» Es sind die ohne Schuhe, die jeden Weg mit uns gehen.
Es sind die ohne Geld, die uns all das geben, was unbezahlbar ist.
Es sind die, die nichts versprechen, die uns niemals enttäuschen.
Es sind die, die nichts besitzen, die uns oft mehr geben können,
als die meisten Menschen. « (Sylvia Raßloff)

3 Kommentare
  1. Helmut Kautzner sagte:

    Hallo,
    Ich möchte dieses Gedicht an den Schluss meines Hundebuches setzen. Ein Buch, in dem meine beiden Hunde ihr Leben selbst erzählen und jetzt gestorben sind. Dazu bitte ich um Ihr Einverständnis.
    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Kautzner

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.