die uns nicht mehr loslassen… die Augen derer, die gerettet wurden… die Augen derer, die uns schon verlassen haben… die Augen derer, die unsere Hilfe brauchen… die uns nachts den Schlaf rauben, die wir nie vergessen werden… die Augen der Tapferen, der Überlebenden, der Hilfesuchenden… die Augen der Dankbaren, die tief in unsere Herzen blicken und dort für immer bleiben. Es sind die Augen… durch die wir direkt in ihre Herzen sehen können… die schlagen, wie unsere eigenen… für ein Leben, das leben will… ohne Angst, ohne Schmerzen… um einfach glücklich zu sein. Diese Augen… als Fenster zu den Seelen, die voller Hoffnung sind… auf unseren Beistand, unsere Hilfe, unser Wohlwollen, unsere Freundschaft… Es sind diese Augen… die niemals lügen und voller Liebe sind… die in uns Menschen immer wieder das Gute sehen wollen… uns vertrauen, um uns zu begleiten, wie nur sie es können… treu bis zu ihrem letzten Atemzug. Was wäre die Welt… was wären wir… ohne sie?… die Tiere.

(Sylvia Raßloff)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.