Beiträge

“Haltet sie fest in euren Herzen… diese unvergesslichen Augenblicke! Sie werden da sein, wenn Ihr euch erinnert… bei euch, an den Orten, die ihr gemeinsam so so liebtet. Wenn Ihr die Augen schließt, werdet Ihr sie sehen… Auf den gemeinsamen Wegen werden sie euch begleiten… In den stillen Momenten werden sie an eurer Seite sein… werdet Ihr sie fühlen… so wie früher. Es sind die unvergesslichen Augenblicke, die uns mit der Ewigkeit verbinden. Haltet sie fest… ganz tief in euren Herzen… Denn was man im Herzen trägt, kann man nicht verlieren.” (Sylvia Raßloff)

Wie oft hatte ich genau diese Worte in Gesprächen mit den Tieren gehört, die sich auf den Abschied vorbereiteten…

Es sind genau die stillen Gespräche, die so wichtig sind, bevor sie gehen…

Es ist so groß, was da passiert… und es gibt keine Zeit… nur das Gefühl… das Vertrauen in den Weg, den sie uns zeigen, um ganz tief in unseren Herzen zu spüren, dass es GUT ist… Dann sind sie bereit.

Danke für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Danke Sylvia für deine Hilfe mit Janòs vor 1,5 Jahren und dass Du mich darin gestärkt hast, dass ich weiß, wann es soweit ist. Es ist nun 1,5 Jahre her und es ist diese Gewissheit über diese Entscheidung, die ein großer Trost ist. Es war ein schwerer Tag, aber auch ein besonderer Moment der Liebe. Ich denke jeden Tag an mein Seelchen, aber nicht mit Trauer, sondern Dankbarkeit.” (Danke Elke)

“Elke, genau so war es bei mir auch. Sowohl bei Grace als auch bei Kelly hat uns Sylvia immer wieder bestärkt, auf unser Herz zu hören. Und die Abschiede waren zwar schwer, aber richtig und in Frieden mit uns Allen. Meine Seelchen ♥” (Danke Claudia)

Danke von Herzen für diese so berührende Rückmeldung zu meinen Seminaren und zu meinem letzten Gespräch mit Jacob ♥

Run free… du wundervolle Seele… leicht und frei… auf den grünen Wiesen dort…

Liebe Steffi, danke für alles… deine Freundschaft, dein Vertrauen und dass ich euch begleiten durfte… Auch wenn ich sehr viel mit Sterbebegleitung, Tod und Trauer zu tun habe… haben mich deine Zeilen zu Tränen gerührt…

Ja, er war so unglaublich stark… Wir können so viel von ihnen lernen… und es ist so wichtig, sich für den Abschied Zeit zu nehmen… die Tiere selbst zu fragen, mit ihnen zu sprechen… um den richtigen Zeitpunkt zu finden. Genau darum geht es in meinem Aufbau-Seminar 2 Tierkommunikation… um das Schwerste und doch Wichtigste überhaupt… den Abschied von unseren Tieren… der für uns alle irgendwann kommt…

Über Leben und Tod zu entscheiden, trägt ein großes Potential an Schuldgefühlen in sich… Ganz viele Menschen wissen es einfach, wenn es soweit ist, weil unsere Tiere, die am tiefsten mit uns verbunden sind, es uns sagen… doch ich weiß, es sind Viele, die hinterher unsicher sind… kenne die quälenden Fragen… Aus Angst, dass die Tiere leiden… fühlen wir uns gedrängt, oft viel zu schnell zu entscheiden… und oft ist es der Fall, dass es keine andere Möglichkeit gibt…

Die Tierkommunikation kann eine so große Hilfe sein, das Tier selbst zu fragen… ob sie Hilfe haben möchten, uns hineinzufühlen, wie stark die Schmerzen sind… wieviel Zeit bleibt… um diese zu nutzen… für die wichtigsten Gespräche… und all das, was sonst ungesagt ist… Den Tieren ist es wichtig, dass auch wir bereit sind… sie loszulassen… denn das erleichtert ihnen das Sterben. Es ist der größte Liebesdienst überhaupt!

(Gott sei Dank gibt es immer mehr Tierärzte, die die Tierkommunikation mit in ihre Arbeit einbeziehen und ich durfte bereits einige ausbilden in den vergangenen Jahren.)

“Liebe Sylvia,

hier nun endlich die ausführliche Antwort, die ich dir versprochen habe…
Dafür, dass du sofort da warst… in unserer großen Not… DANKE…
Ich danke Dir so sehr für deine schnelle Hilfe!
Da geht man zum Tierarzt, denkt an nichts Schlimmes, ein bisschen Durchfall,
ein paar dicke Lymphknoten und dann die Diagnose… Lymphdrüsenkrebs im Endstadium.
Ich brach weinend auf dem Praxisboden über meinem Jacob zusammen…
Die Tierärztin ließ mich unter Unverständnis noch mal nach Hause…
Ich sagte ihr aber… ich muss sacken lassen und mich verabschieden…
Aber was würde sie schon verstehen… von Tierkommunikation… Sie sagte…
„Wir haben die Chance, die Tiere von ihren Qualen zu erlösen…“
Ja, aber doch nicht so!!! Auch sie haben ein Anrecht auf Bereinigen, letzte
Wünsche äußern und auf Verabschiedungszeit.
Es kam gleich ein klares „Nein“ von Jacob und aus meinem Bauch…
Die Zeit kann noch nicht vorbei sein… ja, du bist 13 1/2 Jahre… aber nein,
ich will das nicht… du willst das nicht…
Sofort einschläfern? Nein, kam nicht in Frage!
So vieles ist wichtig, habe ich auf deinen Seminaren gelernt, liebe Sylvia…
verabschieden, zuhören, lachen, weinen, Zeit zusammen verbringen, sich nicht
drängen lassen von Tierärzten (sofern es der Gesundheitszustand natürlich zulässt…)
Niemals wollte ich zu diesen Tierhaltern gehören, die sich hinterher mit Fragen
quälen… „War es richtig, war es der richtige Zeitpunkt, hatte er Schmerzen,
hätte ich was anders machen müssen… Gab es letzte Wünsche, die wichtig waren…“
Tierkommunikation ist mir seit Jahren bekannt, so dass auch meine anderen Tiere
vorm Sterben in den „Genuss“ kamen… Ich empfinde es als solches Geschenk…
ein Geschenk, das wir alle annehmen sollten.
Wir sind es unseren Tieren schuldig…
Du hast uns auf dem Tierkommunikationsseminar (verstorbene Tiere) gesagt,
dass nicht alle dieses Seminar machen… viele scheuen sich davor…
aus Angst vor dem Thema Sterben…
Aber ist das nicht durchzogen von Egoismus? Unsere Pflicht ist es, sie bis zum
Schluss zu begleiten, sich nicht von anderen beeinflussen zu lassen… eigenes
„ich kann nicht dabei sein“ oder “ja, was er leidet… nein natürlich können
Sie sofort einschläfern…“ zurückzustellen… denn es geht nicht um uns…
Und was wissen die meisten Tierärzte von tiefen Gefühlen und Wünschen
der Tiere. Oft leider nicht viel… Ja, das körperliche kann man beurteilen,
aber nicht das Seelische…

Liebe Sylvia,

ich hatte dich gefragt, ob er eingeschläfert werden will, ob die Schmerzen
aushaltbar sind, dass rechtfertigt, uns noch die Zeit nehmen zu dürfen…
ob es einen Tipp gibt, wann ich ihn gehen lassen sollte und und und…

Es war genauso, wie du es beschrieben hast… er wollte noch Zeit mit mir…
sich verabschieden, denn nun wusste ich es auch endlich, dass er todsterbenskrank
war. So hat er doch versucht, wie immer für mich zu kämpfen, stark zu sein,
mich zu beschützen vor all den schlechten Dingen dieser Welt…
Und vor allem, wie schriebst… sein letzter Wunsch ging schon in Erfüllung…
Der Kurzurlaub am Meer zum Jahreswechsel, ohne das wir es wussten…
war so unbeschwert mit uns am Meer… alles vergessen… was ihm deutlich anzumerken war.
Er fühlte sich so unglaublich frei und mit seinem neuen Rolli platzte der Knoten…
rennen… bellen, buddeln und total außer sich sein vor Freude!!! Ja, und er hatte Recht…
hätten wir es da schon gewusst, wäre es nicht so gewesen, wie es gewesen war…
Oh Gott, wie er mir fehlt, mein Jacob, mein Seelenhund… der Fels in der Brandung…
mein größter Lehrer in Sachen verdammt sture Hunde… Ich liebe dich so sehr…
Ja, Sylvia, und du hattest Recht, was Jacob dir gesagt hat… ich werde es merken,
wenn es soweit ist… und ich habe darauf vertraut… Mit jedem Wortwechsel, mit
jedem Erinnern an alte Zeiten… an unsere ersten Begegnungen im Tierheim…
an lustige Momente… spürte ich es…
JA, all dieses musste nochmal gesagt werden… Oh Gott, ich redete 4 Tage lang…
ich weinte und ich lachte… und er konnte von Tag zu Tag mehr loslassen… Auch das
musste ich ihm sagen… Lass los, komm wieder wenn du willst, aber lass los… quäle
dich nicht, ich schaff das hier… ich bin da und wir sind für immer verbunden…
Ich spürte jetzt auch seine Schmerzen… seinen Stolz, keine Schwäche zu zeigen…
aber er hatte keine Kraft mehr…

Er hat dir gesagt, dass er es nicht alleine schafft, zu gehen… dass er Hilfe
brauchen wird… Auch das wurde mit jedem Tag klarer… so dass es für meinen
Bauch absolut stimmig war, den Tierarzt anzurufen und einen Heimbesuch
auszumachen… Ja, ich hätte es mir gewünscht, wir alle wünschen uns das…
dass ein Tier alleine geht… Aber…

Für Jacob gab es nochmal seinen geliebten Schnee… und die letzten Tage nur
Sonnenschein, so dass wir gemeinsam auch Abschied von seinem geliebten Garten
genommen haben… in der Sonne auf der Decke saßen… deinen Beerdigungsort gefühlt
haben… „Ja, ganz klar hier, wo ich immer lag… und die Sonne als erstes
hinscheint… und du mich siehst…”

Sylvia, als du schriebst, am liebsten in deinen Armen einschlafen, als wäre nichts,
hatte ich sofort ein Bild im Kopf… Unser Ritual…
Jacob und ich sitzen seit Jahren auf der Hollywoodschaukel, er auf meinem Schoß…
und wir haben oft genau so laue Sommerabende ausklingen lassen…
haben UNS gefühlt, nur wir zwei allein… Auszeit von den anderen Hunden…
So soll es sein. Ja, das fühlt sich richtig an. Und so war es auch… Die Engel bescherten uns
wundervolles Wetter, die Schaukel wurde ausgepackt aus dem Winterschlaf.
Du bekamst deine Spritze und ich hob dich auf meinen Schoß… ich hielt dich, so
wie immer… wir schaukelten, ganz sanft, bis du einschliefst… Meine Tränen liefen
nur so und tropften auf dein Fell… und dein Kopf wurde immer schwerer…
Das erste, was ich dachte… Endlich bist du all deine Schmerzen los… die du, liebe Sylvia
beschrieben hast… Das ist das Einzige, was mich noch quält… Was jammern wir
Menschen und was halten Tiere für uns aus, um stark für uns zu sein… um uns
nicht zu enttäuschen oder zu sorgen…
Ja, Sylvia, wie du es immer wieder sagst… wir können so viel von euch Tieren lernen…

Ich umarme dich ganz fest meine Liebe… Danke, dass es dich gibt…

Deine Steffi”

Danke für eure lieben Kommentare auf meiner FB-Seite und euer Mitgefühl:

“Gute Reise kleine Seele, ich wünsche dir viel Kraft 😢❤ Auch ich habe schon mehr Tiere gehen lassen müssen, doch nie war es so wie bei meinem 13 Jahre alten Cavalier Rüden. Instinktiv habe ich mir Urlaub genommen, einen wunderschönen Tag mit ihm verbracht und ihn dann gehen lassen. Wir haben ihn an seinem Lieblings Platz begraben ❤ Noch nie hat sich ein Abschied so richtig angefühlt. Durch dein Seminar, liebe Sylvia, erhoffe ich mir noch mehr Zugang zu meinen Tieren und ich freue mich sehr darauf.” (Danke Simone! Ich freue mich auch auf Dich!)

“Ich weine… Danke mein Engel für Dich Sylvia. Run free, Du wundervolle Seele ❤️” (Danke liebe Nicole)

“Beim Lesen spielten meine Gefühle verrückt. Tränen, Gänsehaut und starkes Herzklopfen… alles war dabei. Danke, dass du diesen Bericht mit uns teilst ❤️” (Danke Marion)

Es ist die Zeit, wo sie immer öfter ganz tief und fest schlafen… Ganz oft schnuppern sie dann schon auf den grünen Wiesen dort… wo alles ganz leicht ist und sie wieder jung…

Es ist die intensivste Zeit, die wir mit ihnen verbringen… die wichtigsten Gespräche, die wir führen… die tiefsten Gefühle, die wir haben… die schönsten Erinnerungen, die wir gemeinsam teilen – als Familie, als Teil von UNS – und unserem Leben…

Und trotz der bittersten Tränen, die wir weinen… ist es etwas ganz Besonderes, sie bis zum Ende des Weges zu begleiten…

Liebe & Freundschaft ist ein Versprechen, das wir ihnen geben… unseren Engeln auf 4 Pfoten… wenn der Weg wird zu weit…

“Ich werde dich tragen, wenn deine Beine versagen… Ich werde dich halten… irgendwann, wenn dein Körper nicht mehr kann… den letzten Weg mit dir gehen… in meinem Herzen für immer… bis wir uns wiedersehen.”

(Sylvia Raßloff)

So oft spreche ich mit Tieren, die sehr krank sind, begleite sie und ihre Menschen – spüre den Schmerz, die Trauer, die Hilflosigkeit derer, denen der Abschied bevorsteht – die ihr Liebstes verloren haben. Viel zu oft ist es der Fall, dass die Tiere plötzlich, ohne Vorwarnung gehen – eine schwere Krankheit, ein schlimmes Ereignis sie aus dem Leben reißt… Doch egal, wieviel Zeit wir hatten… es ist immer zu früh…

Manchmal ist es so schnell vorbei….

Manchmal ist heute schon die Erinnerung von morgen. Augenblicke werden zu Bildern der Vergangenheit… Berührung zur Sehnsucht. Ich hab doch eben noch dein Fell gespürt?… deinen Geruch gerochen? Plötzlich sind sie… Engel irgendwo… doch hier nur der tote Körper. Kalt. Gestern noch… warst du da.

Und wir dachten, wir hätten noch ewig Zeit… Wir denken immer, wir haben noch ewig Zeit… Dinge zu erledigen, zu verzeihen, zu reden, zu berühren, zu lieben… ZU Leben.

Es kann so schnell vorbei sein… und wir können nichts zurückholen. Nur die Erinnerung. Die Sehnsucht… der Schmerz bleibt. Das Bedauern… die verpassten Gelegenheiten. Deshalb sollten wir tanzen und lachen und Feten feiern, über die Stränge schlagen mit denen, die wir lieben… Das Leben leben und alles in uns aufsaugen, so sehr es nur geht! Jeden Augenblick, jeden wunderbaren Moment… Denn Egal, wie groß oder klein die Pfoten sind…

Bereits, wenn wir ihnen begegnen, wissen wir, dass sie uns nur eine gewisse Zeit begleiten werden… Weil sie Engel sind, die gerufen werden… zurückzukehren, irgendwann… und immer zu früh. Dass sie Flügel haben… wie sehr sie uns unterstützt und getragen haben, merken wir dann… wie unendlich tief wir fallen, wenn sie gehen.

(Sylvia Raßloff)

“Der morgige Tag oder das nächste Leben… was zuerst kommt, wissen wir nie.” (Tibetisches Sprichwort)