Diesen Text widme ich allen, die einem Hund mit Vergangenheit ein Zuhause gegeben haben… jedem einzelnen Tierschutzhund, der eine traurige Geschichte im Gepäck mit sich trägt… und ihren besonderen Menschen… die ihnen helfen, dass dieser Koffer… Tag für Tag und Gramm für Gramm leichter wird… ♥

Schau, wie der Hund zieht…“ sagen sie… „Die kann ihn ja kaum halten…“ sagen sie… „Schlecht erzogen…“ sagen sie…

“Wie er bellt”… “unentspannt… verstört…”

Verächtlich… verziehen den Mund… und drehen sich weg… denn… Sie wissen ja nicht….

Sie wissen nicht, dass seine Welt mal sehr klein war… dass er eingesperrt war… in einem Shelter… lange… zu lange…

Sie wissen nicht, dass es ein weiter Weg war, bis hierher… und dass diese Welt manchmal zu groß ist… dass sie jeden Tag wieder neu ist… jede kleine Veränderung oft ein Schritt zurück… Dass er nicht mehr leben sollte… eigentlich…

Dass er Bewegung braucht… um die Freiheit zu spüren, die er so lange vermisste… dass er so sehr Berührung, Nähe braucht… die er nie hatte.

Sie wissen nicht, wie weit dieser Weg war… die Angst vor Geräuschen… bloß ein Specht… dieses Klopfen… der Weg des Vertrauens… einfach in den Wald zu gehen. Sie wissen nichts von diesen kleinen Schritten… die Angst zu überwinden…

Sie wissen nichts… Sie sehen nicht, wieviel Liebe solche Hunde in sich tragen… wieviel er tut, gibt, schenkt… dass er Menschen mit seinem Zauber zum Lachen bringt…

Nein, sie sehen nicht… sie wissen nicht… Urteilen… verurteilen… beurteilen… oft… zu oft… Sie nehmen sich keine Zeit, hinzusehen… wirklich zu sehen… dass er nur lieb ist… „Ein Verrückter“ Ja, das ist sind sie…

Sie wissen nicht mit ihren Gefühlen wohin… wenn sie sie wieder übermannen, einfach aus ihnen heraussprudeln… ungezügelt…

Sie kennen die Hunde nicht… nicht ihre wundervollen Seelen, nicht ihr einzigartiges Wesen…

ES IST MEIN HUND… Liebevolle Chaoten!

Und Helden! Riesige Helden für mich.. und alle, die sie kennen…

Dass sie es bis hier hin geschafft haben… Wir sind es, die diesen Weg mit ihnen gehen… der kein leichter war… kein leichter ist… und doch voller Liebe!

Wir sind es, die jeden Tag wieder stolz auf sie sind… auf die kleinen und großen Schritte und wie sie das alles meistern… trotz allem, was sie erlebten…

Einzigartig. Dankbar für alles, was sie gelernt haben… über das Leben, die Menschen… und sich selbst…

Und vergesst niemals… hinter jedem Hund,

stehen starke Besitzer !

(© Sylvia Raßloff)

Für Britta & Lupo ♥

 

Fürchte dich nicht zu früh… der Tod wartet auf dich, du kannst ihm nicht entkommen. Das Einzige, was du tun kannst… ist LEBEN, mit jedem Atemzug… rennen, so schnell du kannst, tanzen… ohne nachzudenken, lachen… bis dir alles weh tut. Leben… Ohne nach vorn zu schauen. Nur jetzt. Fürchte dich nicht… Das Schlimmste, was passieren kann, passiert sowieso. Nur wissen wir nicht, wann. Wann der Zug abfährt, für uns, für unsere Lieben. Wann? Ich will es gar nicht wissen. Nicht versuchen, durch den Nebel zu schauen. Ich will Licht! Ich will leben. Bis zum letzten Augenblick. Solange ich die Möglichkeit dazu habe. Solange es mir gut geht. Und dann fliegen. Am besten vorher schon. Ohne es geahnt zu haben. In einem rasenden Flug voller Leichtigkeit durchs Universum. Wenn du das Glück hast, an ein „danach“ zu glauben… YES. Und trotzdem… Du hast nicht viel Zeit… jetzt, hier, in diesem Körper. Das bist du. Also Lebe! Ohne Angst, was passieren könnte… Immer volle Kanne. Das tun, was du möchtest, was dir gut tut. Mit denen, die du liebst. Solange es geht… So viel es geht, erleben. Und rasten. Lieben. Geborgen sein… bevor wir wieder tanzen. Ich weiß, dass das nicht geht, aber wir sollten es versuchen. So oft es geht. Die Gedanken ausschalten. Und unsere Angst. Vor dem, was kommt. Egal, was kommt. Denn wir können nicht davon laufen, nicht vor dem Tod… aber vor dem Leben. 20 000 Tage… Mehr oder weniger. Wieviele noch? Wieviele verschwendet? Die Uhr läuft rückwärts. Jeden Tag. Jeder Tag, den du Angst hast… ist ein verlorener Tag. Jeder Tag, den du dich ärgerst… ist ein verlorener Tag. Abzüglich schlafen. Du musst schlafen… aber verschlafe nicht dein Leben, nicht deine Chancen… nicht dankbar zu sein, für jeden weiteren. Er ist ein Geschenk. Eine neue Chance, etwas zu tun, glücklich zu sein, zu lieben… so viel es nur geht… und Spuren zu hinterlassen. Denn zurück bleibt nur das, was wir berührt haben. Wach auf… der Tod wartet auf dich… Fang an, zu leben! Die Tiere wissen das… Sie haben weniger Zeit… und sie sind es, die uns jeden Tag daran erinnern. Spätestens, wenn sie gehen… und diese Tage „mitnehmen“, zur Erinnerung werden lassen… für immer da und doch unwiederbringlich.

© Sylvia Raßloff

Der Magyar Vizsla Social Club (http://www.vischl.de/) bat mich Anfang des Jahres um Hilfe bei der Suche nach Karlo… aber lest selbst:

“2017 und der Jahresbeginn mit Karlo…

Am Neujahrstag erreichte uns über die Facebook Gruppe “Magyar Vizsla Social Club” ein Hilferuf… Nach einem Unfall auf der A5 bei Heimsheim sprang der Magyar Vizsla Rüde Karlo durch die zerborstene Heckscheibe auf die Autobahn, überquerte diese und floh über ein angrenzendes Feld und Waldstück. Was diese Meldung in der Gruppe auslöste war beispielhaft und verdient die Bezeichnung “Social Club”. Ohne zu zögern warfen Vereinsmitglieder und Gruppenmitglieder ihre persönlichen Pläne für diesen Sonntag über den Haufen, und machten sich auf den Weg zur – für Einzelne bis zu 120 KM entfernten – Unfallstelle.

Es wurde innerhalb weniger Stunden die Suche per Fuß und Wagen organisiert und aufgenommen. Dem Ehepaar, welchem zusätzlich Sorgen durch die ins Krankenhaus verbrachte Tochter entstanden, wurde ein Ersatzwagen durch den Vischl Magyar Vizsla Social Club gestellt um zumindest wieder etwas mobiler zu sein. Wer nicht vor Ort war, half aus der Ferne durch Anrufe bei Tierheimen in der Umgebung, Anrufe bei Radio-und Polizeistationen. Selbst ein Gästezimmer für die Besitzer wurde durch Helfer angeboten und die Suchhelfer mit wärmenden Eintopf versorgt. Es wurden Flyer gedruckt und an prominenten Stellen der umliegenden Ortschaften aufgehängt. Dies alles lief ersichtlich im Vordergrund. Im Hintergrund stellte Nicole den Kontakt zum Pettrailer Frank Weisskirchen und der Fachfrau für Tierkommunikation Sylvia Raßloff her.

Sylvia nahm am späten Nachmittag noch Kontakt zu Karlo auf und hielt diesen bis in die frühen Morgenstunden. Sie spürte Karlos Ängste und wirkte beruhigend auf ihn ein, steuerte ihn aus der Gefahrenzone rund um die Verkehrswege. Immer wieder versorgte sie uns mit neuen Informationen um Karlos Befinden und übermittelte Beschreibungen zu seiner Umgebung. Karlo wurde letztlich nach rund 30 Stunden gefunden. Lediglich 250 Meter Luftlinie trennten ihn von der Stelle, an der die Besitzer die Nacht über auf Karlo gewartet hatten, und die Sylvia Raßloff aus der Sichtweise von Karlo beschrieb.

Letztlich war die Erleichterung nach Karlos Auffinden bei allen Beteiligten riesengroß und sehr emotional. Er hatte oberflächliche Schnittverletzungen und starke Prellungen. Er ist nach der ersten Woche der Erholung aber wieder auf dem Weg der Alte zu werden. Auch die Tochter konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich verlassen und kuriert ihre Unfallverletzung zu Hause aus.

Für uns war dieser Jahresbeginn einmal mehr die Bestätigung, dass es doch noch “menschelt” in dieser Welt. Das es Menschen gibt, die sich selbstlos für Mensch und Tier einsetzen, auch wenn man sich bis dahin nicht kennt. In diesem Sinne kann man dem Unglück, neben dem positiven Ausgang, auch noch etwas Gutes abgewinnen: Die Erkenntnis, dass man immer und überall auf jemanden zählen kann. Ein großes Dankeschön noch einmal an alle Helfer Vorort, alle Helfer im Hintergrund und an Sylvia Raßloff für die tatkräftige Unterstützung.”

Danke auch an Simone, die vor Ort gesucht hat, für diese Worte… “Es haben so viele Leute geholfen und noch mehr haben sich angeboten! Ich war so froh, als ich hörte, dass er endlich gefunden und gleich Richtung Tierarzt ins Auto gepackt wurde. Es war eine tolle Leistung von Jutta, die ihn glücklicherweise gefunden hat! Und ich bin total fasziniert von Sylvia Raßloff und ihren Fähigkeiten!!!! Sie hat die ganze Zeit Kontakt zu Karlo gehalten. Ihn davon abgehalten, wieder auf die Autobahn zu gehen und sich zu zeigen bzw. nicht zu verschwinden, wenn ihn jemand findet. Hätten wir Augen und Ohren besser aufgehalten, hätten wir ihn anhand ihrer Beschreibung eigentlich finden müssen. Es hat einfach alles gepasst! Sylvia, ich freue mich, dass ich dich kennenlernen durfte und du uns so selbstlos deine Fähigkeiten zur Verfügung gestellt hast! Spätestens jetzt weiss ich die Tierkommunikation zu schätzen und glaube voll und ganz daran! Lieben Dank!”

Danke an Stefi für diese Zeilen… “Dickes Dankeschön an alle. Ist ist schon unglaublich, wie man sein eigenes Ego nach unten schrauben kann, wenn es ans “Eingemachte” geht. Ich habe als Besitzerin eines Vizslas die ganze Zeit mit gefiebert. So ein Resultat bestätigt einem dann auch, daß man alles richtig gemacht hat. Danke auch an Vischl, daß ihr trotz dieser großen Aufgabe und wenigen Zeit, trotzdem die Zeit gefunden habt die Kommentare zu beantworten.ich stelle mir gerade den Moment vor, wo Karlo gesichert war. Adrenalin pur und das unbeschreibliche Gefühl von Zufriedenheit. Das ist auch wieder ein gutes Beispiel für die , die die Arbeit von Pet Trailern und Tierkomunikatoren belächeln. Sie werden hier wohl eines besseren belehrt. Ich hoffe für euch, daß ihr immer Unterstützer für eure Arbeit findet.”

Und letztendlich ein ganz großes Danke für diese Worte an Ursula, das Frauchen von Karlo… ♥ “Sylvia, Du hast uns Kraft und Vertrauen gegeben… vor allem die Bestätigung, mit Tieren aus der Ferne kommunizieren zu können. Es interessiert uns sehr und wenn unser Kalender es zu lässt, werden wir für ein Seminar mit Karlo zu Dir kommen.”

Karlo stand unter Schock und es waren furchtbare Stunden für ihn und seine Familie… eine große Aufregung für alle Beteiligten. So viele Menschen haben geholfen und so konnte Karlo lebend geborgen werden. Seine Verletzungen sind zwischenzeitlich geheilt und ich danke ihm und euch allen für euer Vertrauen!