Beiträge

11. Februar 2021 – 20:05 Uhr

Dieser Neumond ist wirklich etwas ganz Besonderes, denn er steht für die Freiheit. Und nicht nur das, sechs der zehn astrologischen Planeten stehen derzeit im Wassermann, im Zeichen Luft. Und diese Energien fordern uns auf, die Schwere der vergangenen Monate hinter uns zu lassen, ja, leichter zu werden.

Doch das können wir nur, wenn wir loslassen! All das, was uns belastet, uns am Alten festhält. Der Neumond unterstützt uns dabei, denn er steht für den Neubeginn, die Bereinigung. Nein, wir haben keine leichte Zeit hinter uns, die uns tief in uns selbst geführt hat, unsere Schatten aufgezeigt.

Nun heißt es, uns zu befreien, uns wirklich FREI zu machen! Und das heißt immer, ehrlich auf uns selbst zu schauen, was uns daran hindert. Denn es ist nicht nur die äußeren Bedingungen, die uns unfrei machen, sondern auch wir selbst. Es sind diese unsichtbaren Fäden, in denen wir uns oft selbst gefangen halten. Und manche sind schon uralt!

Unsere größte Angst ist es, zu verlieren, doch verdrängen wir, wo wir uns hierfür selbst verloren haben. Vielleicht ist es die Angst, anzuecken, wenn wir den Mund aufmachen. Die Angst, nicht geliebt zu werden, nicht zu gefallen, wenn wir uns nicht anpassen. Die Angst, ausgegrenzt/verlassen zu werden, wenn wir uns wahrhaft zeigen und das, was wir fühlen.

Ja, oft liegt der Ursprung für diese Ängste/ das Schweigen sehr weit zurück. Doch jetzt haben wir die Chance, uns von diesen alten Fäden zu lösen, wenn wir uns wirklich befreien wollen! Wenn es uns wichtig ist, zu unserer Wahrheit zu stehen, wir selbst zu sein, uns selbst zu leben, ja, unseren Weg zu gehen!

Denn es ist nicht leicht, nicht „sicher“, was dich vielleicht zögern lässt. Doch Festhalten geht nicht! Der Weg zur Freiheit ist der Weg zu Dir selbst! Dich nackt hinzustellen, die Angst zu überwinden, ins kalte Wasser zu springen, zu kämpfen für das, was Du willst, ohne Rückendeckung, ohne zu wissen, wohin es dich führt…

Vertraue! Deine Seele kennt den Weg, sobald du dich hineingibst… und mit jedem weiteren Schritt, wirst du anfangen, dich wieder zu spüren! Und nein, Du bist nicht allein! Dir werden Viele begegnen, die ihrem Herzen gefolgt sind…

(Sylvia Raßloff)

Neumond im Wassermann – 24. Januar 2020 – 22:41 Uhr

Ihr Lieben, es ist wieder Neumond… und jeder Neumond will Neues hervorbringen!

Langsam und doch deutlich spürbar wird es heller… Stück für Stück… und mit dem Licht kommt auch die Kraft nach und nach zurück. Die Samen beginnen sich vorzubereiten, auch wenn sie noch in der teils frostigen Erde verborgen sind. So ist es in der Natur… und tief in uns selbst. Ganz besonders jetzt ist die Zeit, um uns klar zu werden und von allem zu lösen, was uns nicht gut tut… denn wir brauchen unsere Kraft für alles was kommt, was sich verändert… für den Aufbruch, den Neubeginn, für den Weg in die Neue Zeit.

Der Mond im Wassermann steht für die Freiheit. Wir alle möchten uns frei und leicht fühlen… und doch fühlt sich so Vieles so schwer an im Leben. Wir können dem entfliehen, im Urlaub z.B… für die kleinen Auszeiten vom Alltag irgendwo, um uns frei zu fühlen. Doch egal, wo wir hingehen, wir nehmen uns selbst mit… egal, wie lange es dauert, wir kommen immer wieder zurück! Nein, Freiheit finden wir nicht irgendwo… solange wir sie nicht für uns selbst gefunden haben! Solange wir uns nicht selbst befreien!

Viele der Belastungen, die von außen kommen, können wir nicht beeinflussen… wir können nur für uns selbst und um uns herum unser Bestes tun, so es in unseren Möglichkeiten steht. Aber wir müssen auch erkennen, dass wir uns auch schützen müssen, damit wir uns nicht tiefer und tiefer in negative Energien hinein und hinunter ziehen lassen… dass es uns nicht kaputt macht. Es ist wichtig, sich davon zu befreien, um stark zu bleiben, das Licht zu sehen, weiterzugehen… denn nur so können wir auch etwas verändern… für uns und für diese Welt!

Doch da sind oft noch die kleinen unsichtbaren Fäden, die wir uns selbst knüpfen, die uns davon abhalten, frei zu sein… und die sich mit der Zeit immer enger um uns schnüren. Dieses Müsste, Hätte, Sollte… das wir uns selbst auferlegen. Viel zu selten tun wir doch das, was wir uns wünschen, was uns gut tut… viel zu oft das, was andere von uns erwarten oder was wir glauben, sein und tun zu müssen. Wir sind zu Bedürfniserfüllern geworden, reagieren auf Gott und die Welt, anstatt auf das, was wir fühlen… können uns nicht mal spüren, viel zu oft…

Und zu all dem erwarten wir von uns auch noch, perfekt zu sein… immer zu funktionieren, nicht aus der Reihe zu tanzen, bloß keine Schwäche zu zeigen oder anders zu sein. Tja, und dann sind da noch die Gedanken… Das Festhängen in Vergangenem, an Menschen, an Situationen, die uns vielleicht irgendwann verletzt haben. Auch hier sollten wir uns befreien, indem wir uns bedanken für alles, was wir lernen durften und diese Schnüre durchschneiden – ganz bewusst – abtrennen, in Liebe gehen lassen, verabschieden, was war.

Natürlich ist das nicht leicht und es wird immer schwere Zeiten geben im Leben… doch sie sind es auch, die uns am meisten wachsen lassen! Es liegt an uns, wie wir weitergehen… uns selbst zu befreien! Also sag auch einfach mal Nein! Folge deinem Herzen und tanze… nach deiner Musik! Vielleicht am Anfang etwas holprig, doch es gibt kein Zurück… sobald du erkennst, dass deine Kraft, dein Licht, deine Liebe zum Leben… untrennbar von Freiheit ist!

(Sylvia Raßloff)