„Die kann ihn ja kaum halten…“ sagen sie… „Schlecht erzogen…“ sagen sie… verächtlich… verziehen den Mund… und drehen sich weg… Sie wissen ja nicht…

Sie wissen nicht, dass seine Welt mal sehr klein war… dass er eingesperrt war… in einem Käfig… lange… zu lange… da war er noch so jung. Sie wissen nicht, dass es ein weiter Weg war, bis hierher… und dass diese Welt manchmal zu groß ist… dass sie jeden Tag wieder neu ist… jede kleine Veränderung oft ein Schritt zurück… Dass er nicht mehr leben sollte… eigentlich…

Dass seine Gelenke kaputt sind… nichts richtig funktioniert… seit damals. Dass er so oft immer noch gefangen ist… in seinem Körper… da drin ein kleiner Junge ist, der doch nur leben will. Dass er Bewegung braucht… um die Freiheit zu spüren, die er so lange vermisste… dass er so sehr Berührung, Nähe braucht… die er nie hatte… um sich selbst spüren zu können.

Sie wissen nicht, wie weit dieser Weg war… die Angst vor Geräuschen… bloß ein Specht… dieses Klopfen… der Weg des Vertrauens… einfach in den Wald zu gehen. Sie wissen nichts von diesen kleinen Schritten… die Angst zu überwinden… Sie wissen nichts… Sie sehen nicht, wieviel Liebe er in sich trägt… wie er in seine Menschen reinkriecht fast… wieviel er tut, gibt, schenkt…

Dass er Menschen mit seinem Zauber zum Lachen bringt… ja oft sogar die Angst vor Hunden nimmt… dass er die besondere Gabe hat, Menschen tief im Herzen zu berühren. Nein, sie sehen nicht… sie wissen nicht… Urteilen… verurteilen… beurteilen… oft… zu oft… Sie nehmen sich keine Zeit, hinzusehen… wirklich zu sehen… dass er Nur lieb ist…

„Ein Verrückter“ Ja, das ist er… weiß nicht, mit seinen Gefühlen wohin… wenn sie ihn wieder übermannen, einfach aus ihm heraussprudeln… ungezügelt… Sie kennen ihn nicht… nicht seine wundervolle Seele, nicht sein einzigartiges Wesen… Es ist Lupo… ein liebevoller „Chaot…“ und ein Held – ein riesen Held für seine Menschen… und alle, die ihn kennen – dass er es bis hier hin geschafft hat.

Diese wundervollen Menschen haben ihn gesehen… mit dem Herzen… damals.  Sie sind es, die diesen Weg mit ihm gehen… der kein leichter war… kein leichter ist… und doch voller Liebe. Sie sind es, die jeden Tag wieder stolz auf ihn sind… auf die kleinen und großen Schritte und wie er das alles meistert… trotz allem, was er erlebte… trotz seiner Behinderung… auf seine Art… Einzigartig.

Dankbar für alles, was er sie gelehrt hat… über das Leben, die Menschen… und sie selbst… und plötzlich erkannt haben, dass nicht nur wir es sind, die sie retten… sondern sie uns auch.” (Sylvia Raßloff)

Danke von Herzen für diese Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit einer ganz besonderen Seele, die mich sehr berührt hat… Lupo

“Liebe Sylvia,

vielen, vielen Dank! Aus tiefstem Herzen! Als ich Ihre Mail gelesen habe, wurde mein Herz immer größer. So voller Freude und Liebe für ihn und all unsere (vorigen) Hunde. Es ist so eine Freude, diese Zeilen zu lesen und zu erkennen, dass es richtig ist.

Das Leben mit Lupo ist wirklich sehr anstrengend und in den vergangenen 9 Jahren mit ihm habe ich auch viel geweint, war oft verzweifelt und auch frustriert. Auf der anderen Seite aber immer wieder voller Liebe und Gefühl für ihn. Ich wusste immer, dass wir zwei eine direkte Verbindung haben und unser ganzer gemeinsamer Weg baut darauf auf, dass und wie wir zwei immer wieder aufeinander achten, uns aufeinander einlassen, trotz aller Hürden oder gerade dann. Aber manchmal ist es gerade draußen, wenn die anderen einen sehen und sich ihr Urteil bilden, ohne die Geschichte zu kennen, frustrierend, weil ihr Urteil so falsch ist und sie mich für so unfähig halten und Lupo für so unerzogen. Dabei wissen sie alle nicht, was wir alles schon geschafft haben und wie gebeutelt seine arme Seele ist und wie anstrengend gerade diese Situation, die sie sehen, für ihn und mich ist. Aber dann gibt es wieder die Momente, da dreht er sich um, sieht mich an oder kommt zu mir, wir haben Kontakt und es ist, als ob wir verschmelzen und mein Herz quillt über vor Liebe und alles ist gut.

Ihre Zeilen zu lesen macht mich sehr glücklich. Sie bestätigen mich in meinem Gefühl und in meiner Richtung und sie geben mir unglaublich viel Motivation, diesen Weg weiter zu gehen und meinem Herzen und meinem Gefühl zu vertrauen… und noch einmal mehr, sehr viel mehr Verständnis für ihn zu haben. Was gleichzeitig bedeutet, noch mehr die Ruhe zu bewahren und mich und damit ihn zu erden, wenn die echt stressigen und Kraft kostenden Situationen auftreten. Er kann nichts dafür. Das wusste ich immer. Ihre Rückmeldung hilft mir, bei mir zu bleiben und einfach nur auf ihn zu achten. Und das Umfeld bestmöglich auszublenden. Sie alle wissen ja nicht, was wirklich los ist. Und wie viel Mühe es Lupo kostet, diese Situationen durchzustehen.

Ich danke Ihnen von Herzen, liebe Sylvia. Meine Rückmeldung darf gerne geteilt werden. Vielleicht regt sie auch zum Nachdenken an. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Ergriffene Grüße
Britta”

„Schau, wie der Hund zieht…“ sagen sie… „Die kann ihn ja kaum halten…“ sagen sie… „Schlecht erzogen…“ sagen sie……

Gepostet von Tiere-verstehen.com Tierkommunikation – Seelensprache der Tiere am Freitag, 5. Mai 2017

4 Kommentare
  1. Alexandra Bille sagte:

    Was interessien mich die Meinungen bezgl.meiner Hunde von anderen?Jeder meiner Hunde spiegelt einen bewussten oder unbewussten Teil meines Ich’s…und dafür liebe ich meine Hunde.Sie müssen keinem gefallen…für mich sind sie genau so richtig wie sie sind!

    Antworten
    • Caroline sagte:

      Oh ja das kenne ich!! Bei uns heisst es nur. Dieser hund bellt schon wieder!!! RUHE haben sie gestern geschrien ….. dass Sweetie nur ihren Job macht sehen sie nicht. Es ust halt auch ein HSH mit in ihr drinnen. Wir müssen also schneller wie sie sein damit die lueben nachbarn ihre ruhe haben. Sie selbst können nachts lsut im Garten lachen …. ihre Kinder schreien …. da sagt keiner was.

      Antworten
  2. Luzia sagte:

    Auch meine Hunde kommen aus dem Tierschutz und “funktionieren ” nicht perfekt – für andere. Aber mir geben sie jeden Tag so viel Liebe, Freude und Lebensmut. Gemeinsam schaffen wir alles.

    Antworten
  3. Evi sagte:

    Urteile nicht, auf dass du nicht verurteilt wirst. Und so ist es. Nicht nur bei Tieren, auch bei uns Menschen. Die Beurteilenden nehmen für sich in Anspruch, perfekt zu sein, sonst dürften sie ja nicht über andere urteilen. Und wer ist schon perfekt? Schaut auf den Balken in eurem Auge und nicht auf den Splitter in meinem!!!

    Allen Lesenden wünsche ich von Herzen Liebe und Ruhe und Frieden. Lasst sie reden, sie reden über jeden…

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.