Ganz wichtig! Und nicht vergessen… sich einfach zwischendurch mal “ans Ufer zu setzen” – innezuhalten, um all die bunten Farben wieder zu sehen, sich an das Lachen, die Freude in uns drin zu erinnern. Man muss nicht immer funktionieren, nicht immer in die vorgegebene Richtung “mitschwimmen”, nicht perfekt sein. Unsere Einzigartigkeit und die wundervollen, verrückten, leuchtenden, ja, auch die stillen Momente dazwischen – das, was “einfach so passiert” – ist das, was uns zeigt, dass wir LEBEN…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.