Ich durfte mit Hope sprechen, die aus dem Tierschutz in Bulgarien kommt und in ihrem jungen Alter bereits Schlimmes erlebt hat, sodass ihr ein Bein amputiert werden musste. Seit Anfang September lebt sie in ihrer Pflegefamilie und es ging darum, wie es ihr geht, ob sie sich wohlfühlt, was sie erlebt hat, ob sie Schmerzen hat, was sie sich wünscht und vor allem, ob sie in ihrem neuen Zuhause bleiben möchte… Ja, ob es eine Seelenverbindung zu einer bereits verstorbenen Hündin gibt.

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Hope, die nun für immer in ihrer Familie bleiben darf ♥ Danke für euer Vertrauen!

“Liebe Sylvia,

wir danken Ihnen von ganzem Herzen! Es ist ein unglaublich schönes und aufschlussreiches Gespräch! Vielen, vielen Dank!

Am Montag haben wir uns für eine Adoption entschieden! Hope (jetzt Sura Lucina), ist nicht mehr zur Pflege bei uns, sondern hat nun offiziell ihr Zuhause bei uns!

Wir hatten schon das Gefühl, dass sie sich zur sehr eingewöhnt hat und wollten ihr das nicht nochmal antun, dass sie wieder gehen muss und wir haben sie bereits schon sehr sehr lieb gewonnen!

Sie gibt sich tatsächlich viel Mühe und lernt schnell! Bereits am Montag waren wir beim Röntgen mit ihr, allerdings nur den Rücken, da war erstmal alles unauffällig, allerdings haben wir schon bemerkt, dass sie Schmerzen hat, sehr viel trinkt und viel uriniert!

An Physiotherapie dachten wir auch schon und ihr amputiertes Bein soll mit einer Prothese gestützt werden! Sie soll es gut haben und schmerzfrei leben können, deshalb werden wir alles tun und abchecken lassen, was in unserer Macht steht!

Vielen Dank für ihre Hilfe und die genannten Problemstellen!

Darf ich sie noch fragen, welcher schwarze, große Hund gemeint ist, den sie oft sieht? Apolia oder der Rüde, der zur Zeit mit im Haushalt lebt?

Ich würde mich riesig freuen, von Ihnen zu hören!

Nochmal vielen, vielen Dank für alles!

Ganz liebe Grüße

Norina

P.S. Hallo liebe Sylvia! Sehr gerne dürfen Sie das veröffentlichen! Wir danken Ihnen ganz, ganz sehr! Bin sehr zufrieden! Sie sind absolut empfehlenswert!

Vielen Dank nochmal! ♥ “

Zur Herbst-Tag und Nach-Gleiche ist der Tag ist genauso lang, wie die Nacht… Sonne und Mondin – die Zeit des Lichts und der Dunkelheit – sind (exakt um 15:30 Uhr) in perfekter Balance, in der Waage.

Die Kräfte der Natur halten inne und es ist die Zeit gekommen, dem Sommer Lebewohl zu sagen. Die Herbstsonne hüllt alles in goldenes Licht, die Blätter der Bäume beginnen, sich zu färben. Die letzten Ernten werden eingefahren, die Speicher sind prall gefüllt. Ja, es ist Erntedank, das seit je her gefeiert wird… Mabon, ein wichtiges Fest im Jahreskreis… ein Wendepunkt…

Die Natur ist unsere Zuhause… und ich glaube, es ist in der heutigen Zeit wichtiger, denn je, uns wieder daran zu erinnern, uns mit ihr zu verbinden und all dies bewusst zu fühlen, wahrzunehmen und zu leben. Und so heißt es nun auch für uns, ganz bewusst auf unser inneres Gleichgewicht zu schauen… auf das, was uns nährt/nährte, was uns wachsen ließ… und das, was wir zurücklassen / loslassen möchten.

Ja, es ist die Zeit, um in uns zu gehen und dankbar zu sein für das, was war… und auf das zu sehen, was kommt, bevor wir diese Schwelle überschreiten, um mit neuer Kraft daraus hervorzugehen… wie Mutter Erde, die in der Geborgenheit ihres Schoßes bereits die Samen für das Neue trägt. Wofür hast du einen Samen gesetzt, was darf im kommenden Jahr daraus gedeihen? Denn die dunkle Zeit, die Zeit des Rückzugs, ist auch die Zeit, das Licht und die Kraft in dir selbst zu finden.

Nimm dir jetzt noch einmal bewusst Zeit, um Danke zu sagen – vielleicht symbolisch, indem du die letzten Früchte erntest und dich bei Mutter Erde bedankst – und auch bei dir selbst, denn es heißt auch, dich als Kind dieser Erde anzunehmen, zu lieben und dankbar zu sein für all das, was du bist und was du bis hierher geschafft hast! Gehe hinaus in die Natur, um dich im goldenen Licht der Herbstsonne zu baden, zünde am Abend eine Kerze an und frage dich bewusst…

Wofür bin ich dankbar in meinem Leben? Höre in dich hinein und frage dich, was Dein Weg ist. Was darf wachsen und gedeihen für die neue Zeit? Was gehört zu dir und was darf gehen? Vielleicht werden dich traurige Gedanken und Gefühle begleiten, aber auch Stille und Dankbarkeit… und ganz tief in dir das hoffnungsvolle Leuchten auf das, was kommt. Ganz sicher wird es im Herbst stürmisch werden, um alles Alte hinwegzufegen, aber auch das gehört dazu zur Balance.

Lass all das los, was dich belastet… lass es einfach davonfliegen, wie die Blätter der Bäume, denn jeder Abschied ist immer auch der Beginn von etwas Neuem. Lasst uns im Vertrauen bleiben und die Verbundenheit spüren… das Licht halten und aussenden. Jetzt ist die Zeit, um zu uns zurückzukommen… eine Zeit der Regeneration und Transformation… um aus uns selbst heraus zu wachsen!

(Sylvia Raßloff)

die für immer in unseren Herzen wohnen… die neben uns wandern… und uns wie Sterne den Weg leuchten… die uns Hoffnung geben… und unsere Seele zum Tanzen bringen… wenn wir glauben, wenn wir fühlen… wenn wir sehen.

Nein, sie sind nicht weg. Sie wandern nicht mehr in ihren irdischen Körpern – aber sie sind immer unter uns. Sie sind bei dir, jetzt – und sie werden immer da sein.

(Sylvia Raßloff)

2016 durfte ich das erste Mal mit Marie sprechen, direkt nachdem sie aus Rumänien in ihr neues Zuhause kam. Nun habe ich sie im Sterben begleitet… und ich bin unglaublich dankbar, dass ich diese wundervolle Seele, die mich unglaublich berührt hat, in meinen Seminaren persönlich kennenlernen durfte!

Run free Marie ♥ auf den grünen Wiesen dort… zusammen mit deinen geliebten Kindern! Liebe Gisela, ich umarme dich ganz fest! Danke für die schönste Zeit in Maries Leben, die Liebe, die du ihr geschenkt hast und für alles, was du für die Tiere tust! Ich freue mich sehr, dich wiederzusehen!

“Liebe Sylvia,

ich vermisse Marie so sehr, aber freue mich, dass sie jetzt endlich so sein kann, wie sie in Wirklichkeit ist. Marie war nie ganz gesund. Ihr ganzes Leben quasi nur ein Überleben. Manchmal kam, wenn es ihr gut ging, diese Leichtigkeit und Fröhlichkeit zurück. Ich habe es gespürt und mich immer darüber gefreut.

Das ist sehr tröstend für mich, dass es ihr jetzt endlich so gut geht, wie sie auf Erden verdient hätte. Nur du und Marie wissen, wie sehr ich sie geliebt habe. Ich bin dir unendlich dankbar, das du für uns da warst, Sylvia. Lass dich einmal feste drücken von mir!

Bin so froh, dass du uns begleitet hast und ich freue mich so für Marie, dass es ihr endlich wieder gut geht. Sei nochmal feste umarmt bis wir uns hoffentlich im November zum Seminar wiedersehen werden! Du hast mir unglaublich geholfen, du Engel auf Erden ♥

Liebe Grüße Gisela

“Nichts ist mehr, wie es war!
Wenn das Heute zur Erinnerung wird!
Meine Marie hat am Freitag die Reise über die Regenbogenbrücke angetreten. Der Krebs kann über Leben entscheiden, nicht aber über unsere Herzen ♥. Die Liebe zueinander bleibt für immer!
Sylvia Raßloff von Tiere- verstehen.com hat uns mit viel Einfühlungsvermögen begleitet.
Liebe Sylvia, dafür nochmal ein großes Dankeschön. Es tat so gut!
Mach’s gut mein kleiner liebenswerter rumänischer Dickkopf ♥
In tiefer Verbundenheit ♥”