Beiträge

Ich durfte mit Sammy sprechen, der mit seinen 10 Jahren bereits ein älterer Herr ist. Es ging um seine Ängste und um körperlichen Probleme und Beschwerden, die seit dem plötzlichen Tod seiner geliebten Gefährtin aufgetreten sind. Und auch darum, was die Tiere alles mit und für uns tragen und wie tief sie mit uns verbunden sind! Danke Sammy, wundervolle Seele ♥ Danke für das Vertrauen!

„Liebste Sylvia,

Ich war gerade dabei, mir etwas zu essen zu machen, als mir der Gedanke kam, meine Mails in der Hoffnung auf deine Antwort zu überprüfen. Und da war sie… irgendwie war mir nicht mehr nach essen.

Ich danke dir von Herzen für die schnelle Rückmeldung!! Ich sitze hier, tief , sehr tief berührt von deiner Rückmeldung und mir laufen die Tränen. Es ist so stimmig… macht mich dankbar, zu wissen was zu tun ist.

Dass es nicht alles körperlich gut ist, das dachte ich mir schon, weil er ja auch nicht mehr der Jüngste ist. Aber so detailliert aufgeführt ist natürlich noch mal ne andere Hausnummer. Ich werde mich darum kümmern, dass es leichter wird für ihn. Eine Freundin von mir arbeitet mit der Dorntherapie, ich hab sie bereits kontaktiert.

Er liebt „Massagen“ an Nacken und Schulter wohl deshalb, weil es ihm etwas Erleichterung bringt. Ich werde sie dann noch ausgiebiger anwenden. Wir haben da ein Ritual und er springt immer freudig zu mir, wenn ich „Massage“? rufe und stellt sich in Position.

Er hat HD Probleme und bekam bereits mit 16 Monaten die „Goldimplantate“. Ich war bei 3 Ärzten, 2 davon hätten ihm damals eine neue Hüfte empfohlen, die andere Variante fand ich als schonender und war auch absolut entspannter für ihn.

Die TA sagte mir am Freitag, eine Bronchie ist belegt, das trifft auf dein Gefühl zu. Aber er habe ein starkes Herz. Sein Stuhlgang ist derzeit nicht so gelöst wie sonst. Das gibt es selten, da ich barfe. Das passt zu dem Darmgeräusch.

Zu den Emotionen:

Talia und er waren wirklich ein unschlagbares Team. Lief jemand am Gartenzaun, hat sie nur gepiepst – er rannte los, machte den dicken Maxe. Ihr Tod war so unerwartet und dramatisch… seither ist natürlich weniger Freude da, es ist um vieles „langweiliger/ ruhiger“ für ihn. Natürlich spürt er, dass ich traurig bin darüber. Traurig auch für ihn !

Die männliche Seite, hmm, ja… ich bin alleine, ohne Partner. Oftmals ist dann die Konzentration auf unserem Wegbegleiter. Sammy war/ist an meiner Seite, als mein Neffe 2014 starb, mein Vater 2018. Auch diese Trauer trägt er mit mir. Und nun Talia, seine Gefährtin. Ich hoffe nur, er gibt nicht auf !!

Und die Natur: Ja, wir sind am Liebsten in dem Garten, den ich gepachtet habe. Dort ist er entspannt, liegt im Gras und schläft. Auch die Atmung ist ruhiger. Ich hoffe, dieses Häuschen wird unseres, dann wird es leichter für ihn… und wir sind freier, dort wo wir am Liebsten sind, in der Natur. Ich könnte noch so vieles schreiben.

Für die nächste Energiereise darfst du uns beide gedanklich schon einplanen. Ich melde uns an, sobald es wieder eine gibt.

1000 x Danke dafür, dass du ihm zugehört hast, für deine Arbeit !!

Fühl dich umarmt!

Herzlichste Grüße

Sabine & Sammy

P.S. Du darfst selbstverständlich veröffentlichen, was du möchtest ! Vielleicht motiviert es andere auch, zuhören zu lassen.“

Danke von Herzen für die so schöne erneute Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung) für Leni ♥

„Liebe Sylvia,

ich möchte Dir gerne einen weiteren Erfahrungsbericht über Deine Behandlungen senden.

In Deiner Kommunikation mit Leni erfühltest du ganz viele verschiedenen Blockaden, Verspannungen etc. Du warst in allen Punkten sehr speziell wie z.B. linkes Hüftgelenk, Brustwirbelsäule auf der Seite der Niere, rechtes Kiefergelenk, etc.

Nun hatten wir endlich unsere Osteopathie Termin und was soll ich sagen, es hat ALLES gestimmt.

Unsere Therapeutin war wirklich schwer beeindruckt und hat sich gleich alle Infos über dich notiert :-) Ich bin mir sicher, es werden durch sie einige Fellkinder zu dir finden.

Leni hat nun ihre erste Behandlung gehabt und ich bin Dir aus vollem Herzen dankbar für Deine Hilfe. Man denkt ja immer an so viele Sachen, die man machen könnte für seine Fellnase, aber die Auswirkungen des Knochengerüstes etc. habe ich nicht im Blick gehabt.

Tausend Engel für dich und deine geistigen Helfer

Sandra mit Leni“

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung aus der Schweiz zu meiner Tierkommunikation mit Gin ♥

Ja, die Tierkommunikation kann helfen, körperliche Probleme und Blockaden zu erspüren und auch herauszufinden, was die Tiere sich wünschen, warum sie sich so verhalten, ja, sie besser zu verstehen, um sie bestmöglich unterstützen zu können für ein glückliches gemeinsames Leben!

„Liebe Sylvia,

ich war am Samstag mit Gin beim Chiropraktiker. Er hat all Deine körperlichen Beschwerden bestätigt und konnte Gin wieder ‚in Haltung‘ bringen…

An allem anderen arbeiten wir noch…

Fühle Dich umarmt,
herzlichst & dankbar
Natalie & Gin“

Kira (13) ging es gar nicht gut, als ich um Hilfe gebeten wurde. Körperlich und seelisch hatte sie bereits einiges aus ihre Vergangenheit mitgebracht, wo sie aus einer spanischen Tötungsstation gerettet wurde. Doch seit einiger Zeit zeigte sie deutlich, dass etwas nicht in Ordnung ist, auch Tierarzt und Tierheilpraktiker waren ratlos diesbezüglich. Und so ging es in meiner Tierkommunikation darum, ob ihr etwas weh tut und wie man ihr helfen kann bzw. wie sie sich grundsätzlich fühlt. Auch gab es noch ein Problem, wo es darum ging, Licht ins Dunkel zu bringen: Warum sie vor allem im Sommer Angst hat, auf den Balkon zu gehen und was sie in ihrer Vergangenheit erlebt hat.

Ich habe mit Kira gesprochen, mich hineingefühlt, wie es ihr körperlich geht und wo sie Beschwerden hat. Auch durfte ich von ihrer schlimmen Vergangenheit erfahren und woher ihre Ängste rühren. Und sie hat mir erzählt, wie unendlich dankbar sie für ihr Leben ist und dass es so sein sollte, dass ihr Mensch und sie sich gefunden haben! Wie sehr sie ihr geholfen hat, Vertrauen zu finden, das Leben zu genießen und glücklich zu sein! Nein, man merkte ihr ihre Angsthundevergangenheit nicht mehr an, auch wenn einige Schatten geblieben sind. Die große Liebe und tiefe Verbindung zwischen Kira und ihrem Frauchen hat mich tief berührt!

Danke von Herzen ♥ für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Heilreise (Energiefeld-Heilung), die ich im Anschluss an die berührende Tierkommunikation mit Kira durchgeführt habe und was sich seitdem verändert hat…

„Liebe Sylvia,

ich bin tief beeindruckt von Ihrer Heilreise, ich kann das gar nicht in Worte fassen! Vielen, vielen Dank dafür!!!

Am Dienstag bin ich mittags mit Kira unterwegs gewesen, wir waren beim Herzultraschall und sind danach eine schöne Runde gelaufen. Kira war so verändert, sie ist so entspannt und elastisch gelaufen, wie lange nicht, und war neugierig, fröhlich und ausgelassen. So habe ich sie lange nicht erlebt. Sie war glücklich und ich war es auch. Auf der Rückfahrt dann sah ich Ihre Mail und sofort war mir klar, woher diese Veränderung kam…

Am Mittwoch waren wir dann wieder bei der Physiotherapeutin und diese war sehr überrascht über Kiras körperlichen Zustand, da musste ich etwas in mich hinein schmunzeln. Ja, Kira geht es viel besser, diese Schwere ist weg, körperlich und auch mental. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben oder ausdrücken kann. Es ist toll, das zu sehen und zu spüren!

Dass Kira von mir viel übernimmt, ist mir klar. Ich weiß leider nicht, wie ich das verhindern kann. Das würde ich gern. Bisher hab ich versucht, so gut wie möglich für mich zu sorgen, so dass da möglichst wenig bleibt, aber das reicht so wohl nicht. Mir ist auch klar geworden, dass ich mich nicht nur um das körperliche Wohl sorgen sollte, sondern auch um das energetische. Das hab ich die letzte Zeit wirklich vernachlässigt.

Ich wusste auch nicht, dass Kira da so empfindsam ist. Ich werde in meinen Möglichkeiten für mehr Reinigung und Schutz sorgen, das hilft Kira hoffentlich auch. Ich spüre jedenfalls für mich schon eine Verbesserung.

Eine zweite Heilreise wäre bestimmt gut für Kira. Ich welchem zeitlichen Abstand wäre diese denn sinnvoll?

Herzliche Grüße

Barbara und Kira

P.S. Während ich die Mail schreibe, sitze ich auf dem Balkon und neben mir liegt Kira total entspannt. Ein Beweisfoto hänge ich an. Ich weiß gar nicht wohin mit meiner Freude!!! Gestern morgen hat sie sich schon allein auf dem Balkon gesonnt, ich hab sie in der Wohnung gesucht und dann in der Sonne liegend auf dem Balkon gefunden. Das ist wie ein Wunder! Was für eine Errungenschaft muss das für Kira sein, ohne diese schreckliche Angst leben zu können!

Sehr gern können Sie meine Rückmeldung veröffentlichen!“

Ich durfte mit Keks sprechen, die inzwischen 2 Jahre alt ist und die mit einem halben Jahr aus Rumänien kam, von wo sie viele seelische, aber auch körperliche Belastungen mitgebracht hat. Ja, sie hatte viele Ängste und auch heute noch ist sie oft unsicher, aber sie hat gelernt, zu vertrauen und genießt ihr Leben, die Geborgenheit und Sicherheit in ihrem Zuhause. Keksi hat mich unglaublich berührt, diese so sensible und wundervolle Seele und auch die tiefe Liebe zwischen ihr und ihrem Frauchen.

Ja, es hat immer einen Grund, warum Seelen sich finden, um gemeinsam zu lernen, zu wachsen und zu heilen. In unserem Gespräch ging es darum, wie es ihr geht, was sie braucht, sich wünscht, ob sie sich wohlfühlt, und ja, auch um die Gedanken, die sich ihr Frauchen oft darüber macht, das Gefühl „nicht genug“ zu sein, zu geben, vielleicht. Ja, Keks ist glücklich, sehr sogar und ich freue mich sehr über diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation! Danke von Herzen ♥

„Hallo liebe Sylvia,

ich musste Ihre Mail von gestern erst einmal sacken lassen und eine Nacht darüber schlafen. Zu tief war ich berührt von dem Ergebnis des Gespräches mit Keks. So viel ist mir durch den Kopf gegangen. Immer wieder musste ich die Mail lesen. Immer und immer wieder…

Vorab aber, ich bin so glücklich darüber, dass Keks mich liebt und sie sich bei mir geborgen und sicher fühlt! Ich war mir nie sicher, gerade weil sie mich immer so angeschaut hat. Natürlich habe ich es bemerkt, aber leider falsch interpretiert.

Und ja, sie hat Recht, ich mache mir viel zu viel Gedanken. Über alles und jeden. Und Keks hat Recht, ich muss loslassen. Denn im Grunde möchte ich eigentlich nur, dass Keks glücklich ist. Das wir zusammen glücklich sind und unsere Zeit genießen.

Viele Dinge, die Sie beschrieben haben, wusste ich bereits. Keks zeigt es mir immer wieder, wie es ihr geht und was sie fühlt. Sie zeigt mir ihre Gefühle. Und das sie unsicher ist bei Menschen, die direkt auf uns zukommen oder ihr in die Augen schauen, habe ich schon ziemlich früh bemerkt.

Ich sage immer, Keks kann richtig gut Menschen lesen und nur wenige Menschen haben es bisher geschafft, zu ihr durchzukommen. Aber auch in diesem Punkt sind wir uns ziemlich ähnlich. Auch ich prüfe erst die Menschen und fühle mich bei nur wenigen Menschen sicher und geborgen.

Auch das Keks unglaublich sensibel ist, habe ich bereits festgestellt. Selbst wenn ich mich über jemand anderen ärgere, glaubt sie sofort, sie ist gemeint. Sie lehrt mich, in jeder Situation ruhig und ausgeglichen zu bleiben. Funktionert leider nicht immer.

Im Grunde sind Keks und ich uns schon ziemlich ähnlich. Beide sind wir unsicher in vielen Dingen und wir beide trauen Menschen nicht so richtig über den Weg. Wie bei Keks kommt es auch bei mir aus der Kindheit. Wir haben beide keine Geborgenheit und Sicherheit erfahren und suchen so sehr danach.

Gerade deshalb erfüllt es mich mit Glück, dass Keks jetzt die Geborgenheit und Sicherheit bei mir gefunden hat. Nun muss ich nur noch loslassen von meinen Gedanken und einfach leben. Mit Keks zusammen glücklich sein!!!

Was mich jedoch erschreckt hat, ist ihr Körpergefühl. Einiges habe ich zwar schon gewusst, wie z. B. das leichte Brennen in den Augen. Keks leidet immer mal wieder darunter, dass sie entzündete Augen hat. Dies hat sie schon aus Rumänien mitgebracht und kommt immer mal wieder.

Genauso wie ihre Hüftprobleme und wir waren deshalb schon oft beim Tierarzt. Mit Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmittel hatten wir es jedoch gut in den Griff bekommen. Muss ich auf jeden Fall noch einmal abklären lassen, so wie die anderen Beschwerden und Blockaden an der Wirbelsäule auch!

Zum Magen-/Darmbereich kann ich nur sagen, dass Keks in ihrer Welpenzeit den Parvovirus hatte und als einzigste überlebt hat. Ihre Geschwister sind alle daran gestorben. Noch heute hat sie mit Darmproblemen zu kämpfen. Immer mal wieder bekommt sie Durchfall. Einen Tierarzttermin habe ich schon ausgemacht und werde dann alles abklären lassen.

Liebe Sylvia, ich bin Ihnen so unendlich dankbar für das Gespräch mit Keks. Sie haben mir so viel geholfen, mehr als sie ahnen! Mein Herz ist mit Glück erfüllt, alleine schon deswegen, weil ich jetzt weiß, dass Keks sich bei mir wohlfühlt. Dass ich für sie ihre Mama bin und dass sie sich bei mir sicher und geborgen fühlt.

Jetzt muss ich nur noch lernen zu vertrauen und mir nicht mehr so viele Sorgen zu machen. Liebe Sylvia, liebe Keks, ich werde auf alle Fälle mein Bestes tun. Ich werde an mir arbeiten!!!

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und Tausend Dank für alles!!!

Liebe Grüße

Elke und Keksi

P.S. Gerne können Sie einige Zeilen veröffentlichen. Warum auch nicht. Vielleicht hilft es ja anderen, den Schritt zu wagen, mit ihrem Tier zu kommunizieren.“