Beiträge

Wenn unsere Tiere alt sind, wenn sie krank sind, möchten wir sie bestmöglich begleiten… und so oft geht es hierbei um die Frage… ob es Zeit ist, sie gehen zu lassen… oder möchten sie noch bleiben? Wann ist es Zeit? Was ist das richtige für sie, denn auf keinen Fall möchten wir, dass sie leiden! Ja, es ist das Schwerste von allem, diesen Zeitpunkt zu finden… denn unsere Angst, unsere Tränen verwischen den Blick. Selbst wenn die Tiere mehr als bereit sind, zu gehen, erlebe ich es so oft, dass sie warten möchten… bis WIR, ihre geliebten Menschen soweit sind… denn sie machen sich nicht Sorgen um sich selbst, sondern um UNS… und wie wir damit zurecht kommen. Es berührt mich immer wieder, wie wichtig ihnen genau das ist… zu wissen, dass wir stark genug sind, dass alles gut ist! Hier heißt es wirklich, behutsam vorzugehen, denn Abschied nehmen ist ein Prozess, in dem Mensch und Tier gemeinsam entscheiden… um sich dann in tiefer Dankbarkeit und innerem Frieden zu verabschieden von diesem Leben… damit die Seele wieder frei sein kann. Ja, es berührt mich immer wieder… wie sehr sie uns lieben ♥

Danke von Herzen liebe Myriam für deine Rückmeldung zu meiner Begleitung und Sterbebegleitung für Reja! Ihr habt das so toll gemacht… eingehüllt in unendlicher Liebe und Frieden durfte sie gehen. Ich weiß, wie schwer es ist, doch Du warst so stark für sie… und ja, es tut sogar körperlich weh. So viel Liebe, so viele Jahre, so viele Erinnerungen. Dieser Herzschmerz, er gehört dazu und ich glaube, genau dieser Schmerz will uns zeigen, dass wir weiter verbunden sind… über das Band der Liebe zwischen uns! Nun ist sie wieder als “weisser Wind” unterwegs und ich spüre so viel Leichtigkeit und Freude! Run free, du wundervolle Seele ♥

“Guten Abend liebe Sylvia,

bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Doch nach wie vor finde ich fast keine Worte! Jetzt ist es schon eine Woche her, wo wir Reja freigaben auf ihre letzte grosse Reise. Aus tiefster Liebe zu ihr, konnte ich letzte Woche diesen Entscheid fassen.

Heute weiss ich, dass ich getragen war von der Liebe zu Reja und von der geistigen Welt. Und natürlich auch durch deine Heilreisen mit Reja… sie schenkten mir Vertrauen, Klarheit und das Getragen sein. In diesem Moment der Entscheidung bekam ich eine Kraft, die sich nicht zu beschreiben lässt. Mein Herz tut so weh, auch das Organ… weisst du, was ich meine? Mir fehlen einfach die Worte. Doch ich spüre Reja ganz nahe bei mir. Heute durften wir ihre Asche nach Hause holen und sie wird bei mir ganz nahe sein und einen Teil übergebe ich an ihre Lieblingsplätze in der Natur.

Von ganzen Herzen möchte ich mich nochmals bei dir bedanken für deine so liebevolle Begleitung und dein Mitunssein. Ich werde mich wieder bei dir melden – auf jeden Fall. Schön gibt es dich!

Ich drücke dich fest!

Myriam

P.S. Liebste Sylvia, ja, es war wie eine Herkulesaufgabe für mich und ich hatte so oft Angst, das Zeichen von Reja nicht wahrzunehmen… „wann es Zeit ist“ 😔 doch mit viel Liebe, Geduld und Vertrauen zu Reja und zu guter letzt zu mir selbst habe ich es wirklich zu spüren bekommen, wann der Zeitpunkt gekommen ist, sie auf der Erde loszulassen! Ich habe dich ganz fest bei uns gespürt… auch du hast mir die Kraft gegeben, Reja aus grösster Liebe frei zu geben ins Regenbogenland! Sie wird immmmmer fehlen… doch ich spüre auch, dass sie jetzt wieder als „weisser Wind“ unterwegs ist und lauter Schabernack im Kopf und im Herzen hat ♥ Ich danke dir für alles und wünsche dir eine liebevolle Zeit… Auch ich sehe sehr oft dich und Filli…”

Gerade wenn Tiere alt werden, ist es besonders schwer, zu wissen, wann sie “nur” alt und gebrechlich sind oder wann sie leiden. Ist das Leben noch angenehm, trotz Einschränkungen, oder möchten sie gehen… von ihrem Leiden erlöst werden? Das und Vieles mehr sind Fragen, mit denen sich Tierbesitzer an mich wenden. Die Sorgen sind groß und wir machen uns viele Gedanken um den Abschied… den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen, doch wir sind einfach zu nah dran… und oft blind durch unsere Tränen und unsere Liebe, um klar sehen zu können. In der Tierkommunikation versetze ich mich in die Tiere hinein, um herauszufinden, wie es dem Tier geht, ob es körperliche Probleme oder Schmerzen gibt und um Fragen zu klären. Das ist die beste Möglichkeit, um herauszufinden, was in dem Tier vorgeht. Hier gibt es keine Erfahrungswerte, denn jedes Tier ist anders… jedes Empfinden, jede Krankheit und auch das “Altsein” und wie sie damit umgehen. Die Zeit des Abschieds ist die Wichtigste überhaupt… dem Leben und auch dem Sterben Raum und Zeit zu geben, damit die Energien sanft fließen können auf diesem natürlichen Weg. Die Tiere kennen ihn… und sie wissen, wann es Zeit ist, zu gehen.

Danke von Herzen ♥ für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Malli (13,5), der mit seinem Frauchen in Sri Lanka lebt und sie schon seit vielen Jahren begleitet. Nein, die Tiere haben es nicht leicht dort und es gibt viel Tierleid, so dass sie gemeinsam auch anderen Hunden halfen, wie der kleinen Mira, die erst im Oktober von der Straße gerettet wurde. Das Gespräch mit Malli, dieser wundervollen Seele, hat mich unglaublich berührt…

“Liebe Frau Raßloff,

ich bedanke mich sehr, sehr inniglich !!!! Ihr Bericht ist dermaßen ergreifend, herzzerreißend, aufwuehlend, aber auch so sehr herzerwaermend. Jeder Satz, jede Aussage ist tief beruehrend…

Der Bericht ueber die Koerpergefuehle hat mich zuerst erschuettert, aber wenn er sie einfach so annimmt, dann ist es, wie auch nach meinem Gefühl, dass er keine allzugroßen Schmerzen hat. Ich hab ihn verspannt und verkrampft gefunden, sicher wurde er auch als PUPPY viel geschlagen, wie hier so ueblich !

Nach Brunos Tod im August ging es mit Mallis Gesundheit sehr rapide bergab. Und doch habe auch ich das Gefühl, eine kleine Weile will er noch dableiben. Ja, er verabschiedet sich schrittweise. Ich werde jeden Tag den Text lesen und mich einstimmen auf ihn. Wie schön, dass Sie ihn haben mit Bruno spielen sehen! Auch ihn habe ich gerettet und aufgepaeppelt und dann ist er so plötzlich gestorben.

Alles Liebe für Sie, es ist wunderbar was Sie machen, die Tiere danken es Ihnen! Mit einer herzlichen Umarmung und lieben Gruessen verbleibe ich

Heike mit Malli und Mira

P.S. Ich werd es sicher noch mit etlichen Tieren zu tun haben, wenn ich nach Europa komme, will ich die Tierkommunikation erlernen!”

(Balou, dem es so schlecht ging und dessen Termin beim Tierarzt bereits kurz bevor stand -> https://www.tiere-verstehen.com/balou/) Es geht ihm weiterhin trotz seines Alters und der Diagnose gut! Es ist immer wieder so tief berührend, wie stark die Tiere sind, in jeden neuen Tag zu vertrauen und jeden Moment in sich aufzusaugen, dankbar für alles, was sie leben und erleben dürfen gemeinsam mit ihren Menschen, nicht an morgen zu denken und den Augenblick zu genießen, solange es ihnen gut geht. Danke für diese erneute Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und den Heilreisen (Energiefeld-Heilung). Danke für die schönen Bilder!!!

“Liebe Sylvia,

auch die Woche haben wir schöne Tage gehabt 😍 Gelegentlich atmet Balou schwerer oder hechelt… soweit geht’s aber noch… ❤ Heute im Wald ist er sogar richtig gerannt 😍😍😍 im “Galopp”! Es war sooo herrlich und wunderschön ❤❤❤

Gestern haben wir den neuen Welpen meiner Mutter geholt, weil Ihre Tapsi im September gestorben ist (mit ihr hast Du auch schon gesprochen) 😍 Tapsi ist damals mit Balou groß geworden ❤ Balou wusste glaub ich erst nicht so recht, was er mit Ihr anfangen soll 😍

Ich bin dir so unendlich dankbar, dass du uns begleitest und ich mich jederzeit bei dir melden kann! Wir berichten weiter und wenn was ist, melde ich mich eh…

Lg von uns ❤”

Danke liebe Moni für deinen Kommentar auf FB: “Immer wieder tief berührend, von Balou zu lesen und herzerwärmende Bilder von ihm zu sehen ❤️ Welch Glück, dass sein Frauchen den Weg zu dir gefunden hat und nicht nur auf den Tierarzt hört ❤️”

Die Entscheidung über Leben und Tod für ein geliebtes Tier zu treffen, ist das Schwerste überhaupt… und es kann eine große Hilfe sein, durch die Tierkommunikation herauszufinden, was das Tier möchte, wie es ihm geht… ob der Weg hier zu Ende ist…

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Peppa… wundervolle Seele ♥ Run free… auf den grünen Wiesen dort…

“Liebe Sylvia,

von ganzem Herzen Danke ich Dir, daß Du es so schnell einrichten konntest, mit Peppa zu sprechen. Es war uns SO wichtig, ein letztes Mal von ihr zu hören, wie es ihr geht, und vor allem, ob das Leben für sie noch lebenswert ist, oder ob sie lieber gehen möchte.

Die richtige Entscheidung zu treffen hat unsere Familie sehr belastet, vor allem, weil wir sie ja auf keinen Fall leiden lassen wollten!!!!!

Ich wußte genau, daß nur DU weiterhelfen kannst, und genauso war es auch. Deine Zeilen über Peppa‘s Wohlbefinden, vor allem, wie Du Dich in ihren Körper hineinfühlen kannst, haben mich wieder sehr beeindruckt.

Der Rest der Kommunikation, hat uns sehr aufgewühlt, berührt und traurig gemacht, da es ja um Peppa‘s Worte an uns ging.

Auch wenn es das Schwerste überhaupt ist, war es durch Dich ganz klar, daß wir ihren Wunsch erfüllen, und sie gehen lassen. Mit dem Wissen, daß sie selbst es auch so sieht, schon längst nicht mehr kann, aber nur darauf wartet, daß „ihre Menschen“ auch dazu bereit sind, war es irgendwie auch wieder „ganz einfach“/ viel leichter.

Besonders berührt hat mich auch, daß Du sie wieder jung gesehen hast, voller Freude über eine Wiese laufend, und mit einem roten Tuch. Das hat sie wirklich oft getragen, und an Geburtstagen war es eine rote Schleife.

Ich weiß, daß es ihr jetzt wieder gut geht, und kann Dir dafür gar nicht genug danken!!!!

Ich umarme Dich, und freue mich, Dich im Basis-Seminar endlich kennenlernen zu dürfen!

Herzliche Grüße von Dorothee”

Lange versuchen wir mit allen Mitteln, den Tod von uns und unseren Lieben fernzuhalten, bis er plötzlich vor der Tür steht… wie ein Dieb in der dunklen Nacht. Die Tatsache, vielleicht über Leben und Tod unseres geliebten Tieres entscheiden zu müssen, bereitet uns große Probleme. „Werde ich es wissen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?“ ist eine der Fragen, die wir uns immer wieder stellen. Auf gar keinen Fall möchten wir unser Tier leiden lassen, ihm große Schmerzen und einen unwürdigen Tod ersparen. „Ist das Leben noch lebenswert, trotz Einschränkungen… oder möchte es gehen… von seinem Leiden erlöst werden?“ Das und Vieles mehr sind Fragen, mit denen sich viele Tierbesitzer an mich wenden. Der Tierarzt beurteilt den körperlichen Zustand des Tieres. Doch es ist so wichtig, die Tiere selbst zu fragen, sie in diese wichtigste aller Entscheidung mit einzubeziehen.

Wir Tierkommunikatoren sprechen mit der Seele der Tiere, versetzen uns in die Tiere hinein, um herauszufinden, wie es ihnen geht, ob es körperliche Probleme oder Schmerzen gibt und um Fragen zu klären. Das ist die beste Möglichkeit, um herauszufinden, was in dem Tier vorgeht. Hier gibt es keine Erfahrungswerte, denn jedes Tier ist anders… jedes Empfinden, jede Krankheit und auch das „Altsein“ und wie sie damit umgehen. Klar ist… Die Tiere wissen, wann es Zeit ist, zu gehen… und sie sind durchaus in der Lage, ihren eigenen Zeitpunkt zu bestimmen. Viele Tiere sind mehr als bereit, ihren Körper zu verlassen und wünschen sich Unterstützung. Oft spüren sie schon länger, dass die Seele gerufen wird… schnuppern bereits viel auf der anderen Seite… auf den grünen Wiesen dort.

Sie wissen um den ewigen Kreislauf von Leben und Sterben und dass sich die Seele irgendwann wieder von einem Körper verabschiedet, um dahin zurückzukehren, wo wir alle hergekommen sind. Manche Antworten werden die Tierbesitzer allerdings überraschen. Es gibt viele Tiere, die gerne bis zum letzten Atemzug bei ihrem Menschen bleiben möchten… den Zeitpunkt des Todes selber wählen… Andere wiederum möchten warten, bis auch ihre Menschen soweit sind, sie gehen zu lassen, denn sie machen sich oft mehr Sorgen um uns, spüren unsere Angst, unsere Hilflosigkeit… und möchten uns noch ein bisschen begleiten… für UNS da sein, solange es geht… Und es gibt Tiere, die den Anschein geben, dass sie bereit sind, zu gehen, die plötzlich vom Krankenbett zurückkehren, um noch ein Jahr oder länger zu leben.

Es ist neben der tierärztlichen Beurteilung ganz wichtig, die Tiere selbst zu fragen, wie es ihnen geht, sich hineinzufühlen, wie stark die Schmerzen sind und sie zu fragen, ob und wann sie gehen möchten… und ob sie im Sterbeprozess unterstützt werden möchten. Tatsache ist, dass viele Tiere zu früh eingeschläfert werden… aus Angst, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen oder Leiden zu verlängern. Doch wenn das Tier, die Seele des Tieres und der Besitzer selbst noch nicht soweit sind, kann es manchmal zu Komplikationen kommen. Oft bleiben Schuldgefühle zurück, die die Menschen noch viele Jahre belasten. Sie sind oft sehr lange nicht in der Lage, den Tod zu verarbeiten. Die Fragen „War es der richtige Zeitpunkt? War es zu früh? War mein Tier schon bereit, zu gehen? Habe ich richtig gehandelt?“ sind die häufigst gestellten Fragen, die ich von den Tierbesitzern nach dem Tod eines geliebten Tieres höre.

Deshalb heißt es, in dieser Phase wirklich sehr behutsam vorzugehen und sich von Niemandem zu einer vorschnellen Entscheidung drängen zu lassen. Das heißt nicht, der Entscheidung auszuweichen, sondern sich intensiv mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen… das Tier zu hören! Nur das Tier selbst weiß um den richtigen Zeitpunkt… und die Herzen der Menschen, die ganz eng mit ihm verbunden sind! Viele Besitzer wissen um den richtigen Zeitpunkt, spüren, wann es soweit ist… doch oft sind sie so voller Angst und Schmerz, dass sie vor lauter Tränen nicht mehr klar sehen können… und sie brauchen Hilfe, das zu erkennen… wovor sie sich so lange fürchteten.

Die Tiere wissen, dass es etwas Großes gibt, das uns alle auffängt und dass wir alle dahin zurückkehren. Sie wissen, dass die Seele niemals stirbt und dass sie irgendwann ein neues Leben beginnt. Für sie hat der Tod nichts Erschreckendes. Er gehört zum Leben… wenn der Körper nicht mehr funktioniert, es keine Hilfe mehr gibt… ist es eine Erlösung. Doch sie geraten in eine große Unruhe und Verzweiflung, wenn sie spüren, dass wir Menschen nicht bereit sind, sie gehen zu lassen… obwohl es doch keinen anderen Weg mehr gibt…?!

Und DAS ist das Allerwichtigste, was wir in ihrem ganzen Leben FÜR SIE tun… Am Ende… SIE zu begleiten! Sie zu tragen, ruhig und stark! Diesen Weg mit ihnen zu gehen, der keine Umkehr mehr möglich macht. Das sind wir ihnen schuldig!
Die Tiere helfen uns… ihr ganzes Leben lang, tragen uns, sind für uns da… und dies ist der Zeitpunkt, wo sie UNS brauchen… all unseren Mut, unsere Kraft, unsere Zuversicht und Sicherheit… SIE zu tragen… ihnen zu helfen, stark zu sein… um sie ruhig, gesammelt und voller Liebe – mit dem ganzen Herzen – zu verabschieden. (© Sylvia Raßloff)