Beiträge

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meinem Aufbau-Seminar 2 Tierkommunikation am letzten Wochenende, in dem es auch um das Thema Abschied und den Kontakt mit verstorbenen Tieren ging. Danke, dass Ihr da ward, danke für euch, Ihr Lieben, und für dieses wunderschöne Bild von Rufus ♥

“Meine liebe Sylvia,

ich möchte dir nochmals von Herzen für das wundervolle Aufbauseminar 2 am vergangenen Wochenende danken. Ja, jedesmal bin ich immer wieder sehr berührt, mit welcher Liebe und Intensität du uns die Tierkommunikation lehrst.

Und jedesmal weiß ich immer, dass es genau richtig ist und ich bin zutiefst dankbar, dass mich mein Weg zu dir geführt hat! Ich freue mich bereits jetzt auf das Profiseminar und kann die Zeit bis dahin kaum abwarten…

Als ich am Sonntag in den Himmel schaute, sah ich eine Wolke am Himmel… und ich sah in dieser Wolke Mikesch… und die Tränen liefen reichlich… und ich spürte eine tiefe Dankbarkeit für das Gespräch mit ihm am Samstag…

Und wenn ich auch wieder und wieder belächelt werde… die Kritiker werden ja bekanntlich nie verstummen… ich weiß, dass es richtig und dass es wichtig ist, dass wir voller Vertrauen unseren Weg gehen…

Die Natur und die Tiere lehren uns alles, was für unser Leben wichtig ist.

Nochmals von Herzen danken möchten Jens und ich euch für den wundervollen Samstag Abend!

Ganz ganz liebe und herzliche Grüße

und bis bald…

Birgit”

„In den Augen eines Tieres… wirst du immer zwei Seelen sehen… Die des Tieres… und dich selbst.“

Weihnachten ist auch immer die Zeit, um langsam zur Ruhe zu kommen, zurückzublicken auf das Jahr und auch tief in uns hinein – die Zeit für Gedanken, Erinnerungen – Was hat sich verändert… Was möchte ich mitnehmen, was lasse ich zurück… Wofür bin ich dankbar? Im Moment bekomme ich so viele Weihnachtswünsche und Post von lieben Menschen, denen ich mit ihren Tieren geholfen habe, die in meinen Seminaren waren, um die Tierkommunikation zu lernen… und es ist ein so schönes und warmes Gefühl, denn die Tiere verbinden uns, tief in unseren Herzen. Was sie für uns tun, wie sehr sie uns helfen, ist beispiellos… Ja, es ist eine Reise mit unseren wundervollen Weggefährten… Sie sind Botschafter unserer Seele und verändern alles, sobald wir anfangen, sie zu hören… und am Ende uns selbst zu finden…

Was sich alles verändern kann und wie wundervoll das ist, wurde mir letztens wieder durch eine Nachricht auf dieser Seite so richtig bewusst… und wie so oft war ich tief berührt, von Menschen zu hören, die mir vor ganz langer Zeit über ihre Tiere begegnet sind und die mich immer noch begleiten. Ich trage die Geschichten in meinem Herzen und weiß es noch, wie heute, wie es damals war, als ich mit Emma & Paul sprach… Die Rückmeldung zu dieser Tierkommunikation ist schon viele Jahre auf meiner Homepage (bei den Stimmen):

“Meine Katzen, Emma und Paul, Wurfgeschwister vom Bauernhof, 2,5 Jahre alt, beide kastriert, leben seit der 8. Lebenswoche bei mir, haben selbstbestimmten Freigang, viele Schmuseeinheiten und viel Platz zum Toben, Spielen und (echte) Mäuse fangen. Von Anfang an waren sie ein Herz und eine Seele, haben mich schnell als “Mama” angenommen und mit Trennungen voneinander konnten sie schlecht umgehen. Mit der Zeit war Emma sehr auf mich fixiert und Paulchen auf seinen “Papa” – Er war dann für den kleinen Paul die Nr. 1.

Ein paar Monate nach dem Auszug meines Lebensgefährten bemerkte ich zunehmende Spannungen zwischen den beiden, die soweit gingen, dass ich befürchten musste, dass Blut fließt und sich eventuell sogar einer von beiden entschließen könnte sich ein neues Zuhause zu suchen – beides für mich unvorstellbar und unakzeptabel, es hätte mir das Herz gebrochen. Zum Glück hatte ich mit dem Thema “Tierkommunikation” schon über Bücher Kontakt und Google half weiter:

Vollkommen verzweifelt schilderte ich Frau Raßloff mein Problem und formulierte einige Fragen, von denen ich erhoffte etwas Klarheit zu erhalten, was konkret los ist und wie das Problem zu lösen wäre. Frau Raßloff “interviewte”” meine Katzen (über ca. 750 km Entfernung, was bei dieser Art der Kommunikation wirklich keine Rolle spielt) und wir bekamen verblüffende Antworten, die Einzelheiten beinhalteten, die ich Frau Raßloff nicht geschrieben hatte. Dazu redete sie Paulchen etwas ins Gewissen, da das Problem eindeutig von ihm ausging. Zusätzlich gab sie mir wertvolle Tipps, wie ich mit meinem Verhalten die Situation positiv beeinflussen kann, was auch von beiden Katzen mehr oder weniger deutlich gefordert wurde.

Dies ist jetzt ein paar Wochen her und es herrschte schon ab dem ersten Tag des Gespräches wieder frieden im Haus – die zwei lieben sich wieder und verkloppen sich nur noch gegenseitig, wenn sie miteinander spielen und toben, und im Anschluss putzen sie sich gegenseitig und schlafen sogar wieder manchmal miteinander kuschelnd ein. Und “Mama” ist sehr glücklich mit ihren wundervollen und vor allem, augenscheinlich glücklichen Katzen!

Petra + Emma + Paul H.”

Danke von Herzen liebe Petra für diese Zeilen, deine erneute Rückmeldung nach so vielen Jahren, über die ich mich unglaublich gefreut habe:

“Liebe Sylvia – ich kann dir gar nicht sagen, wie dankbar wir dir sind – Emma und Paul und ich – unser Leben hat sich durch dich vollkommen verändert – Jetzt gibt es hier noch einen Mann und … einen Hund …. und einen neuen Beruf …. und irgendwann noch einen Hund dazu … Wir wünschen dir und deinen Lieben wundervolle und liebevolle Weihnachten ♥”

Ich wünsche euch auch Frohe Weihnachten!!! Alles Liebe und Gute… in Verbundenheit…

„In den Augen eines Tieres… wirst du immer zwei Seelen sehen… Die des Tieres… und dich selbst.“

Immer wieder erlebe ich in der Tierkommunikation, dass viele Verhaltens- oder gesundheitliche Probleme der Tiere gar nichts mit dem Tier selbst, sondern mit seinem Menschen zu tun haben. Tiere sind Spiegel der menschlichen Seele. Sie zeigen uns/weisen uns darauf hin, dass etwas nicht in Ordnung ist, etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist. Sie wollen uns helfen, halten uns einen Spiegel vor, ganz oft… sind so offen und liebevoll, dass sie keine Grenze zwischen sich und uns ziehen und wie Schwämme sind, die all unsere Gefühle in sich aufsaugen… auch körperliche Probleme und Krankheiten übernehmen.

„Was hat mein Tier für ein Problem?“ werde ich oft gefragt… doch die Tiere leben nicht in einer Seifenblase neben uns! Sie sind ganz eng mit uns verbunden. Und nicht nur mit uns… Alles, was in Familien geschieht, beeinträchtigt auch die Tiere… (Verhaltensauffällige Kinder und Tiere haben ganz oft die Funktion, das Familiensystem zu erhalten.) Und wenn wir mal überlegen, welche Probleme wir oft mit uns herumtragen… Wie viele Belastungen… Krankheiten, Depressionen, Trauer, Schuldgefühle, Wut, Ärger, Ängste, Sorgen… anstehende Trennungen, Streit und das Festhalten an destruktiven Mustern…

Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Die Tiere spüren das alles. Sie sind in der Welt der Gefühle zuhause… wollen uns helfen… indem sie uns etwas abnehmen wollen, Störungen übernehmen oder uns schlichtweg mit ihrem Verhalten darauf hinweisen, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist… sind aber selbst nicht in der Lage, etwas zu ändern! Oft verhalten sie sich, wie der sprechende Spiegel aus dem Märchen… Hier hilft es auch nicht, den Spiegel anzuschreien… Die Botschaft bleibt die Gleiche. Der Spiegel kann nur die Wahrheit aussprechen, auch wenn er riskiert, bestraft zu werden. Hier kann die Tierkommunikation eine große Hilfe sein, denn viele Dynamiken sind den Menschen oft gar nicht bewusst…

Erst wenn das wahre Problem ans Licht kommt, das oft genug eben nicht bei den Tieren liegt… erst, wenn WIR etwas ändern… kann Heilung eintreten. Nicht nur für die Tiere, sondern für uns selbst… und für unser ganzes Leben. Die Tiere sind mit uns auf dem Weg… Sie zeigen uns unser Innerstes Selbst. Wir können uns getrost auf ihre geduldige und ehrliche Begleitung verlassen. Sie zeigen uns, wie weit wir auf unserem Entwicklungsweg sind. Und manchmal kann sogar Krankheit eine wichtige Helferin sein… Das Thema Spiegeln ist ein sehr großes und wichtiges Thema, das uns in der Tierkommunikation immer wieder begegnet… da wir nie nur die Tiere selbst, sondern auch ihre Menschen sehen.

(Sylvia Raßloff)

Informationen zu den Seminaren -> https://www.tiere-verstehen.com/seminare-tierkommunikation/
Seminar-Termine -> https://www.tiere-verstehen.com/termine/
Anmeldung per E-Mail an: info@tiere-verstehen.com

Körperliche Symptome sind oft auch Anzeichen, dass etwas seelisch nicht im Gleichgewicht ist, bei uns… bei den Tieren… Sie sind Botschafter unserer Seele… und so können die Gespräche und besonders der Körperscan, das genaue Hineinfühlen als wichtiger Bestandteil der Tierkommunikation oft eine sehr große Hilfe sein… nicht nur zum Erkennen von Krankheiten und Schmerzen, sondern auch als Hinweis auf seelische Hintergründe/Belastungen. Danke von Herzen für diese Rückmeldung zu meiner erneuten Tierkommunikation mit Flix, den ich mit seinen Menschen inzwischen schon so lange Zeit immer wieder begleite… Über den Abschied von seinem Freund Max… durch schwere Krankheit “zurück ins Leben”, das er trotz Einschränkungen wieder vollkommen genießen kann… Mit starkem Willen, Durchhaltevermögen und ganz viel Liebe… “Chefkater Flix” Danke für euer Vertrauen!

“Meine liebe Sylvia,

soooo…. nun haben wir auch den Kontroll-TA Besuch hinter uns.

Also, der Hefepilz in beiden Ohren ist fast weg! Auf jeden Fall ist das hektische Kratzen weg. Er bekommt das Medikament noch einen weiteren Zyklus, und dann wird noch mal kontrolliert. Dass da wahrscheinlich wieder ein Polyp im Ohr nachwächst (deswegen schüttelt er wohl das Köpfchen), das sagte er Dir bereits im Gespräch, das sieht auch die TÄ als sehr wahrscheinlich an… Deine Körpergefühlanalyse machte sehr viel Sinn für sie. Die gefühlte Taubheit kommt wohl von der OP im letzten Jahr (es wurde vom Kiefer her operiert), das sagte er Dir schon letzten Sommer…

Wir sind uns alle darin einig, dass wir ihn im Moment nicht mit einem CT und einer OP stressen. Zumal er das ja auch im Moment nicht will. Und, er ist 18, jede weitere Narkose (er hatte ja erst die Zahnsanierung im November) muss wohl überlegt sein. Sollte er allerdings wieder das Gleichgewicht verlieren, müssten wir neu nachdenken und natürlich nochmal mit ihm sprechen.

Das allerbeste: er ist wieder soooo viel besser drauf. Sein Kampfgeist ist wieder da! Seit Deinem Gespräch, seit meiner folgenden akribischen Suche nach dem was ich/wir nicht richtig hören, und dem ändern der Situation. Ganz lieben Dank, liebe Sylvia, dass Du mich so deutlich drauf gestoßen hast… da ist etwas, was nicht gehört/gesagt wird…

Ja, da war was… und das “erkennen” haben wir dem wunderbaren, sanften, und sehr tapferen Howy zu verdanken! Durch seine Krise letzten Samstag, als ich den Notdienst in Anspruch nehmen musste, wurde mir das auf einen Schlag so klar… Auf alle aufpassen, und alle zusammenhalten! Seitdem geht es echt bergauf!

Schau ihn Dir an, das Bild ist von gestern! Er strahlt wieder von innen

Ganz liebe Grüße, sei umarmt!
Tamara”