Es ist immer “zu früh”…

Ich hatte mit Elies schon einmal gesprochen, vor 4 1/2 Jahren, als sie gerade aus dem Tierschutz in ihr Zuhause kam. Sie hatte große Probleme mit den Ohren und immer noch Schmerzen, war sehr verängstigt… Seit damals hat sie sich so toll entwickelt, ist zu einer fröhlichen, lustigen und lebensfrohen Hündin geworden – voller Vertrauen und Liebe – die oft gelacht hat und alle Menschen am liebsten umarmen wollte…

Manchmal wissen sie es, dass sie nicht so viel Zeit haben… spüren es, nicht nur in ihrem Körper, die Anzeichen, dass etwas nicht in Ordnung ist… sondern tief in ihrer Seele, dass die Seele gerufen wird (so wie manche Menschen auch)… Nein, nicht alles liegt in unserer Macht! Elies ist gegangen… viel zu früh, viel zu plötzlich für ihre Menschen und es tut unglaublich weh, mit dem Verlust zurecht zu kommen…

So viele Fragen bleiben, so viele Gedanken, Zweifel… und hier kann die Tierkommunikation eine große Hilfe sein. Ich habe mit Elies gesprochen, bin dieser wundervollen Seele auf der anderen Seite begegnet und es ist alles gut… “Es gibt keine Fragen mehr… Warum? oder War es genug? Du weißt, dass es gut war, genau so. Und dass es genau so kommen sollte.

Und du bist von einer unendlichen Dankbarkeit erfüllt. Weil all das nimmst du mit, all das Wissen, all die Liebe. Nichts ist verloren… Du wirst aufgefangen… hell, unendlich leicht und warm. Geborgenheit. Alles auf Anfang… Unsere Seelenfamilie ist hier und hier ist unser aller wahres Zuhause. Weine nicht! Mach dir keine Sorgen mehr! Ich liebe dich so sehr!“

Und immer wieder bin ich tief berührt, wie weise sie sind und von dem Frieden, der dort ist… Danke von Herzen liebe Luzia für deine so schöne Rückmeldung…

“Liebe Sylvia,

ich lese es immer wieder, die Tränen rinnen und ich spüre meine kleine Prinzessin ganz nah!

Vieles, was ich jetzt lese, ist mir vorher schon aufgefallen, aber es waren Kleinigkeiten, denen ich keine Bedeutung zugemessen habe. Ab und zu, wenn sie schnell gelaufen ist, hat sie plötzlich gequietscht und ist dann leicht gehumpelt, aber es war immer schnell wieder gut. Das war im letzten Jahr. Und was auch sehr eigenartig war, wenn ich sie draussen von der Leine gelassen habe, ist sie nicht voraus gelaufen wie früher, ich hatte das Gefühl, sie fühlt sich unwohl ohne Leine. Und sie wollte auf einmal nicht mehr alleine (mit Lucky) daheim bleiben, wenn ich fort ging, obwohl das vorher nie ein Problem war.

Manchmal hat sie mich an meinen ersten eigenen Hund erinnert… ja wir waren schon einmal zusammen. So schön, dass sie das gesagt hat. Elies ist zu mir gekommen, weil meine vorherige Hündin auch viel zu früh, mit neun Jahren gegangen ist. Josey, so hieß die Hündin, ist völlig überraschend an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Mein Rüde Lucky war es nicht gewohnt, allein zu sein und deshalb habe ich Elies gefunden.

Jetzt ist mein Oldie wieder alleine, aber jetzt fühlt es sich ok an. Ich muss nicht mehr täglich zur Arbeit und er ist zu alt (14 wahrscheinlich) für eine junge Hündin. Aber ich verschließe mein Herz nicht. Wenn er geht, gibt es wieder einen oder zwei Hunde aus dem Tierschutz. Ich lese immer wieder “Wir werden uns wieder sehen.” Ich hoffe es und freue mich so sehr! Jedenfalls danke ich dir, liebe Sylvia von ganzem Herzen! Vielen Dank für deine Hilfe!

Es geht mir jetzt ein wenig besser, ich denke mehr an die wunderbare Zeit mit ihr und nicht an die schlimmen Tage nach ihrem Unfall. Ich habe es bereits beim zweiten Besuch beim Tierarzt gespürt, dass sie gehen wird, aber ich wollte nichts unversucht lassen. Ich schicke dir noch ein Foto von Elies mit Lucky, das war im Jänner 2015. Da war sie ein Jahr bei mir. Es zeigt das, was du geschrieben hast: Sie war ein Wirbelwind, immer in Bewegung!

Danke für das Gespräch mit Elies, für dein Mitgefühl, für alles, was du für die Tiere und somit auch für die Menschen tust! Vielleicht schaffe ich es doch einmal zu einem deiner Seminare!

Alles Liebe

Luzia

P.S. Ich freue mich übrigens schon sehr auf dein Buch!”

Danke Luzia: “Ich habe sie so sehr geliebt und nie damit gerechnet, sie so früh zu verlieren. Der Schmerz war enorm, aber Sylvia hat mir sehr geholfen. Und ich weiß, eines Tages sehe ich alle meine Lieblinge wieder… somewhere over the rainbow.”

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.