Sie sind uns ausgeliefert… auf Gedeih und Verderb. Wir sind ihr Leben… ab dem Moment, wo wir sie zu uns holen. Sie selbst können nichts ändern… ob wir sie gut oder schlecht behandeln, ob sie mit uns lachen oder wegen uns weinen. Ob sie frei sind oder eingesperrt… in einem Käfig, Keller… hinter Gittern. Ein Ort, wo keiner hört, dass ihre Seele weint… keiner sieht, wenn sie leiden…

Ob sie gehört/verstanden werden, oder allein gelassen… irgendwann an einem Rastplatz verlassen… schon lange zu viel, ihrer überdrüssig… einfach überflüssig. Ob sie krank sind… und keiner es merkt… Ob sie essen oder wir sie vergessen. Sie können sich nichts kaufen… nicht weglaufen… Ihr Wohl hängt davon ab, ob wir uns kümmern oder nicht. Ob sie jemals eine grüne Wiese sehen… oder still und leise gehen…

Wir sollten uns dieser Verantwortung bewusst sein… bevor wir sie in unser Leben holen. Ihr Leben hängt von uns ab… ihr Glück und auch ihr Leiden. Auf Gedeih und Verderb. Nein, es sind nicht nur die, die den Tieren äußerliche Wunden zufügen, die Tierquäler sind… Es sind auch die, die Tiere vernachlässigen, ihren Bedürfnissen nicht gerecht werden… zu denen all unsere Liebe und Fürsorge gehören sollte…

Wunden auf der Seele kann man nicht sehen… aber sie sind genauso schlimm… oder oft noch schlimmer. Wir sind ihre Welt, um die sich alles dreht… sie können dem nicht entfliehen, sich nicht selbst helfen und es ist verdammt nochmal unsere Pflicht, sie glücklich zu machen, solange sie bei uns sind.

„Ihr Leben liegt in unseren Händen… Sie schenken uns ihre Freundschaft, ihre Liebe und ihr Vertrauen. Wir sollten sie niemals enttäuschen.“

(Sylvia Raßloff)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.