erkennst du tief in ihren Augen… die Sehnsucht der Seele… einfach loszulassen… Es ist einschlafen dürfen… ein Gefühl der Erleichterung… alles loslassen dürfen… und fliegen… Alle Bilder fliegen noch einmal an dir vorbei und es wird immer schneller, wie ein Strudel, der dich ins Licht zieht. Und dann ist es plötzlich ganz leicht... Es ist Schweben… schwerelos… Eingehüllt in die Wärme, das Licht. Es gibt kein Zurück mehr, weil es so schön ist… Man wird aufgefangen… wie in einem warmen Schoß, das Gefühl von… zurück im Mutterleib… Alles auf Anfang. Es ist nach Hause kommen. Es ist das Licht, das hier untergeht… mehr und mehr… nachdem wir uns sehnen. Es ist dort. Das wunderbarste schönste, hellste Licht… Es ist Erkennen. Wir können nicht ewig leben… aber wir dürfen uns für immer lieben. Der Tod ist nicht das Ende… Er ist der Beginn von etwas Neuem. Die Liebe ist wie ein Band… Es wird uns auf ewig verbinden… bis wir uns wiederfinden.” (Sylvia Raßloff)

Bob Run free du wundervolle Seele… auf den grünen Wiesen dort… Danke Susanne und Peter, dass ich Bob und euch begleiten durfte. Danke für eure Liebe und eure berührenden Zeilen…

“Je ne regrette rien … eine viel weisere Seele als die unsere hat uns erlaubt, sie auf Ihrem Weg sehr lange zu begleiten. Als Bob gestern über die Regenbogenbrücke lief, konnte er seinen sehr alten Körper wie einen schweren Rucksack abstreifen und wieder der sein, der er immer war… der Therapeut, der Streuner, der Joggerhund, der „ich kann Türen und Herzen öffnen“. Ja, wir werden ihn wiedersehen und es geht ihm jetzt gut, da wo er ist. Danke liebe Sylvia für Deine wunder- und verständnisvolle Unterstützung und Deine beruhigenden Worte. Fühl dich herzlichst von uns gedrückt….und habe eine wundervolle Woche in Spanien, in der Du bestimmt wieder auftanken kannst.”

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.