Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Bailey, der ursprünglich aus einem Tierheim in Ungarn kommt und dort seine Menschen gefunden hat. Nein, nichts passiert zufällig. Es sollte so sein!

Durch das, was er erlebte, hat Bailey natürlich seine Eigenheiten mitgebracht, was nicht immer ganz einfach ist in manchen Situationen, aber wir alle sind das, was wir erfahren haben und vor allem wunderbar einzigartig. Bailey ist eben Bailey und er hat mich sehr berührt!

In unserem Gespräch ging es darum, wie es ihm geht, wie er sich fühlt, was er sich wünscht, braucht, auch, weil es einen großen Verlust in der Familie gegeben hat und Vieles jetzt anders ist. Die Tiere sind so tief mit uns verbunden. Sie tragen so viel für und mit uns und es ist so wichtig, die Tiere zu hören und mit ihnen zu sprechen!

Ich freue mich sehr, was sich seitdem verändert hat und dass es entspannter ist! Danke Bailey ♥ Danke Romaray für dein/euer Vertrauen!

“Liebe Sylvia,

nachdem ich jetzt die Entwicklung beobachtet habe, möchte ich mich nach deinem Gespräch mit Bailey mal melden.

Hundebegegnungen meide ich nach wie vor, zumindest auf engen Wegen, wo nicht viel Ausweichmöglichkeit ist. Ansonsten wirkt er etwas lockerer!

Faszinierend ist, dass er sich tatsächlich einige Dinge eher gefallen lässt. Zecken entfernen oder Haare abschneiden. Er scheint ein wenig toleranter zu sein. Das ist schon mal eine große Hilfe!

Manche Sachen werden sich nicht viel verbessern, aber ich habe auch keine große Erwartungshaltung. Er muss nicht alles können. Du hast es ‚Unvollkommenheit‘ genannt, ja das ist es. Er muss auch nicht vollkommen sein. Das sind wir alle nicht!

Es war sicher eine sehr unschöne Zeit, seine ersten 10 Lebensmonate. Und ja – wenn er nichts davon erzählen will, ist das ein Zeichen, dass es wirklich furchtbar gewesen sein muss. Ich werde nie verstehen, wozu der Mensch fähig ist.

Es ist so unglaublich schön zu lesen, dass er sich bei uns wohlfühlt. Entspannen kann er sich nach all den Jahren wirklich besser, nachdem wir versucht haben, ihm nach und nach viel Stress zu nehmen. Auch, weil ich ihm immer besser zuhöre!

Zur Osteopathie mit Cheyenne nehme ich ihn jetzt mit. Er soll die Therapeutin kennenlernen und vielleicht darf sie ihn eines Tages auch behandeln. Ist halt so ne Sache, wenn man an ihm rumfummelt und Blockaden lösen will, wo es auch noch ein wenig ziepen könnte.

Der Magen-/Darm-Bereich wird gerade saniert. Bei beiden. Also auf die sanfte Art. Ohne den Darm mit Medikamenten noch mehr zu belasten. Mittlerweile ist der Stuhl auch wieder fester. Du hattest die Anzeichen da schon richtig gedeutet.

An den Ohren hatte er bisher keine Probleme, zumindest keine bekannten. Ich werde das beobachten. Meistens sieht man in den Ohren, dass im Magen-Darm-Trakt was nicht stimmt. Ich hoffe, wir sind da auf einem guten Weg.

Was sich auf jeden Fall noch sehr verbessert hat, ist, dass er es eher aushält, wenn ich mal 4 – 5 Stunden zum Job aus dem Haus bin. Er jammert so gut wie gar nicht mehr!

Ja, ich erzähle jetzt beiden immer, wo ich hingehe und wann ich zurückkomme und dass meine Mama zwischendurch mal kommt, um nach ihnen zu schauen. Das hat definitiv geholfen!

Wir lieben ihn alle so sehr und sind froh, dass er das auch weiß. Auch das wird zur weiteren Entspannung beigetragen haben.

Danke für deine bisherige und zukünftige Hilfe in allen Belangen und bei unseren wunderbaren Tieren, die uns hier soviel geben. Wir bleiben in Kontakt!

Pass auf dich auf.

Gruß Romaray

Sie möchten mich unterstützen?

Wenn Ihnen meine Arbeit und meine Beiträge gefallen, können Sie mir gerne eine Unterstützung über PayPal zukommen lassen. Ich bedanke mich von Herzen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.