Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Amy, die als junger Hund aus dem Tierschutz in Rumänien kam, wo sie mit ihrer Mutter und den Geschwistern von der Straße gerettet wurde. Ich habe mit ihr über Verhaltensprobleme, die sie Zuhause gegenüber ihren Menschen und in verschiedenen Situationen zeigt, über ihre Ängste und Beweggründe gesprochen und es war ein sehr berührendes Gespräch ♥

Es ist so wichtig, die Tiere zu verstehen, warum sie sich so verhalten und es verändert sich so so viel, sobald wir anfangen, sie zu hören und wirklich mit ihnen zu sprechen. Ich freue mich sehr über die Veränderungen und Fortschritte, die es seitdem gibt! Und vor allem, dass mein Buch so sehr dabei hilft! Das ist der Weg zum Vertrauen! Für Mensch und Tier…

“Liebe Sylvia,

deine Nachricht über das Gespräch mit Amy hat mich sehr berührt. Ich danke dir von Herzen!!

Ich habe mir den Text mehrmals durchgelesen und auch als ich ihn meinem (eher skeptischen) Freund vorgelesen habe, musste selbst er immer wieder zustimmend nicken. Ich musste oft schlucken und hatte Tränen in den Augen. Auch Dinge über mich zu lesen war teilweise sehr konfrontierend und hat mich nachdenklich gemacht.

Es ist wahr, was du über Amy schreibst. Ich habe das Gefühl, mir wurden die Augen geöffnet, auch wenn ich einiges schon geahnt hatte. Jetzt macht alles Sinn. Ihr Knurren, das ständige Bellen und ihr ganzes Verhalten. Amy ist sehr ängstlich und verunsichert und es tut weh zu wissen, dass sie hier eine wichtige Rolle übernommen hat, der sie eigentlich nicht gewachsen ist. Sie ist gefangen in ihrer Angst und doch versucht sie uns zu beschützen, das ist nicht nur mutig sondern auch ein wahnsinniger Liebesbeweis!

Heute Morgen habe ich mir einen Moment Zeit genommen für Amy. Eigentlich ist sie ein Morgenmuffel und knurrt oft in ihrem Körbchen vor sich hin. Das tat sie heute auch, aber als ich mich aufs Sofa gesetzt habe und anfing, ganz ruhig und liebevoll mit ihr zu reden, kam sie sofort und legte sich an meine Füsse. Sowas macht sie sonst nicht, aber normalerweise lasse ich sie auch in Ruhe, wenn sie knurrt.

Ich habe ihr immer wieder gesagt, dass sie mir vertrauen kann, dass ich sie beschütze und dass wir beide an unseren Ängsten arbeiten müssen. Währenddessen habe ich die Stellen an ihrem Körper massiert, von denen du schreibst, dass sie angespannt sind. Ihre Schulter, die Hinterbeine und die Wirbelsäule entlang. Nach einem kurzen Grummeln hatte ich das Gefühl, sie konnte sich fallenlassen, es hat ihr gut getan und sie hat mir in dem Moment ihr ganzes Vertrauen geschenkt und das war wunderschön! Ich denke, solche Momente braucht sie und die werden wir nun öfters erschaffen.

Du hast Recht, Amy und ich sind uns ziemlich ähnlich. Sogar die Verspannungen im Nacken haben wir beide. Und auch wenn ich das Gefühl hatte sehr stark sein zu können wenn ich es muss, so wie bei meiner Erkrankung, so bin ich doch ein sehr unsicherer und eher ängstlicher Mensch. Genau wie Amy. Daran möchte ich etwas ändern, aber das lässt sich nicht einfach abstellen, weder bei Amy noch bei mir. Wenn man immer mit einer Gewissen Angst gelebt hat, muss man erstmal lernen loszulassen und zu vertrauen.

Genau dabei hilft mir dein Buch, liebe Sylvia. Es ist nicht nur für die Tierkommunikation gut, sondern für alles um mich herum! Jedes Mal, wenn ich darin lese, tauche ich in eine Art andere Welt ein, so fühlt es sich an. Und ich hoffe, dass ich es irgendwann schaffe, ohne Unsicherheit mit Amy und unseren anderen Tieren zu kommunizieren.

Ich verstehe, dass Amy nichts mit meinen ersten telepathischen Versuchen anfangen konnte, denn ich habe ihr erstmal keine Botschaft geschickt, sondern nur versucht, mich in sie hineinzufühlen, aber das hat sie anscheinend eher verwirrt. Auf die nächsten Versuche werde ich mich besser vorbereiten und vorher gut erden. Letztens habe ich einen Baum umarmt, aber doch geguckt, ob gerade niemand vorbeikommt, da es sich noch etwas ungewohnt anfühlt….

Übrigens hatte ich gestern bei unserem Spaziergang schon das Gefühl, dass Amy nicht mehr so sehr in Panik gerät auf dem Deich. Wir mussten ihn zwar nur kurz überqueren, aber es kamen sogar 3 Fahrradfahrer vorbei und normalerweise schreckt Amy dann immer stark zurück. Dieses Mal habe ich, bis die Fahrräder vorbei waren, mit Amy gesprochen und ihr immer wieder gesagt, dass alles gut ist und sie das toll macht. Ich denke, das hat sie beruhigt!

Es ist wirklich erstaunlich, wie man mit kleinen Veränderungen schon etwas bewirken kann. Wir machen gefühlt schon kleine Fortschritte!!! Liebe Sylvia, ich danke dir sehr dafür, dass du dir Zeit genommen hast, um mit Amy zu sprechen. Es war gut, das alles mal zu lesen, auch woher es kommt und was Amy braucht. Wir werden daran arbeiten.

Ich schicke dir eine ganz herzliche Umarmung, wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit und bin so froh, dich gefunden zu haben.

Viele liebe Grüsse

Tanja”

Sie möchten mich unterstützen?

Wenn Ihnen meine Arbeit und meine Beiträge gefallen, können Sie mir gerne eine Unterstützung über PayPal zukommen lassen. Ich bedanke mich von Herzen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.