Beiträge

Wenn wir das Gefühl haben, dass es unseren Tieren nicht gut geht oder sie ein auffälliges Verhalten zeigen, kann die Tierkommunikation eine große Hilfe sein, um herauszufinden, was die seelische und/oder körperliche Ursache ist. Besonders der Körperscan, der ein untrennbarer Bestandteil jeder Tierkommunikation ist, kann oft wichtige Hinweise auf Schmerzen, Probleme und Blockaden geben. Viele Tierbesitzer nehmen diesen inzwischen auch zu ihrem Tierarzt mit und ich freue mich immer sehr, wenn diese dafür offen sind. (“Bei der Untersuchung war Flocke leider angespannt und hat verkrampft, so konnte die TÄ die Schmerzen nicht genau lokalisieren. Ich hatte ihr auch das Schreiben von dir gezeigt, so dass wir einen Richtungshinweis haben.”) Danke von Herzen für diese ersten Rückmeldungen zu meiner Tierkommunikation mit Flocke und zu meiner Heilreise (Energiefeld-Heilung), die ich anschließend begonnen habe…

“Liebe Sylvia,

ich habe heute die Blutergebnisse von Flocke bekommen. Die Bauchspeicheldrüsenwerte waren nicht in Ordnung und weil etwas nicht mit der Bauchspeicheldrüse nicht passt, wirkt sich das auf den Magen mit aus und zieht auch Richtung Leber. An den Zähnen ist Eiter, deshalb die Schmerzen dort. Sie werden am 11.10. behandelt. Wegen den Blockaden will sie mit Ostheopatie und mit Physiotherapie behandeln.

Die TÄ lässt dich schön grüßen, du hast das alles sehr gut erkannt!

Ganz liebe Grüße

Rosa und Flocke

P.S. Gerne darfst du diese Zeilen veröffentlichen. Ich bin auch sehr froh, dass Flocke jetzt geholfen werden kann. Gestern war sie schon etwas besser drauf, sie hat öfter gespielt und wirkte etwas entspannter.

Vielen herzlichen Dank für deine wundervolle Arbeit!”

Danke für eure Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Super TA 👍. Meine ex TÄ war für sowas nicht offen, aber ich habe auf die Untersuchungen bestanden. Siehe da, Sylvia hatte vollkommen recht ❤️. Bei meiner jetzigen TÄ lasse ich jetzt den Rest untersuchen. Ich vertraue Sylvia total, weil sie hatte schon vor 7 Jahren Trixis Probleme erkannt.” (Marion)

“Oh ja liebe Sylvia, Du hast von Anfang an diagnostiziert, dass Sweetie nicht gut sieht, leider hab ich es dem Arzt nicht gesagt und sie stellten es erst Jahre danach fest, als der graue Schleier sichtbar war.” (Caroline)

Tiere sind unsere größten Lebenslehrer…

Danke von Herzen ♥ für die Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Milli, die leider sehr krank ist… doch auch wenn es nicht leicht ist, die Sorgen oft groß… so zeigen sie uns doch immer wieder, wie stark sie sind, für uns… für die, die sie lieben. Sie lehren uns so unendlich viel… und vor allem, wie wichtig es ist, jeden Augenblick gemeinsam zu genießen… solange wir die Möglichkeit dazu haben. Liebe Claudia, danke für dein/euer Vertrauen und unsere Verbindung…

“Liebe Sylvia,

ich danke dir sehr, dass du dir so schnell Zeit genommen hast.

Ich werde morgen auf jeden Fall noch die Einschätzung der Klinik hören und dann alles zusammentragen. Die Entscheidung wird in unserer Hand liegen und egal wie wir uns entscheiden, es hilft mir ungemeinen, zu hören wie es ihr geht und was sie fühlt, auch wenn wir ihr dieses blöde Ding vielleicht nicht entfernen können, versuchen wir eine Möglichkeit zu finden, wie sie besser damit klar kommt. All die Beschwerden, die du beschrieben hast, machen 100 %ig Sinn. Jetzt kann ich die Symptome und Auswirkungen deuten.

Ich bin immer wieder sehr beeindruckt, wie genau die Informationen sind, die du bekommst und wie treffend sie sind. Ja, ich habe viel gelernt, von Milli, gerade wegen ihrer Krankheit und nicht zuletzt von dir. Dafür bin ich sehr dankbar! Ich habe gelernt, das Heute intensiv wahrzunehmen und anzunehmen. Es gelingt mir nicht immer, wenn ich daran denke, dass wir Milli nun mal nicht ewig bei uns haben werden und der Tag näher rückt, aber ich bin glücklich und dankbar für jeden weiteren Tag, der uns zusammen geschenkt ist.

Milli ist so tapfer und ich will es auch sein. Wir werden lachen und Spaß haben, so wie sie das liebt und wenn es soweit ist, werden wir da sein, sie halten und auf die Reise schicken. Aber noch spüre ich ihren Willen da zu sein und ihre Energie. Gerade die letzten Tage ist sie wieder aufgeblüht und überrascht uns nach der schlechten Prognose der Tierärztin mit ungebremster Freude und Tatendrang. Fast so, als wolle sie ihr das Gegenteil beweisen.

Auch du bist tapfer, liebe Sylvia. Du lässt uns alle teilhaben, wie du den Verlust deiner geliebten Filli verarbeitest. Deine wunderschönen Texte voller Liebe, rühren mich zu Tränen und geben mir aber gleichzeitig auch das Gefühl, mich ein Stück weit vorbereiten zu können. Wir sind zwar mit unserem Schmerz alleine, weil den jeder in seiner erbarmungslosen Macht spürt und darauf kann man sich nicht vorbereiten, aber im Verstehen und Gehalten werden sind wir nicht alleine. Danke dafür. 💕

Ich umarme dich und schicke dir ganz liebe Grüße,

Claudia mit Milli

P.s. Nach dem Besuch bei der Tierärztin habe ich mit Milli einen kleinen Ausflug zum See gemacht, um dem Tag noch eine schöne Seite zu geben.”

Ich durfte mit Picasso sprechen, der mit seinen Menschen und seiner Hundefreundin den Sommer über auf der Alp verbringt und beim Rinderhüten hilft… Es ging darum, wie es ihm körperlich geht, um Belastungen und Schmerzen im Bewegungsapparat, aber auch um die Probleme, die er mit fremden Menschen hat und was er erlebte. Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit dieser unglaublich starken und weisen Seele ♥

“Hallo liebe Sylvia,

ich bin total überwältigt von den Gefühlen, von Picasso, einfach von allem, was du mir erzählt hast bzw. was er erzählt hat.

Ich habe schon einmal mit Tierkommunikation zu tun gehabt, letzten Sommer, fehlte uns auf einmal ein Kälbchen, wie vom Erdboden verschluckt, und da haben wir eine Bekannte angerufen.

Unglaublich! Es stimmt, alles was ihr berichtet habt, auch der Bezug auf mich, klar bin ich unsicher, weil ich Angst habe, Pico passiert etwas. Der Mensch ist ja unberechenbar heutzutage.

(Das mit dem Tierarzt-Trauma war bei uns, weil er MDR überprüft wurde…)

Ich schone ihn ja schon, nehmen ihn, wenn wir wissen, dass es viel zu laufen ist am Tag und viel zu arbeiten mit den Tieren, gar nicht mit, aber dies ist fast schlimmer, als wenn er hilft und dann k.o. ist… da weinen beide Hunde, wenn wir sie in der Hütte zum erholen und schonen lassen.

Ich arbeite im Sommer ja viel mit Rindern und Pferden und er ist einfach unersetzlich, er hilft mir so viel mit den Tieren! An scheue Tiere komme ich durch ihn hin und sie fassen vertrauen.

Ich liebe ihn so wie er ist und will im gesundheitlich helfen und eine Stütze sein. Ich werde ihm, so hoffe ich, mehr Aufgaben abnehmen und ihn auch vom Osteopath anschauen lassen.

Wir danken dir sehr und wünschen euch alles Gute!

(Ich hoffe nicht, dass im Sommer wieder ein Notfall ist, wenn ja rufe ich dich an!)

Danke für Alles!

Lg Steffi und Pico”

Eine tief berührende Tierkommunikation mit einem Hund vor ein paar Jahren, an die mich Facebook heute erinnert hat… Ja, manchmal sieht eine Tierkommunikation auch so aus… und oft bin ich sehr traurig… Ich trage sie alle in meinem Herzen… ♥

“Liebe S.,

hier ist nun das, was ich von R. bekommen habe:

Körpergefühle:

Liebe S., ich glaube, R. ist krank! Ich würde Ihnen empfehlen, ihn einmal gründlich durchchecken zu lassen!

Als ich mich in ihn hineinversetze, spüre ich tatsächlich die Hüften, vor allem links, aber auch die Knie. Eine Überlastung der Sprunggelenke und eine Blockade im Kreuzdarmbeingelenk, eine Steifheit in der Lendenwirbelsäule. Die Schultern und den Nacken spüre ich auch total. Mittig in der Wirbelsäule eine Blockade. Ich spüre eine permanente unterschwellige Übelkeit. Der Bauch fühlt sich gespannt an und ich spüre einen Druck im Bereich der Nieren. Das Zahnfleisch und die Zähne spüre ich. Die Ohren jucken mal links und mal rechts und es kommt mir so vor, als ob er nicht gut hört, so dumpf. Im Kopf ist es etwas schummrig und ich habe ein etwas taubes Gefühl/ein Kribbeln am Hinterkopf. Er fühlt sich insgesamt nicht gesund an! Irgendwie schwach und ohne Lebensfreude. Alles ist beschwerlich für ihn. Er atmet auch nicht ganz durch. Ist am ganzen Körper angespannt. Ich würde bei ihm dringend die Nieren, die Bauchspeicheldrüse (Diabetes?) und eventuell die Milz und die Leber checken lassen. Als ich mich in ihn hineinversetze, kommt es mir so vor, als wäre er oft abwesend, in seiner eigenen Welt. Und wenn irgendetwas auftaucht, dass es ihn durchzuckt, so, als würde er sich erschrecken. Es durchzuckt kurz den ganzen Körper. (Mir kommt auch kurz die Information Epilepsie… bzw. die Neigung dazu in ihm.)

Allgemein:

Ich glaube, die Auseinandersetzungen haben etwas mit R.s Zustand zu tun. Er ist unsicher (Wahrnehmung) und reagiert über bei der kleinsten Kleinigkeit. Klar haben sich dadurch auch die Rangordnungen verschoben, dadurch, dass er jetzt schwächer ist und das fühlt und trotzdem versucht, seine Position zu halten. R. fühlt sich haltlos an. Ungeliebt. Ohne Lebensfreude. Ihm gehört nichts. Er ist einfach nur da. Er fühlt sich zugehörig, zum Grundstück, zum Haus, aber nicht zu Ihnen. Da ist wenig Bezug. Er ist nicht der, der von sich aus Kontakt sucht… oder nicht mehr. Aber er würde es sich so sehr wünschen. Aufmerksamkeit, Geborgenheit, Liebe. Ganz tief im Herzen eines Menschen zu sein. Das hat er mir gesagt, auch wenn er es nicht zeigt, nicht zugeben würde, sehe ich ein kuscheliges, ganz weiches Lager und eine streichelnde Hand. R. macht mich traurig. Es kommt eine Traurigkeit bei mir an. Er hat alles falsch gemacht… kommt bei mir an. Er ist müde… kann aber keine Schwäche zulassen vor den anderen Hunden… Ja, er ist der Chef… aber der Anführer ist schwach geworden und das kompensiert er mit zunehmender Aggressivität, um seinen Rang zu halten. Doch nicht immer ist er Schuld… Er wird einfach nicht mehr respektiert. Manchmal ist es auch, wenn einer ihm unabsichtlich weh tut durch eine Unachtsamkeit beim Spiel, kann er schon explodieren. Irgendwie ist die ganze Situation nicht seine Schuld und ich spüre einen Hilferuf. Bitte lassen Sie ihn untersuchen UND lieben sie ihn. Er braucht Sie.

Fragen:

Alle Fragen sind oben bereits beantwortet, außer diese… Warum er mit T. wegläuft?

Es ist Kontrolle und auch der Drang, T. zu begleiten. Nein, es tut ihm nicht gut, da er weitaus nicht so fit ist, wie T. Doch das war ihm egal… und wenn er da draußen sterben muss… mit dem schönsten Himmel über meinem Kopf… in Freiheit… so, wie seine Ahnen… Er wird sowieso nicht vermisst. Von niemandem. (Es klingt sehr depressiv.)

Ich habe mit R. geredet und ich musste weinen… Habe ihm erklärt, dass Sie nur das Beste für ihn wollen, ihm helfen wollen, ihn lieben… und er hat sich so sehr gefreut darüber. Das war ihm so wichtig, zu wissen, dass auch er Ihnen wichtig ist. Dass er etwas wert ist. In Ihrem Herzen ist…

Danke R. <3

Liebe S., bitte geben Sie mir eine Rückmeldung!

Viele herzliche Grüße

Sylvia”

Und dann erreichten mich diese Zeilen:

“Liebe Sylvia,

vielen Dank noch mal, dass Sie mit R. Kontakt aufgenommen haben und uns geholfen haben ihn zu verstehen.

Ich war mit R. beim Tierarzt und leider hat er ein komplettes Nierenversagen. Die Harnwerte sind schon so hoch, dass er schon angefangen hat sich innerlich zu vergiften. Um ihn nicht weiter leiden zu lassen werden wir uns schweren Herzens morgen von ihm trennen müssen….

Wir haben ihm die letzten Tage sehr viel Liebe gegeben und ihm gezeigt, dass er uns auch sehr sehr wichtig ist. Wir hoffen sehr, dass er nun in diese andere Welt gehen kann und nicht immer noch denkt, dass er nicht geliebt wurde…

Liebe Grüße

S.”

Run free R. ♥ Du tapfere Seele…”

Zur Info: Die drei Hunde der Familie, alle aus Spanien, leben hauptsächlich draußen… Die Fragen an mich waren, wie er sich fühlt, warum es immer wieder Beißereien gibt, in die R. involviert ist (Rangordnung?), warum er immer wieder abhaut, warum er so schlecht isst und ob er Schmerzen in der Hüfte hat.

Danke von Herzen für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Nur beim Lesen kommen mir schon die Tränen 😢. Wie einsam muß er sich gefühlt haben und dazu noch diese Schmerzen 😪. Ja wenn der Körper und die Seele nicht in Einklang sind, kann es verheerende Folgen haben. Aber Gott sei Dank hast du liebe Sylvia noch rechtzeitig helfen können und er fühlte sich zum Schluß nicht mehr einsam und ungeliebte ❤️” (Marion)

Sehr traurig und man kann sich nur freuen, dass sie noch den Weg zu dir gefunden haben, wenn offensichtlich auch erst sehr spät.. 😞 Das mit den Körpergefühlen ist so wichtig und ich hoffe, ich kann das auch noch so toll ausbauen… Du mein Vorbild , meine liebe Sylvia… ❤️ Erst gestern habe ich wieder eine tolle Hundetrainererin gehört, die auch nur mit geschundenen Seelen zu tun hat und auch immer wieder betont, wieviele Verhaltensauffälligkeiten durch körperliche Beschwerden entstehen… und auch sie immer wieder verblüfft ist, was Hunde alles so plagen kann… Und es gibt kaum Menschen, die richtig hinschauen oder es auf „ ja er wird halt alt“ schieben… Oder man tolle Infos von dir bekommt, aber kein Tierarzt richtig etwas findet… man mit Physio Schadensbegrenzung und Wohlfühlaspekt betreibt und man erst ca 1 Jahr später weiß, da hat sich der Lymphdrüsenkrebs schon langsam im Körper eingeschlichen, ohne dass Blutwerte etc. schon was Großes anzeigen… und du hast es schon gemerkt, dass sich was im Körper langsam breit macht und am Körper zerrt… Ich drücke dich von Herzen meine Liebe! ❤️” (Steffi)

“Der Himmel auf dem Foto ist der Hammer, wie für R. gemacht… Es überkommt mich eine tiefe Traurigkeit beim Lesen der Zeilen und doch war es gerade noch rechtzeitig, dass du, liebe Sylvia mit ihm gesprochen hast. So konnte S. versuchen, ihm zu zeigen, wie sehr er geliebt wird ❤️” (Monika)

Diese Woche erreichte mich der Hilferuf von Joschis Menschen, da er deutlich Schmerzen zeigte (in bestimmten Situationen sogar Schmerzlaute von sich gab), die jedoch nicht lokalisiert werden konnten. (Er lahmte nicht und hat bei den Untersuchungen keine Reaktionen gezeigt, sodass der Tierarzt nichts Genaues finden konnte. Blut wurde genommen.) Joschi (7) wirkte müde, wollte nicht mehr spazieren gehen, was sehr untypisch für ihn ist und seine Menschen machten sich sehr große Sorgen…

Die Tierkommunikation ist keine Therapie und sie kann und darf den Tierarzt auch nicht ersetzen, aber sie kann eine sehr große Hilfe sein, denn durch den Körperscan – das Einfühlen in den Körper – als wichtiger Bestandteil jeder Tierkommunikation, können versteckte Probleme, Schmerzen und Ursachen gefunden werden. Joschi war so traurig, dass es ihm nicht gut ging und es tut den Tieren sehr gut, gehört zu werden, wenn wir ihnen durch das Gespräch Trost und Zuversicht geben und ich habe anschließend noch heilende Energie fließen lassen.

Danke von Herzen ♥ für diese wundervollen Rückmeldungen! Danke für euer Vertrauen! Es macht mich immer wieder sehr glücklich, wenn ich helfen kann…

“Liebe, liebe Sylvia,

ich kann gar nicht genug DANKE sagen !!!!!

Ich bin so tief berührt über Dein Gespräch mit Joschi, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann!!! Mein Mann und ich haben Deine Zeilen so oft gelesen…Tränen sind gekullert und ich bin unglaublich froh, dass es Dich gibt und dass Du Zeit für uns hattest.

Joschi kam heute Nachmittag zu mir und hat mich richtig gekuschelt und gestupt. Ich hatte wirklich das Gefühl, er wollte mir sagen: “Hey, endlich hast Du Sylvia gefunden und mal mit mir Kontakt aufgenommen – wurde auch Zeit Frauchen…” :-) ) Zu dieser Zeit dachte ich aber noch, dass Du noch nicht mit ihm gesprochen hast… Gott, ich liebe meine zwei Bubele so sehr…

Joschi hat jetzt lange auf meinem Schoß gesessen und wir haben einfach genossen, dass wir zusammen sein dürfen. Ich hatte das Gefühl, wir waren beide – seit Tagen – das erste Mal wieder zuversichtlich und entspannt. Mein kleiner Bub kommt mir viel gelöster vor und er hat mich auch endlich mal wieder zum Spielen animiert.

Und dann kam grad noch die Nachricht von unserem Tierarzt, dass alle Blutwerte top sind! Ein ganzer dicker Felsblock ist von mir gefallen! Ich habe heute unserer Tierheilpraktikerin und einer Physiotherapeutin auf den AB gesprochen und hoffe morgen auf deren Rückruf, weiterhin geht es zum Doc wegen Joschis Rücken!

Sylvia, ich weiß, Du hörst das wahrscheinlich tausend Mal, aber dennoch : “Danke, dass Du uns geholfen hast – Danke, dass es Dich gibt und wir Dich kennenlernen dürfen! Du bist ein wunderbarer Mensch”

Ganz liebe Grüße
Gaby, Joschi und der “Rest des Rudels”

“Liebe Sylvia,

du wunderbarer, liebevoller, einzigartiger Mensch – ich bin so tief berührt und Dir unendlich dankbar, dass Du für Joschi bereits heilende Prozesse gemacht hast!!!! Wir sind soooo glücklich, dass es Dich gibt!!! Ich drück Dich aus tiefstem Herzen!!!

Und jetzt möchte ich Dir noch das für uns heute AAAAALLERWICHTIGSTE erzählen: Unser kleiner Sonnenschein hat heute sein Spieli genommen und ist ohne zögern mit uns spazieren gegangen :-)

Auch zuhause war er viel gelöster, als die Tage vorher, wir haben oft gespielt und er war nicht mehr ganz so müde. Er hat sogar schon wieder ein bisschen rumgekaspert !!!! Und das Oberallerschönste war, dass seine Augen wieder geleuchtet haben!!!!

Das verdanken wir allein Dir und Deinem liebevollen wunderbarem Gespräch mit Joschi! Liebe liebe Sylvia, dafür drücken wir Dich aus tiefsten Herzen ganz ganz lieb, das ist das schönste Geschenk für uns!!!!!

Du hast unserem Schatz soviel Trost gegeben, dass er wieder viel glücklicher und zuversichtlicher ist und ich glaube, Deine Heilreise ist genau das Richtige für unseren Buben… Ich glaube einfach, die beste “Therapie” bist Du!!!!

Liebe Sylvia, ich wünsche Dir eine gute Nacht und schicke Dir eine liebe Umarmung,

liebe Grüße Gaby”