Lange versuchen wir mit allen Mitteln, den Tod von uns und unseren Lieben fernzuhalten, bis er plötzlich vor der Tür steht… wie ein Dieb in der dunklen Nacht. Die Tatsache, vielleicht über Leben und Tod unseres geliebten Tieres entscheiden zu müssen, bereitet uns große Probleme. „Werde ich es wissen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist?“ ist eine der Fragen, die wir uns immer wieder stellen. Auf gar keinen Fall möchten wir unser Tier leiden lassen, ihm große Schmerzen und einen unwürdigen Tod ersparen. „Ist das Leben noch lebenswert, trotz Einschränkungen… oder möchte es gehen… von seinem Leiden erlöst werden?“ Das und Vieles mehr sind Fragen, mit denen sich viele Tierbesitzer an mich wenden. Der Tierarzt beurteilt den körperlichen Zustand des Tieres. Doch es ist so wichtig, die Tiere selbst zu fragen, sie in diese wichtigste aller Entscheidung mit einzubeziehen.

Wir Tierkommunikatoren sprechen mit der Seele der Tiere, versetzen uns in die Tiere hinein, um herauszufinden, wie es ihnen geht, ob es körperliche Probleme oder Schmerzen gibt und um Fragen zu klären. Das ist die beste Möglichkeit, um herauszufinden, was in dem Tier vorgeht. Hier gibt es keine Erfahrungswerte, denn jedes Tier ist anders… jedes Empfinden, jede Krankheit und auch das „Altsein“ und wie sie damit umgehen. Klar ist… Die Tiere wissen, wann es Zeit ist, zu gehen… und sie sind durchaus in der Lage, ihren eigenen Zeitpunkt zu bestimmen. Viele Tiere sind mehr als bereit, ihren Körper zu verlassen und wünschen sich Unterstützung. Oft spüren sie schon länger, dass die Seele gerufen wird… schnuppern bereits viel auf der anderen Seite… auf den grünen Wiesen dort.

Sie wissen um den ewigen Kreislauf von Leben und Sterben und dass sich die Seele irgendwann wieder von einem Körper verabschiedet, um dahin zurückzukehren, wo wir alle hergekommen sind. Manche Antworten werden die Tierbesitzer allerdings überraschen. Es gibt viele Tiere, die gerne bis zum letzten Atemzug bei ihrem Menschen bleiben möchten… den Zeitpunkt des Todes selber wählen… Andere wiederum möchten warten, bis auch ihre Menschen soweit sind, sie gehen zu lassen, denn sie machen sich oft mehr Sorgen um uns, spüren unsere Angst, unsere Hilflosigkeit… und möchten uns noch ein bisschen begleiten… für UNS da sein, solange es geht… Und es gibt Tiere, die den Anschein geben, dass sie bereit sind, zu gehen, die plötzlich vom Krankenbett zurückkehren, um noch ein Jahr oder länger zu leben.

Es ist neben der tierärztlichen Beurteilung ganz wichtig, die Tiere selbst zu fragen, wie es ihnen geht, sich hineinzufühlen, wie stark die Schmerzen sind und sie zu fragen, ob und wann sie gehen möchten… und ob sie im Sterbeprozess unterstützt werden möchten. Tatsache ist, dass viele Tiere zu früh eingeschläfert werden… aus Angst, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen oder Leiden zu verlängern. Doch wenn das Tier, die Seele des Tieres und der Besitzer selbst noch nicht soweit sind, kann es manchmal zu Komplikationen kommen. Oft bleiben Schuldgefühle zurück, die die Menschen noch viele Jahre belasten. Sie sind oft sehr lange nicht in der Lage, den Tod zu verarbeiten. Die Fragen „War es der richtige Zeitpunkt? War es zu früh? War mein Tier schon bereit, zu gehen? Habe ich richtig gehandelt?“ sind die häufigst gestellten Fragen, die ich von den Tierbesitzern nach dem Tod eines geliebten Tieres höre.

Deshalb heißt es, in dieser Phase wirklich sehr behutsam vorzugehen und sich von Niemandem zu einer vorschnellen Entscheidung drängen zu lassen. Das heißt nicht, der Entscheidung auszuweichen, sondern sich intensiv mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen… das Tier zu hören! Nur das Tier selbst weiß um den richtigen Zeitpunkt… und die Herzen der Menschen, die ganz eng mit ihm verbunden sind! Viele Besitzer wissen um den richtigen Zeitpunkt, spüren, wann es soweit ist… doch oft sind sie so voller Angst und Schmerz, dass sie vor lauter Tränen nicht mehr klar sehen können… und sie brauchen Hilfe, das zu erkennen… wovor sie sich so lange fürchteten.

Die Tiere wissen, dass es etwas Großes gibt, das uns alle auffängt und dass wir alle dahin zurückkehren. Sie wissen, dass die Seele niemals stirbt und dass sie irgendwann ein neues Leben beginnt. Für sie hat der Tod nichts Erschreckendes. Er gehört zum Leben… wenn der Körper nicht mehr funktioniert, es keine Hilfe mehr gibt… ist es eine Erlösung. Doch sie geraten in eine große Unruhe und Verzweiflung, wenn sie spüren, dass wir Menschen nicht bereit sind, sie gehen zu lassen… obwohl es doch keinen anderen Weg mehr gibt…?!

Und DAS ist das Allerwichtigste, was wir in ihrem ganzen Leben FÜR SIE tun… Am Ende… SIE zu begleiten! Sie zu tragen, ruhig und stark! Diesen Weg mit ihnen zu gehen, der keine Umkehr mehr möglich macht. Das sind wir ihnen schuldig!
Die Tiere helfen uns… ihr ganzes Leben lang, tragen uns, sind für uns da… und dies ist der Zeitpunkt, wo sie UNS brauchen… all unseren Mut, unsere Kraft, unsere Zuversicht und Sicherheit… SIE zu tragen… ihnen zu helfen, stark zu sein… um sie ruhig, gesammelt und voller Liebe – mit dem ganzen Herzen – zu verabschieden. (© Sylvia Raßloff)

1 Antwort
  1. Eva sagte:

    Danke für diesen Post.
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich mache Sterbebegleitung bei meinen tieren udn glaube, zu wissen, wann und wie sie gehen möchten.
    Oft bin ich auch Unsicher und wünschte, ich hätte dann jemanden an der Seite, der meine kleinen fragen kann.
    So kann ich nur hoffem so oft wie möglich richtig zu entscheiden.
    In IGREM Sinne.
    Danke

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.