Heute, am 21. Juni, erleben wir den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Es ist das Fest des Lichtes. An keinem anderen Tag des Jahres wird die Sonne ihre Kraft länger der Erde schenken.

Die Energien der Erde und der Sonne vereinigen sich zu ihrem Höhepunkt, zur stärksten Kraft der Natur. Es ist auch die Zeit der Fülle, des Reichtums und des Überflusses… Schon unsere Ahnen feierten diesen Zeitpunkt im Jahr zu Ehren dieser höchsten Licht- und Sonnenkraft, zu Ehren der großen Mutter Erde, die jetzt in ihrer vollen Fruchtbarkeit steht. Es wurden Feuer entzündet. Man sprang über die Feuer, um sich von Negativem zu reinigen. Die Wettergötter wurden angerufen und um eine gute Ernte gebeten. Man dankte der Sonne für ihre lebensspendende Kraft und wusste gleichzeitig auch, dass sie sich ab jetzt wieder mehr und mehr zurückzieht.

Denn Mittsommer ist auch der Tag, der uns erkennen lässt, dass alles, was in Fülle vorhanden ist, auch irgendwann wieder verloren geht. Es ist der ewige Kreislauf der Natur… Doch nicht nur das… Mehr und mehr spüren wir heutzutage, dass diese Fülle nicht mehr für alle vorhanden ist… dass die Natur und viele Tiere ums Überleben kämpfen… Dass sich Vieles verändert in dieser Welt. Ja, es ist ein Wendepunkt, dessen wir uns alle bewusst werden sollten… Jetzt, heute… denn die Veränderung beginnt in uns selbst… bei jedem Einzelnen… um wieder bewusster, dankbarer, achtsamer mit allem umzugehen, was uns umgibt, was die Natur uns schenkt… mit den Tieren, ja mit unserer Mutter Erde… und endlich anzufangen, sie zu schützen.

Es liegt immer etwas Magisches über dieser Sonnwendnacht und in dieser Nacht können wir ganz besonders unsere Verbindung spüren zu den Wesen der Natur, um mit ihnen in Kontakt zu treten (oder sie mit uns…) und uns zu bedanken für ihre Hilfe. Und nicht nur ihnen, sondern allem, was uns Kraft und Leben schenkt, zu ehren und zu danken… Vater Sonne, dem Himmel und Mutter Erde. Nichts ist selbstverständlich und so Vieles verändert sich gerade rasant… Wir alle haben einen Anteil daran! Nutzt diese Nacht, um in euch zu gehen… Feiert, tanzt und geht vor allem auch in die Stille… sucht euch euren ganz besonderen Kraftort. Es ist eine Nacht, in der wir die höchste Lichtkraft in uns selbst und die Verbindung zu Mutter Erde unglaublich stark spüren können, um gleichzeitig Altes und Belastendes hinter uns zu lassen.

Lasst ein Feuer brennen… (Die Natur wird es euch danken, es wegen der Trockenheit vielerorts Nicht zu tun!) oder zündet eine Kerze an. Fühlt tief in euch hinein, was Ihr mitnehmen möchtet in die neue Zeit… formuliert, was sich ändern soll… und auch, was Ihr hinter euch lassen wollt… Schreibt es auf, um das, was Ihr loslassen wollt, dann mit dem Papier symbolisch in den Flammen zu verbrennen. Es ist Zeit, das Licht in euch selbst zu erkennen… Lasst es hell und heller scheinen… lasst uns lichtvoll sein für diese Welt… um es weiterzugeben… an die, die es brauchen!

(Sylvia Raßloff)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.