Ich durfte mit Whity sprechen ♥, der in der Schweiz Zuhause ist und urspünglich aus Südfrankreich kommt. Ja, er hat sich seine Menschen ausgesucht, dort! Es sollte so sein, und Zufälle gibt es nicht, klar, und Whity hat mich mit seiner so weisen und wundervollen Seele zum Staunen und zum Lachen gebracht und unglaublich berührt! Wir können so viel von den Tieren lernen und ich bin so dankbar für die Gespräche mit ihnen!

Oh ja, Whity liebt seine Menschen so sehr. Er wird gebraucht, sagt er, und ist wirklich bei Allem dabei! Leider ging es ihm Ende letzten Jahres so schlecht, dass seine Menschen Angst hatten, ihn zu verlieren. Doch es war noch nicht seine Zeit und er genießt sein Leben, trotz seiner körperlichen Probleme! Die gemeinsamen Spaziergänge mit Hund sind dann eben kürzer, als früher.

Ja, es ist eine riesengroße Liebe und sehr tiefe Verbindung zwischen Whity und seinen Menschen. Er hat mir so viel erzählt und gezeigt, aus diesem! Leben… Er hatte schon Viele, wie er sagt, und auch, dass er mal ein Mensch war, ein Heiler. Und ja, das tut er für die Menschheit, die es gerade jetzt besonders braucht (Die Beziehungen zwischen den Menschen sind gestört, das stimmt.), auch wenn es nicht leicht ist, wenn man so offen für alle Energien ist! (Die Tiere tun so viel für uns!)

All das und Vieles mehr habe ich von Whity erfahren und ich sage Danke von Herzen, dass ich die Tierkommunikation mit Whity veröffentlichen darf!

“Liebe Beatrice,

ich habe mir ausreichend Zeit genommen, um mit Whity Kontakt aufzunehmen, mich hineinzufühlen und mit ihm zu sprechen. Hier ist nun das, was ich von ihm bekommen habe:

Körpergefühle:

Wenn ich mich in Whity hineinfühle, spüre ich seine Schultern und seinen Nacken ziemlich verspannt. Ich spüre eine Blockade in der Halswirbelsäule, die in die Schultern zieht, die ich im Gelenk spüre (rechtsseitig etwas mehr). Auch spüre ich die Gelenke in seinen Vorderbeinen überlastet (Auch hier rechts das Ellenbogengelenk vermehrt, aber auch das Fesselgelenk und den Fuß, der leicht kribbelt in den Zehen, wie ein diffuses Taubheitsgefühl). Ich spüre seine Füße im Moment etwas kalt innerlich und auch wie ein leichtes Frösteln unter der Haut am ganzen Körper.

Sein Zahnfleisch brennt etwas im vorderen Bereich und ich spüre seine Zähne teilweise empfindlich, hauptsächlich im Kiefer rechtsseitig. Seine Kiefergelenke fühlen sich verspannt an. Auch spüre ich einen Kloß im Hals beim Schlucken und einen ziemlich trockenen Mund im Moment. Sein linkes Ohr brennt leicht und rechts spüre ich ein leichtes Kribbeln im Moment. Auch brennen seine Augen ganz leicht und er sieht nicht ganz klar. Ich spüre auch seine Nasenschleimhäute etwas empfindlich. Ich spüre einen Druck im mittleren Bauchbereich im Bereich des Magens.

Auch ein leichtes Brennen, das etwas nach oben steigt, wie Sodbrennen. Es zieht vor allem nach links in den Bereich der Milz und unteren Rippen. Die Bauchdecke fühlt sich gespannt an. Auch sein Unterbauch fühlt sich von den Därmen her etwas geschwollen und etwas unruhig an im Moment. Ich spüre ein leichtes Unwohlsein, wie eine unterschwellige Übelkeit, aus dem Bauch heraus und auch ein leichtes Ziehen im Bereich der Blase im Moment. Seine Atemfrequenz ist etwas erhöht und er atmet nicht ganz durch, nicht ganz entspannt.

Ab und zu spüre ich wie eine leichte Unruhe in der Brust. Ich spüre auch eine ziemliche Blockade in der mittleren Brustwirbelsäule, die nach links und rechts in den Bereich der Nieren und unteren Rippen zieht. Und ich spüre seine Lendenwirbelsäule ziemlich blockiert. Es zieht in beide Hüften, die ich im Gelenk spüre (linksseitig etwas mehr). Seine Hinterbeine fühlen sich in den Gelenken ziemlich überlastet an (Links spüre ich vermehrt das Knie und das Sprunggelenk) und ich spüre ein leichtes Kribbeln in den Füßen.

Ich habe mich genauestens in Whity hineingefühlt und alles aufgeschrieben. Ja, Whity spürt seinen Körper und dass er älter wird, nicht mehr so viel Kraft hat, aber er achtet nicht so darauf, gibt nicht so viel Energie hinein, wie er sagt. Er nimmt es einfach an… „Anderes ist wichtiger!“

Allgemein/Gespräch:

Noch bevor ich die Körpergefühle aufgeschrieben, mich hineingefühlt habe, was ich immer als erstes tue, kam das alles, was jetzt kommt, bei mir an und ich schrieb es einfach auf. Anscheinend weil die Körpergefühle für Whity nicht so wichtig sind, Ihr euch nicht so viel Sorgen machen sollt, sondern das Hier & Jetzt und was er zu sagen hat/sagen möchte! Es ist, als konnte er es gar nicht erwarten!

Whity sagt, er ist der Hüter des Wassers (Spielt er gerne mit Wasser? Er sagt „Früher habe ich das oft vermisst/davon geträumt.“) und gleicht die Energien aus! „Es muss fließen.“ sagt er. Ja, Whity ist sehr offen, sehr durchlässig für alle Energien von außen. Es ist, als verschwimmt er mit seiner Umgebung, wie ein engelhaftes Wesen. Ja, er scheint oft in seiner eigenen Welt irgendwo und doch hier. Es ist schwer zu beschreiben. Er ist unglaublich sensibel und steht trotzdem mit beiden Beinen mitten im Leben. Ist tapfer, mutig, meistens, selbstbewusst!

Er staunt oft, wie ein kleiner Junge, hat sich das Kind in sich bewahrt und kann ein Clown sein, weil er euch so gerne zum Lachen bringt, ist neugierig, will alles wissen, sehen, fühlen, ja, alles in sich aufsaugen, aufnehmen. Whity braucht viel Wärme, wahrscheinlich auch, weil er so viel seiner Energie gibt. Ihm wird schnell kalt und er hasst Kälte, Dunkelheit, Einsamkeit, auch als Erinnerung an früher. Und er hat nicht mehr so viel Kraft, die Kraft lässt nach, das spürt er. Doch er nimmt es einfach an. „Das Jetzt ist wichtig! Und immer das Beste daraus zu machen!“

Er sagt „Ich habe viele Leben! Wir dürfen nicht festhalten. Aber ich bin unglaublich dankbar, dass mir diese Zeit mit euch geschenkt wurde! Und für alles, was Ihr für mich tut, getan habt, dass ich bei euch sein, noch etwas länger bleiben darf! Ja, in den Nieren ist die Lebensenergie gespeichert! Probleme mit den Nieren haben auf energetisch/seelischer Ebene etwas mit Störungen auf der Beziehungsebene zu tun. Nein, nicht bei euch, so hoffe ich, sondern mit den Beziehungen der Menschen in dieser Welt! „Es hat sich viel verändert!“ sagt er. „Da ist viel Leid. Die Menschen sind mehr und mehr getrennt. Das spüre ich… spüren wir Tiere.“

Vielleicht auch deshalb und überhaupt braucht Whity so viel Liebe, das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, auch wenn die Seele frei ist, sagt er. „Ich war viel unterwegs! Und ich genieße es jetzt so, hier zu sein, Zuhause bei euch und für den Rest dieses Lebens.“ All die Anspannung ist von ihm abgefallen, als er bei euch ankam. „Es war dieses Gefühl von angekommen sein. Nicht mehr kämpfen zu müssen. Aufgenommen und gehalten zu sein im Kreise eurer Familie.“ Ja, Whity sucht und braucht den Körperkontakt so sehr, die Wärme von Herz zu Herz, da kann er sich am tiefsten entspannen/abschalten.

Früher hat er das so oft vermisst. „Ich war immer auf der Suche nach der wahren, bedingungslosen Liebe bei den Menschen!“ „Liebe zu empfangen und zu geben, ist das Schönste, was es gibt! Für jemanden dazusein, zu begleiten ist das Wichtigste im Leben und das größte Glück! Ja, ich bin glücklich aus meiner tiefsten Seele!“ Und ja, er fühlt sich auch gebraucht, wertvoll, wichtig, wenn du mit ihm sprichst, ihm zuhörst! Das macht ihn unglaublich stolz! Er hat so viel zu sagen, wie ich gerade merke! Und er beobachtet sehr viel und möchte am liebsten bei allem dabei sein!

Nicht nur beim Spazieren gehen, auch im Haushalt, beim Kochen, beim Arbeiten am Schreibtisch! (Mit deinem Mann, so scheint es.) Ich sehe ein Zimmer mit viel Holz, warmen Tönen. Das findet Whity toll! Diese Stille, die Ruhe, die dabei entsteht. Und er hilft mit sozusagen! Und ja, er ist sehr mitteilsam! Er sagt, er sei mal ein Mensch gewesen! Ein (indischer) Heiler! (Man sagt, dass die weißen Tiere Engel sind. Wanderer zwischen den Welten.) „Ich habe euch gefunden/gesucht, weil Ihr ganz besondere Menschen seid, die die Seele der Tiere sehen! Menschen brauchen die Tiere!

Nur Viele sind sich dessen nicht bewusst, benutzen sie nur und behandeln sie schlecht. Diese Menschen werden niemals wahres Glück erfahren! Denn alles Handeln, alles Denken kehrt auf diese Weise zu ihnen zurück… und alles ist mit allem verbunden. So auch wir. Hier und anderen Sphären, die Ihr nicht sehen könnt, und wo ich immer wieder unterwegs bin. Die Seelen sind unter uns, begleiten und wachen über uns. Seelen, die zusammengehören schöpfen aus den gleichen Informationen, aus dem Seelengrund, dem Ursprung, wie aus einer Familie!

Ja, Seelen finden sich, die zusammengehören und es sind Kreise, die wir bilden, überall auf der Welt, um zu heilen. Es ist gut! Auch wenn es manchmal nicht leicht ist. Es ist unser Weg! Und ich liebe euch so sehr! Danke für Alles! Und bitte, habt keine Angst, wir können uns nicht verlieren, auch wenn dieses Leben endet. Wir alle müssen gehen, wenn wir gerufen/gebraucht werden. Doch wir bleiben verbunden! Wir sehen uns wieder! Und bis dahin, lasst uns genießen, lernen, lieben, einander zuhören, so viel es geht!“

(Hattest du mal überlegt, seine Geschichte aufzuschreiben? Irgendwie blitzte das kurz auf, keine Ahnung, warum.)

Fragen:

Ich bin aber so begeistert von Ihren Berichten, dass ich nun gerne mal über Sie von Whity hören möchte, wie er sich fühlt, was er mir oder uns sagen möchte. Ausserdem bitte ich Sie, Whity zu sagen wie unbeschreiblich ich (wir) ihn lieben und wie stolz wir auf ihn sind.

Siehe Körpergefühle und Allgemein/Gespräch.

In erster Linie möchte ich einfach zuhören was Whity mir/uns (meinem Mann und mir) mitteilen will. Von unserer Seite her soll er wissen, dass wir ihn unbeschreiblich lieben und unglaublich dankbar sind, dass er bei uns ist.

„Ich bin so froh, dass ich sprechen darf, dass Ihr mich hört, fühlt, meine Seele seht! Das macht mich sehr stolz! Und ja, ich bin unglaublich glücklich, bei euch zu sein, so dankbar für dieses Geschenk des Lebens! Ich liebe euch so sehr! Wir sind verbunden und wir bleiben es auch! Ich habe euch gesucht und gefunden!“

Vor allem da wie erwähnt sein Leben am 13.12. wirklich am seidenen Faden hing. Wir spüren, er geniesst sein Leben momentan in vollen Zügen. Die Nierenerkrankung ist stabil und unter Kontrolle – hoffentlich bleibt dies noch sehr lange so! Er saugt das schöne, warme Wetter und unsere Fürsorge richtiggehend auf. Und erwidert unsere Gefühle indem er uns so viel Liebe zurück gibt.

„Oh ja, das tue ich! Ich sauge alles regelrecht in mich auf! Jeden Moment, die Zeit mit euch, eure Liebe! Danke für Alles, was Ihr für mich tut! Ja, gebe, so viel ich kann. Lasse durch mich hindurch fließen. Liebe ist die größte Kraft, sie gleicht alles aus, sofern es in unserer Macht steht. Und es ist das Schönste und Wichtigste überhaupt im Leben, Liebe zu empfangen und zu geben!“

Ich möchte ihm speziell ausrichten, dass er mein Herzenskönig ist und ich unsagbar stolz auf ihn bin (das weiss er ja sicher).

„Und du bist meine Herzensdame! Du weißt, wir sind ganz eng! Wir tauschen sogar unsere Träume aus!“

Ausserdem könnten Sie ihm bitte übermitteln, dass es mich – genau wie ihn – morgens und abends auch jeweils kurz stresst wenn ich ihm seine Medikamente geben muss. Aber er macht es so toll. Er weiss genau was kommt – hält geduldig hin, dreht danach eine Runde durch die Stube oder geht raus. Aber wenige Minuten später (manchmal auch sofort) kehrt er zu mir zurück und stubst mich an. Wie um zu sagen: “ich verstehe, Du machst dies nur um mir zu helfen”.

„Ja, uns beiden geht es genauso. Ich tue es auch für dich und solange es mir gut tut! Und ja, das sage ich! Genau so! Du verstehst mich so genau! Danke dafür, Du meine Liebe!“

Auch die Kontrolltermine meistert er tapfer (durchschnittlich ein- bis zweimal im Monat). Ich fühle, er vertraut mir sehr und lässt alles mit sich geschehen. Trotz Corona dürfen die Besitzer in unserer Tierklinik immer dabei bleiben. Was nicht selbstverständlich  ist, aber für mich ein “MUSS”.

„Ich vertraue dir und ich weiß, dass es ist, um mir zu helfen! Solange es in unserer Macht steht! Ich weiß die Zeit zu schätzen, die uns geschenkt wurde! Ich genieße, nehme es an, dass alles kommt, wie es kommen soll und dass Ihr das Beste für mich tut!“

Bitte sagen Sie ihm auch, dass es für mich unbezahlbare Momente sind,  wenn er nach dem  Nachtdienst auf mich wartet um mit mir zusammen schlafen zu gehen. Er kuschelt sich dann bei mir an den Hals. Oder wenn er morgens mit mir ausschläft wenn ich frei habe. Ich finde es auch lustig, wenn er in der Nacht zu uns kommt und mich “auf den Rücken dreht” damit er mir an den Hals liegen kann.

„Ich liebe die Wärme, die Nähe, den Herzschlag zu fühlen und zu vereinen. In einem Klang, den Puls des Lebens zu spüren. Zusammen mit Mutter Erde. Ja, es ist dieses Erinnern an die Geborgenheit eines Kindes bei seiner liebenden, nährenden Mutter Zuhause zu sein. Ich brauche das, um vollkommen zu entspannen.“

Am Mittwoch begleitete er unseren Beagle und mich auf einem kurzen Spaziergang. Auch unsere Katzendame Nastya kam mit. Es war so schön. Früher kam er auf lange Touren mit. Bis zu einer Stunde und mehr. Dies war noch mit unserem alten Beagle-Bube Diego. Nun kommt er zwischendurch auf eine 20 – 30 minütige Runde mit. Ich geniesse es immer wieder! Ich fordere ihn nicht auf, er zeigt mir, wenn er mit uns kommen will. Dann passe ich natürlich den Spaziergang Whity an.

„Oh ja, ich liebe unsere Ausflüge, nur habe ich nicht mehr so viel Kraft, möchte nicht so weit von Zuhause mehr weg. Danke, dass du darauf Rücksicht nimmst.“

Dann wäre noch eine wichtige Information an Whity: unsere Sommerferien im Juni haben wir abgesagt. Solange Whity lebt, werden wir in den Ferien nicht mehr weg gehen. Wir haben Whity immer per Tierkommunikation auf unsere Ferien vorbereitet. Er nahm es gelassen weil meine Mama und unsere Kollegin so gut zu den beiden Samtpfoten schaute. Doch jetzt ist die Situation eine andere und wir möchten es weder meiner Mama noch Whity zumuten (hauptsächlich wegen den Medikamenten, ausserdem könnten wir nicht so wie gewohnt entspannen –  man will ja selber sehen wie es seinem Liebling geht, ob alles ok ist weil eine Erkrankung vorliegt).

„Ich weiß das sehr zu schätzen, weil ich weiß, wie sehr Ihr die Ferien genossen habt, einfach mal woanders zu sein. Und ich weiß auch, dass unsere Zeit begrenzt ist. Deshalb danke ich euch! Doch egal, wo, egal, wie, ich werde euch begleiten, wir werden immer zusammen sein! Auch dann. Ich liebe euch!

Euer (Prinz) Whity“ (Sagt Ihr manchmal Prinz zu ihm?)

Danke Whity, du wundervolle weise Seele, hast mich sehr berührt! Lange hat mich kein Tier mehr so inspiriert und gleichzeitig zum Lächeln gebracht, wie du!

Liebe Beatrice, ich sende Ihnen eine Umarmung und freue mich, von Ihnen zu hören!

Alles Liebe

Sylvia”

Und hier gehts zur Rückmeldung, die ich zu meinem Gespräch mit Whity erhalten habe… Danke liebe Beatrice für euer Vertrauen und die wunderschönen Bilder dazu ♥

Sie möchten mich unterstützen?

Wenn Ihnen meine Arbeit und meine Beiträge gefallen, können Sie mir gerne eine Unterstützung über PayPal zukommen lassen. Ich bedanke mich von Herzen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.