. Oh ja, die Tiere zeigen uns auf, was bei uns nicht im Gleichgewicht ist… Sie führen uns zurück zu uns selbst und zur Heilung letztendlich! Danke Christiane & Windsor, wundervolle weise Seele ♥

„Liebe Sylvia,

es ist heute auf den Tag genau 8 Monate her, dass du dieses berührende Gespräch mit Windsor geführt hast. Es ist soviel in den letzten Monaten passiert und ich kann es immer noch alles nicht realisieren. Deswegen möchte ich dir heute schreiben. Ohne dich und dein einfühlsames Gespräch wäre Windsor heute nicht mehr da!

Ich kann immer noch nicht realisieren, wann es angefangen hat, ihm so schlecht zu gehen. Irgendwie habe ich mich in dieser Zeit in allem verloren. Es war wieder einmal in der Klausurvorbereitung, der Kopf war voll mit allem, aber nichts, was im Kopf bleiben wollte. Am Tag der Klausur bin ich abends dann endlich wieder zu den Pferden gefahren. Ich fühlte mich nicht gut…. und dann sah ich Windsor. Wie konnte es in ein paar Tagen zu so einem schlechten Allgemeinzustand kommen? Warum habe ich es vorher nicht gespürt?

Alles was du in deiner Kommunikation geschrieben hast, war genauso, wie ich es sehen konnte. Ich war so verzweifelt, traurig und vor allem wütend über mich. Wie kann ein Mensch sich so für etwas so unwichtiges einnehmen lassen? Nur weil etwas von mir erwartet wird, sehe ich meine Seelen nicht mehr? Ich habe es als Kind schon gehasst, unter Druck zu stehen und etwas zu beweisen…

Nach deiner Kommunikation mit Windsor habe ich die ganze Zeit an seine Worte gedacht. Auch heute kann ich diese Kommunikation nicht lesen, ohne zu weinen.

Was mir am meisten in der Seele weh getan hat, war seine Antwort, dass noch nicht alles zwischen uns getan ist und es unsere letzte Chance ist! Und es an mir liegt, für ihn zu kämpfen, ihm meine Liebe zu zeigen, so, dass er sie spüren kann. Liebe kann so vieles machen, bedingungslos…. hast du mir geschrieben und das Windsor der Spiegel meiner Seele ist.

Diese Worte haben mir sehr weh getan…. Aber Windsor hat recht, alles, was er über mich gesagt hat, stimmt zu 100 %! Ich habe mich noch nie selbst geliebt und es fällt mir heute noch sehr schwer. Ich habe oft das Gefühl, ein Versager zu sein. Warum? Weil diese Welt, in der wir leben nicht den Menschen sieht, sondern nur die Leistung, die er bringt, das Geld was er hat, wie er sich kleidet, welche berufliche Position er bekleidet und was er schon im Leben erreicht hat.. Nur das ist das was zählt.

Die Seele eines Menschen wird nicht gesehen, nur von wenigen Menschen oder von denen, die noch durch ihre Kinderaugen schauen. Die Tiere sind es, die uns sehen, so wie wir sind und sie sehen das, was uns ausmacht. Nicht die materiellen Dinge, die so unwichtig sind. Sie sehen uns mit den richtigen Augen aus der Seele heraus.

Wir haben in diesen acht Monaten sehr viel erreicht. Ich glaube wir wissen jetzt, dass wir uns lieben! Diese Zeit hat mich verändert, ich habe alles für Windsor getan, aber aus Liebe und nicht aus Zwang. Es war mir so wichtig, Windsor zu zeigen, wie sehr ich ihn liebe.

Manchmal, wenn ich nicht viel Zeit habe, schaue ich ihn an und habe ein schlechtes Gewissen. Aber nicht Windsor macht mir das schlechte Gewissen, das mache ich mir selber….

Nach deiner Kommunikation habe ich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt. Ich habe einen Inhalator für ihn bestellt, den er dankend angenommen hat. Beim inhalieren hatte ich immer deine Worte im Kopf, „Atme, der Fluss des Lebens“… immer und immer wieder hatte ich deine Worte im Kopf. Gemeinsam haben wir inhaliert und gemeinsam geatmet. Deine Worte gaben uns die Kraft.

Doch der Inhalator sollte nicht alles sein… immer wieder hatte ich nicht das Gefühl, dass die Behandlung, die unsere Tierärztin verordnet hatte, das richtige für Windsor war. Also entschied ich, eine andere Tierärztin hinzuzuziehen. Eine, die sich unter anderem auf die Lunge von Pferden spezialisiert hat.

Eine Bronchoskopie wurde gemacht und ich war sehr geschockt, wie es in Windsor aussah. Alles zugeschleimt, er konnte gar nicht mehr atmen. Schnell wurde durch das eingeschickte Sekret klar, Windsor hat eine hochgradige Stauballergie. Darauf wäre ich nie gekommen.

Schnell wurde das Heu ausgespült, ein Windfangnetz in seine Box eingebaut, damit er genügend Luft bekommen konnte. Das Atmen wurde von Tag zu Tag besser und wir glücklicher.

Aber damit war meine Aufgabe noch nicht erfüllt. Es war noch mehr zu tun. Es gabe eine TODOLISTE für mich… Osteopath stand an zweiter Stelle! Nach der Behandlung teilte mir der Osteopath mit, dass Windsor dringend die Halswirbelsäule gequaddelt bekommen müsse… er hat wohl sehr starke Schmerzen an der Halswirbelsäule.

Ich dachte immer wieder an deine Kommunikation, an alles was du geschrieben hast und an Windsors Worte. Nächster Punkt, der unbedingt erledigt werden musste. Auch dieser Punkt konnte sehr schnell von meiner TODOLISTE gestrichen werden.

Oft habe ich geweint und immer wieder gedacht, was Windsor dir vermittelt hat. Es war alles so wichtig für mich, immer wieder dachte ich, ich muss alles für Windsor geben. Und ich tat es. Oft lachte ich auch und sagte dann zu Windsor „Du 5 Sterne Pferd mit Wellnessprogramm“. Aber es war gut für Windsor und auch für mich. Nur so spürten wir unsere Verbindung und unsere Liebe!

Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen… Windsor hat irgendwann ein Ekzem entwickelt. Was ich nie verstanden hab. Er war kein typischer Ekzemer. Allergietest negativ, keine Antwort. An diesem einen Tag stand ich am Misthaufen, Windsor schaute mich an und da war es. Der Gedanke in meinem Kopf! Wie ein Blitz der eingeschlagen war. Warum bin ich nicht früher darauf gekommen schrie es aus mir raus… Windsors musste entgiftet und sein Darm wieder aufgebaut werden. Ich glaub, in der Zeit hat er mich oft gehasst (ich musste so oft lächeln), wenn ich sein Gesicht gesehen habe, wenn ich mit diesem Mittel um die Ecke kam…

Meine TODOLISTE ist abgearbeitet und das Ergebnis? Windsor geht es gut, er liebt sein Leben wieder und er sprüht vor Lebensenergie und Freude… Es ist alles anders geworden! Windsor hat sich verändert, er ist seit dem Gespräch mit dir wirklich ganz anders geworden. So entspannt, so zufrieden und ich glaube, er spürt, dass ich ihn sehe.

Letzen Donnerstag war die Tierärztin da und hat Windsor abgehört. Sie sagt, egal was du gemacht hast, mach es weiter so. Er hört sich von der Lunge wieder richtig gut an.

Liebe Sylvia heute vor acht Monaten hast du mir in dieser schweren Zeit so geholfen, ohne dich hätte ich es das nie geschafft. Ohne dich wäre Windsor nicht mehr hier, nicht mehr bei mir!

Ich weiß auch, dass ich weiter an mir arbeiten muss. Ich muss weiter lernen, mich selbst zu lieben. Wenn ich es nicht mache, merke ich die Veränderung an meinen Tieren. Sie sind der Spiegel meiner Seele.

Du darfst meine Zeilen gerne veröffentlichen, es soll auch andere Menschen ermutigen, niemals aufzugeben und ihre Tiere bedingungslos zu lieben. Egal, was unsere verblendete Gesellschaft darüber denkt! Sie sollen sich nicht von den falschen und unwichtigen Dinge im Leben verblenden lassen, sondern sich selbst sehen!

Mir war es wichtig dir noch für die letzte Frage, die du Windsor gestellt hast eine kleine Spende für dich zu senden. Für Windsor von Herz zu Herz!

Ich danke dir von Herzen für alles, was du für uns getan hast und für das, was du jeden Tag für andere Seelen in Not leistest!

Von Herz zu Herz senden wir dir liebe Grüße

Christiane, Sam, Windsor und Santiaano

PS: Auf den Bildern kommt Windsor von der Wiese galoppiert mit seiner Zebradecke.“

Feliz ist sehr plötzlich gestorben und es war ein großer Schock für ihr Frauchen, ihr nicht mehr helfen zu können. Der Hilferuf erreichte mich in meiner Auszeit, so dass jemand anders um Hilfe gebeten wurde, doch die Trauer und Verzweiflung blieben. So habe ich nochmals mit dieser wundervollen Seele Kontakt aufgenommen und ich freue mich sehr, dass ich mit dem Gespräch helfen konnte, den Schmerz etwas zu lindern, ja, besser mit dem Verlust umzugehen! Danke von Herzen für die so berührenden Zeilen dazu! Danke Feliz ♥

„Liebe Sylvia,

jetzt endlich habe ich mich gesammelt, um Dir eine Rückmeldung geben zu können zu Deinem Gespräch mit Feliz. Danke dafür!

Ich tue mich nicht leicht damit, übersinnliche Dinge anzunehmen, mein messerscharfer und überkritischer Verstand legt sich immer wieder darüber und will allen Glauben vernichten. So auch bei Deinem Gespräch.

Ich schrieb Dir ja bereits, dass ich schon bei dem ersten Gespräch mit jemand anderen weinend zurückblieb.

Zwei Dinge sind passiert – auf der einen Seite hat es mich sehr berührt! Mein Verstand legte sich aber dann darüber und fing an, alles auseinanderzunehmen. Hört sich an wie ein Märchen… was für ein Quatsch… sie hat nie mit mir gesprochen, wie jetzt? etc etc etc.

Und wieder blieb ich verzweifelt zurück.

Ich las es aber immer wieder, unter anderem Gestern Abend vor dem Einschlafen. Und weinte mich wieder in den Schlaf, wie jeden Abend.

Als ich dann heute morgen noch im Halbschlaf war, spürte ich ihr kleines Pfötchen auf meinem linken Unterarm. Es war wie eine Engelsberührung und es war, als ob sie sagte: „Ich bin doch noch da Mama!“

Ich kann das Gefühl nicht beschreiben, was ich hatte in diesem Moment und auch immer noch. Ein Gefühl der Ruhe und des Friedens in mir! Und die Gewissheit, sie ist da. Irgendwo. Aber da.

Und diesmal schafft es mein Verstand nicht, es kaputt zu machen. Etwas in mir weiß es seitdem!
So wie ich wusste, dass meine Oma noch einmal bei mir war in der Nacht nach ihrem Tod, um sich von mir zu verabschieden, weil ich nicht in Deutschland war zu der Zeit.

Und so wie ich weiß, dass mein Papa bei seiner Beerdigung die Finger im Spiel hatte, als der Pfarrer das Kreuz verkehrt herum auf das Grab stellte. – Das war genau sein Humor. Ich bin sicher, er hat schön geschmunzelt das oben.

Jetzt bin ich beruhigt und es ist der erste Tag, an dem ich nicht geweint habe. Ich habe es ihr versprochen!

Alles Liebe,

Denise

P.S. Was ich noch vergessen habe zu schreiben ist, dass ich das Gefühl habe, dass sie mich nach eurem „Gespräch“ erreichen konnte. Dass ich danach anscheinend offener war!

In der ersten Kontaktaufnahme wurde gesagt, sie sei ein schwieriger Gesprächspartner. Es hat wohl immer etwas gedauert, bis sie etwas von ihr empfangen hat. (wir telefonierten währenddessen)

Ich bin froh, dass du sie anscheinend besser erreicht hast!

Du darfst sehr gerne diese Nachricht veröffentlichen, ich würde mich freuen, wenn es dem Ein oder Anderen Hoffnung schenken würde! Bei mir war es so!

Ich bin immer noch sehr traurig… Heute auf den Tag ist es einen Monat her. Aber seit sie bei mir war, dank Deines Gesprächs, fühle ich mich nicht mehr so verwundbar und verzweifelt!

Ich spüre immer wieder ihr kleines Pfötchen, wissend, dass sie immer da ist! Bei mir! Und ich möchte natürlich auch nicht, dass sie traurig ist!

Von Herzen Dank für alles! ♥ Ich melde mich bezüglich der Heilreise!“

Ich durfte mit Emma sprechen, um zu erfahren, was sie erlebt hat, warum sie vor allem vor bestimmten Frauen große Angst hat, sie attackiert, Wut und Verzweiflung in den Augen, und auch in verschiedenen Situationen in der Vergangenheit immer wieder gebissen hat, auch ihr Frauchen. Nein, Emma hat nichts Gutes erlebt in ihrer ganz frühen Zeit, sie ist unglaublich sensibel und auch die Hundeschule hat eher noch mehr Verunsicherung gebracht, Ja, es ist wichtig, zu verstehen, warum etwas so ist, was die Tiere brauchen, sich wünschen und wie man ihnen bestmöglich helfen kann. Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Emma ♥ Oft darf sich schon durch die Gespräche so viel lösen, dadurch, dass die Tiere gehört werden! Danke für dein/euer Vertrauen!

„Liebe Sylvia,

ja, Du begleitest uns schon sooo lange und hast uns IMMER helfen können. Ich schicke Dir eine herzliche Umarmung und ein liebes Dankeschön… von Herzen!!!

Auch diesmal hast Du uns so sehr helfen können… es ist ein riesen Klumpen von Emma und mir abgefallen… endlich diese Gedanken aus dem Kopf zu haben und zu sehen, wie auch bei ihr die Last abgefallen ist…

Ich hätte mich so gern bei meiner Vermutung/ Ahnung getäuscht, aber nun habe ich Gewissheit und kann Emma helfen. Ich war so tief traurig zu lesen, was diese junge Seele erleben musste und ich hatte auch Wut im Bauch… Das habe ich aber abgeschüttelt, weil es uns nichts bringt.

Emma ist seit dem Gespräch (ich bin so dankbar, dass sie sich darauf eingelassen hat) viel, viel gelassener, fröhlicher und spielt noch mehr, als zuvor… auch morgens schon. Ich bin umsichtiger/ vorsichtiger im Umgang, auch Berührungen kündige ich ihr an… so, wie sie es sich wünscht.

Manchmal war ich da früher zu unbedacht, habe sie gestreichelt und habe dann wohl die Erinnerung ausgelöst. Auch wenn sie Hunger hatte, ging es dann mit ihr durch. Wenn sie immer von ihrer Mama beim Trinken weggenommen wurde (das tat mir so im Herzen weh), erklärt das einiges.

Mir kamen auch viele Gedanken hoch, warum es keine Reaktion auf Fotos von Emma gab und wenn, dann lieblos, warum sie den Satz sagte: “Es ist ja schön, dass sie gesund ist.” Wegen des Trittes? Ich werde jetzt nicht mehr grübeln, sondern für diesen süßen Schatz da sein!

Erst durch Emmas Worte ist mir aufgefallen, dass ich tatsächlich lächle, wenn ich mit ihr spiele. Ein weiterer Schritt, um zu heilen… ich glaubte, ich kann das nicht mehr. Aber wenn Emma so fröhlich ist, das steckt einfach an…

Seit ein paar Tagen gab es keinen Vorfall mehr. Wenn ihr ein Geräusch oder etwas Anderes Angst macht, dann sucht sie meine Nähe und ich bin für sie da, war ich vorher auch, aber jetzt bewusster. Ja, wir wachsen immer mehr zusammen und wir schaffen das gemeinsam!

Der Anfang ist gemacht und ich helfe ihr, dass sie viele schöne, glückliche und unbeschwerliche Momente mit uns hat. Und nein, sie soll auch nicht Jedem vertrauen, das mache ich auch nicht.

Weißt Du, eigentlich wollte ich diesmal einen “normalen” Hund… Meine Kinder sagten noch zu mir, das passt gar nicht zu uns und nun retten wir wieder eine Seele, nach Leo und Belli. Das ist auch ein schönes Gefühl und vielleicht meine Aufgabe hier!

Dass Emma keinen neuen Hund an ihrer Seite möchte, hätte ich so nicht gedacht, aber ich bin auch erleichtert, denn ich wäre damit auch im Moment überfordert nach Leos Tod. Ja, wir sind uns so ähnlich…

Und ja, Emma scheint eine Blasenentzündung zu haben. Wir hatten vor dem Gespräche eine Blutuntersuchung veranlasst, den Serotoninspiegel und Hormonspiegel bestimmen, damit wir eine gesundheitliche Ursache ausschließen können. Dabei wurden höhere Entzündungswerte im Körper festgestellt und sie pinkelte auch öfter. Ich behandle sie nun mit Globuli und es ist schon besser geworden.

Bezüglich einer Neigung zur Allergie hatte ich auch eine Vermutung, sie hat im Moment einen etwas rötlichen Bauch, mal mehr, mal weniger und auch ihre Innenohren sind manchmal gerötet. Ich werde das beobachten.

Liebe Sylvia, meine Zeilen sind jetzt doch etwas mehr, als ich dachte und vielleicht auch etwas unsortiert… Nochmals ganz, ganz lieben Dank für Alles!!!

Viele liebe und herzliche Grüße
Brit

P.S. Vielen Dank für deine Worte! Jaaa, wir unterstützen uns gegenseitig und sind füreinander da und auch wenn ich Emma noch nicht vollkommen vertrauen kann… ihre zunehmende Gelassenheit und Freude ist einfach so schön mitzuerleben. Inzwischen sucht sie von sich aus Schutz bei mir, wenn ihr wieder etwas Angst macht. Diese Ähnlichkeit ist schon verblüffend… fast schon unheimlich. Aber ich kann sie jetzt einfach viel besser verstehen!“

Danke von Herzen für diese wundervollen Urlaubs-Grüße, die mich zu meiner Tierkommunikation, die ich vor Kurzem mit Apache geführt habe (https://www.tiere-verstehen.com/apache/), erreichten ♥

„Hallo liebe Sylvia,

es gibt wieder etwas Positives zu berichten! Wir sind gerade im Urlaub am Meer.

Apache bleibt am Strand bei mir in der Nähe ohne Leine und Geschirr. Oder er legt sich direkt neben mich in den Sand.

Ich übe weiterhin mit Futterbeutel. Bekomme dadurch seine ganze Aufmerksamkeit. Einige Kommandos hat er dadurch dazugelernt.

Er ist unglaublich gelassen im Umgang mit Artgenossen! Ich merke, um so mehr ich bei mir bleibe, um so besser klappt es!

Ich habe viele Komplimente bekommen! Ganz herzlichen Dank!

Ich bin so froh, dass ich deine Dienste in Anspruch genommen habe!

Dankeschön ♥

Liebe Grüße Carmen“

Danke von Herzen für die so schöne Rückmeldung zu meinem berührenden Seelengespräch mit Nico, der leider nach schwerer Krankheit viel zu früh über die Regenbogenbrücke gegangen ist und wo so viele Fragen und unendliche Trauer zurückblieben. Und ja, sein Freund und er kannten sich bereits und sie laufen nun gemeinsam über die grünen Wiesen ♥

„Liebe Sylvia,

vorab ganz lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um mit Nico in Kontakt zu treten. Ich habe mir seine Antworten mehrfach durchgelesen, brauchte jedoch ein paar Tage, um mich zurück zu melden.

Ich bin wirklich sehr froh, mit deiner Hilfe nochmal eine andere Art von Kontakt zu ihm gehabt haben zu können. Seitdem fühle ich mich ihm näher denn je, seitdem sein Körper nicht mehr bei mir ist bzw. „nur noch“ seine Asche.

Ich danke dir wirklich vom ganzen Herzen, die Worte haben mich zwar emotional unheimlich aufgewühlt, jedoch helfen sie mir langfristig so sehr, besser damit umgehen zu können. Vielen lieben Dank!

Eine Frage habe ich noch; weißt du zufällig, ob er seinen Kumpel, mit dem er auf die Wiese kam, erst dort kennengelernt hat, oder ob die beiden bereits hier bei uns befreundet waren?

Ganz liebe Grüße
Sophia

P.S. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll außer; ganz ganz lieben Dank, du hast mir durch den Kontakt und das Gespräch zu Nico eine riesen Last von meinen Schultern genommen!

Ich habe endlich wieder das Gefühl, mit einem Lächeln im Gesicht an ihn denken zu können, mit der Gewissheit, dass wir uns irgendwann wieder sehen werden.

Ich danke dir wirklich von ganzem Herzen ♥

Ich fand es übrigens auch sehr bemerkenswert, da ich immer diese Vorstellung von der „immer grünen Wiese“ hatte, auf der er nun daheim ist – und genau das ist eingetreten, genauso habe ich es mir gewünscht!

Natürlich darfst du gerne meine Zeilen veröffentlichen, ich hoffe sehr, dass dadurch vielleicht noch Unentschlossene diesen Weg gehen – für sich und ihre verstorbenen Liebsten!