Emil hat seinen besten Freund verloren… Calvin ♥ den ich vor ein paar Monaten zur Regenbogenbrücke begleitet habe… Die Trauer war groß… doch irgendwann ist es Zeit, wieder nach vorn zu sehen und das größte, was du für ein verstorbenes Tier tun kannst – das Testament, das sie alle hinterlassen – ist, ein anderes zu retten. Nun stellte sich die Frage, ob die Familie wieder einen Hund bei sich aufnimmt, eine Chance für eine arme Seele… ob Emil das überhaupt möchte… und wenn ja, ob es passt zwischen ihnen… und alle zusammen glücklich sein können. Auch hier kann die Tierkommunikation eine große Hilfe sein und ich freue mich riesig über diese Rückmeldung und wünsche euch alles Glück der Welt zusammen…
 
“Liebe Sylvia,
wir können Dir gar nicht genug dafür danken, dass Du Dir so schnell die Zeit genommen hast, mit Emil und Luca zu sprechen. Das was von den beiden kam, war sehr berührend und wir mussten über unseren Emil schmunzeln – genau so ist er!
Für unsere Entscheidung war das wirklich sehr hilfreich und hat uns Mut gemacht, unserem Gefühl zu folgen und Luca bei uns aufzunehmen und das haben wir am Freitag dann tatsächlich gemacht!
Auf dem Weg dorthin kamen bei mir nochmal viele Gefühle hoch zu unserem Leben mit Calvin und zu seinem Abschied.
Liebe Sylvia, es war so unglaublich deutlich zu sehen, dass sowohl Emil als auch Luca auf das Bevorstehende von Dir so gut vorbereitet wurden! Das hat uns allen soo sehr geholfen – ganz, ganz vielen Dank! Emil stand bei der ersten Begegnung (wir sind zu einer schönen Wiese gefahren) wedelnd vor dem Kofferraum und hat sich sogar wedelnd hochgestellt um “den Typ” zu begrüßen. Er war und ist absolut entspannt mit dem Neuen. Und wir beherzigen Deine Hinweise sehr. Luca hat mit seinem neuen Leben auch einen neuen Namen bei uns bekommen und heißt jetzt Oskar. Auf den Namen Luca hatte er auch nicht reagiert.
Emil ist wirklich sehr tolerant und wirkt auch stolz, alles zu wissen und zu können, was im Leben so notwendig ist. Wir loben ihn viel und achten sehr darauf, dass er nicht zu kurz kommt und seinen Raum hat in vielerlei Hinsicht. Oskar ist, wie Du sagtest, ein ganz lieber. Es ist ganz klar zu merken, dass er kaum etwas kennt. Vieles macht ihm Angst und er ist unsicher, aber auch schon etwas neugierig. Besondes draußen ist er natürlich unsicher und Autofahren ist noch schwer. Seine Haut und seine Ohren sind in schlechtem Zustand. Das versorgen wir jetzt und stellen nach einiger Zeit sein Futter um. Hier Zuhause geht es schon erstaunlich gut und er ist nur am wedeln und Zuneigung zeigen, so wie Du sagtest. Er will alles gut machen, der Süße. Es ist viel zu lernen, doch wir werden das schaffen. Er kann jetzt erstmal ankommen und zur Ruhe kommen!
Du hast gerade viel zu tun und wir hoffen auch erstmal weiter gut zurechtzukommen, doch ich würde mich melden, falls wir Unterstützung bräuchten. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Du an unserer Seite bist. Nochmal herzlichen Dank.
Ich drücke Dich! Sei gesegnet, liebe Sylvia. Bis bald!
Isabelle und Mark mit Emil und Oskar”
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.