Beiträge

Was ich gerade mache, fragt Facebook? Nein, nicht Urlaub, auch wenn`s nicht leicht fällt… sind doch die Fälle oft sehr schwer…

Ich habe unter anderem mit einem seit längerer Zeit entlaufenen Hund gesprochen, mich hineinversetzt, um Bilder zu bekommen und die Infos in einem Telefonat an den Tierschutzverein weitergegeben. Auch habe ich ein nicht ganz “einfaches” Gespräch mit einer Tierschutzhündin geführt, die verletzt gefunden worden ist… wie es ihr geht und was sie erlebt hat…

Und immer holen mich die Gespräche auch dahin zurück, wie klein doch oft “unsere Probleme” sind und über was wir so alles jammern. Z.B. übers Wetter…, also wie es UNS dabei geht. Ich jammere auch, denke hier aber hauptsächlich an Mutter Natur und die Tiere, die leiden… Nicht nur die Wildtiere, sondern direkt durch UNS verursachtes Leid… z.B. diese schlimmen Tiertransporte und all das, was mit der Massentierhaltung zusammenhängt, die zur Qual dazu unsere Umwelt, das Klima usw. zerstört.

Und was bringt es uns… das Fleisch essen, dieser vermeintliche “Genuss”, über den sich so Viele keinerlei Gedanken machen? Es kommt alles auf uns zurück! Das Leid der Seelen, das sich in diesem “toten Fleisch” auf uns überträgt und die resistenten Keime, die uns krank machen… Die Natur wehrt sich! Und wir alle haben eine Verantwortung!… durch unser Leben UND Handeln, Leid zu verhindern – nicht Plastikmüll und Sterben zu hinterlassen…

damit diese Welt auch für die, die nach uns kommen… noch lebenswert bleibt!

Danke Moni & Micky ♥ für diesen wunderschönen Blumengruß!!!

Wenn unsere Tiere alt sind, wenn sie krank sind… sind die Sorgen oft groß… und die Gedanken an Abschied nah… Nein, es ging Jenna gar nicht gut, als mich ihr Frauchen wegen einer Tierkommunikation kontaktierte… und ich freue mich so sehr, dass es ihr nun nach meiner Heilreise (Energiefeld-Heilung) besser geht, sie wieder am Leben teilnimmt. Danke von Herzen <3 für dein/euer Vertrauen und diese so schöne Rückmeldung…

“Liebe Sylvia!

Die letzten Tage verliefen ruhig. Jennas Gassirunden sind kurz, aber erfolgreich. (Die 1. Gassirunde nach über 2 Wochen war wirklich super! Sie hat Tempo und Strecke vorgegeben und wir sind eine tolle Runde gelaufen.) Auch hat sie, als ich kurz weg war, wieder im Flur an der Haustür auf mich gewartet und als ich kam endlich, mit dem Schwanz gewedelt! :0) Ich freue mich so sehr! Abends lagen wir lange nebeneinander auf dem Teppich und sie schien meine Berührungen wieder zu genießen! In den Nächten schläft sie, ohne zu wandern, hecheln oder speicheln. Auch hat sie keinen Urin mehr verloren. Tagsüber, besonders heute, wollte sie kaum aus dem Haus. Aber jeder Gang in die Küche oder zum Kühlschrank wird von ihr bemerkt und voller Hoffnung verfolgt! Ich bin so glücklich über und für die “alte” Maus!!! Ich kann nur DANKE sagen! Ohne Dich zu kennen, habe ich Dich ganz tief in mein Herz gelassen. Das schaffen nicht viele Menschen.

Ich drück Dich! Alles Liebe
Chrisi & Jenna”

Ich habe mit Piper gesprochen. Sie ist ein ehemaliger serbischer Straßenhund und eine ganz wundervolle Seele <3 Zuhause lieb und ruhig… doch das große Problem ist, dass sie draußen jede Gelegenheit nutzte, um abzuhauen, wegzulaufen, nicht mehr ansprechbar ist und dann auch schon mal jagen ging, was bereits für Ärger sorgte und sie deshalb nur noch mit Leine und überall gesichert werden muss, was natürlich auch die Frage nach der Bindung aufwirft, dem Warum, nach ihren Wünschen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, damit sie und ihre Familie gemeinsam, sicher und glücklich in die Zukunft gehen können. Die Tierkommunikation ist keine Verhaltenstherapie, aber wir können Fragen klären und mit den Tieren sprechen, was sie brauchen und ihnen sagen, warum es nicht gut ist, was passieren kann (Viele Hunde wissen es einfach gar nicht, dass und warum sie nicht weglaufen/jagen sollen…) und was sich ihre Menschen wünschen. Diese Gespräche sind sehr wichtig und es kann sich unglaublich viel ändern dadurch. Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Piper <3

“Liebe Sylvia,

vielen herzlichen Dank für die Ausführungen zum Kontakt mit Piper. Einige Stellen und vor allem Ihre Art der Darstellung haben uns sehr berührt… und wirklich verblüfft: dieses Kratzen am linken Ohr, hin und wieder das Knabbern im Fell…

Ja, und wir hatten auch immer wieder den Eindruck, dass es einfach nur ums Laufen, und nicht vornehmlich ums Jagen, geht. Und wir hatten auch immer den Eindruck, dass sie eben nicht versteht, dass Weglaufen unerwünscht ist, weil wir eben nicht tadeln, schimpfen – auch weil wir sehr bald erkannt haben, dass Piper scharfe Wort gar nicht verträgt. Wir sind sehr dankbar, dass Sie ihr das vermittelt haben!

Und ja, es stimmt, Wiederholungen langweilen sie. Ich gehe zwar mehrmals wöchentlich laufen mit ihr, biete ihr Gelegenheiten, mit anderen Hunden zu toben, mache Suchspiele, doch simples Finden von Verstecktem ist ihr definitiv zu langweilig. Ich verstehe jetzt, dass sie komplexere Aufgaben will. (Mantrailing habe ich schon ganz zu Beginn unseres Zusammenlebens mit Piper angedacht und damals auch einen Trainer kontaktiert. Damals war die „Diagnose“ : Zu wenig Bindung, keine Basis für derartige Arbeit… und zusätzlich meine beruflichen Tätigkeit, die es uns nicht immer möglich macht, jegliche fortlaufenden Kurse zu besuchen.)

Ich erlebe Piper seit Ihrem Gespräch sehr bezogen. Im Hundefreilauf hat sie ständig Kontakt zu mir gehalten, ist nicht in die andere Richtung gelaufen! Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass sie direkter mit mir kommuniziert! Wir waren gerade wieder 1,5 Stunden im Wald laufen, also wirklich laufen und nicht spazieren gehen, und ich war zweimal sehr versucht, sie von der Leine zu lassen, weil ich so das Gefühl hatte, sie würde bei mir bleiben! (War mir dann doch zu unsicher… hab sie genau dort schon einmal für drei Stunden „verloren“.)

Wir sind sehr positiv gestimmt, werden die Informationen beherzigen, ihr weiterhin zeigen, wie sehr wir sie lieben und hoffentlich einen gemeinsamen Weg finden! Ich werde Sie jedenfalls – so Sie das wollen – über unsere Entwicklungen am Laufenden halten. Und vielleicht wäre es ja auch sinnvoll, nach einiger Zeit wieder einmal mit Piper Kontakt aufzunehmen, um zu erfahren, ob sich für sie etwas verändert hat.

Nochmals herzlichen Dank liebe Sylvia!
Sonnige Grüße aus Österreich
Petra und Jürgen”

Das ist es, was mich an meiner Arbeit so unendlich glücklich macht…

Ihr Lieben, erinnert Ihr euch noch an Helia… die wunderschöne Galga mit den sehnsuchtsvollen Augen? Sie hat so Viele berührt… Ihr Blick, ihre Angst und das, was sie erlebte. Schaut sie euch an jetzt (kleines Bild)… Sie lacht! Wow!!!

Danke von Herzen für diese erneute so wundervolle Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation und Heilreise (Energiefeld-Heilung) für Helia (ca. 7 Jahre), die ihre Schatten auf der Seele aus Spanien mitgebracht hat. Sie war wochenlang so in ihrer Angst gefangen, dass sie sogar das Essen verweigerte… als sich ihre Menschen total verzweifelt an mich wandten.

Die Angstspirale hat sich gelöst und Helia genießt die Nähe, die Liebe, die Freiheit, die Unbeschwertheit so sehr… und hat eine ganz tiefe Bindung zu ihren Menschen aufgebaut. Sie ist angekommen und darf endlich erfahren, wie schön das Leben sein kann!

Auch wenn ihre körperlichen Belastungen aus der Vergangenheit immer daran erinnern werden… “Es sind die ganz besonderen Engel”… die uns lehren, dass nur das Heute wichtig ist, dass jeder Tag ein Geschenk ist, den wir die Möglichkeit haben, glücklich zu sein… ohne Angst, ohne Not, ohne Schwerzen. Egal, was morgen ist… und solange uns bleibt.

“So Vieles kann sich ändern…” und ich freue mich so sehr… Die Heilreisen sind eine unglaublich große Hilfe, um seelische Belastungen und Traumata zu lösen. Auch für Helias Frauchen habe ich eine wundervolle Heilreise gemacht vor einiger Zeit. Und sie war zum Basis-Seminar hier, um die Tiekommunikation selbst zu erlernen und Helia noch besser zu unterstützen… denn die intuitive Kommunikation ist die tiefste Form der Verbindung mit unseren Tieren.

Danke liebe Marion… für dein/euer Vertrauen!

“Liebe Sylvia,

wie geht es dir? Jedesmal wenn ich deine Facebook-Seite anschaue und deine Berichte lese, weiß ich wieder, warum ich die ganzen “Strapazen” mit einem kranken Hund aus dem Tierschutz auf mich nehme. Du hast ein so großes Herz und sprichst mir aus der Seele!!!

Helia und ich haben mittlerweile eine ganz besondere Beziehung zueinander. Ich kann sie bei Spaziergängen von der Leine lassen, sie hört auf meinen Rückruf und freut sich über jedes Leckerchen. Auch beim Füttern hat sich viel getan. Mittlerweile muss ich sie nicht mehr mit Trockenfutter aus der Hand füttern, sondern sie frisst große Portionen aus ihrem Napf. Ich muss zwar immer noch daneben sitzen, aber mein Tag kann nicht schöner beginnen, als ihr beim Fressen zuzuschauen.

Deine Vermutung bezüglich Parasiten/Würmer hat sich auch bestätigt. Sie hatte einen Spulwurm… ich hab schon vieles gesehen… so einen Wurm noch nie (ich war geschockt, er war 12 cm lang!) Nach vielen Tests wissen wir nun auch, dass unsere Maus Hepatozoonose hat… eine unheilbare Krankheit. Wir versuchen, ihr Immunsystem stabil zu halten und keinen Stress aufkommen zu lassen… Ansonsten fühlt sie sich wohl und genießt ihren “Ruhestand”.

Sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt und will einfach nur dabei sein :) Ich versuche, mich nicht runterziehen zu lassen, nicht in Mitleid zu verfallen… auch wenn sie jetzt meine zweite Galga ist, der keine lange Lebenserwartung prognostiziert wurde… aber durch meine Heilreise weiß ich ja, ich werde noch vielen helfen… Liebe Sylvia, ich danke dir so sehr für Alles!!!

Ich möchte dich fragen, ob du mit unserem anderen Hund “Carinjo” eine Tierkommunikation oder Heilreise machen könntest. Er hat so fürchterliche Angst bei Gewitter, Feuerwerk usw. und da derzeit das Wetter öfter mal verrückt spielt, tut mir unser Kleiner ganz arg leid. Carinjo war/ist für Helia ein so toller Lehrer und ohne ihn, wären wir nie so weit gekommen. Er ist jetzt schon 10 Jahre bei uns und ein ganz besonderer Hund für mich. Er versteht mich auch ohne Worte und ihn leiden zu sehen, macht mich verrückt. Außerdem möchte ich wissen, ob er Schmerzen hat.

Ich wünsche dir ein tolles Wochenende mit vielen positiven Ereignissen!

Viele liebe Grüße
Marion

P.S. Mir geht es gesundheitlich immer noch gut :) “

Danke von Herzen <3 für diese berührende Rückmeldung zu meinem Basis-Seminar Tierkommunikation von Susann, die im Tierschutz in Rumänien engagiert ist und ihrer Hündin Minni, mit der wir im Seminar gesprochen haben. Diese kleine verängstigte Seele, die so viel Schreckliches erlebt hat, wurde erst vor Kurzem aus der Tötung gerettet, wo sie ihre Babys verlor…

“Liebe Sylvia,

ich habe Minnie nach dem Seminar noch einmal gesagt, dass sie vertrauen haben kann, wie du gesagt hast und dann war sie echt entspannt! Sie ist nicht mehr bei Kleinigkeiten hoch geschreckt und zurück gewichen. Sie ist einfach stehen geblieben und war entspannt! Ohne Schreck und Angst! Das war wirklich toll.

Ich habe heute mit ihr alleine ihre Welpen verabschiedet. Ich habe ihr gesagt, was wir machen und habe für jeden Welpen eine Kerze angezündet. Nachdem ich immer eine Kerze ausgepustet habe, hat sie drauf gestarrt. Erst als sie mich ansah, wusste ich, dass ich weiter machen konnte. Als es zu Ende war, hat sie auf die letzte Kerze lange drauf geschaut und dann mich angesehen und ihren Kopf auf meine Hand gelegt und die Augen geschlossen… Ich habe sie dann getröstet und musste weinen. Vielleicht auch stellvertretend für sie. Ich habe ihr auch gesagt, dass sie leider keine Welpen mehr haben wird. Da war sie traurig, aber Tierschutz ist leider auch Kastration und Vermehrung zu verhindern. Alles in allem war sie heute sehr ruhig und an mich gebunden.

Ich war bis heute einfach noch zu kaputt, um die andere Rasselbande zu kontaktieren. Das hole ich definitiv die Tage nach! Danke für das Seminar und das bessere Verständnis mit den Tieren zusammen! Ich freue mich auf viele Gespräche :).

Mit lieben Grüßen
Susann”