Beiträge

Die Entscheidung über Leben und Tod für ein geliebtes Tier zu treffen, ist das Schwerste überhaupt… und es kann eine große Hilfe sein, durch die Tierkommunikation herauszufinden, was das Tier möchte, wie es ihm geht… ob der Weg hier zu Ende ist…

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Peppa… wundervolle Seele ♥ Run free… auf den grünen Wiesen dort…

„Liebe Sylvia,

von ganzem Herzen Danke ich Dir, daß Du es so schnell einrichten konntest, mit Peppa zu sprechen. Es war uns SO wichtig, ein letztes Mal von ihr zu hören, wie es ihr geht, und vor allem, ob das Leben für sie noch lebenswert ist, oder ob sie lieber gehen möchte.

Die richtige Entscheidung zu treffen hat unsere Familie sehr belastet, vor allem, weil wir sie ja auf keinen Fall leiden lassen wollten!!!!!

Ich wußte genau, daß nur DU weiterhelfen kannst, und genauso war es auch. Deine Zeilen über Peppa‘s Wohlbefinden, vor allem, wie Du Dich in ihren Körper hineinfühlen kannst, haben mich wieder sehr beeindruckt.

Der Rest der Kommunikation, hat uns sehr aufgewühlt, berührt und traurig gemacht, da es ja um Peppa‘s Worte an uns ging.

Auch wenn es das Schwerste überhaupt ist, war es durch Dich ganz klar, daß wir ihren Wunsch erfüllen, und sie gehen lassen. Mit dem Wissen, daß sie selbst es auch so sieht, schon längst nicht mehr kann, aber nur darauf wartet, daß „ihre Menschen“ auch dazu bereit sind, war es irgendwie auch wieder „ganz einfach“/ viel leichter.

Besonders berührt hat mich auch, daß Du sie wieder jung gesehen hast, voller Freude über eine Wiese laufend, und mit einem roten Tuch. Das hat sie wirklich oft getragen, und an Geburtstagen war es eine rote Schleife.

Ich weiß, daß es ihr jetzt wieder gut geht, und kann Dir dafür gar nicht genug danken!!!!

Ich umarme Dich, und freue mich, Dich im Basis-Seminar endlich kennenlernen zu dürfen!

Herzliche Grüße von Dorothee“

Es sind die Augenblicke… wenn die Welt um dich herum zum Stillstand kommt – und du nicht mehr denkst, sondern nur noch fühlst – in denen die Tiere anfangen, zu sprechen…

Es ist so Vieles… im ihrem Blick… eine fast unglaubliche Weisheit… So Vieles, was sie wissen und von dem sie uns erzählen möchten… von Schicksal und Gelassenheit, vom Trugschluss der Zeit, von Leben und Sterben und von all dem, was wir nicht wahrnehmen können… weil wir zu oft mit unseren Gedanken woanders sind, in der Zukunft und in der Vergangenheit, und dabei das Wesentliche verpassen.

Sie möchten uns trösten und uns Halt geben, uns sagen, dass das Leben immer einen Weg findet und dass wir selbst Erschaffer unserer Wirklichkeit sind, dass unsere Gedanken den Weg prägen, den wir gehen. Sie möchten uns sagen, dass wir besser zuhören sollen, weil Menschen nicht richtig zuhören können, zu beschäftigt sind und sich nie die Zeit nehmen, sich die ganze Mitteilung anzuhören.

Tiere haben genau wie wir Gedanken, Hoffnungen, Träume und Wünsche… Sie sprechen mit uns! Und wenn wir wollen, wenn wir sie lieben… so wie sie uns lieben… wenn es uns wichtig ist… können wir sie auch verstehen. Die Stille der Tiere ist eine Welt der Gefühle, der unendlichen Weisheit… eine Welt voller Liebe, Achtsamkeit und Vergebung.

Wenn wir in sie eintauchen, überspringen wir die Kluft, die uns von ihren Gedanken und Gefühlen trennt. Wir sprechen alle dieselbe Sprache! Lerne, zu schweigen… und zuzuhören… der Natur, und den Tieren… demütig zu sein… ihrer Weisheit zu lauschen… und du wirst dich selbst finden. Deine Seele.

(Sylvia Raßloff)

Möchtest Du lernen, die Sprache der Tiere zu verstehen?…  Die Tierkommunikation ist die Sprache allen Lebens. Sie ist eine Fähigkeit, die wir alle in uns tragen, die angeboren ist. Wir alle können wieder lernen, mit Tieren zu sprechen… und das Beste ist… wir können lernen, zu hören, was sie uns zu sagen haben.

Informationen zu den Seminaren -> https://www.tiere-verstehen.com/seminare-tierkommunikation/

höre ihre Geschichten, das, was sie erlebten… Sie alle haben eine Chance verdient… sind so wundervolle Seelen… Bitte hört niemals auf, ihnen zu helfen… Weil sie uns brauchen… Adoptieren, statt Kaufen…

Wenn unsere Tiere alt sind, wenn sie krank sind… sind die Sorgen (trotz ärztlicher Begleitung) oft groß… Medikamente, Untersuchungen, Behandlungen… Oft ist es ein Auf und Ab im Befinden… Hier kann die Tierkommunikation eine große Hilfe sein, zu wissen, wie es ihnen geht, was sie sich wünschen, wie sie sich fühlen, was wir tun können für sie… Floydi hat einige Erkrankungen (Niere, Herz, Schilddrüse… sind nicht in Ordnung) und wieder schlechter gegessen in letzter Zeit… Doch er hat immer noch so viel Lebensfreude, dieser liebe und weise und so wundervolle „kleine Junge“, der er trotz seines stolzen Alters (von 18 Jahren) immer geblieben ist… hat sich sein Staunen, seine kindliche Art, sein Lachen bewahrt… und ja, er hat auch seine Aufgabe hier, besonders seit seine Gefährtin Pink bereits voraus gegangen ist. Danke von Herzen für diese schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung) für Floyd… wundervoll Seele <3 Egal, wohin die Reise führt… Die Seele kennt den Weg… und sie weiß, wann es Zeit ist…

„Liebe Sylvia,

ich bin wieder sooooo gerührt…berührt! Dein Gespräch mit Floydi hat mich wieder weinen lassen…aus voller Liebe…aus Rührung….Glück…Angst…Traurigkeit…alles zusammen. Mein kleiner Mann soll sich keine Sorgen um mich machen. Nur er ist jetzt wichtig.

Und: es ist der Wahnsinn….seit gestern Abend hat er wieder angefangen, mit Appetit zu essen!!! Er hatte gestern im Laufe des Tages schon einen Napf leer gemacht. Und gestern Abend und heut Nacht dann nochmal einen. Und das wirklich mit Appetit! Ich hab mich so gefreut! Und es passt wieder voll mit eurer Heilreise überein!!!!! Danke Danke Danke Sylvia!!!

Ich hatte Floydi schon gesagt, dass er wieder mit dir sprechen und reisen darf. Und hab ihm sehr gewünscht, dass er deine weiße Büffelfrau wieder treffen wird. Es war so rührend, wie die beiden letztes Mal spazieren gegangen sind und er das Halstuch von ihr bekam und so stolz war! Mein kleiner, staunender Junge….ich hab oft daran gedacht. Weil das wirklich er ist! Ein kleiner staunender Junge!

Er kann übrigens seit eurer letzten Heilreise wieder einen vollen Katzenbuckel machen. Das hat mich so gefreut! Davor hat er es nicht geschafft, den Rücken ganz durch zu biegen. Ich freue mich jetzt jedes mal so sehr, wenn er seinen Buckel macht! :-) Tausend Dank dafür, Sylvia. Er ist auch seitdem wieder aufgeweckt…holt mich abends wieder an der Wohnungstür ab, wenn ich heimkomme. Möchte ins Treppenhaus, um dort vor dem bodentiefen Fenster zu sitzen und rauszuschauen. Er hat ein altes Ritual wieder eingeführt: er wirft sich mit einem halben Purzelbaum vor mir auf den Badvorleger, den Läufer um Flur oder auf den Teppich im Schlafzimmer und lädt mich zum Kraulen ein, indem er sich räkelt und mir sein süsses Bäuchle entgegenstreckt. Ich lieeebe das! Und natürlich nach wie vor vor allem die Nähe, das Kuscheln. Wir brauchen es beide so sehr. Er liebt seinen Kratzbaum, den ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe. Da kann er auf der Plattform liegen und aus dem Fenster schauen oder in der Höhle seinen Rücken an die warme Heizung drücken. Er fischt immer noch gern ein paar Trockenfutterstückchen aus seinem Fummelbrett. Ich habe alles in allem den Eindruck, dass es ihm gut geht, er sich wohl fühlt und Lebensquslität hat, dass er nach wie vor noch will.

Nur mit dem Fressen, das macht mir immer wieder Sorgen… wenn er oft will und nicht kann und eben auch Gewicht verlor. Ich gebe Floydi nur noch an Futter, was er auch möchte. Ich biete ihm das Nierendiätfutter immer mal wieder an. Aber wenn er es nicht mag, ist das völlig ok. Er soll das essen, was er lecker findet. Mit den Medikamenten werd ich heut nochmal mit der Tierärztin sprechen. Mir ist klar, dass wir jetzt nur noch palliativ unterwegs sind.

Ich bin dankbar um jeden Tag, den wir noch miteinander haben. Und durch dich und was ich über die andere Seite weiss, wo Pink jetzt ist, beruhigt es mich zu wissen, dass Floydi dort von Pink empfangen werden wird und es ihm dann für immer gut gehen wird. Im Herzen gehören wir 3 trotzdem imner noch zusammen. Da ist sooooo viel bedingungslose Liebe.

Darf ich denn nochmal auf dich zukommen, wenn sich sein Zustand wieder verschlechtert? Sei es, um nochmal zu reisen…oder aber dass du ihm – wie bei Pink – auch hilfst, ins Licht zu gehen… Floydis Zustand und seine Wünsche sind jetzt einfach am allerwichtigsten. Ich liebe ihn so sehr! Und ich möchte meinem kleinen Schatz seine restliche Zeit hier so sorglos und angenehm wie nur möglich machen.

Tiere sind so rein und gut und wundervoll. Sie lieben absolut bedingungslos und man darf ihnen genau so bedingungslose Liebe geben. Ein solches Geschenk. Pink und Floyd sind DIE Liebe meines Lebens. Das kristallisiert sich jetzt mit meinen 43 Jahren und nach wunderschönen 18 Jahren mit den beiden – trotz auch wunderschöner menschlicher Verbindungen – immer wieder heraus für mich.

Lieben Dank, dass du für uns da bist, Sylvia. Ich halte dich aber auf dem Laufenden und melde mich, wenn wir deine aktive Unterstützung wieder brauchen. Tausend Dank für absolut alles!

Und eine herzliche Umarmung für dich!

Von Sandra und Floyd“

Wenn unsere Tiere alt sind, wenn sie krank sind, sind da oft viele Sorgen und Gedanken… und es ist so wichtig, die Tiere selbst zu fragen, sich hineinzufühlen, wie es ihnen geht… zu hören, was sie uns sagen möchten und was sie sich wünschen… und es ist total schön, was sie uns „nebenbei“ so alles zeigen…

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Luzy (12,5 Jahre) wundervolle Seele die seit Kurzem erblindet ist. Seit der 12. Woche ist sie bei ihren Menschen und wird unglaublich geliebt.

„Liebe Sylvia,

danke danke danke…..

Ich konnte gestern gar nicht mehr schreiben, weil ich das alles erst einmal „verdauen“ musste. Aber es hat mir sehr geholfen, zu einer Entscheidung zu kommen. Ich (wir) werde(n) die OP nicht machen lassen. Sondern wieder für Sie stark sein.

Der Mann, den sie immer wieder zeigt und der auch jeden Morgen am Küchentisch auf einer Holzbank sitzt und Zeitung liest, ist ihr Hundesitter. Er und seine Frau kennen Luzy von klein auf, sind unsere Nachbarn und Freunde. Sie ist tagsüber meist dort (er ist Rentner und deshalb viel zu Hause, auch wenn er und seine Frau sehr engagiert und aktiv sind in der Friedensarbeit), da ich der Meinung war und bin, dass sie dort mehr Spaß und Freude hat, als den ganzen Tag im Büro bei mir herumzuliegen.

In den Bergen sind wir tatsächlich sehr oft. Beinahe jedes zweite Wochenende und natürlich begleitet uns Luzy dahin. Die „Touren“, die wir früher gegangen sind, haben wir inzwischen auf schöne Spaziergänge reduziert, um sie nicht zu überlasten und – auch aufgrund der fehlenden Sehkraft – nicht zu gefährden. Dass sie mit uns eine enge Bindung hat, wissen wir. Wir im Gegenzug natürlich auch mit ihr – alle vier, sowohl mein Partner und ich (er war es, der sie „gefunden“ hat und zu uns geholt hat) als auch ihre Sitter.

Eine Heilreise wäre schön, ich würde ihr gerne helfen – natürlich auch durch mein eigenes Verhalten – dass es ihr wieder besser geht, der Druck genommen wird und sie vielleicht auch nicht mehr so angespannt ist. Zusätzlich werde ich sie zur Physiotherapie anmelden.

Ich danke ihnen wirklich sehr. Mich hat das ganze unendlich berührt!

Viele liebe Grüße
Gerlinde

P.S. Gerne dürfen Sie meine Antwort veröffentlichen. Ich würde mich freuen, wenn dadurch auch andere Menschen Kontakt mit ihren Tieren aufnehmen können.“