Beiträge

Sie sind uns ausgeliefert… auf Gedeih und Verderb. Wir sind ihr Leben… ab dem Moment, wo wir sie zu uns holen. Sie selbst können nichts ändern… ob wir sie gut oder schlecht behandeln, ob sie mit uns lachen oder wegen uns weinen. Ob sie frei sind oder eingesperrt… in einem Käfig, Keller… hinter Gittern. Ein Ort, wo keiner hört, dass ihre Seele weint… keiner sieht, wenn sie leiden…

Ob sie gehört/verstanden werden, oder allein gelassen… irgendwann an einem Rastplatz verlassen… schon lange zu viel, ihrer überdrüssig… einfach überflüssig. Ob sie krank sind… und keiner es merkt… Ob sie essen oder wir sie vergessen. Sie können sich nichts kaufen… nicht weglaufen… Ihr Wohl hängt davon ab, ob wir uns kümmern oder nicht. Ob sie jemals eine grüne Wiese sehen… oder still und leise gehen…

Wir sollten uns dieser Verantwortung bewusst sein… bevor wir sie in unser Leben holen. Ihr Leben hängt von uns ab… ihr Glück und auch ihr Leiden. Auf Gedeih und Verderb. Nein, es sind nicht nur die, die den Tieren äußerliche Wunden zufügen, die Tierquäler sind… Es sind auch die, die Tiere vernachlässigen, ihren Bedürfnissen nicht gerecht werden… zu denen all unsere Liebe und Fürsorge gehören sollte…

Wunden auf der Seele kann man nicht sehen… aber sie sind genauso schlimm… oder oft noch schlimmer. Wir sind ihre Welt, um die sich alles dreht… sie können dem nicht entfliehen, sich nicht selbst helfen und es ist verdammt nochmal unsere Pflicht, sie glücklich zu machen, solange sie bei uns sind.

„Ihr Leben liegt in unseren Händen… Sie schenken uns ihre Freundschaft, ihre Liebe und ihr Vertrauen. Wir sollten sie niemals enttäuschen.“

(Sylvia Raßloff)

Viele Schicksale sind so traurig, dass man sie gar nicht in allen Einzelheiten gehört haben möchte. Es sind die Augen der Hunde, die uns nicht mehr loslassen, sich nachts in unsere Träume schleichen… Hunde, wie der kleine Rudi, ein schneeweißer hübscher kleiner Rüde – eigentlich ein Hund, der hier in Deutschland gehätschelt auf einem Sofa sitzen würde – der seit er ein Welpe war, an einer Kette hing, die leider nicht mitgewachsen ist und sich tief in sein Fleisch grub, so dass man die Narben heute noch sehen kann. Oder Tonjo, der Jagdhund, der bis zum Skelett abgemagert, mit Wunden übersäht, mit letzter Kraft auf der verzweifelten Suche nach Futter und Wasser – irgendwo im Nirgendwo – zufällig von Tierschützern entdeckt wurde. Wie viel Hunger, wie viele Schläge musste er bis dahin schon ertragen? Und Emma, die in einem ausgetrockneten Flussbett ausgesetzt wurde, um einem qualvollen Tod zu sterben. Samantha, die in ihrer eigenen Welt lebt und es bis heute niemandem erlaubt, sie zu berühren. Was mag sie erlebt haben, dass ihr Vertrauen in die Menschen auch nach Jahren noch nicht wieder zurückgekehrt ist? Saba, die kleine alte sanfte Seele, die ihr Leben lang auf einer Holzpalette angebunden war, so dass sie kaum mehr laufen kann, weil ihr Rücken und Ihre Gelenke kaputt sind. Wer weiß, wie oft sie in der prallen Sonne vergeblich gewartet hat, dass jemand ihre karge Blechschüssel mit Wasser füllt. Josu, der Hund, der mit Steinen beworfen wurde und dadurch ein Auge verlor, dann im Tierheim saß… Tage, Monate, Jahre? In einem „Tierheim“, das nicht annähernd mit einem deutschen vergleichbar ist, eher eine „Auffangstation“, mit hunderten von Hunden, die oft nicht mal eine Hütte haben, um sich vor Sonne, Regen, Kälte und der Nässe von unten zu schützen, wo ein paar einheimische Frauen versuchen, die Hunde irgendwie – und sei es mit trockenem Brot – zu versorgen. Und Malta, die völlig unterernährt und hochschwanger in der Tötung abgegeben wurde. Die wunderschöne Hündin, die aussieht, wie ein kleiner Dalmatiner, lag völlig zusammengekauert in einer grünen Plastikwanne und hatte sich komplett aufgegeben, als ich sie zum ersten Mal sah… Es sind nur ein paar Geschichten, die von gebrochenen Seelen, von Angst, Enttäuschung und von Leben ohne Liebe und Zuwendung erzählen. Es gibt noch viel Grausamere und so viel unendliches Leid überall auf dieser Welt. Auch in Ländern, in denen wir Urlaub machen und die schönste Zeit des Jahres verbringen… ist es für viele Tiere ein Kampf ums Überleben…

Tötungen

Eine Tierschützerin hat einen dieser Orte besucht und beschreibt hier die Realität in einer „spanischen Tötungsstation“…

„Wenn Sie möchten, stellen Sie sich ein großes Warenhaus vor. Ein Warenhaus, in dem man z.B. Autozubehör verkauft oder Gemüse lagert. Es ist ein riesiger, hoher Raum, kaum beleuchtet und ist vom Boden bis zum Dach aus Beton gemacht. Keinesfalls ein Ort, in dem man Tiere unterbringt – und schon gar nicht Tiere, die extrem gestresst sind, ausgesetzt worden waren, verzweifelt nach Fürsorge suchen und sich nichts sehnlicher wünschen als ein liebevolles Zuhause. Genau so ist der Ort, an dem ausgesetzte Hunde, die von den offiziellen Tierheimen eingefangen wurden, ihr Leben beenden. In diese öde, lieblose Hölle werden sie gebracht und es gelingt nur sehr sehr wenig Glücklichen, dieser Hölle zu entfliehen. Diesen Ort des unglaublichen Elends musste ich mit eigenen Augen sehen, bevor ich es glauben konnte. Ich habe früher Hunde gerettet, war in Tierheimen mit deren netten Empfangsräumen, sah saubere Zwinger und hilfsbereites Personal. Diese Tierheime sind voller gesunder Tiere, die dich anflehen, dass Du sie mit nach Hause nimmst. Die Perrera ist NICHT ein solcher Ort… Außerhalb des Gebäudes stehen aneinander gereiht Drahtkäfige – voller Hunde. Obwohl Du an der frischen Luft bist, erschlägt Dich der Gestank. Rechts sind die Zwinger mit den kleineren Hunden, links die mit den großen Hunden. Es ist egal, welcher Rasse oder Größe er / sie angehört oder welches Geschlecht der Hund hat – alle werden wahllos einfach in irgendeinen Drahtkäfig reingeschmissen… 10 Minuten stand ich an einem dieser Käfige und beobachtete, wie ein Hund einen Welpen vergewaltigte : 3 mal. Niemand sagte etwas und man war gut beraten, die Wärter darauf nicht anzusprechen – ansonsten gibt es keine Chance, dass sie Dir einen Hund übergeben würden…

Geht dorthin. Besucht diesen Ort, wenn ihr die Erlaubnis bekommt, und ihr werdet den Betonfußboden sehen, der mit einem harten Wasserstrahl gesäubert wird, während die Hunde dort im Käfig sitzen. Du riechst die Fäkalien, den Urin, der die armen Hunde bedeckt, ihr Fell verfilzen lässt und auch in ihre Nasen steigt. Ihr seht die Verzweiflung in ihren Gesichtern, weil sie genau wissen, so schlimm das außerhalb der Halle ist – in der Halle wird es noch viel schlimmer! Ihnen läuft die Zeit weg und wenn keiner sie rettet, ist ihr Todesurteil klar. Überschreitet die Schwelle, wenn ihr dürft… Kommt herein, wenn ihr euch traut. Denn in dem inneren Bereich ist viel mehr Elend, als ihr es euch vorstellen könnt… Hier sind Katzen, Hunde, Welpen zusammengepfercht in der Hölle. Infizierte Tiere sind in diesem Bereich zusammen gepfercht mit gechipten Tieren, die auf ihre Besitzer warten, damit sie abgeholt werden. Viele Besitzer wissen nicht, dass ihr kleiner Liebling, den sie suchen, einen furchtbaren Tod sterben muss, weil Menschen, die ihn gefunden haben, Geld verdienen wollen. Menschen, die sich überhaupt gar nicht um das Wohl eines Tieres kümmern. Solange die Straßen “sauber” sind und frei von herumlaufenden Tieren, bekommen die Hundefänger Geld. Was mit den Hunden geschieht, interessiert keinen. Hinten in diese Halle möchte kein Mensch, der Gefühle hat, gehen. Die großen Metallkisten, die solide Wände haben, so dass man die Hunde nicht sehen kann, sind nur Terror. Diese Kisten sind das Ende. Sie sind die Gefängnisse, die eine Wiederkehr unmöglich machen. Die Hunde wissen das… Du weißt es. Und der Manager der Tötung sagt Dir lächelnd: wir nehmen viele Hunde auf. Ich kann das alles nicht mehr ertragen. Ich muss ein Lächeln als Maske tragen und ignorieren, was in mir geschieht, um wenigstens einige dieser Hunde retten zu dürfen. Ich möchte sie alle mitnehmen aber es gibt nicht genügend Helfer, die sich um diese Hunde bis zur Vermittlung kümmern. Man erlaubte mir den vergewaltigten Welpen mitzunehmen. Ich brachte ihn zum Tierarzt und mir wurde gesagt, dass er 10 Wochen alt ist…”

Hunde mit Vergangenheit

Tierschützer und Vereine kämpfen vor Ort und hier bei uns Tag für Tag, um wenigstens einige dieser Hunde zu retten. Angesichts der traurigen Schicksale und der herzzerreißenden Bilder gibt es viele Menschen, die einem solchen Hund ein Zuhause geben möchten. Es ist erstaunlich, wie viele dieser Hunde trotz ihrer Vergangenheit überhaupt keine Probleme damit haben, sich in ihre neuen Familien und in unseren Alltag zu integrieren. Unzählige glückliche Besitzer eines ehemaligen Auslandshundes berichten davon. Aber es gibt auch Hunde, die ein schweres Päckchen voller Erinnerungen und Ängste mit in ihr neues Leben bringen, das sich nicht so leicht abstreifen lässt, wie ein altes Fell. Mitleid allein reicht hier nicht aus. Es gibt Hunde, die aufgrund ihrer Vergangenheit Angst haben, in der Dämmerung rauszugehen, Hunde, die schon unsicher werden, wenn sie ein Mensch direkt anschaut. Spielende Kinder, ein Mann mit Hut, Geräusche aus der Nachbarwohnung… all das und so vieles mehr, was für uns selbstverständlich ist, kann alte Erinnerungen und Ängste auslösen. Woher soll der Hund wissen, dass er heute Dingen vertrauen kann, vor denen zu flüchten in seinem bisherigen Leben überlebenswichtig war? Immer wieder passiert es, dass Hunde, die erst ein paar Stunden oder Tage in Deutschland sind, in einer unvorhergesehenen Paniksituation entlaufen und nur mit ganz viel Glück, wenn überhaupt, wieder eingefangen werden können, da sie hier keinerlei örtliche Bindungen, noch eine Beziehung und Vertrauen zu irgendeinem Menschen aufgebaut haben.

Auslandstierschutz

Diese Hunde, die so viel Schreckliches erlebt haben, brauchen viel Geduld, Einfühlungsvermögen und Verständnis und sie haben es mehr als verdient, kompetent und mit großem Einfühlungsvermögen vermittelt zu werden. Doch immer wieder hört man auch von Tierschützern oder Vereinen, die auf den gesamten Auslandstierschutz ein schlechtes Licht werfen. Es gibt viele gute Vereine, die sich im Tierschutz im Ausland engagieren, die mit Tierschützern und Pflegestellen vor Ort und hier in Deutschland zusammenarbeiten. Die Hunde, die zu ihnen kommen, werden ärztlich untersucht und behandelt, sie werden kastriert, geimpft und bekommen einen Chip, bevor sie ausreisen dürfen. In einer Pflegestelle hat der Hund erst mal Zeit, anzukommen und man kann einschätzen, wie er sich zu Menschen, mit Kindern, anderen Hunden usw. verhält. Natürlich können auch sie nicht alles vorwegnehmen, aber sie versuchen, das bestmögliche Zuhause und die passenden Menschen für den jeweiligen Hund zu finden, und wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, dann steht dem „Abenteuer Auslandshund“ und einer hoffentlich wunderbaren Vermittlungsgeschichte nichts mehr im Wege.

Wenn es um das Thema Auslandshunde geht, gibt es immer wieder heftige Diskussionen

“Ein Auslandshund nimmt einem deutschen Hund nichts weg, im Gegenteil.” Frank Weber, Tierheimleiter Franziskus Tierheim/Hamburg. Ausschnitt aus der BMT-Zeitschrift, Dez. 2011: “… an Staffordshire, Rottweiler, Dobermann, Schäferhund und Herdenschutzhunden herrscht meistens kein Mangel. An Interessenten, die mit solchen Hunden umgehen können, aber schon. Was nur noch selten im Tierheim abgegeben wird, sind gesunde, sozialverträgliche und freundliche Hunde. Und eben diese Hunde sind es, die der normale Hundehalter gerne in seine Familie holen würde. Wohin kann man denn eine sympathische Familie mit Kindern schicken, wenn man keinen im Tierschutz geeigneten Hund hat? Soll man ihnen sagen, sie sollen sich mal im Internet umschauen oder gleich beim nächsten Hundehändler – da ist es billiger? – Und gleichzeitig sitzen in Tierheimen und Tötungsstationen im uns umgebenden Europa Tausende von armen Seelen unter erbarmungswürdigen und lebensbedrohlichen Bedingungen. Darunter Hunderte unkomplizierte freundliche Hunde, die in ihren Herkunftsländern ein grausamer und schmerzhafter Tod erwartet. – Da wundert man sich immer wieder über die Argumentation, wegen dieser Hunde würden die deutschen Hunde im Tierschutz kein Zuhause finden. Das ist definitiv ein Trugschluss. In der Realität ist das Gegenteil der Fall. Wenn man nette, gut vermittelbare Tiere aus dem seriös praktizierten Auslandstierschutz hat, kommen mehr Interessenten in die Vermittlung. Wie die Erfahrung zeigt, erhöht das definitiv auch die Chancen der “schwierigen Hunde”, unter diesen tierlieben Menschen ein neues Herrchen zu finden.”

Jeder kann etwas tun

Es ist leicht, zu verurteilen, zu diskutieren, was richtig und was falsch ist und was man besser machen könnte. Viele der Menschen, die sich im In- und Ausland im Tierschutz engagieren, geben ihr Leben und ihre ganze Kraft für die Tiere und sie brauchen Unterstützung! Man muss keinen Hund adoptieren, um zu helfen. Pflegestellen, Flugpaten, Menschen, die Vor- und Nachkontrollen machen oder sogar Hilfe vor Ort leisten, werden oft dringend gesucht. Es gibt viele tolle Projekte in Zusammenarbeit mit deutschen und ausländischen Tierschützern, um die Situation der Hunde vor Ort zu verbessern. Es gibt Aktionen, wie die Aktion „Trockener Schlafplatz“, wo versucht wird, wenigstens jedem Hund in einem ganz armen Tierheim einen trockenen Schlafplatz zur Verfügung zu stellen. Im Winter werden Decken gesammelt, um Hundemäntel zu nähen für die mit wenig Fell, die Alten und die Kranken… „Warum mühst du dich ab?“ heißt es in der Geschichte vom kleinen Seestern, als der Junge sich beeilte, einen nach dem anderen Seestern in die rettenden Fluten zu bringen… „Es hat doch keinen Zweck, es sind zu Viele, du kannst nicht alle retten, was macht das also für einen Unterschied!“ … „Für diesen hier…“ der Junge schaute auf den Seestern in seiner Hand „macht es einen Unterschied!“

Und wenn wir nur eine einzige Seele retten, die geschunden, gequält und weggeworfen wurde, dann ist es das wert… Egal, wo… ob hier oder im Ausland… denn Tierschutz ist grenzenlos!

© Sylvia Raßloff

 

 

Immer wieder taucht die Diskussion über Hunde aus dem Tierschutz im Ausland auf – Sind Auslandshunde Problemhunde?

Hunde aus dem Tierschutz, die aus dem Ausland zu uns kommen sind keine Problemhunde, sie sind Hunde mit Vergangenheit! Viele dieser Hunde haben überhaupt keine Probleme damit, sich in ihre neuen Familien und in unseren Alltag zu integrieren. Es ist erstaunlich, wie schnell sie alles Neue als gegeben hinnehmen, mit dem nun neuen Leben zurechtkommen, als wären sie nie woanders gewesen.

Aber es gibt auch die, die viel Schlechtes erlebt und gesehen haben, die die negativen Erfahrungen und Erlebnisse nicht so schnell vergessen können und ihr Päckchen aus der Vergangenheit mit nach Deutschland bringen. Manchmal haben sie einfach noch nichts kennengelernt, da sie die meiste Zeit ihres Lebens im Tierheim verbracht haben. Viele von ihnen haben schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Andere haben auf der Straße gelebt und mussten täglich um ihr Überleben kämpfen… Jeder dieser Hunde hat seine eigene Geschichte.

Wenn wir diese Hunde als „Problemhunde“ bezeichnen… Wie viele Menschen wären dann ebenfalls „Problemmenschen“? Wie viele Menschen gibt es, die aufgrund ihres bisherigen Lebens, misstrauisch, ängstlich, zurückhaltend oder depressiv sind? Die sich nicht wohlfühlen in unbekannten Situationen oder die bei Menschenmassen Panik bekommen? Erfahrungen und Erlebnisse prägen uns genauso, wie die Tiere!

Manche Menschen erwarten, dass ihr Hund ab dem ersten Tag bei ihnen „funktioniert“ – allerhöchstens 1 – 2 Wochen Eingewöhnungszeit gestehen sie ihm zu! „Aber dann müsste er doch wissen, wie das hier läuft, hatte genug Zeit, alles kennenzulernen!“ Ein entscheidender Unterschied zu uns Menschen ist – Tiere sehen die Welt anders als wir! An einem Baum sehen sie z.B. jedes einzelne Blatt, was für uns Menschen „nur ein Baum“ ist. Sie registrieren jede Kleinigkeit, verallgemeinern nicht und sie ziehen auch keine logischen Schlussfolgerungen.

Jedes flatternde Papier, ein Mann mit Hut, Licht und Schatten, Geräusche aus der Nachbarwohnung… all das und so vieles mehr, was für uns selbstverständlich ist, kann die Aufmerksamkeit unseres neuen Familienmitglieds wecken und alte Ängste auslösen. Woher soll der Hund wissen, dass er heute Dingen vertrauen kann, vor denen zu flüchten in seinem bisherigen Leben überlebenswichtig war? Es gibt Hunde, die haben Angst, in der Dämmerung rauszugehen, Hunde, die schon unsicher werden, wenn sie ein Mensch direkt anschaut. Es gibt Hunde, die sich nach ihrer Ankunft hier nicht trauen, ihr Geschäft zu machen und wenn es nicht anders geht, ihre Hinterlassenschaften selber auffressen… am liebsten unsichtbar wären!

Wer nur ein wenig Einfühlungsvermögen hat, kann sich vorstellen, was diese armen Seelen erlebt haben… Es gab Menschen, die haben mich doch tatsächlich gefragt, warum der Hund in der Ecke der Wohnung hockt und die Zähne zeigt, nur weil die Kinder mit dem Bobbycar an ihm vorbei fahren… Man muss sich nur vorstellen, wie der Hund sich fühlt, der vielleicht das erste Mal in einer Wohnung im dritten Stock „eingesperrt“ ist, ohne sich dem, das ihm so viel Angst macht, dem Stress und der Lautstärke, entziehen zu können… mit dem Rücken an der Wand!

Es gibt sie, diese Geschichten, wo „es mit dem Auslandshund nicht geklappt hat“ … aber es gibt auch die anderen! Die von den besonderen Menschen, die sensibel genug sind und sich Zeit nehmen, „zuzuhören“ und zu spüren, wie es dem Hund in verschiedenen Situationen geht – sich die Zeit nehmen, seine Vergangenheit zu erkunden.

Die Menschen, die dem Hund die Zeit lassen, die er braucht, um Schritt für Schritt in seinem neuen Leben anzukommen. Genau die Menschen wissen, wie lange es gedauert hat, bis der Hund endlich DA war! Sie wissen, wovon ich rede und dass es das tausendmal WERT war und sie es niemals bereut haben, den „Weg zum Vertrauens“ mit ihrem „Problemhund“ gegangen zu sein und dabei wahrscheinlich viel über sich selbst gelernt haben.

© Sylvia Raßloff